Abgelaufen

[Mietvertrag] Ist folgendes Passus bzgl. Schönheitsreparaturen legitim?

27
eingestellt am 11. Aug 2017Bearbeitet von:"Galoshi"
Hallo Leute,

wir ziehen um und im Mietvertrag bereitet mir folgender Punkt Bauchschmerzen. Es geht um Schönheitsreparaturen und wie ich raus lese, möchte der Vermieter dass wir bei Auszug die gesamte Wohnung durch einen Malerbetrieb wieder aufbereiten lasse und die vollen Kosten trage? Kann mich jemand aufklären?

Schon mal großen Dank an alle die helfen!


1033702.jpg

Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Als besten tip zum Auszug: wohnungsübergabe immer abends machen. Am besten wenn es schon dunkler ist. Dann sieht man viele Mängel nicht
27 Kommentare
Du musst richtig lesen lernen. Da steht das es fachgerecht sein muss und du es auch selbst machen kannst. Wenn du ausgezogen bist und nicht renoviert hast, dann musst du den Maler bezahlen. Soweit alles normale Klauseln.

Die Frage ist, ob du überhaupt renovieren musst. Die starren Regeln der Schönheitsreparaturen lassen mich zweifeln. Ich bin da aktuell aber auch nicht so ganz im Thema.

Wie alt ist der Mietvertrag?
Es gibt ja eine Wohnungsübergabe, der Zustand der Wohnung zu diesem Zeitpunkt zählt (2), (3) bezieht sich auf (2). Ist vollkommen legitim und steht auch in meinem Mietvertrag.
Verfasser
XadreS11. Aug 2017

Du musst richtig lesen lernen. Da steht das es fachgerecht sein muss und …Du musst richtig lesen lernen. Da steht das es fachgerecht sein muss und du es auch selbst machen kannst. Wenn du ausgezogen bist und nicht renoviert hast, dann musst du den Maler bezahlen. Soweit alles normale Klauseln. Die Frage ist, ob du überhaupt renovieren musst. Die starren Regeln der Schönheitsreparaturen lassen mich zweifeln. Ich bin da aktuell aber auch nicht so ganz im Thema. Wie alt ist der Mietvertrag?



Frisch vor 2 Tagen aufgesetzt worden.
Galoshi11. Aug 2017

Frisch vor 2 Tagen aufgesetzt worden.

Du musst mal ganz in Ruhe lesen, ist oft komisch formuliert aber es geht ja im Grunde immer um das selbe.
Der Vermieter möchte sich nur absichern das du die Wohnung nicht in der Zeit in der du sie mietest verwahrlost und er am Ende eine Kern-Sanierung bezahlen muss.
Gab es da nicht Änderungen die besagen, dass der Mieter bei Auszug überhaupt nicht mehr streichen muss ?

Glaube mich erinnern zu können, dass das immer Vermietersache ist und die Wänder nur im streichfähigen Zustand - also z.B. nicht tiefschwarz oder mit Löchern - sein müssen.

Das Internet ist leider voll mit verschiedenen Aussagen die teils bereits überholt sind.
Als besten tip zum Auszug: wohnungsübergabe immer abends machen. Am besten wenn es schon dunkler ist. Dann sieht man viele Mängel nicht
Luzakid11. Aug 2017

Als besten tip zum Auszug: wohnungsübergabe immer abends machen. Am besten …Als besten tip zum Auszug: wohnungsübergabe immer abends machen. Am besten wenn es schon dunkler ist. Dann sieht man viele Mängel nicht

Stimmt, zwar nicht die feine englische Art aber recht hast du :-)
Avatar
GelöschterUser47906
Sollte legitim sein. Lediglich bei starren Fristen ohne Variabilität entfällt diese Pflicht mMn
Verfasser
ok dann passt ja doch alles. danke nochmals an alle!
CrackJohn198111. Aug 2017

Gab es da nicht Änderungen die besagen, dass der Mieter bei Auszug …Gab es da nicht Änderungen die besagen, dass der Mieter bei Auszug überhaupt nicht mehr streichen muss ?Glaube mich erinnern zu können, dass das immer Vermietersache ist und die Wänder nur im streichfähigen Zustand - also z.B. nicht tiefschwarz oder mit Löchern - sein müssen.Das Internet ist leider voll mit verschiedenen Aussagen die teils bereits überholt sind.


Das hab ich auch so im Kopf.

Mir stand es auf jeden Fall frei bei Einzug zu streichen, hab ich nicht getan, da mir die Farbe gefiel und keine 2 Jahre alt war, und bei Auszug muss ich nicht streichen.
den Vertrag kannst du bedenkenlos unterschreiben. Ist ne Standardformulierung dafür, dass du die Wohnung bei Auszug wieder so übergibst, wie du sie bekommen hast. Falls du sie mit Mängeln bekommst, dann dokumentiere das mit Fotos.

Der BGH hat vor ein paar Jahren entschieden, dass starre Renovierungsklauseln im Streitfall unwirksam sind. Sie dienen vielmehr der Orientierung wann eine Wohnung renoviert abgegeben werden muss. Hast du die Wohnung strahlendweiß erhalten und wohnst 5 Jahre drin, kann der Vermieter das Streichen von dir verlangen. Egal ob du es selbst macht oder du einen Maler beauftragst. Hast du nur 2 Jahre drin gewohnt, muss meistens nicht gestrichen werden. Es sei denn, du hast Wände farbig gestrichen, dann musst du diese Wände wieder weißen. Bohrlöcher sind zu schließen mit Spachtel oder Maleracryl und ggf. die Stelle zu überpinseln. Gleiches gilt für Bohrlöcher in Fließen. Es muss aber nicht die Fliese getauscht oder neu tapeziert werden. Bohrlöcher gelten als normale Nutzung einer Mietwohnung, die du mit der Grundmiete bezahlt hast.

Spannend ist in deinem Vertrag noch die 180,- Euro Klausel für kleine Reparaturen. Geht dir mal ein Klodeckel oder die Duschtrennwand kaputt, musst du es bis 180 Euro selbst bezahlen. Hier sind Dinge gemeint, die sich durch normale Abnutzung verschleißen. So z.B. auch der Duschkopf im Bad. Größere Reparaturen oder defekte, die nicht auf Abnutzung schließen lassen (z.B. Schäden in der Elektroanlage oder eine undichte Stelle im Dach) zählen nicht dazu. Dafür kann der Mieter nichts und der Vermieter muss alles in voller Höhe bezahlen.
Bearbeitet von: "Supersommi" 14. Aug 2017
Verfasser
Supersommi11. Aug 2017

den Vertrag kannst du bedenkenlos unterschreiben. Ist ne …den Vertrag kannst du bedenkenlos unterschreiben. Ist ne Standardformulierung dafür, dass du die Wohnung bei Auszug wieder so übergibst, wie du sie bekommen hast. Falls du sie mit Mängeln bekommst, dann dokumentiere das mit Fotos.Der BGH hat vor ein paar Jahren entschieden, dass starre Renovierungsklauseln im Streitfall unwirksam sind. Sie dienen vielmehr der Orientierung wann eine Wohnung renoviert abgegeben werden muss. Hast du die Wohnung strahlendweiß erhalten und wohnst 5 Jahre drin, kann der Vermieter das Streichen von dir verlangen. Egal ob du es selbst macht oder du einen Maler beauftragst. Hast du nur 2 Jahre drin gewohnt, muss meistens nicht gestrichen werden. Es sei denn, du hast Wände farbig gestrichen, dann musst du diese Wände wieder weißen. Bohrlöcher sind zu schließen mit Spachtel oder Maleracryl und ggf. die Stelle zu überpinseln. Gleiches gilt für Bohrlöcher in Fließen. Es muss aber nicht die Fliese getauscht oder neu tapeziert werden. Bohrlöcher gelten als normale Nutzung einer Mietwohnung, die du mit der Grundmiete bezahlt hast.Spannend ist in deinem Vertrag noch die 180,- Euro Klausel für kleine Reparaturen. Geht dir mal ein Klodeckel oder die Duschtrennwand kaputt, musst du es bis 180 Euro selbst bezahlen. Hier sind Dinge gemeint, die sich durch normale Abnutzung verschleißen. So z.B. auch der Duschkopf im Bad. Größere Reparaturen oder defekte, die nicht auf Abnutzung schließen lassen (z.B. Schäden in der Elektroanlage oder eine undichte Stelle im Dach) zählen nicht dazu. Dafür kann der Mieter nichts und der Mieter muss alles in voller Höhe bezahlen.



Vielen Dank! Das hilft mir weiter. Ja die 180 € sind recht hoch. Kenne da eher Beträge zwischen 50 - 80 €. Die Wohnung ist jedoch in einem Neubau und wir sind die ersten Mieter. Denke da wollen die Vermieter sich absichern. Soll es so sein. Wegen den 180 € möchte ich jetzt nicht feilschen.
Die Klausel mit Malern wäre übrigens nichtig wenn dir die Wohnung nicht frisch gestrichen übergeben worden ist.
Supersommi11. Aug 2017

den Vertrag kannst du bedenkenlos unterschreiben. Ist ne …den Vertrag kannst du bedenkenlos unterschreiben. Ist ne Standardformulierung dafür, dass du die Wohnung bei Auszug wieder so übergibst, wie du sie bekommen hast. Falls du sie mit Mängeln bekommst, dann dokumentiere das mit Fotos.Der BGH hat vor ein paar Jahren entschieden, dass starre Renovierungsklauseln im Streitfall unwirksam sind. Sie dienen vielmehr der Orientierung wann eine Wohnung renoviert abgegeben werden muss. Hast du die Wohnung strahlendweiß erhalten und wohnst 5 Jahre drin, kann der Vermieter das Streichen von dir verlangen. Egal ob du es selbst macht oder du einen Maler beauftragst. Hast du nur 2 Jahre drin gewohnt, muss meistens nicht gestrichen werden. Es sei denn, du hast Wände farbig gestrichen, dann musst du diese Wände wieder weißen. Bohrlöcher sind zu schließen mit Spachtel oder Maleracryl und ggf. die Stelle zu überpinseln. Gleiches gilt für Bohrlöcher in Fließen. Es muss aber nicht die Fliese getauscht oder neu tapeziert werden. Bohrlöcher gelten als normale Nutzung einer Mietwohnung, die du mit der Grundmiete bezahlt hast.Spannend ist in deinem Vertrag noch die 180,- Euro Klausel für kleine Reparaturen. Geht dir mal ein Klodeckel oder die Duschtrennwand kaputt, musst du es bis 180 Euro selbst bezahlen. Hier sind Dinge gemeint, die sich durch normale Abnutzung verschleißen. So z.B. auch der Duschkopf im Bad. Größere Reparaturen oder defekte, die nicht auf Abnutzung schließen lassen (z.B. Schäden in der Elektroanlage oder eine undichte Stelle im Dach) zählen nicht dazu. Dafür kann der Mieter nichts und der Mieter muss alles in voller Höhe bezahlen.



Dafür kann der Mieter nichts und der VER Mieter muss alles in voller Höhe bezahlen.....
Luzakid11. Aug 2017

Als besten tip zum Auszug: wohnungsübergabe immer abends machen. Am besten …Als besten tip zum Auszug: wohnungsübergabe immer abends machen. Am besten wenn es schon dunkler ist. Dann sieht man viele Mängel nicht


Dann friert der Vermieter halt die Kaution ein, wenn er am nächsten Tag das wahre Ausmaß sieht
Würde die 180€ jedoch mal ansprechen. Sind selbst bei einem kompletten Neubau völlig daneben
Mitleser8011. Aug 2017

Dann friert der Vermieter halt die Kaution ein, wenn er am nächsten Tag …Dann friert der Vermieter halt die Kaution ein, wenn er am nächsten Tag das wahre Ausmaß sieht




Am nächsten Tag ist es aber zu spät. Bei der Übergabe wird ja bereits von beiden Seiten bestätigt dass alles passt oder welche Mängel noch da sind. Am nächsten Tag dann noch mehr melden wird sehr schwer für den Vermieter
CrackJohn198111. Aug 2017

Am nächsten Tag ist es aber zu spät. Bei der Übergabe wird ja bereits von b …Am nächsten Tag ist es aber zu spät. Bei der Übergabe wird ja bereits von beiden Seiten bestätigt dass alles passt oder welche Mängel noch da sind. Am nächsten Tag dann noch mehr melden wird sehr schwer für den Vermieter


Nö, teilweise kann die Kaution bis zu 6 Monaten einbehalten werden, wenn auch anteilig. Dient z.B auch für verdeckte Mängel, die im Nachhinein auftreten. Hatte selbst mal solch einen Fall.
Supersommi11. Aug 2017

den Vertrag kannst du bedenkenlos unterschreiben. Spannend ist in deinem …den Vertrag kannst du bedenkenlos unterschreiben. Spannend ist in deinem Vertrag noch die 180,- Euro Klausel für kleine Reparaturen. Geht dir mal ein Klodeckel oder die Duschtrennwand kaputt, musst du es bis 180 Euro selbst bezahlen. Hier sind Dinge gemeint, die sich durch normale Abnutzung verschleißen. So z.B. auch der Duschkopf im Bad. Größere Reparaturen oder defekte, die nicht auf Abnutzung schließen lassen (z.B. Schäden in der Elektroanlage oder eine undichte Stelle im Dach) zählen nicht dazu. Dafür kann der Mieter nichts und der Mieter muss alles in voller Höhe bezahlen.


Sehe ich nicht so.Ich lese das unter Punkt 4 völlig anders.
14614119-1vsQk.jpg
Das sind dann keine Kleinstreparaturen mehr.Die Frage wäre wie hoch die Kaltmiete ist ? Dann könnte man die Gesamtbelastung ausrechnen aufgrund der 3% Jahreskaltmiete.Bei 3% könnten es sogar weniger als 180€ sein
die gezahlt werden müßten.Auch von Kleinstreparaturen lese ich nichts oder habe es überlesen.



Galoshi11. Aug 2017

Vielen Dank! Das hilft mir weiter. Ja die 180 € sind recht hoch. Kenne da e …Vielen Dank! Das hilft mir weiter. Ja die 180 € sind recht hoch. Kenne da eher Beträge zwischen 50 - 80 €. Die Wohnung ist jedoch in einem Neubau und wir sind die ersten Mieter. Denke da wollen die Vermieter sich absichern. Soll es so sein. Wegen den 180 € möchte ich jetzt nicht feilschen.


Ich kenne das mit Kleinstreparaturen von 80 - 150€ , doch die genannten unter Punkt 4 sind keine Kleinstreparaturen im eigentlichen sinne.Wie hoch ist denn Deine Jahreskaltmiete.Die 3% von der Jahreskaltmite sind O.K.

Es steht ja auch nichts von Kleinstreparaturen drinn oder ich habe es überlesen.
lol - was für ein gesammeltes halbwissen mal wieder...^^

6-9% der jahreskaltmiete sind dafür legitim - insgesamt !

pro fall sind es ca. 100€ max. mit denen ein mieter zur kasse gebeten werden kann. und das auch nur, wenn es sich nicht um verschleißgegenstände handelt....^^
Kann Supersommis Beitrag zu 100 % unterschreiben. Absolut normale Klauseln die in jedem normalen Mietvertragsmuster enthalten sind. Es sind auch keine starren Fristen, weil der Satz mit "im Allgemeinen" beginnt, also je nach nach Bedarf und Zustand. Die Eigenreparaturklausel ist in der Tat etwas höher als üblich, aber auch nicht unmöglich. Bei mir sind es zB. nur 90 € und die werden eigentlich fast immer überschritten, da der Arbeitslohn der Handwerker die Gesamtrechnung stark steigen lässt. Mein Vertrag ist aber auch schon über 12 jahre alt^^. Also ich konnte nichts Negatives erkennen, ganz übliche Regelung in Wohnraummietverträgen.
Verfasser
Die Jahreskaltmiete beträgt 11.040 €. 3% davon sind somit 331,20 €
Avatar
GelöschterUser47906
Galoshi11. Aug 2017

Die Jahreskaltmiete beträgt 11.040 €. 3% davon sind somit 331,20 €


Respekt, eine stattliche Summe
Galoshi11. Aug 2017

Die Jahreskaltmiete beträgt 11.040 €. 3% davon sind somit 331,20 €


Was bin ich froh über mein Eigenheim und nun kann ich die Miete kassieren
Hallo, wollte mich nur mal hier kurz draufsetzen, vielleicht hat ja irgendwie der Erfahrungen hat.
Wir haben unsere Wohnung im Juni abgegeben. Nun haben wir Schadensersatzforderungen vom Vermieter erhalten.
Hierbei zählt er auch Rolläden auf, die insgesamt mit 130 EUR zu buche stehen würden. Laut Mietvertrag soll man nur bis 100 EUR pro Fall oder 8% der Miete ca. 350 EUR selbst übernehmen.
Gilt der Passus mit den Schönheitsreparaturen auch für die abschließende Forderung vom Vermieter? Also müsste er eigentlich diese 130 EUR übernehmen und nicht wir?

Würde mich über jede Antwort freuen
AM5111. Aug 2017

Hallo, wollte mich nur mal hier kurz draufsetzen, vielleicht hat ja …Hallo, wollte mich nur mal hier kurz draufsetzen, vielleicht hat ja irgendwie der Erfahrungen hat.Wir haben unsere Wohnung im Juni abgegeben. Nun haben wir Schadensersatzforderungen vom Vermieter erhalten.Hierbei zählt er auch Rolläden auf, die insgesamt mit 130 EUR zu buche stehen würden. Laut Mietvertrag soll man nur bis 100 EUR pro Fall oder 8% der Miete ca. 350 EUR selbst übernehmen.Gilt der Passus mit den Schönheitsreparaturen auch für die abschließende Forderung vom Vermieter? Also müsste er eigentlich diese 130 EUR übernehmen und nicht wir?Würde mich über jede Antwort freuen


Fordern kann er alles mögliche, zustehen tut ihm deshalb noch lange nichts.

Was für Schäden sollen das denn sein? Um Rolläden zu zerstören, braucht es rohe Gewalt, ansonsten ist das immer Verschleiß und normale Abnutzung. Dafür müsst ihr definitiv nichts zahlen, zumal die Rolläden in der Regel ausserhalb der Mietsache sind und allenfalls das Zugband oder der Elektroschalter in eurem Einflussbereich sind.

Ansonsten gilt, wenn ihr in eine Wohnung gezogen seid, dann müsst ihr sie lediglich im Zustand des Bezuges hinterlassen. Ergo kann der Vermieter schonmal nicht erwarten, dass ihr die auf einen besseren Stand renoviert, oder gar erneuert, als ihr sie angemietet habt.

Andere Sachen wie bspw Fugen im Bad kann er von euch nicht fordern, da solche Dinge die Bausubstanz sepbst betreffen. Sofern hier keine rohe Gewalt angewendet wurde und Fliesen zerbohrt oder abgeschlagen wurden, muss das der Vermieter auf eigene Kosten machen. Auch während man da wohnt. Denn nicht ordentlich ausgeführt kann das ja durch Wassereintrag das ganze Bad verschimmeln lassen und so weiter.

Ihr müsst in der Regel nur streichen (keinesfalls fachmännisch, sondern so gut ihr eben könnt-das ist so üblich) und das auch nur, wenn ihr in eine frisch gestrichene Wohnung gezogen seid. Also direkt vor Einzug gestrichen, nicht Vormieter vor nem halben Jahr oder so, dass betrifft euch dann nicht und gilt als unrenoviert bezogen.

An eurer Stelle würde ich zum Anwalt gehen, wenn ihr kein oder wenig Geld habt gibt es dafür ne Kostenübernahme.

Und als Tipp: Privathansel können es nicht. Idealerweise mietet man bei einer Baugenossenschaft oder einem großen Konzern. Alles, wo irgendein Privathoschi in Eigenregie vermietet, lieber lassen.
Verfasser
Suppentasse12. Aug 2017

Fordern kann er alles mögliche, zustehen tut ihm deshalb noch lange …Fordern kann er alles mögliche, zustehen tut ihm deshalb noch lange nichts.Was für Schäden sollen das denn sein? Um Rolläden zu zerstören, braucht es rohe Gewalt, ansonsten ist das immer Verschleiß und normale Abnutzung. Dafür müsst ihr definitiv nichts zahlen, zumal die Rolläden in der Regel ausserhalb der Mietsache sind und allenfalls das Zugband oder der Elektroschalter in eurem Einflussbereich sind.Ansonsten gilt, wenn ihr in eine Wohnung gezogen seid, dann müsst ihr sie lediglich im Zustand des Bezuges hinterlassen. Ergo kann der Vermieter schonmal nicht erwarten, dass ihr die auf einen besseren Stand renoviert, oder gar erneuert, als ihr sie angemietet habt. Andere Sachen wie bspw Fugen im Bad kann er von euch nicht fordern, da solche Dinge die Bausubstanz sepbst betreffen. Sofern hier keine rohe Gewalt angewendet wurde und Fliesen zerbohrt oder abgeschlagen wurden, muss das der Vermieter auf eigene Kosten machen. Auch während man da wohnt. Denn nicht ordentlich ausgeführt kann das ja durch Wassereintrag das ganze Bad verschimmeln lassen und so weiter.Ihr müsst in der Regel nur streichen (keinesfalls fachmännisch, sondern so gut ihr eben könnt-das ist so üblich) und das auch nur, wenn ihr in eine frisch gestrichene Wohnung gezogen seid. Also direkt vor Einzug gestrichen, nicht Vormieter vor nem halben Jahr oder so, dass betrifft euch dann nicht und gilt als unrenoviert bezogen. An eurer Stelle würde ich zum Anwalt gehen, wenn ihr kein oder wenig Geld habt gibt es dafür ne Kostenübernahme. Und als Tipp: Privathansel können es nicht. Idealerweise mietet man bei einer Baugenossenschaft oder einem großen Konzern. Alles, wo irgendein Privathoschi in Eigenregie vermietet, lieber lassen.



Vollkommen richtig. Ich würde dem Vermieter auch nichts bezahlen. Die versuchen es immer weil die ja davon ausgehen, dass ihr nicht zum Anwalt geht.
Aber ich würde euch den Tipp geben, falls ihr eure Kaution bereits zurück erhalten habt, die Sache auszusitzen und, sollte er euch Mahnschreiben schicken, diesen zu widersprechen.
Vor Gericht wird er nicht ziehen wegen 130 €. Der Mehraufwand ist viel höher.

Sollte er den Betrag von der Kaution abziehen, hilft euch wohl nur der Anwalt. Hierfür geht ihr in das zuständige Amtsgericht eures Landkreises und fordert zuerst einen Beratungshilfeschein. Ihr müsst da eure Finanzen offen legen. Das ganze Gespräche mit dem Sachbearbeiter dauert in der Regel meist nur 20 Minuten. Mit diesem Wisch geht ihr zum Anwalt.
VORSICHT: Nicht umgekehrt machen, also zuerst Anwalt danach Amtsgericht.
Kommt es zum Verfahren, müsst ihr im AG eine Prozesskostenübernahme beantragen. Ist so ziemlich das gleiche Prozedere.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler