[Monuta Sterbeversicherung] Was muss ich alles noch tun? Versteckte Kosten mittlerweile aufgespürt?

43
eingestellt am 25. Feb 2015
Hallo,

vor einiger Zeit gab es ja 2, 3 Monuta-Deals i.V.m. Qipu. :
mydealz.de/dea…943

Heute kam meine Police in einem A4-Umschlag an, mit vielen Zetteln und Broschüren.
Soweit ich alles richtig gelesen habe (bitte korrigieren!) muss man lediglich das SEPA-Mandat im beiligenden Umschlag zurücksenden.

Ist das korrekt so?

Und: Hat wer neuere Infos bzgl. Kündigen - Fallen Kosten an?

In der Broschüre steht unter Punkt 20) Kündigung, dass - wie im Deal genannt - enorme Kosten für das Unternehmen anfallen. Wickeln die vlt. doch etwas auf uns ab?

Titel angepasst
- annau

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
Beste Kommentare

Was muss ich alles noch tun?


Sterben? (_;)

Ehli89

Dann mach es doch nicht wenn du dir nicht sicher bist, nur damit du Cash machst. Das Mandat sollte man zurückschicken, da sonst keine Gebühren abgebucht werden können von deinem Konto :P wenn du Fragen hast, schreib denen doch einfach und lass dir genau die monatlichen Kosten per Mail zukommen lassen, die E Mail savest du dir und im schlimmsten Fall kannst dann raus wenn es nicht stimmt.



reicht für manche nicht, die müssten den brief wohl vorgetanzt bekommen und dann würden sie es noch nicht glauben
(es soll sich keiner hier persönlich angegriffen fühlen - aber es wurde schon oft genug alles bis ins kleinste durchgekaut)

Mein Versicherungsschein (Beginn 01.03.2015) inkl. Anlagen ist heute auch gekommen.

Meine Meinungen zu den angefragten Punkten:

1. Sepa-Lastschrift:
- Das Formular liegt dem Versicherungsschein anbei. Ich sende es nicht zurück, da ich in meinem Online-Banking-Account gesehen habe, dass die Abbuchung schon vorgemerkt ist. Zudem steht im PIB unter Punkt 4 dass von meinem Konto abgebucht wird.

2. Kosten:
- Die Kosten müssen ausgewiesen werden. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Kosten sind im PIB (Produktinformationsblatt) unter Punkt 5 aufgeführt. Dort wird auch mitgeteilt, dass eine Stornogebühr nicht erhoben wird mit Verweis auf Nr. 21, MVD12_200 (das sind die Versicherungsbedingungen). Wichtig: Die Kosten sind bereits mit in die Prämie gemäß Zahlweise eingerechnet.

Für die die die Bedingungen ganz gelesen haben und auf § 15 Abs. 3 gestoßen sind und sich nun Sorge machen:

§ 15 Abs. 3 der allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB):
"Bei vorzeitiger Vertragsbeendigung werden wir eine angemessene Geschäftsgebühr (nach § 39 VVG) berechnen."

Dieser Satz ist meines Erachtens ein zahnloser Tiger. Grund:

-> Auszug § 39 Abs. 1 VVG: Im Fall der Beendigung des Versicherungsverhältnisses vor Ablauf der Versicherungsperiode steht dem Versicherer für diese Versicherungsperiode nur derjenige Teil der Prämie zu, der dem Zeitraum entspricht, in dem Versicherungsschutz bestanden hat.

-> Definition Versicherungsperiode (§ 12 VVG): Als Versicherungsperiode gilt, falls nicht die Prämie nach kürzeren Zeitabschnitten bemessen ist, der Zeitraum eines Jahres.

Aber: Ich denke alle werden monatliche Zahlweise gewählt haben. Somit ist die Versicherungsperiode 1 Monat.

In Verbindung mit § 20 Abs. 1 der AVB "(...) können Sie Ihren Vertrag jederzeit für den Schluss der laufenden Versicherungsperiode kündigen (...)" ergibt sich für mich, dass bei monatlicher Zahlweise, die Versicherung immer zum Ende des Monats gekündigt werden kann. Der Versicherer hat Anspruch auf die Prämie für den Zeitraum in dem Versicherungsschutz bestanden hat, also bis zum Wirksamwerden der Kündigung, bis zum Ende des Monats.

Im allgemeinen verwende ich für Kündigungen (egal welche Verträge) folgende Anwendungsweise:
1. Kündigung unterzeichnet mit Kuli im Original versenden
2. Kopie der Kündigung für eigene Unterlagen machen
3. Die Original-Kündigung unter Zeugen in den Briefumschlag stecken und zur Post bringen (der Zeuge bezeugt den Inhalt des Einschreibens)
4. Als Einschreiben versenden (Das Einschreiben dokumentiert den Zugang beim Empfänger, nicht aber den Inhalt des Schreibens)
5. Einschreibebeleg zur Kündigungskopie abheften

Es handelt sich hier lediglich um meine rein privaten Ansichten und Interpretationen und nicht um eine Kündigungshilfe oder gar Rechtsberatung. Wenn jemand eine andere Meinung vertritt freue ich mich über einen regen Austausch.


43 Kommentare

Folgende Antwort erhielt ich (Namen habe ich mal mit X versehen):

Sehr geehrter Herr XXXX,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 29.01.2015.

Unsere Sterbegeldversicherungen können entsprechend der Zahlungsweise gekündigt werden. Das bedeutet für Sie,

dass diese monatlich kündbar sind.

Sollten Sie die Versicherung kündigen, fallen keine Bearbeitungsgebühren für Sie an. Wir benötigen Ihre Kündigung allerdings in

schriftlicher Form.

Bei Fragen zum Thema Cashback kontaktieren Sie bitte den Kundenservice des Partners.

Haben Sie noch weitere Fragen? Unser Service-Center in Düsseldorf steht Ihnen gerne unter der Rufnummer 0211-5229535-52 zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

XXXXXXXXXXX
Kundenbetreuerin

Monuta Versicherungen
Niederlassung Deutschland

Was muss ich alles noch tun?


Sterben? (_;)

Soweit ich mich erinnere brauchst du nichts weiter machen.
Einfach das Cashback von Qipu abwarten und 6 Monate nach Beginn der Police kündigen.

Gruß

Ps.: das Sepa Lastschriftmandat habe ich nicht zurückgeschickt und bis jetzt auch keine Erinnerung bekommen.

Police sollte am 1.3 starten und wird kurz nach dem 1.10 gekündigt.

Sorry meinte kurz nach dem 1.9 wird gekündigt

Ich hatte damals nicht mitgemacht, da ich keine passende AVB gefunden hatte, in der ja ordentlich alles zur Kündigung stehen muss. Hast du eine gültige AVB vorliegen?

Verfasser

kartoffelkaefer

Was muss ich alles noch tun? Sterben? (_;)



aber nur im gästeklo!

Verfasser

Ico

Ich hatte damals nicht mitgemacht, da ich keine passende AVB gefunden hatte, in der ja ordentlich alles zur Kündigung stehen muss. Hast du eine gültige AVB vorliegen?


yes! kamen mit der post.

kartoffelkaefer

Was muss ich alles noch tun? Sterben? (_;)




Wenn´s dort schön ist (mit 50 Zoll-TV).....:D

Ich hab das auch so verstanden, dass man lediglich das mit "Wichtig" beschriftete SEPA Mandat zurückschicken muss und sonst nix.
Und dann warten bis das Cashback da ist & sofort - wohl per Brief oder falls man eine Nummer findet Fax, aber ansonsten kostenlos - kündigen. (Und zwischendrin sollte dann - je nachdem welches Angebot man abgeschlossen hat ja auch noch das Los per Post kommen)

Verfasser

kbh01

Ich hab das auch so verstanden, dass man lediglich das mit "Wichtig" beschriftete SEPA Mandat zurückschicken muss und sonst nix. Und dann warten bis das Cashback da ist & sofort - wohl per Brief oder falls man eine Nummer findet Fax, aber ansonsten kostenlos - kündigen. (Und zwischendrin sollte dann - je nachdem welches Angebot man abgeschlossen hat ja auch noch das Los per Post kommen)



Faxnummer: 021152295339
(Quelle: http://www.tarif24.de/versicherungen/monuta.php)

Ist bei uns über einen alte Mannesmann Sterbeversicherungsfond abgedeckt.

Die Schlauen (oder die wenig Geld haben)suchen sowie in Absprache mit dem Sterbenden ein Institut das Einäscherungen in Holland vornimmt wenn es wirklich nicht machbar sein sollte mit der Kohle.

Die Situation kann Traurigerweise schnell vorkommen und sterben geht leider bei uns erst ab 4000-5000 Euro los.

Sterben und Entsorgung der Reste kostenlos gegen Abgabe des nicht mehr
benötigten Körpers:

Deal or no Deal

Der Vertrag macht mich nervös da sind ein paar Merkwürdigkeiten...

Verfasser


bayernex

Der Vertrag macht mich nervös da sind ein paar Merkwürdigkeiten...


welche? inwiefern?

bayernex

Der Vertrag macht mich nervös da sind ein paar Merkwürdigkeiten...




Vertriebskosten etc.

Das überfordert dich schon? oO

Verfasser

cartel0r

Das überfordert dich schon? oO



mir geht es v.a. um versteckte kosten, die vlt in der Zwischenzeit von iwem aufgespürt wurden.

Dann mach es doch nicht wenn du dir nicht sicher bist, nur damit du Cash machst. Das Mandat sollte man zurückschicken, da sonst keine Gebühren abgebucht werden können von deinem Konto :P wenn du Fragen hast, schreib denen doch einfach und lass dir genau die monatlichen Kosten per Mail zukommen lassen, die E Mail savest du dir und im schlimmsten Fall kannst dann raus wenn es nicht stimmt.

Verfasser

Ehli89

Dann mach es doch nicht wenn du dir nicht sicher bist, nur damit du Cash machst. Das Mandat sollte man zurückschicken, da sonst keine Gebühren abgebucht werden können von deinem Konto :P wenn du Fragen hast, schreib denen doch einfach und lass dir genau die monatlichen Kosten per Mail zukommen lassen, die E Mail savest du dir und im schlimmsten Fall kannst dann raus wenn es nicht stimmt.



naja,
"in Bezug auf Ihre Email vom 26.01.2015 teilen wir Ihnen mit, dass nach erfolgter Kündigung keine weiteren Kosten auf Sie zukommen. Es werden lediglich die bis zur Kündigung eingezahlten Prämien nicht vollständig ausgezahlt. Der genaue Auszahlungsbetrag errechnet sich anhand der Rückkaufswerttabelle"

ist ja eindeutig, oder?!

Ehli89

Dann mach es doch nicht wenn du dir nicht sicher bist, nur damit du Cash machst. Das Mandat sollte man zurückschicken, da sonst keine Gebühren abgebucht werden können von deinem Konto :P wenn du Fragen hast, schreib denen doch einfach und lass dir genau die monatlichen Kosten per Mail zukommen lassen, die E Mail savest du dir und im schlimmsten Fall kannst dann raus wenn es nicht stimmt.



reicht für manche nicht, die müssten den brief wohl vorgetanzt bekommen und dann würden sie es noch nicht glauben
(es soll sich keiner hier persönlich angegriffen fühlen - aber es wurde schon oft genug alles bis ins kleinste durchgekaut)

Verfasser

Ehli89

Dann mach es doch nicht wenn du dir nicht sicher bist, nur damit du Cash machst. Das Mandat sollte man zurückschicken, da sonst keine Gebühren abgebucht werden können von deinem Konto :P wenn du Fragen hast, schreib denen doch einfach und lass dir genau die monatlichen Kosten per Mail zukommen lassen, die E Mail savest du dir und im schlimmsten Fall kannst dann raus wenn es nicht stimmt.



hast du abgeschlossen?
wäre ja gut wenn man sich im falle des falles (erhebung von kosten trotz all dem) sich "zusammentut"

habe abgeschlossen und die unterlagen hier.
und werden september/oktober gekündigt

Mein Versicherungsschein (Beginn 01.03.2015) inkl. Anlagen ist heute auch gekommen.

Meine Meinungen zu den angefragten Punkten:

1. Sepa-Lastschrift:
- Das Formular liegt dem Versicherungsschein anbei. Ich sende es nicht zurück, da ich in meinem Online-Banking-Account gesehen habe, dass die Abbuchung schon vorgemerkt ist. Zudem steht im PIB unter Punkt 4 dass von meinem Konto abgebucht wird.

2. Kosten:
- Die Kosten müssen ausgewiesen werden. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Kosten sind im PIB (Produktinformationsblatt) unter Punkt 5 aufgeführt. Dort wird auch mitgeteilt, dass eine Stornogebühr nicht erhoben wird mit Verweis auf Nr. 21, MVD12_200 (das sind die Versicherungsbedingungen). Wichtig: Die Kosten sind bereits mit in die Prämie gemäß Zahlweise eingerechnet.

Für die die die Bedingungen ganz gelesen haben und auf § 15 Abs. 3 gestoßen sind und sich nun Sorge machen:

§ 15 Abs. 3 der allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB):
"Bei vorzeitiger Vertragsbeendigung werden wir eine angemessene Geschäftsgebühr (nach § 39 VVG) berechnen."

Dieser Satz ist meines Erachtens ein zahnloser Tiger. Grund:

-> Auszug § 39 Abs. 1 VVG: Im Fall der Beendigung des Versicherungsverhältnisses vor Ablauf der Versicherungsperiode steht dem Versicherer für diese Versicherungsperiode nur derjenige Teil der Prämie zu, der dem Zeitraum entspricht, in dem Versicherungsschutz bestanden hat.

-> Definition Versicherungsperiode (§ 12 VVG): Als Versicherungsperiode gilt, falls nicht die Prämie nach kürzeren Zeitabschnitten bemessen ist, der Zeitraum eines Jahres.

Aber: Ich denke alle werden monatliche Zahlweise gewählt haben. Somit ist die Versicherungsperiode 1 Monat.

In Verbindung mit § 20 Abs. 1 der AVB "(...) können Sie Ihren Vertrag jederzeit für den Schluss der laufenden Versicherungsperiode kündigen (...)" ergibt sich für mich, dass bei monatlicher Zahlweise, die Versicherung immer zum Ende des Monats gekündigt werden kann. Der Versicherer hat Anspruch auf die Prämie für den Zeitraum in dem Versicherungsschutz bestanden hat, also bis zum Wirksamwerden der Kündigung, bis zum Ende des Monats.

Im allgemeinen verwende ich für Kündigungen (egal welche Verträge) folgende Anwendungsweise:
1. Kündigung unterzeichnet mit Kuli im Original versenden
2. Kopie der Kündigung für eigene Unterlagen machen
3. Die Original-Kündigung unter Zeugen in den Briefumschlag stecken und zur Post bringen (der Zeuge bezeugt den Inhalt des Einschreibens)
4. Als Einschreiben versenden (Das Einschreiben dokumentiert den Zugang beim Empfänger, nicht aber den Inhalt des Schreibens)
5. Einschreibebeleg zur Kündigungskopie abheften

Es handelt sich hier lediglich um meine rein privaten Ansichten und Interpretationen und nicht um eine Kündigungshilfe oder gar Rechtsberatung. Wenn jemand eine andere Meinung vertritt freue ich mich über einen regen Austausch.


Verfasser

tegelkamp

Mein Versicherungsschein (Beginn 01.03.2015) inkl. Anlagen ist heute auch gekommen. Meine Meinungen zu den angefragten Punkten: 1. Sepa-Lastschrift: - Das Formular liegt dem Versicherungsschein anbei. Ich sende es nicht zurück, da ich in meinem Online-Banking-Account gesehen habe, dass die Abbuchung schon vorgemerkt ist. Zudem steht im PIB unter Punkt 4 dass von meinem Konto abgebucht wird. 2. Kosten: - Die Kosten müssen ausgewiesen werden. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Kosten sind im PIB (Produktinformationsblatt) unter Punkt 5 aufgeführt. Dort wird auch mitgeteilt, dass eine Stornogebühr nicht erhoben wird mit Verweis auf Nr. 21, MVD12_200 (das sind die Versicherungsbedingungen). Wichtig: Die Kosten sind bereits mit in die Prämie gemäß Zahlweise eingerechnet. Für die die die Bedingungen ganz gelesen haben und auf § 15 Abs. 3 gestoßen sind und sich nun Sorge machen: § 15 Abs. 3 der allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB): "Bei vorzeitiger Vertragsbeendigung werden wir eine angemessene Geschäftsgebühr (nach § 39 VVG) berechnen." Dieser Satz ist meines Erachtens ein zahnloser Tiger. Grund: -> Auszug § 39 Abs. 1 VVG: Im Fall der Beendigung des Versicherungsverhältnisses vor Ablauf der Versicherungsperiode steht dem Versicherer für diese Versicherungsperiode nur derjenige Teil der Prämie zu, der dem Zeitraum entspricht, in dem Versicherungsschutz bestanden hat. -> Definition Versicherungsperiode (§ 12 VVG): Als Versicherungsperiode gilt, falls nicht die Prämie nach kürzeren Zeitabschnitten bemessen ist, der Zeitraum eines Jahres. Aber: Ich denke alle werden monatliche Zahlweise gewählt haben. Somit ist die Versicherungsperiode 1 Monat. In Verbindung mit § 20 Abs. 1 der AVB "(...) können Sie Ihren Vertrag jederzeit für den Schluss der laufenden Versicherungsperiode kündigen (...)" ergibt sich für mich, dass bei monatlicher Zahlweise, die Versicherung immer zum Ende des Monats gekündigt werden kann. Der Versicherer hat Anspruch auf die Prämie für den Zeitraum in dem Versicherungsschutz bestanden hat, also bis zum Wirksamwerden der Kündigung, bis zum Ende des Monats. Im allgemeinen verwende ich für Kündigungen (egal welche Verträge) folgende Anwendungsweise: 1. Kündigung unterzeichnet mit Kuli im Original versenden 2. Kopie der Kündigung für eigene Unterlagen machen 3. Die Original-Kündigung unter Zeugen in den Briefumschlag stecken und zur Post bringen (der Zeuge bezeugt den Inhalt des Einschreibens) 4. Als Einschreiben versenden (Das Einschreiben dokumentiert den Zugang beim Empfänger, nicht aber den Inhalt des Schreibens) 5. Einschreibebeleg zur Kündigungskopie abheften Es handelt sich hier lediglich um meine rein privaten Ansichten und Interpretationen und nicht um eine Kündigungshilfe oder gar Rechtsberatung. Wenn jemand eine andere Meinung vertritt freue ich mich über einen regen Austausch.




TOPTOPTOP, vielen herzlichen Dank.

tegelkamp

Mein Versicherungsschein (Beginn 01.03.2015) inkl. Anlagen ist heute auch gekommen. Meine Meinungen zu den angefragten Punkten: 1. Sepa-Lastschrift: - Das Formular liegt dem Versicherungsschein anbei. Ich sende es nicht zurück, da ich in meinem Online-Banking-Account gesehen habe, dass die Abbuchung schon vorgemerkt ist. Zudem steht im PIB unter Punkt 4 dass von meinem Konto abgebucht wird. 2. Kosten: - Die Kosten müssen ausgewiesen werden. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Kosten sind im PIB (Produktinformationsblatt) unter Punkt 5 aufgeführt. Dort wird auch mitgeteilt, dass eine Stornogebühr nicht erhoben wird mit Verweis auf Nr. 21, MVD12_200 (das sind die Versicherungsbedingungen). Wichtig: Die Kosten sind bereits mit in die Prämie gemäß Zahlweise eingerechnet. Für die die die Bedingungen ganz gelesen haben und auf § 15 Abs. 3 gestoßen sind und sich nun Sorge machen: § 15 Abs. 3 der allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB): "Bei vorzeitiger Vertragsbeendigung werden wir eine angemessene Geschäftsgebühr (nach § 39 VVG) berechnen." Dieser Satz ist meines Erachtens ein zahnloser Tiger. Grund: -> Auszug § 39 Abs. 1 VVG: Im Fall der Beendigung des Versicherungsverhältnisses vor Ablauf der Versicherungsperiode steht dem Versicherer für diese Versicherungsperiode nur derjenige Teil der Prämie zu, der dem Zeitraum entspricht, in dem Versicherungsschutz bestanden hat. -> Definition Versicherungsperiode (§ 12 VVG): Als Versicherungsperiode gilt, falls nicht die Prämie nach kürzeren Zeitabschnitten bemessen ist, der Zeitraum eines Jahres. Aber: Ich denke alle werden monatliche Zahlweise gewählt haben. Somit ist die Versicherungsperiode 1 Monat. In Verbindung mit § 20 Abs. 1 der AVB "(...) können Sie Ihren Vertrag jederzeit für den Schluss der laufenden Versicherungsperiode kündigen (...)" ergibt sich für mich, dass bei monatlicher Zahlweise, die Versicherung immer zum Ende des Monats gekündigt werden kann. Der Versicherer hat Anspruch auf die Prämie für den Zeitraum in dem Versicherungsschutz bestanden hat, also bis zum Wirksamwerden der Kündigung, bis zum Ende des Monats. Im allgemeinen verwende ich für Kündigungen (egal welche Verträge) folgende Anwendungsweise: 1. Kündigung unterzeichnet mit Kuli im Original versenden 2. Kopie der Kündigung für eigene Unterlagen machen 3. Die Original-Kündigung unter Zeugen in den Briefumschlag stecken und zur Post bringen (der Zeuge bezeugt den Inhalt des Einschreibens) 4. Als Einschreiben versenden (Das Einschreiben dokumentiert den Zugang beim Empfänger, nicht aber den Inhalt des Schreibens) 5. Einschreibebeleg zur Kündigungskopie abheften Es handelt sich hier lediglich um meine rein privaten Ansichten und Interpretationen und nicht um eine Kündigungshilfe oder gar Rechtsberatung. Wenn jemand eine andere Meinung vertritt freue ich mich über einen regen Austausch.


Ich bedanke mich auch vielmals für die gute und strukturierte Erklärung...ich habe den Deal auch abgeschlossen.

tegelkamp

]>



Ein Optimierungsvorschlag habe ich aber. Eine Kündigung per Fax erfüllt die Formerfordernis der Schriftform und dokumentiert gleichzeitig den Inhalt des Zuganges (wenn du die Sendebestätigung aufbewahrst) (_;)

Verfasser

tegelkamp

]>




und kostenlos hat der hamster auch abgeschlossen?

tegelkamp

]>


mit Gewinn!!!

Verfasser

tegelkamp

]>



!!

Nochmal zum Lastschrift:

de.wikipedia.org/wik…ift (Absatz: Wirksame Online-Mandatserteilung in Deutschland)

"Dem BGB nach genügt für die Wahrung der durch die EU-Verordnung vorgeschriebenen Schriftform die telekommunikative Übermittlung, sofern die beteiligten Parteien nichts einzuwenden haben. [...] In diesem Regelwerk [-> Richtlinie für SEPA-Mandate] steht eine Empfehlung (keine Weisung) an die Banken, die SEPA-Lastschriftmandate in ausgedruckter und handschriftlich unterschriebener Form zu akzeptieren. Somit können die einzelnen Banken über die Akzeptanz von online erteilten Mandaten entscheiden."

Daher wahrscheinlich auch die handschriftliche Anforderung mit der Police.

Von mir wollen sie außerdem eine Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht, obwohl ich den Vertrag ohne Gesundheitscheck gewählt habe.

Hat schon wer das Jahreslos erhalten?

maxl1231

Nochmal zum Lastschrift: http://de.wikipedia.org/wiki/Lastschrift (Absatz: Wirksame Online-Mandatserteilung in Deutschland) "Dem BGB nach genügt für die Wahrung der durch die EU-Verordnung vorgeschriebenen Schriftform die telekommunikative Übermittlung, sofern die beteiligten Parteien nichts einzuwenden haben. [...] In diesem Regelwerk [-> Richtlinie für SEPA-Mandate] steht eine Empfehlung (keine Weisung) an die Banken, die SEPA-Lastschriftmandate in ausgedruckter und handschriftlich unterschriebener Form zu akzeptieren. Somit können die einzelnen Banken über die Akzeptanz von online erteilten Mandaten entscheiden." Daher wahrscheinlich auch die handschriftliche Anforderung mit der Police. Von mir wollen sie außerdem eine Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht, obwohl ich den Vertrag ohne Gesundheitscheck gewählt habe.


Habe diesbezüglich angerufen: Ist für den Fall, dass du tatsächlich stribst - damit die Versicherungssumme ausgezahlt werden kann.

sird

Hat schon wer das Jahreslos erhalten?


Nein, ich warte auch... wenn es bald nicht da ist, muss ich wohl bei denen mal anrufen...

sird

Hat schon wer das Jahreslos erhalten?



Schon wer Cashback bekommen? Für die Leute die am 26.01. abgeschlossen haben galt ja die 6 Monatsfrist (altes Angebot ohne Frist) nicht und es sollte eigentlich sofort nach Einzug der ersten Rate Cashback geben...!?!

Verfasser

sird

Hat schon wer das Jahreslos erhalten?



nein, auch kein update o.ä...

sird

Hat schon wer das Jahreslos erhalten?


auch noch nixm bekommen.

Vom 4.4:

"Die Antwort hab ich gerade bekommen. Warum geben sie dann in den Bedienungen nach der ersten Auszahlung an...
Naja, mein Beitrag ist sehr niedrig und ich gehe auch noch nach 2 Jahren mit plus raus, es ist aber für mich eine Sache des Prinzips.

"Cashback wird erst verfügbar, wenn der Händler die Bestellung geprüft und bestätigt hat und das Geld bei uns eingegangen ist. Die Bearbeitung dauert bei Verischeurngen im Schnitt 3 - 4 Monate. Da Deine Bestellung erst gut 2 Monate her ist, kann es noch einige Wochen dauern, bis sich der Status der Bestellung ändert. Wir können den Bearbeitungsprozess weder beeinflussen noch beschleunigen, daher hab bitte Geduld.

Viele Grüße," "

Hi, hat inzwischen jemand das Jahreslos?

Ist es also korrekt, wenn man keine der zugeschickten Unterlagen unterschrieben zurück schickt? Bzw. das verlangsamt nicht den "Prüfvorgang" und somit die Auszahlung? Danke!

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text