Gruppen

    Mietminderung Stellplatz ?! Kündigung rechtens ?

    Hey,

    Ich hätte mal eine kleine Frage an die Hobbyjuristen hier unter uns.

    Ich habe für mein Kfz ein Tiefgaragenstellplatz angemietet , der nun durch Umbauten der Stadt für mich und auch andere Mieter nicht mehr nutzbar ist.

    Da man beim Rein und rausfahren aufsetzt und sich so den Wagen auf dauer Beschädigt.

    Auf diesen Umstand habe ich meinen Vermieter auch angesprochen und er wüsste davon bereits, da schon mehrere deshalb gekündigt hätten.

    Ich habe ihn darauf hingewiesen dass er sich darum kümmern muss und den Fehlbau beim Bauamt melden soll.

    Er sagt das er sich darum kümmert, sagt aber zu mir falls ich den stellplatz nicht mehr will soll ich ihm bescheid geben.

    Also Fahrzeug ist nicht mehr in Garage und ich kann Sie nicht nutzen, möchte aber sobald der fehler behoben wurde diese wieder nutzen.

    Selbstverständlich habe ich daraufhin die Miete nicht gezahlt. Da keine Nutzung möglich.

    Nun erhalte ich eine Kündigung vom Vermieter aus dem.Grund dass ich ihn nicht daraufhingeweisen habe dass ich die Miete kürze,


    In meinen augen ist es selbstverständlich, dass ich bei einem.Nutzungsausfall auch nicht zahlen muss, muss ich dies allerdings dem Vermieter unbedingt schriftlich mitteilen ?

    Inwieweit ist die Kündigung berechtigt ?


    Weil Anspruch an dem stellplatz habe ich ja immernoch oder ? Auch ohne Mietzahlung ?

    Mfg

    Beste Kommentare

    Schau ins Gesetz oder frag einen RA.

    Antwort lautet übrigens: vielleicht.

    totmachervor 6 m

    Schau ins Gesetz oder frag einen RA. Antwort lautet übrigens: vielleicht.


    Aber er fragt doch die Hobbyjuristen hier!!!

    Du stellst einfach eine Zahlung ein und erwartest dass dein Vermieter Hellseher ist und erkennt warum du das machst?

    [quote]Weil Anspruch an dem stellplatz habe ich ja immernoch oder ? Auch ohne Mietzahlung ?[/quote]

    Nein. Der Vermieter ist bei wiederholter Nichtzahlung der Miete berechtigt zu kündigen. Und natürlich ist es so, dass du die Mitminderung (in deinem Fall 100%) dem Vermieter mitteilen musst und das nicht einfach so machen kannst. Auch bei einer Mängelanzeige und einer Mitteliung über die Mietminderung ist die Kündigung erst mal rechtens. Wenn festgestellt wurde, dass der Mangel tatsächlich besteht und auch die Höhe deiner Minderung entsprechend war, ist die Kündigung unwirksam, da du ja nicht mit dem Mietzins im Rückstand bist.
    Bearbeitet von: "ExtraFlauschig" 18. Apr
    41 Kommentare

    Schau ins Gesetz oder frag einen RA.

    Antwort lautet übrigens: vielleicht.

    [quote]Weil Anspruch an dem stellplatz habe ich ja immernoch oder ? Auch ohne Mietzahlung ?[/quote]

    Nein. Der Vermieter ist bei wiederholter Nichtzahlung der Miete berechtigt zu kündigen. Und natürlich ist es so, dass du die Mitminderung (in deinem Fall 100%) dem Vermieter mitteilen musst und das nicht einfach so machen kannst. Auch bei einer Mängelanzeige und einer Mitteliung über die Mietminderung ist die Kündigung erst mal rechtens. Wenn festgestellt wurde, dass der Mangel tatsächlich besteht und auch die Höhe deiner Minderung entsprechend war, ist die Kündigung unwirksam, da du ja nicht mit dem Mietzins im Rückstand bist.
    Bearbeitet von: "ExtraFlauschig" 18. Apr

    Naja, das schöne an der Miete ist ja, dass ein Mangel ab dem Zeitpunkt des Bestehens ohne Anzeige bereits zur Kürzung berechtigt. Du kannst so also auch für die vergangenen Monate die Miete kürzen, da sich der Zeitpunkt an dem sich der Mangel eingestellt hat ja recht leicht bestimmen lässt, wenn ich das richtig verstanden habe.
    Zumindest dahingehend bist du auf der sicheren Seite - auch wenn der Anstand es zumindest gebietet, dass man seinen Vertragspartner in Kenntnis setzt. Ein rechtlich festgelegtes außerordentliches Kündigungsrecht leitet sich hieraus aber keineswegs ab. Was deinen Vermieter natürlich nicht davon abhält dir aus welchem Grund auch immer ordentlich zu kündigen.
    Geh mit deinen Unterlagen lieber gleich zu einem Anwalt - hier lässt sich aufgrund der zweidimensionalen Veranschaulichung nichts verbindliches herausstellen. Auch wird sich dein Vermieter mit nichten von dem Argument irgendeines Hannes aus dem Internet beeindrucken lassen. Ein Schreiben von deinem Anwalt könnte hingegen deine rechtliche Position, deine Ansprüche, etc. besser untermauern.
    Bearbeitet von: "Lmgtfy" 18. Apr

    totmachervor 6 m

    Schau ins Gesetz oder frag einen RA. Antwort lautet übrigens: vielleicht.


    Aber er fragt doch die Hobbyjuristen hier!!!

    Du stellst einfach eine Zahlung ein und erwartest dass dein Vermieter Hellseher ist und erkennt warum du das machst?

    Verfasser

    ExtraFlauschigvor 9 m

    [quote]Weil Anspruch an dem stellplatz habe ich ja immernoch oder ? Auch …[quote]Weil Anspruch an dem stellplatz habe ich ja immernoch oder ? Auch ohne Mietzahlung ?[/quote]Nein. Der Vermieter ist bei wiederholter Nichtzahlung der Miete berechtigt zu kündigen. Und natürlich ist es so, dass du die Mitminderung (in deinem Fall 100%) dem Vermieter mitteilen musst und das nicht einfach so machen kannst. Auch bei einer Mängelanzeige und einer Mitteliung über die Mietminderung ist die Kündigung erst mal rechtens. Wenn festgestellt wurde, dass der Mangel tatsächlich besteht und auch die Höhe deiner Minderung entsprechend war, ist die Kündigung unwirksam, da du ja nicht mit dem Mietzins im Rückstand bist.


    Ok, das klingt logisch

    Heisst aber dann ?

    Ich kann da jetzt gar nichts mehr machen ?

    Beweisen dass ein Mangel vorliegt kann ich ja.


    Wenn ich dann Klagen müsste würde sich das natürlich nicht lohnen so einen Aufwand zu betreiben.

    Danke schonmal für deine verständliche Erklärung :-)

    Th

    Verfasser

    Bernarevor 6 m

    Aber er fragt doch die Hobbyjuristen hier!!! Du stellst einfach …Aber er fragt doch die Hobbyjuristen hier!!! Du stellst einfach eine Zahlung ein und erwartest dass dein Vermieter Hellseher ist und erkennt warum du das machst?



    Den grund der kürzung kennt er ja.

    Ich habe lediglich die Minderung nicht nochmal bei ihm angedroht, weil ich das eigentlich für überflüssig erachtet hatte.

    Da ich keinen nutzen von der Sache habe.

    Bin da wohl zu unbürokratisch

    Kartoffelkoepfevor 6 m

    Ok, das klingt logisch Heisst aber dann ? Ich kann da jetzt gar nichts …Ok, das klingt logisch Heisst aber dann ? Ich kann da jetzt gar nichts mehr machen ?Beweisen dass ein Mangel vorliegt kann ich ja.Wenn ich dann Klagen müsste würde sich das natürlich nicht lohnen so einen Aufwand zu betreiben.Danke schonmal für deine verständliche Erklärung :-)Th


    Ich würde an deiner Stelle einfach erst mal das direkte Gespräch mit dem Vermieter suchen und versuchen auf diese Art eine Einigung zu erzielen.
    Was für Chancen du rechtlich hast und wie das dann vor Gericht aussieht... Da bin ich nicht der richtige Ansprechpartner, da musst du wohl oder übel einen Anwalt fragen.

    Außerdem kennt der Vermieter den Grund der Minderung einfach nicht. Du hast ihm zwar gesagt "Hey, da ist ein Mangel" und irgendwann danach hast du keine Miete gezahlt. Man könnte jetzt behaupten, da kann er sich ja denken, dass das zusammengehört, aber definitiv wissen kann er es eben nur wenn du den Zusammenhang irgendwann mal explizit hergestellt hast.
    Bearbeitet von: "ExtraFlauschig" 18. Apr

    Verfasser

    ExtraFlauschigvor 4 m

    Ich würde an deiner Stelle einfach erst mal das direkte Gespräch mit dem V …Ich würde an deiner Stelle einfach erst mal das direkte Gespräch mit dem Vermieter suchen und versuchen auf diese Art eine Einigung zu erzielen.Was für Chance du rechtlich hast und wie das dann vor Gericht aussieht... Da bin ich nicht der richtige Ansprechpartner, da musst du wohl oder übel einen Anwalt fragen.



    Ok. Ist wohl das beste.

    Einen Anwalt zu nehmen würde sich glaub gar nicht lohnen, die ganze Arbeit und co.

    Dann probier ichs mal direkt mit ihm.zu klären.

    Vielen dank für deinen Tipp



    Stellplatzmietverträge haben doch eh meistens ne Kündigungsfrist von 2 Wochen und sind auf Kurzzeit ausgelegt.
    Sag dem Vermieter einfach er soll Dich anrufen, wenn der Platz wieder nutzbar ist und schließ dann nen neuen Vertrag mit ihm ab, statt Dich jetzt zu streiten.

    Verfasser

    Tonschi2vor 1 m

    Stellplatzmietverträge haben doch eh meistens ne Kündigungsfrist von 2 W …Stellplatzmietverträge haben doch eh meistens ne Kündigungsfrist von 2 Wochen und sind auf Kurzzeit ausgelegt. Sag dem Vermieter einfach er soll Dich anrufen, wenn der Platz wieder nutzbar ist und schließ dann nen neuen Vertrag mit ihm ab, statt Dich jetzt zu streiten.


    Stimmt.

    Wäre auch nicht blöd gewesen

    Wir machen es mal kurz: Minderung bei Mängel an der Mietsache berechtigen zur angemessenen KÜRZUNG des Mietzinses. Nicht aber zur vollständigen Einstellung der Zahlung des Mietzinses. Sollte dieser über mehrere Monate nicht gezahlt worden sein, ist eine fristlose oder hilfsweise gar eine fristgemäße Kündigung rechtmäßig; da gibt es nicht viel dran zu deuteln.

    Schon gar nicht, wenn die Anzeigepflicht des Mangels versäumt wurde.
    Bearbeitet von: "Alt-F4" 18. Apr

    Klar kannst du den Stellplatz nutzen. Nur nicht mit deinem Sportwagen.

    Ich frage mich, wieso du den Vermieter nicht einfach gefragt hast, ob man sich hinsichtlich der Miete für die Dauer der nicht möglichen Nutzung irgendwie einigen kann, anstatt das Unglück förmlich heraufzubeschwören. Einfach ohne Vorwarnung die Miete nicht bezahlen war m.M.n. die schlechteste Option, denn nur sprechenden Menschen kann geholfen werden...


    Vermieter schriftlich auf Fehler aufmerksam machen, angemessene Frist zur Behebung setzen und bei Ausbleiben selbiger die Mietminderung ankündigen. Einfach nicht zahlen geht nicht.

    follow

    Alt-F4vor 5 h, 9 m

    Wir machen es mal kurz: Minderung bei Mängel an der Mietsache berechtigen …Wir machen es mal kurz: Minderung bei Mängel an der Mietsache berechtigen zur angemessenen KÜRZUNG des Mietzinses. Nicht aber zur vollständigen Einstellung der Zahlung des Mietzinses. ...


    Kommt drauf an. Grundsätzlich ist auch eine Minderung auf 0€ möglich.

    Aber nicht in diesem Fall. Grundsätzlich kann auch jeder zum Mond fliegen. Aber nicht in jedem Fall.

    Alt-F4vor 13 m

    Aber nicht in diesem Fall. Grundsätzlich kann auch jeder zum Mond fliegen. …Aber nicht in diesem Fall. Grundsätzlich kann auch jeder zum Mond fliegen. Aber nicht in jedem Fall.



    Du hast es so formuliert, als ob eine Minderung auf 0€ in keinem Fall möglich wäre.

    Da brauchst du jetzt nicht mit solch absurden Vergleichen kommen.

    Die Kündigung ist berechtigt, wenn du nicht schriftlich auf den Mangel hingewiesen und dem Vermieter keine Möglichkeit der Nachbesserung gelassen hast.

    Ich verstehe nicht, warum man nicht mit seinem Vermieter über solche Missstände redet. Letztlich ist gerade eine Behebung eines derartigen Mangels in seinem Interesse. Unsere Wohnungsgesellschaft wollte mal allen Ernstes, dass die Kinderwägen aus einem gigantischen Treppenhausflur (kein Lift) innerhalb von 3 Tagen entfernt werden (ohne adäquate witterungsbeständige Alternative innerhalb von 3 Tagen im Innenhof zu bieten). Der Grund (festhalten): Die Hausmeisterei (anzeigende Partei) kam angeblich nicht mit den Mülltonnen durch. Ich habe denen allerdings bewiesen, dass man dazu ein völlig lethargischer Grobmotoriker sein muss, was nicht mal einem Schwerbehinderten im Rollstuhl zuzumessen wäre. Thema erledigt.

    Im Übrigen habe ich seit diesem Ereignis eine Rechtsschutzversicherung.
    Bearbeitet von: "blooze" 18. Apr

    Alt-F4vor 9 h, 25 m

    Aber nicht in diesem Fall. Grundsätzlich kann auch jeder zum Mond fliegen. …Aber nicht in diesem Fall. Grundsätzlich kann auch jeder zum Mond fliegen. Aber nicht in jedem Fall.


    Natürlich ist die Miete um 100% zu mindern, wenn die Nutzungsmöglichkeit vollkommen aufgehoben ist. Und wenn es ein reiner KFZ-Stellplatz ist, man dort sein KFZ aber nicht parken kann und dort nichts anderes lagert ist das nun einmal der Fall.
    Je nachdem ob die Einschätzung des TE also richtig sind, kann die Kürzung um 100% also durchaus angemessen gewesen sein.
    Beurteilen kann der Sachverhalt hier aber so ohne weiteres keiner. Also entweder einen Anwalt oder Sachverständigen zu Rate ziehen oder mit der Kündigung leben.
    Pauschal lässt sich aber nicht sagen, dass die Kürzung hier grds. nicht rechtens sein könnte

    bloozevor 9 h, 16 m

    Die Kündigung ist berechtigt, wenn du nicht schriftlich auf den Mangel …Die Kündigung ist berechtigt, wenn du nicht schriftlich auf den Mangel hingewiesen und dem Vermieter keine Möglichkeit der Nachbesserung gelassen hast.Ich verstehe nicht, warum man nicht mit seinem Vermieter über solche Missstände redet. Letztlich ist gerade eine Behebung eines derartigen Mangels in seinem Interesse. Unsere Wohnungsgesellschaft wollte mal allen Ernstes, dass die Kinderwägen aus einem gigantischen Treppenhausflur (kein Lift) innerhalb von 3 Tagen entfernt werden (ohne adäquate witterungsbeständige Alternative innerhalb von 3 Tagen im Innenhof zu bieten). Der Grund (festhalten): Die Hausmeisterei (anzeigende Partei) kam angeblich nicht mit den Mülltonnen durch. Ich habe denen allerdings bewiesen, dass man dazu ein völlig lethargischer Grobmotoriker sein muss, was nicht mal einem Schwerbehinderten im Rollstuhl zuzumessen wäre. Thema erledigt.Im Übrigen habe ich seit diesem Ereignis eine Rechtsschutzversicherung.


    Das ist schlichtweg falsch.
    Wir sind hier im Miet- und nicht im Kaufrecht. Das Recht zur Kürzung der Miete ergibt sich unmittelbar aus dem Umstand des Mangels (§ 536 BGB!).
    Und da der Vermieter unmittelbar vom Fehlbau in Kenntnis gesetzt wurde und letzen Endes der gesunde Menschenverstand gebietet, warum die Miete hier gemindert wurde bleibt lediglich fraglich, ob die Nutzungsmöglichkeit des Stellplatzes wirklich vollkommen aufgehoben war und den TE somit zur 100%-Kürzung berechtigt war.
    Natürlich wäre es nur anständig gewesen, schriftlich auf die Kürzung hinzuweisen.
    Es kommt auch so rüber als würden Mieter und Vermieter aneinander vorbei reden und hätten, ähnlich wie du, keine Ahnung vom Mietrecht. Daher wird man sich entweder einigen oder einen Anwalt hinzuziehen müssen.

    Hach Gottchen, wie eloquent der feine Herr beleidigen kann. Meine Güte, komm mal wieder klar.
    Meine Kenntnisse über alle Feinheiten des Mietrechts mögen lückenhaft sein, deine Kenntnisse von Umgangsformen in einer normalen Diskussionskultur hingegen scheinen nicht einmal vorhanden.

    Ab auf die Idiotenliste.
    Bearbeitet von: "blooze" 19. Apr

    bloozevor 1 h, 57 m

    Hach Gottchen, elaboriert der feine Herr beleidigen kann. Meine Güte, komm …Hach Gottchen, elaboriert der feine Herr beleidigen kann. Meine Güte, komm mal wieder klar. Meine Kenntnisse über alle Feinheiten des Mietrechts mögen lückenhaft sein, deine Kenntnisse von Umgangsformen in einer normalen Diskussionskultur hingegen scheinen nicht einmal vorhanden.Ab auf die Idiotenliste.


    Geil, erst mit stolz geschwellter Brust Quatsch erzählen und dann beleidigt sein wenn jemand das aufzeigt.

    karlikarlkarlvor 13 h, 32 m

    Du hast es so formuliert, als ob eine Minderung auf 0€ in keinem Fall m …Du hast es so formuliert, als ob eine Minderung auf 0€ in keinem Fall möglich wäre.Da brauchst du jetzt nicht mit solch absurden Vergleichen kommen.


    0 Euro würde bedeuten: Absolute Unbrauchbarkeit der Mietsache; und hat selbst da der BGH höchstrichterlich entschieden, das selbst dann ein geringer Mietzins verlangt werden kann, um die reinen Verwaltungskosten zu decken.


    Lmgtfyvor 4 h, 16 m

    Das ist schlichtweg falsch. Wir sind hier im Miet- und nicht im Kaufrecht. …Das ist schlichtweg falsch. Wir sind hier im Miet- und nicht im Kaufrecht. Das Recht zur Kürzung der Miete ergibt sich unmittelbar aus dem Umstand des Mangels (§ 536 BGB!). Und da der Vermieter unmittelbar vom Fehlbau in Kenntnis gesetzt wurde und letzen Endes der gesunde Menschenverstand gebietet, warum die Miete hier gemindert wurde bleibt lediglich fraglich, ob die Nutzungsmöglichkeit des Stellplatzes wirklich vollkommen aufgehoben war und den TE somit zur 100%-Kürzung berechtigt war. Natürlich wäre es nur anständig gewesen, schriftlich auf die Kürzung hinzuweisen. Es kommt auch so rüber als würden Mieter und Vermieter aneinander vorbei reden und hätten, ähnlich wie du, keine Ahnung vom Mietrecht. Daher wird man sich entweder einigen oder einen Anwalt hinzuziehen müssen.


    Natürlich kann eine Anzeige des Mietmangels auch mündlich erfolgen. Aber da du dich ja als Rechtsexperte darstellst, weißt du eben auch, dass spätestens im Zivilprozess die aufgestellte Behauptung der Unterrichtung von der aufstellenden Partei bewiesen werden muss, also dem TE. Von daher ist es wohl sinnvoller, die Unterrichtung über den Mietmangel rechtssicher schriftlich zu machen, am besten via Zustellung mittels Gerichtsvollzieher.

    Im Übrigen stellt sich die Frage, da ich es gerade gelesen habe, ob der Vermieter überhaupt der richtige Ansprechpartner zur Beseitigung des Mangels ist, da der TE irgendwas von "Fehler der Stadt" schreibt. Dann wäre ebenfalls eine Mietminderung nicht angezeigt.


    Da fehlen also noch Informationen.

    Alt-F4vor 13 m

    ...Im Übrigen stellt sich die Frage, da ich es gerade gelesen habe, ob der …...Im Übrigen stellt sich die Frage, da ich es gerade gelesen habe, ob der Vermieter überhaupt der richtige Ansprechpartner zur Beseitigung des Mangels ist, da der TE irgendwas von "Fehler der Stadt" schreibt. Dann wäre ebenfalls eine Mietminderung nicht angezeigt....


    Natürlich ist der Vermieter der Ansprechpartner. Der wiederum kann sich dann mit der Stadt auseinandersetzen.

    hansdampf334vor 1 h, 30 m

    Geil, erst mit stolz geschwellter Brust Quatsch erzählen und dann …Geil, erst mit stolz geschwellter Brust Quatsch erzählen und dann beleidigt sein wenn jemand das aufzeigt.


    Stolz geschwellte Brust? Was ist mir dir? Tut das weh? Der Ton macht nunmal die Musik. Ergo, ich hab mal ein Plätzchen auf der Schwachmatenliste für dich frei gemacht.
    Bearbeitet von: "blooze" 19. Apr

    karlikarlkarlvor 1 h, 12 m

    Natürlich ist der Vermieter der Ansprechpartner. Der wiederum kann sich …Natürlich ist der Vermieter der Ansprechpartner. Der wiederum kann sich dann mit der Stadt auseinandersetzen.



    Nicht zwangsläufig. Gehweg und Teile der Straße sind Sache des Staates. Kommt drauf an, wem das Grundstück gehört. Pauschal kannst du das nicht sagen.

    Alt-F4vor 10 m

    Nicht zwangsläufig. Gehweg und Teile der Straße sind Sache des Staates. K …Nicht zwangsläufig. Gehweg und Teile der Straße sind Sache des Staates. Kommt drauf an, wem das Grundstück gehört. Pauschal kannst du das nicht sagen.


    Spielt keine Rolle. Der Vermieter hat dafür zu sorgen, dass man die Mietsache nutzen kann.
    Auch wenn die Stadt für die Unbenutzbarkeit verantwortlich ist, ist das nicht das Problem des Mieters.

    bloozevor 3 h, 57 m

    Hach Gottchen, wie eloquent der feine Herr beleidigen kann. Meine Güte, …Hach Gottchen, wie eloquent der feine Herr beleidigen kann. Meine Güte, komm mal wieder klar. Meine Kenntnisse über alle Feinheiten des Mietrechts mögen lückenhaft sein, deine Kenntnisse von Umgangsformen in einer normalen Diskussionskultur hingegen scheinen nicht einmal vorhanden.Ab auf die Idiotenliste.


    Es gab hier keine Beleidigungen bis du angefangen hast, die Leute als Idioten und Schwachmaten abzutun, nur weil sie dir in der Materie voraus sind. Sehr erwachsen.

    karlikarlkarlvor 51 m

    Spielt keine Rolle. Der Vermieter hat dafür zu sorgen, dass man die …Spielt keine Rolle. Der Vermieter hat dafür zu sorgen, dass man die Mietsache nutzen kann. Auch wenn die Stadt für die Unbenutzbarkeit verantwortlich ist, ist das nicht das Problem des Mieters.



    Falsch. Der Vermieter muss alles in seinem Herrschaftsbereich(!) tun, um den Gebrauch der Mietsache zu ermöglichen; kleiner, aber feiner Unterschied. Wenn z.B. Weltkriegsmunition neben deinem Miethaus liegt und die nicht entschärft werden kann, du deine Wohnung räumen musst bis zur Entschärfung, dann kann dein Vermieter dagegen nichts machen und du kannst nicht einfach die Miete für deinen Vermieter kürzen. Ansprechpartner für den finanziellen Schaden ist die Stadt bzw. der Grundstückseigentümer des anderen Grundstücks.
    Bearbeitet von: "Alt-F4" 19. Apr

    Alt-F4vor 1 h, 5 m

    Falsch. Der Vermieter muss alles in seinem Herrschaftsbereich(!) tun, um …Falsch. Der Vermieter muss alles in seinem Herrschaftsbereich(!) tun, um den Gebrauch der Mietsache zu ermöglichen; kleiner, aber feiner Unterschied. ...


    Dann erkläre doch mal warum die Miete wegen Baulärm auf dem Nachbargrundstück gemindert werden kann?

    Wo ist da der Herrschaftsbereich des Vermieters?

    Kannst du ja nicht. Dein Ansprechparter ist der Verursacher. Gemeinhin wohnt der Verursacher meist im selben Haus (gleicher Vermieter, Eiegntümergesellschaft), daher stellt sich das Problem nicht.

    Du kannst aber deinen Vermieter nicht in "Störerhaftung" für die Störung durch andere Parteien nehmen.

    Stichwort: "Alltags- und Lebensrisiko bzw. Anliegeralltagsrisiko"
    Bearbeitet von: "Alt-F4" 19. Apr

    Alt-F4vor 1 h, 36 m

    Kannst du ja nicht. Dein Ansprechparter ist der Verursacher. Gemeinhin …Kannst du ja nicht. Dein Ansprechparter ist der Verursacher. Gemeinhin wohnt der Verursacher meist im selben Haus (gleicher Vermieter, Eiegntümergesellschaft), daher stellt sich das Problem nicht. Du kannst aber deinen Vermieter nicht in "Störerhaftung" für die Störung durch andere Parteien nehmen.Stichwort: "Alltags- und Lebensrisiko bzw. Anliegeralltagsrisiko"


    Dann solltest du dich mal ein bisschen in das Thema einlesen.

    Die Miete kann sehr wohl wegen z.B. Baulärm auf einem fremden (d.h. nicht im Eigentum des Vermieters stehenden) Grundstück gemindert werden. Ansprechpartner ist der Vermieter, auch wenn er eigentlich nichts für die Beeinträchtigung kann. Trotzdem kann man die Miete gegen ihn mindern.


    Hier nur eins von unzähligen Beispielen:

    Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 06.03.2007
    - 2-17 S 113/06
    Bearbeitet von: "karlikarlkarl" 19. Apr

    Glaub mir, ich brauche mich da nicht einlesen. Hast du dir das Urteil mal durchgelesen (unabhängig davon, dass es zehn Jahre alt, (nur) vom Landgericht ist und die Rechtsprechung sich zwischendurch ca. viermal geändert hat)? Scheinbar nicht.

    Ich schrieb grundsätzlich.

    Und genau dieses Urteil nimmt einen Spezialfall vorweg, der genau dieses Urteil ermöglicht. Umgebung, Dauer, Intensität sind abseits jeglicher Norm gewesen. Und selbst dann gab es nur 12% Minderung. 12%. Weit entfernt von deinen 100%, die der TE angeblich vom Vermieter fordern kann.

    Ich diskutiere mit dir aber nicht weiter, da dir scheinbar das Grundlagenwissen fehlt. Tut mir leid.


    Bearbeitet von: "Alt-F4" 19. Apr

    Alt-F4vor 40 m

    Glaub mir, ich brauche mich da nicht einlesen. Hast du dir das Urteil mal …Glaub mir, ich brauche mich da nicht einlesen. Hast du dir das Urteil mal durchgelesen (unabhängig davon, dass es zehn Jahre alt, (nur) vom Landgericht ist und die Rechtsprechung sich zwischendurch ca. viermal geändert hat)? Scheinbar nicht.Ich schrieb grundsätzlich. Und genau dieses Urteil nimmt einen Spezialfall vorweg, der genau dieses Urteil ermöglicht. Umgebung, Dauer, Intensität sind abseits jeglicher Norm gewesen. Und selbst dann gab es nur 12% Minderung. 12%. Weit entfernt von deinen 100%, die der TE angeblich vom Vermieter fordern kann.Ich diskutiere mit dir aber nicht weiter, da dir scheinbar das Grundlagenwissen fehlt. Tut mir leid.


    Das war jetzt einfach nur das erstbeste Urteil. Ich könnte da jetzt auch noch aktuellere nennen. Aber wozu die Mühe.

    Du behauptest pauschal Dinge die einfach nicht stimmen und vermischst und verdrehst hier verschiedene Dinge.

    Da brauchst du jetzt auch nicht versuchen deine Aussagen zu relativieren, denn sie waren mehr als eindeutig.


    karlikarlkarlvor 16 m

    Das war jetzt einfach nur das erstbeste Urteil. Ich könnte da jetzt auch …Das war jetzt einfach nur das erstbeste Urteil. Ich könnte da jetzt auch noch aktuellere nennen. Aber wozu die Mühe.Du behauptest pauschal Dinge die einfach nicht stimmen und vermischst und verdrehst hier verschiedene Dinge.Da brauchst du jetzt auch nicht versuchen deine Aussagen zu relativieren, denn sie waren mehr als eindeutig.



    Dann zeige doch mal weitere Urteile. Ja, es wir dir wohl Mühe machen. Insbesondere dann, wenn das Grundlagenwissen fehlt oder nicht eingebracht werden will

    Aber das macht (mir) nichts. Von daher muss ich auch nichts relativieren. Ich bilde hier nur meine Meinung ab und erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit, wie bereits weiter oben erwähnt. Es ist auch keine Rechtsberatung.

    Wenn du lieber etwas aktueller brauchst: NJW-RR 2016, 1162

    Ja, man kann jetzt vom eigentlichen Thema abschweifen und hier bei mydealz ein juristisches Proseminar veranstalten.
    Mal zum Thema zurück:
    Die Tiefgarageneinfahrt wurde nicht zugemauert und der Stellplatz ist nicht durch irgendwas belegt. Was für eine tiefergelegte Karre der TE fährt, weiß hier keiner, vielleicht noch nicht mal der Vermieter. Der Platz ist also theoretisch natürlich nutzbar.
    Wie man da dann auf die Idee kommen kann "selbstverständlich" (!!) die Miete um schlappe 100% zu mindern, muss mir mal jemand erklären. Und sich dann noch wundern, dass der dumme Vermieter das nicht mit sich machen lässt und wenig später die Kündigung ins Haus flattert. Manche haben echt ein Rechtsverständnis; da fällt einem nichts mehr zu ein
    Dein Kommentar
    Avatar
    @
      Text
      Top Diskussionen
      1. (S) Bahn e.coupon (B) Bahn Bonus Punkte22
      2. Nike 30% Code gegen Ul.to Promo Code?11
      3. Ausländische Prepaid Simkarten mit viel GB und Freiminuten. Vllt ne Allnet …811
      4. Suche: SKY-Vertrag mit Bundesliga + Champions League *Günstig*614

      Weitere Diskussionen