Mobilfunkvertrag gekündigt, Rufnummer mitnehmen, Vertragspartner wechseln, neuen Vertrag - möglich?

Hallo,
Es geht um folgende Situation: Mein Vater hat bei Mobilcom-Debitel einen Vertrag, wobei ich die Karte nutze(zu Vertragsbeginn war ich noch nicht volljährig). Dieser Vertrag ist bereits gekündigt und läuft im Januar 2016 aus.
Nun möchte ich allerdings meine Rufnummer zu einem neuen Vertrag behalten(und natürlich auf meinem Namen). Mobilcom-Debitel will dafür 30€ sehen, was ich nicht so Recht einsehe. Außerdem weiß ich nicht, was dann wegen der Kündigung passiert.
Mein Plan:

1. Vertrag kündigen(schon erledigt, läuft noch bis zum 01.2016)
2. Rufnummerübernahme zu einem anderen Anbieter(zB Alditalk)
3. Dort den Vertragspartner umschreiben auf meinen Namen
4. Neuen Vertrag auf Mydealz suchen und Rufnummerübernahme machen

Ist das alles so möglich? Hat jemand von euch eventuell eine Idee?

Vielen Dank schonmal!

10 Kommentare

Dann zahlst du doppelt für die Rufnummerübernahme (~2x30€).

30€ sind doch normal portierungsgebuhren bei md?!

sachsensascha

30€ sind doch normal portierungsgebuhren bei md?!


Es geht um die Vertragsübernahme. Diese kostet bei denen 30€. Bei der Telekom sind es 19,95€. Tipp. Telekom Prepaid, da ist eine Übernahme kostenlos.

beiße in den sauren Apfel und ändere das jetzt dann hast du später ruhe.
Als Alternative Facebook Seite deines Anbieters anschreiben und um Reduzierung dieser übertriebenen Gebühr fordern.

biersen

beiße in den sauren Apfel und ändere das jetzt dann hast du später ruhe. Als Alternative Facebook Seite deines Anbieters anschreiben und um Reduzierung dieser übertriebenen Gebühr fordern.



Den Gedanke hatte ich auch, allerdings läuft der Vertrag ja schon im Januar aus. Das könnte event. knapp werden (mobilcom!). Würde eher dazu raten, dass Dein Vater noch den neuen Vertrag abschließt und Du dann beim neuen Anbieter umschreiben lässt.

Kosten liegen m.E. immer zwischen 20 und 30 Euro, von daher bewegt sich mobilcom (wie immer) am oberen Rand des Preisgefüges für solche Fälle, aber viel günstiger kommst Du auch sonst nicht weg.

Solltest Du den Weg über Prepaid oder ähnliches gehen (wie Du geschrieben hast), muss Dein Vater ja auch den neuen Kontrakt erstmal abschließen. Ob Du mit den dann zwei Portierungen (Alt Vertrag - Prepaid - Neu Vertrag) dann viel günstiger wegkommst, musst Du selbst ausrechnen. Du solltest die Gebühren dann aber unbedingt vorher beim Anbieter erfragen.

Dein Vater kann doch auch einfach ne abtretungserklarung der Rufnummer unterschreiben, die du auf deinen neuen Vertrag Portierst

sachsensascha

Dein Vater kann doch auch einfach ne abtretungserklarung der Rufnummer unterschreiben, die du auf deinen neuen Vertrag Portierst



Das ist der Königsweg! Top, das scheint zu gehen und ist für @HendrikCBR die beste Lösung!


sachsensascha

Dein Vater kann doch auch einfach ne abtretungserklarung der Rufnummer unterschreiben, die du auf deinen neuen Vertrag Portierst



Das ist ja mal genial! Danke!
Also sollte ich erst bei der Hotline anrufen, mir eine Abtretungserklärung geben lassen, und dann einen neuen Vertrag besorgen?

Vorausgesetzt dein neuer Mobilfunkprovider macht es, sollte aber denke ich nicht das Problem sein. Einfach nachfragen bei md u d wichtig auch bei deinem neuen Provider angeben

HendrikCBR

[...] Das ist ja mal genial! Danke! Also sollte ich erst bei der Hotline anrufen, mir eine Abtretungserklärung geben lassen, und dann einen neuen Vertrag besorgen?



Ich denke die Übersicht hier hilft dir weiter: telespiegel.de/han…php

Eine Abtretungserklärung (ich vermute mal eher eine Verzichtserklärung?) ist hier imo nicht der Königsweg weil nicht möglich.

Der alte Anbieter bestimmt über die Nummer und er darf sie nur dann freigeben wenn der neue Anbieter für genau den gleichen Menschen anfragt!

Eine Verzichtserklärung ist quasi die Kündigung einer Prepaidkarte (was hier nicht der Fall ist). Portierungen waren zumindest im letzten Jahr (ich denke da hat sich wenig geändert) nur möglich wenn Karteninhaber jeweils der gleiche Mensch war. Inkl Anschrift, Geburtsdatum, vollständiger Name... Ich habe gescheiterte Portierungen gesehen weil z.B. der zweite Name im einen Vertrag angegeben wurde und im anderen nicht. Oder weil Straßennamen in einem Verrag ausgeschrieben waren (Müllerstraße) und im anderen nicht (Müllerstr.) Da gleicht ganz stupide ein Programm die Daten ab und sagt am Ende ob die übereinstimmen oder nicht. Stimmen die nicht überein geht das nicht.

Was ich nicht genau sagen kann: Früher war die Portierung von Vertrag in Prepaid nicht immer möglich, k.a. ob das jetzt immer geht.

Portierung geht ohnehin nur zu einem anderen Anbieter (vermutlich klar).

Meine Empfehlung: Lass deinen Vater portieren und mach dann eine Vertragsübernahme!

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Unterschied Siemens Kaffeevollautomaten EQ6 Series45
    2. Bei dem eBay Händler "sellingiglos2eskimos" kaufen? Ja oder Nein?1214
    3. Telekom: Magenta Mobil XL Premium56
    4. Gibt es ein Datum für die "Danke, Nachbar!" Amazon Aktion?33

    Weitere Diskussionen