Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16%, wie rückwirkend davon profitieren?

38
eingestellt am 4. Jun
Hallo zusammen,

gestern hat die Bundesregierung eine Steuersenkung von 19% auf 16% für das zweite Halbjahr 2020 beschlossen. Das entspricht einem Rabatt von etwa 2,52%. Die Sache ist zwar noch nicht zu 100% durch Bundestag/-rat ect durch, aber ich möchte hier davon ausgehen, dass es so kommt.

Als Verbraucher sollte sich jetzt jeder die Frage stellen, wie man davon am besten profitieren kann. Ich möchte gerne mehrere Fälle diskutieren, insbesondere das Sparpotential.

Nach meinem Veständnis ist für die Bemessung der MWSt. der Zeitpunkt der Leistungserbringung relevant, nicht der Zeitpunkt der Bestellung / Zahlung.

Zum konkreten Fall, der auf viele Nutzer hier zutreffen könnte:

Ein Privatkäufer bestellt bis 06/2020 Möbel / Neuwagen / Küche / sonstige Verbrauchsgüter zum Bruttopreis inkl. 19% MWst.
Die Auslieferung = Leistungserbringung erfolgt zwischen 07 und 12/2020. Der Verkäufer muss also für die Leistung nur 16% an den Fiskus abführen.
Bis dahin liegt der Vorteil erst mal nur beim Verkäufer, zumindest nach meinem Verständnis.
Ich nehme an, dass die meisten Verkäufer diese Differenz nicht unaufgefordert oder gar freiwillig an ihre Kunden weitergeben werden.

Hat der Käufer ein Recht darauf, die Differenz einzufordern oder nur in der reduzierten Höhe zu begleichen? Was, wenn der Verkäufer auf den vollen Bruttopreis besteht?

Wie würdet ihr vorgehen, um einen nachträglichen Rabatt rauszuholen?

Grüße
Zusätzliche Info
Sonstiges
Beste Kommentare
Alles ok?
Ich habe zB bei Neckermann Möbel bestellt (mit 15% Gutschein), die sollten die nächsten Wochen kommen.
Von mir aus darf er die 2,5% gerne (falls der Verkäufer wirklich etwas davon hat) behalten.
Ich habe es zu dem genannten Preis bestellt und mit dem war und bin ich zufrieden und von dem Rest darf gerne der Händler profitieren. So sehe ich das.
Tobias_G.04.06.2020 16:57

Irgenwie schade, dass der steuerzahlende Verbraucher scheinbar wieder mal …Irgenwie schade, dass der steuerzahlende Verbraucher scheinbar wieder mal leer ausgeht.


Tja, Du hast es nicht verstanden. Die Verbraucher sollen auch nicht profitieren, sondern die Firmen sollen unterstützt werden.
Tobias_G.04.06.2020 16:57

Das leuchtet ein. Ich vermute mal, dass die Rechnung dann mit einer …Das leuchtet ein. Ich vermute mal, dass die Rechnung dann mit einer Erhöhung des Nettopreises bei gleichbleibendem Bruttopreis kommen wird. Irgenwie schade, dass der steuerzahlende Verbraucher scheinbar wieder mal leer ausgeht. Vielleicht gibts ja doch ne Möglichkeit ein Stück vom Kuchen abzubekommen?


Naja, es ist ja iE politisch so beabsichtigt, daher seh ich da erstmal wenig unmittelbare Möglichkeiten. Man sollte mMn aber die Kirche auch im Dorf lassen, was die Höhe der Steuerermäßigung angeht. Ich hab's gestern mal durchgerechnet, selbst bei einem Neuwagenbruttopreis von 50.000€ sind's "gerade einmal" rd. 1200€, die die 3% von 19% auf 16% ausmachen. Ich würde in der Situation wohl den Händler mal ganz wohlwollend und nett fragen, ob die Bereitschaft besteht, für die UmSt-Differenz einfach noch irgendwelche Zusatzleistungen (Inspektion, Ausstattung, einen Satz Reifen, etc) draufzulegen. Der Händler macht weiterhin mehr Gewinn, weil er dir den Betrag nur in Sachleistung (die er wohlgemerkt günstiger selbst bezieht) abgibt, aber du bekommst was Handfestes.
Bei allem anderen als Großanschaffungen wie Möbel, Küche, Auto etc. find ich's aber Quatsch, da eine Welle zu machen (runtergerechnet: bei 500€ für eine Kaffeemaschine zB Steuerermäßigung von rd. 12€). Gerade der mittelständische und inhabergeführte Einzelhandel hat die letzten Monate so viele Entbehrungen gehabt, sollen die doch die paar Kröten nehmen.
Bearbeitet von: "tehq" 4. Jun
38 Kommentare
Alles ok?
Ich habe zB bei Neckermann Möbel bestellt (mit 15% Gutschein), die sollten die nächsten Wochen kommen.
Von mir aus darf er die 2,5% gerne (falls der Verkäufer wirklich etwas davon hat) behalten.
Ich habe es zu dem genannten Preis bestellt und mit dem war und bin ich zufrieden und von dem Rest darf gerne der Händler profitieren. So sehe ich das.
Diese Witz ist gut
Es ist 100% durch. Was die Händler machen ist glaube ich ihre Sache manche in meiner Umgebung ziehen es dir beim Kauf einfach ab manche nicht also denke ich mal
Kommt es auf deinen Händler an stell eine Anfrage vielleicht auf Kulanz.
Ich glaub, in den wenigsten Fällen, wird das an den Kunden weitergegeben. Und freiwillig schon mal gar nicht. Aber ich unterstütze das gesamte Paket gerne.
Bearbeitet von: "Methu" 4. Jun
Wenn dein Vertrag über einen Nettokaufpreis lautet dann würdest du davon profitieren. Aber Geschäfte werden nunmal brutto abgeschlossen, folglich bleibt dem Unternehmer mehr für den Verkauf und so ist es gewollt.

Übrigens nachträglich eine Rechnung von 19% auf 16% zu ändern ist meines Erachtens eine Form des Steuerbetrugs
In Deutschland gilt grundsätzlich, sofern keine abweichende Regelung vereinbart ist, dass vereinbarte Preise Bruttopreise sind. Dass sich die Umsatzsteuer nach Vertragsschluss ändert, hat darauf mE keine Auswirkungen, weil sie letztlich nur die interne Kalkulation des Händlers betrifft.

Nils221204.06.2020 16:47

Übrigens nachträglich eine Rechnung von 19% auf 16% zu ändern ist meines Er …Übrigens nachträglich eine Rechnung von 19% auf 16% zu ändern ist meines Erachtens eine Form des Steuerbetrugs


Nicht in der Pauschalität. Wenn der Händler iE nur 16% abführen will, kann er die Rechnung insoweit korrigieren und schuldet dann nur die entsprechende UmSt zum Bemessungszeitpunkt.
Bearbeitet von: "tehq" 4. Jun
Haha wovon träumst du nachts die Händler werden die Rabatte nicht weitergeben so wie damals die Reduzierung der tamponsteuer. Höchstens im Baugewerbe oder Autohäuser, wobei der Großteil Firmenwagen sind und eh netto kaufen. Wenn die Umstellung auf 19% wieder kommt wird halt alles nochmal teurer, da ja die MwSt steigt
motorrad12304.06.2020 16:48

Haha wovon träumst du nachts die Händler werden die Rabatte nicht w …Haha wovon träumst du nachts die Händler werden die Rabatte nicht weitergeben so wie damals die Reduzierung der tamponsteuer.


Du kaufst offensichtlich keine Tampons, denn u.a. dm hat den Steuervorteil durch Preissenkungen weitergegeben. Wo dies nicht geschehen ist, ist das Ganze auf eine zufällig gleichzeitig erfolgte Preiserhöhung der Hersteller zurückzuführen.
tehq04.06.2020 16:47

In Deutschland gilt grundsätzlich, sofern keine abweichende Regelung …In Deutschland gilt grundsätzlich, sofern keine abweichende Regelung vereinbart ist, dass vereinbarte Preise Bruttopreise sind. Dass sich die Umsatzsteuer nach Vertragsschluss ändert, hat darauf mE keine Auswirkungen, weil sie letztlich nur die interne Kalkulation des Händlers betrifft.Nicht in der Pauschalität. Wenn der Händler iE nur 16% abführt, hat er die Rechnung insoweit zu korrigieren.


Das leuchtet ein. Ich vermute mal, dass die Rechnung dann mit einer Erhöhung des Nettopreises bei gleichbleibendem Bruttopreis kommen wird.
Irgenwie schade, dass der steuerzahlende Verbraucher scheinbar wieder mal leer ausgeht. Vielleicht gibts ja doch ne Möglichkeit ein Stück vom Kuchen abzubekommen?
Tobias_G.04.06.2020 16:57

Das leuchtet ein. Ich vermute mal, dass die Rechnung dann mit einer …Das leuchtet ein. Ich vermute mal, dass die Rechnung dann mit einer Erhöhung des Nettopreises bei gleichbleibendem Bruttopreis kommen wird. Irgenwie schade, dass der steuerzahlende Verbraucher scheinbar wieder mal leer ausgeht. Vielleicht gibts ja doch ne Möglichkeit ein Stück vom Kuchen abzubekommen?


Naja, es ist ja iE politisch so beabsichtigt, daher seh ich da erstmal wenig unmittelbare Möglichkeiten. Man sollte mMn aber die Kirche auch im Dorf lassen, was die Höhe der Steuerermäßigung angeht. Ich hab's gestern mal durchgerechnet, selbst bei einem Neuwagenbruttopreis von 50.000€ sind's "gerade einmal" rd. 1200€, die die 3% von 19% auf 16% ausmachen. Ich würde in der Situation wohl den Händler mal ganz wohlwollend und nett fragen, ob die Bereitschaft besteht, für die UmSt-Differenz einfach noch irgendwelche Zusatzleistungen (Inspektion, Ausstattung, einen Satz Reifen, etc) draufzulegen. Der Händler macht weiterhin mehr Gewinn, weil er dir den Betrag nur in Sachleistung (die er wohlgemerkt günstiger selbst bezieht) abgibt, aber du bekommst was Handfestes.
Bei allem anderen als Großanschaffungen wie Möbel, Küche, Auto etc. find ich's aber Quatsch, da eine Welle zu machen (runtergerechnet: bei 500€ für eine Kaffeemaschine zB Steuerermäßigung von rd. 12€). Gerade der mittelständische und inhabergeführte Einzelhandel hat die letzten Monate so viele Entbehrungen gehabt, sollen die doch die paar Kröten nehmen.
Bearbeitet von: "tehq" 4. Jun
Eine weitere Möglichkeit wäre zB aber, bei Händlern zu kaufen, die sich vorrangig an Gewerbekunden richten. Da sind die Shopsysteme/Ladenpreise idR auf Nettopreise eingestellt, als Privatkunde - sofern in dem jeweiligen Shop/Geschäft möglich - würden beim Einkauf dann ab 1.7. nur die geringere UmSt anfallen. Problem hierbei ist, dass diese Läden meist trotzdem nicht den günstigsten Preis anbieten und i.E. die Ersparnis eh vom teureren Ausgangspreis aufgefressen wird.
Tobias_G.04.06.2020 16:57

Irgenwie schade, dass der steuerzahlende Verbraucher scheinbar wieder mal …Irgenwie schade, dass der steuerzahlende Verbraucher scheinbar wieder mal leer ausgeht.


Tja, Du hast es nicht verstanden. Die Verbraucher sollen auch nicht profitieren, sondern die Firmen sollen unterstützt werden.
Tobias_G.04.06.2020 16:57

Das leuchtet ein. Ich vermute mal, dass die Rechnung dann mit einer …Das leuchtet ein. Ich vermute mal, dass die Rechnung dann mit einer Erhöhung des Nettopreises bei gleichbleibendem Bruttopreis kommen wird. Irgenwie schade, dass der steuerzahlende Verbraucher scheinbar wieder mal leer ausgeht. Vielleicht gibts ja doch ne Möglichkeit ein Stück vom Kuchen abzubekommen?


Der Stick von Kuchen landet bei dir, wenn dein Arbeitgeber deshalb bspw nicht Pleite geht...
OT: Da Zoll- und Steuerneutralität ein Standbein jedes MyDealzers ist, habe ich anonym bei allen Parteien Beschwerde eingereicht. 3 % von nichts ist nichts!
Geizi04.06.2020 17:28

Tja, Du hast es nicht verstanden. Die Verbraucher sollen auch nicht …Tja, Du hast es nicht verstanden. Die Verbraucher sollen auch nicht profitieren, sondern die Firmen sollen unterstützt werden.


Das ist falsch! Warum erhält dieser Kommentar soviel likes? Sowohl AKK, als auch Finanzminister Scholz haben eindeutig gesagt, dass die Senkung dem Endverbraucher zugute kommen muss.
Ryker04.06.2020 19:40

Das ist falsch! Warum erhält dieser Kommentar soviel likes? Sowohl AKK, …Das ist falsch! Warum erhält dieser Kommentar soviel likes? Sowohl AKK, als auch Finanzminister Scholz haben eindeutig gesagt, dass die Senkung dem Endverbraucher zugute kommen muss.


Aha! Und das werden die beiden wie gewährleisten?
Indem sie die Unternehmen nett bitten, das von der Steuererleichterung bitte bitte auch was bei den Verbrauchern ankommt...
knorke2204.06.2020 20:03

Aha! Und das werden die beiden wie gewährleisten?Indem sie die Unternehmen …Aha! Und das werden die beiden wie gewährleisten?Indem sie die Unternehmen nett bitten, das von der Steuererleichterung bitte bitte auch was bei den Verbrauchern ankommt...


Es ging um den falsch benannten Zweck.
HalloWelt424204.06.2020 20:39

Kommentar gelöscht


Du hast schon gesehen, dass ich zufällig kursiv gesetzt hab, ne?
Absolute Nonsens Aktion der Regierung. Mit jedem Deal hier hat man mehr Ersparnis.

Außerdem wiegt es nicht mal die massiven Preissteigerungen der letzten Tage auf, und durch diese Aktion werden noch mehr Preissteigerungen folgen und die einzigen Gewinner die Händler sein.
cixer04.06.2020 21:17

Absolute Nonsens Aktion der Regierung. Mit jedem Deal hier hat man mehr …Absolute Nonsens Aktion der Regierung. Mit jedem Deal hier hat man mehr Ersparnis.Außerdem wiegt es nicht mal die massiven Preissteigerungen der letzten Tage auf, und durch diese Aktion werden noch mehr Preissteigerungen folgen und die einzigen Gewinner die Händler sein.


Welche Preissteigerungen?
Ich gehe wöchentlich zum Einkaufen und mittlerweile hat Aldi Fleisch und Wurstpreise gesenkt. Mir ist nix aufgefallen, was teurer wurde.

Und es ist auch nicht gedacht, alles an den Verbraucher weiter zu geben. Gerade im gastronomiebeteich zb hilft es sehr.
flofree04.06.2020 21:32

Welche Preissteigerungen?Ich gehe wöchentlich zum Einkaufen und …Welche Preissteigerungen?Ich gehe wöchentlich zum Einkaufen und mittlerweile hat Aldi Fleisch und Wurstpreise gesenkt. Mir ist nix aufgefallen, was teurer wurde.Und es ist auch nicht gedacht, alles an den Verbraucher weiter zu geben. Gerade im gastronomiebeteich zb hilft es sehr.


Nahezu alles kostet von 10 Cent bis 1-2 € mehr.

Mein Warenkorb der Früher 30-40 € gekostet hat beträgt nun 40-50€.

Aber mal sehen, vielleicht melden sich ja noch andere dazu. Oder ich habe nur Halluzinationen.
cixer04.06.2020 21:35

Nahezu alles kostet von 10 Cent bis 1-2 € mehr.Mein Warenkorb der Früher 30 …Nahezu alles kostet von 10 Cent bis 1-2 € mehr.Mein Warenkorb der Früher 30-40 € gekostet hat beträgt nun 40-50€. Aber mal sehen, vielleicht melden sich ja noch andere dazu. Oder ich habe nur Halluzinationen.


Kann ich wie gesagt absolut nicht bestätigen.
Das einzige, was mir aufgefallen ist, ist Gemüse. Gibt aber immer schlechte erntejahre in denen die Preise höher sind.
Alles andere unverändert.
flofree04.06.2020 21:32

Welche Preissteigerungen?Ich gehe wöchentlich zum Einkaufen und …Welche Preissteigerungen?Ich gehe wöchentlich zum Einkaufen und mittlerweile hat Aldi Fleisch und Wurstpreise gesenkt. Mir ist nix aufgefallen, was teurer wurde.Und es ist auch nicht gedacht, alles an den Verbraucher weiter zu geben. Gerade im gastronomiebeteich zb hilft es sehr.



Schau dir mal die Preis-Verläufe bei Amazon z.B. mit Keepa an. Ich habe noch kein Produkt gesehen, das nicht ab Mitte März einen steilen Preisanstieg erlebt hätte.
Ryker04.06.2020 19:40

Das ist falsch! Warum erhält dieser Kommentar soviel likes? Sowohl AKK, …Das ist falsch! Warum erhält dieser Kommentar soviel likes? Sowohl AKK, als auch Finanzminister Scholz haben eindeutig gesagt, dass die Senkung dem Endverbraucher zugute kommen muss.



Das erinnert doch sehr stark an die viel gerühmte "freiwillige Selbstverpflichtung" der Industrie. Da weiß man doch auch vorher, dass das nur zur Augenwischerei der Öffentlichkeit dient.

Händler, die in einer Brutto-Welt leben, werden doch wohl kaum von ihren psychologisch optimierten Preisen abrücken. Lebensmittel, die aktuell 1,99€ kosten, werden wohl kaum nach der Steuersenkung (7% -> 5%) 1,96€ kosten.

Allenfalls Händler aus der Netto-Welt (wie z.B. Metro) werden das vielleicht weitergeben.
Ryker04.06.2020 19:40

Das ist falsch! Warum erhält dieser Kommentar soviel likes? Sowohl AKK, …Das ist falsch! Warum erhält dieser Kommentar soviel likes? Sowohl AKK, als auch Finanzminister Scholz haben eindeutig gesagt, dass die Senkung dem Endverbraucher zugute kommen muss.


Die Politiker kônnen sagen was sie wollen... das Problem wird sein, dass wir vermutlich nichts merken werden.

Besser wär gewesen, die Steuer über die Steuererklärung dem Endverbraucher zu erstatten, nach Vorlage der Rechnungen. Also MWSt bleibt unverändert und von Finanzamt wird dann die Senkung erstattet. Würde sicherlich Arbeit im Finanzamt bringen, aber anders kann ich mir nicht vorstellen, dass der Endverbraucher wirklich was davon hat...
Bearbeitet von: "Jimmy_Bondi" 4. Jun
Ryker04.06.2020 20:29

Es ging um den falsch benannten Zweck.



Du glaubst Finanzminister Scholz also eher als mir ? Es wurde doch eindeutig mitgeteilt, daß die Firmen Unterstützung benötigen und diese erhalten sollen. Wie oft wurden wir von der Regierung schon angelogen ? Zu oft.
Jimmy_Bondi04.06.2020 23:21

Die Politiker kônnen sagen was sie wollen... das Problem wird sein, dass …Die Politiker kônnen sagen was sie wollen... das Problem wird sein, dass wir vermutlich nichts merken werden. Besser wär gewesen, die Steuer über die Steuererklärung dem Endverbraucher zu erstatten, nach Vorlage der Rechnungen. Also MWSt bleibt unverändert und von Finanzamt wird dann die Senkung erstattet. Würde sicherlich Arbeit im Finanzamt bringen, aber anders kann ich mir nicht vorstellen, dass der Endverbraucher wirklich was davon hat...


Es ging aber um aktuelle Entlastung, nicht Entlastung im Mai 2021.
flofree04.06.2020 21:44

Kann ich wie gesagt absolut nicht bestätigen.Das einzige, was mir …Kann ich wie gesagt absolut nicht bestätigen.Das einzige, was mir aufgefallen ist, ist Gemüse. Gibt aber immer schlechte erntejahre in denen die Preise höher sind.Alles andere unverändert.


Kann ich bestätigen. Nur Gemüse ist in meinen Augen extrem im Preis gestiegen. Aber welche Ursache das hat (keine Erntehelfer wegen Corona bzw. teurere Bezahlung, schlechte Ernte, geschlossene Grenzen?) kann ich jetzt auch nicht sagen. Beim Rest ist es gefühlt gleich geblieben. Aber Gemüse war schon deutlich gestiegen, da retten es die 5% Mehrwertsteuer auch nicht..
Dendrik04.06.2020 23:07

Schau dir mal die Preis-Verläufe bei Amazon z.B. mit Keepa an. Ich habe …Schau dir mal die Preis-Verläufe bei Amazon z.B. mit Keepa an. Ich habe noch kein Produkt gesehen, das nicht ab Mitte März einen steilen Preisanstieg erlebt hätte.


Ja gut Amazon boomt und Preis richtet sich nach der Nachfrage.
War letzte Woche im Einkaufszentrum. So billig hab ich noch nie Klamotten gekauft.
Benzin ist billiger etc

Gleicht sich alles immer aus.
tehq04.06.2020 17:04

Naja, es ist ja iE politisch so beabsichtigt, daher seh ich da erstmal …Naja, es ist ja iE politisch so beabsichtigt, daher seh ich da erstmal wenig unmittelbare Möglichkeiten. Man sollte mMn aber die Kirche auch im Dorf lassen, was die Höhe der Steuerermäßigung angeht. Ich hab's gestern mal durchgerechnet, selbst bei einem Neuwagenbruttopreis von 50.000€ sind's "gerade einmal" rd. 1200€, die die 3% von 19% auf 16% ausmachen. Ich würde in der Situation wohl den Händler mal ganz wohlwollend und nett fragen, ob die Bereitschaft besteht, für die UmSt-Differenz einfach noch irgendwelche Zusatzleistungen (Inspektion, Ausstattung, einen Satz Reifen, etc) draufzulegen. Der Händler macht weiterhin mehr Gewinn, weil er dir den Betrag nur in Sachleistung (die er wohlgemerkt günstiger selbst bezieht) abgibt, aber du bekommst was Handfestes.Bei allem anderen als Großanschaffungen wie Möbel, Küche, Auto etc. find ich's aber Quatsch, da eine Welle zu machen (runtergerechnet: bei 500€ für eine Kaffeemaschine zB Steuerermäßigung von rd. 12€). Gerade der mittelständische und inhabergeführte Einzelhandel hat die letzten Monate so viele Entbehrungen gehabt, sollen die doch die paar Kröten nehmen.



Wir sind gerade in einem Umbau mit einem Volumen von EUR 100.000,00 bis 150.000,00.

Da ist es doch schon recht Interessant, wie die genaue gesetzliche Regelung ist und ob es Sinn macht, Leistungen und/oder Rechnungsstellung etwas aufzuschieben.

Gerade bei Handwerkern wird zwar generell ein Bruttopreis vereinbart, die Angebots- und Rechnungserstellung ist aber bekanntermaßen immer eine Nettopreisaufführung, und am Ende wird darauf noch die MWSt. draufgeschlagen.
Geier!
tehq04.06.2020 17:04

Naja, es ist ja iE politisch so beabsichtigt, daher seh ich da erstmal …Naja, es ist ja iE politisch so beabsichtigt, daher seh ich da erstmal wenig unmittelbare Möglichkeiten. Man sollte mMn aber die Kirche auch im Dorf lassen, was die Höhe der Steuerermäßigung angeht. Ich hab's gestern mal durchgerechnet, selbst bei einem Neuwagenbruttopreis von 50.000€ sind's "gerade einmal" rd. 1200€, die die 3% von 19% auf 16% ausmachen. Ich würde in der Situation wohl den Händler mal ganz wohlwollend und nett fragen, ob die Bereitschaft besteht, für die UmSt-Differenz einfach noch irgendwelche Zusatzleistungen (Inspektion, Ausstattung, einen Satz Reifen, etc) draufzulegen. Der Händler macht weiterhin mehr Gewinn, weil er dir den Betrag nur in Sachleistung (die er wohlgemerkt günstiger selbst bezieht) abgibt, aber du bekommst was Handfestes.Bei allem anderen als Großanschaffungen wie Möbel, Küche, Auto etc. find ich's aber Quatsch, da eine Welle zu machen (runtergerechnet: bei 500€ für eine Kaffeemaschine zB Steuerermäßigung von rd. 12€). Gerade der mittelständische und inhabergeführte Einzelhandel hat die letzten Monate so viele Entbehrungen gehabt, sollen die doch die paar Kröten nehmen.


Ich küsse deine Augen
Soweit ich weiß soll der ganze Bums doch erst ab 01.07. gelten oder nicht?
Jimmy_Bondi04.06.2020 23:21

Die Politiker kônnen sagen was sie wollen... das Problem wird sein, dass …Die Politiker kônnen sagen was sie wollen... das Problem wird sein, dass wir vermutlich nichts merken werden. Besser wär gewesen, die Steuer über die Steuererklärung dem Endverbraucher zu erstatten, nach Vorlage der Rechnungen. Also MWSt bleibt unverändert und von Finanzamt wird dann die Senkung erstattet. Würde sicherlich Arbeit im Finanzamt bringen, aber anders kann ich mir nicht vorstellen, dass der Endverbraucher wirklich was davon hat...


Ist doch alles nur Peanuts, der noch mehr Verwaltungsaufwand bringt und alles noch komplizierter macht.

Der Durchschnittsmensch verdient im Jahr bei 2000€ Monatlich 24000€, wenn er nun alles komplett ausgeben würde wäre die Ersparnis 60€ im Monat. Viele liegen eher noch darunter und geben weniger aus.

Natürlich werden hier die meisten schon Preise vergleichen und günstig einkaufen, aber bei jemandem, der z.B. einfach so kauft was er braucht und nicht großartig vergleicht, da verpuffen diese 60€ so schon im Nichts. Da kann man besser bewusst einkaufen und konsumieren und spart mehr als diese 3%.

Für mich absolut sinnloseste Aktion, die nur auf dem Papier was bringt. Ansonsten wird man davon nicht viel spüren, da die Händler erst mal den Gewinn für ihre Verluste in Anspruch nehmen werden.

Strompreis auf normales Niveau senken würde wohl genau so gut sein, oder was einem noch alles einfällt.
Wenn Händler versprechen die Steuersenkung weiterzugeben hindert sie natürlich nichts daran, jetzt schnell noch die Preise zu erhöhen. Hier ein aktuelles Beispiel: Der Aldi Bio-Quark kostete bislang 69ct. So steht es jetzt (Freitag, 12:19) auch auf der Webseite aldi-sued.de/de/…k-1 Eben im Laden waren es dann 72cent. Die dann am 1.7. wohl wieder zu 69 werden. Mal schauen wie viele derartige Tricksereien wohl noch kommen werden.
Kmak12.06.2020 12:22

Wenn Händler versprechen die Steuersenkung weiterzugeben hindert sie …Wenn Händler versprechen die Steuersenkung weiterzugeben hindert sie natürlich nichts daran, jetzt schnell noch die Preise zu erhöhen. Hier ein aktuelles Beispiel: Der Aldi Bio-Quark kostete bislang 69ct. So steht es jetzt (Freitag, 12:19) auch auf der Webseite https://www.aldi-sued.de/de/sortiment/bio/detailseite/ps/p/bio-magerquark-1 Eben im Laden waren es dann 72cent. Die dann am 1.7. wohl wieder zu 69 werden. Mal schauen wie viele derartige Tricksereien wohl noch kommen werden.


Nach Obst & Gemüse dürften als nächstes wohl Milchprodukte die am häufigsten schwankenden Preise haben.

Das vermeintliche Tricksereibeispiel mit dem Quark ist Quark. (-;=
Bearbeitet von: "Turaluraluralu" 12. Jun
Hornbach geht mit gutem Beispiel voran
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler