Monatlich kündbarer DSL-Anbieter vs. Sonderkündigungsrecht beim Wohnungskündigung (Easybell-Alternative)

10
eingestellt am 2. Jul 2017
Hallo, wie wohl so vielen hat mir jetzt Easybell gekündigt, da Telefonica hier in der Region den eigenen Dienst einstellt.

Ich bin schon seit 6 Jahren Easybell DSL 16.000er Kunde gewesen, das war kein MyDealz-Schnäppchen, aber eben monatlich kündbar. Als ich jetzt die Kündigung von Easybell erhielt schaute ich mal nach ähnlichen Alternativen, aber da sieht es extrem mau aus.

Einen 24 Monatsvertrag will ich aus Prinzip eigentlich nicht haben, zudem weiß ich schon heute, dass mir jene Wohnung noch dieses Jahr gekündigt werden wird, da der Vermieter eine Grundsanierung anstrebt.

Kabelanschluss ist keiner Möglich, O2 scheidet aus, da das monatliche Datenvolumen doch recht hoch ist.

Daher die Frage: Darf man einen 24 Monatsvertrag außerordentlich kündigen, wenn man umzieht? Bzw. einem die Wohnung gekündigt wird?
Zusätzliche Info
Diverses
10 Kommentare
Nein darfst du nicht. Außer du ziehst an eine Adresse wo der Anbieter dir keinen Anschluss anbieten kann. Dann kannst du mit 3monatiger Frist kündigen.
dejure.org/ges…tml
Hier die entsprechende Regelung im TKG. Es besteht ein Recht, den Vertrag ohne Veränderung der Leistungen oder Laufzeit mitzunehmen, vorausgesetzt der Anbieter kann dies technisch ermöglichen. Der Vertrag läuft dann an der neuen Adresse einfach weiter. Lediglich eine Gebühr ist zu entrichten, die max. so hoch sein darf wie ein Neuanschluss kosten würde. Kann der Anbieter das nicht, kann innerhalb von 3 Monaten gekündigt werden.

Kommt ein Wechsel zu einem anderen Anbieter o. Laufzeit in Frage? Bspw. Congstar?
Bearbeitet von: "mariob" 2. Jul 2017
Bei mir genau der gleiche Fall. Ich bin jetzt trotzdem zur Telekom gewechselt. Da bekomme ich zwar nur 25 Mbits, momentan. Dafür aber immer stabil und bisher ohne Ausfälle. Im ersten Jahr werden Monatlich nur 19,99 für die 50 Mbit Leitung fällig, danach dann 39,99. Man kann dann aber auch kostenlos auf eine 16ner Leitung wechseln die dann, ich meine 29,99 mtl. kostet. Festnetz Flat natürlich überall inklusive. Ja, es ist nach einem Jahr 10 Euro teurer als Easybell. Allerdings, wenn ich überlege wie oft ich Ausfälle bei Easybell hatte, extremst schwankende Bandbreiten etc. sind mir die 10 Euro mehr echt Wert.
redParadise2. Jul 2017

Bei mir genau der gleiche Fall. Ich bin jetzt trotzdem zur Telekom …Bei mir genau der gleiche Fall. Ich bin jetzt trotzdem zur Telekom gewechselt. Da bekomme ich zwar nur 25 Mbits, momentan. Dafür aber immer stabil und bisher ohne Ausfälle. Im ersten Jahr werden Monatlich nur 19,99 für die 50 Mbit Leitung fällig, danach dann 39,99. Man kann dann aber auch kostenlos auf eine 16ner Leitung wechseln die dann, ich meine 29,99 mtl. kostet. Festnetz Flat natürlich überall inklusive. Ja, es ist nach einem Jahr 10 Euro teurer als Easybell. Allerdings, wenn ich überlege wie oft ich Ausfälle bei Easybell hatte, extremst schwankende Bandbreiten etc. sind mir die 10 Euro mehr echt Wert.



Über einen Vermittler wäre es sogar noch billiger gewesen. Telekom mit Entertain rangiert da aktuell so bei um die 20 € effektiv. Für jmd. der ohne Probleme einen 24-Monats-Vertrag abschließen kann, ist das also def. die günstigere Alternative vom Preis-/Leistungsfaktor her.
Klaro, man kann auch über einen viel günstigeren Reseller abschließen. Allerdings bis du dann kein Direkt Kunde, sondern der Reseller ist dein Vertragspartner. Bei Problemen haste dann im worst case (wie ich) wochenlang weder Festnetz noch Internet weil die Kommunikation zwischen Reseller und Provider oft miserabel ist. Als Direktkunde bei, z.B. der Telekom gilt die 24 Stunden Entstörfrist. Muss man halt abwägen wo man mehr Wert drauf legt.
redParadise2. Jul 2017

Klaro, man kann auch über einen viel günstigeren Reseller abschließen. Al …Klaro, man kann auch über einen viel günstigeren Reseller abschließen. Allerdings bis du dann kein Direkt Kunde, sondern der Reseller ist dein Vertragspartner. Bei Problemen haste dann im worst case (wie ich) wochenlang weder Festnetz noch Internet weil die Kommunikation zwischen Reseller und Provider oft miserabel ist. Als Direktkunde bei, z.B. der Telekom gilt die 24 Stunden Entstörfrist. Muss man halt abwägen wo man mehr Wert drauf legt.



Vermittler, nicht Reseller. Vertragspartner ist der Anbieter direkt. Das beschriebene Szenario greift so also nicht, man muss also nichts abwägen. Das ist eine reine Provisionssache.
Falls du nichts findest, dann nimm doch einfach o2 für die restlichen paar Monate..
Ich denke du würdest es überleben und kannst es dann auch monatlich kündigen

Die Drosselung würde dich dann eh frühestens im November/Dezember treffen..
Ist ja beinahe Jahresende
"Mit der Fair-Use-Mechanik greift die Geschwindigkeitsreduzierung erst, wenn die Überschreitung von 100, 300 GB bzw. 500 GB (tarifabhängig) 3 Monate in Folge stattfindet. Wenn du also nur 1 oder 2 Monate in Folge mehr Volumen benötigst, reduziert dies nicht deine Geschwindigkeit.
Erst nach dreimaliger Überschreitung des Volumens in Folge wird bei erneuter Überschreitung im vierten Monat und in allen Folgemonaten die Geschwindigkeit auf 2 MBit/s bis zum Ende des Abrechnungsmonats reduziert."


Ansonsten bevor es gedrosselt wird kündigen und neu abschließen?
1und1 bietet ebenfalls einen Tarif mit 3-monatiger Kündigungsfrist ohne Drosselung an.
Verfasser
Danke allen für die Tipps.
Wir wohl erst einmal ein O2 Business via Vermittler obocom werden.

Echt schade, dass der DSL-Markt mittlerweile so überschaubar geworden ist, das hat die Regulierungsbehörde nicht gerade beste Arbeit geliefert ;-/

Übrigens, ich war gerne Easybell-Kunde, nie Ausfälle, genau das geliefert bekommen was bestellt war, und die dreimal wo ich den Support anrief, bekam ich immer schneller sachkundige Antworten, als es bei der Telekom oder o2 überhaupt nur dauern täte sich durch die Computerstimmen-Menüs durchzuhangeln.
redParadise2. Jul 2017

Klaro, man kann auch über einen viel günstigeren Reseller abschließen. Al …Klaro, man kann auch über einen viel günstigeren Reseller abschließen. Allerdings bis du dann kein Direkt Kunde, sondern der Reseller ist dein Vertragspartner. Bei Problemen haste dann im worst case (wie ich) wochenlang weder Festnetz noch Internet weil die Kommunikation zwischen Reseller und Provider oft miserabel ist. Als Direktkunde bei, z.B. der Telekom gilt die 24 Stunden Entstörfrist. Muss man halt abwägen wo man mehr Wert drauf legt.


Das ist quatsch. Man ist immer direktkunde der Telekom mit allen Vorteilen. Man erhält nur ein Cashback dass durch die Provision und den Online Bonus ermöglicht wird.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler