Muster für einen Widerspruch für winsim Postpaid Kunden, die von der Preiserhöhung betroffen sind

Moin zusammen,

ich habe bzgl. der Preiserhöhung von winsim schriftlich Widerspruch eingelegt und diesen Widerspruch sowohl per Einwurf Einschreiben als auch per Mail als PDF verschickt.
Ich dachte, vielleicht ist es für den einen oder anderen hier hilfreich wenn ich dieses Anschreiben veröffentliche.

Sehr geehrte Damen und Herren,



in meiner persönlichen Servicewelt unter winsim.de teilen Sie unter dem Punkt aktuelle Informationen mit, dass sich mein Mobilfunkvertrag mit der o.a. Kundennummer zum 01.05.2017 in seiner Grundgebühr um monatlich 2 € erhöhen wird.



Dieser einseitigen Änderung der Vertragsbedingungen widerspreche ich hiermit und fordere Sie auf, gem. Ihrer AGB für Postpaidverträge unter IX Abs. 3 den Vertrag zu den bisherigen Geschäftsbedingungen fortzusetzen.



Sollten Sie aufgrund meines Widerspruchs den Mobilfunkvertrag entgegen Ihrer eigenen AGB kündigen, teile ich Ihnen mit, dass ich die Rufnummer zum Ende des Vertrages zu einem anderen Anbieter portieren werde. Vorsorglich weise ich außerdem daraufhin, dass ich in diesem Fall keine Portierungsgebühren bezahlen werde, da ich die Rechtmäßigkeit einer solchen Forderung durch Sie nicht anerkenne.



Mit der Bitte um eine schriftliche Bestätigung meines Widerspruchs verbleibe ich mit freundlichen Grüßen


Ich bin sehr gespannt wie winsim darauf reagiert.

Beste Kommentare

Wer schreibt so einen langen Brief?

Kurzfassung:
Ich widerspreche der dreisten Gebührenerhöhung.
Ohne Grüsse
Bene Schütz, 0170/5**66778

Teppichfliegervor 8 m

Witzig, nach spätestens 99 Versuchen hab ich Deine Nummer....


ja - aber wer will denn beneschuetz schon anrufen.....?

obiwanvor 15 m

Erledigt. Allerdings bin ich ab jetzt überfordert und nehme Vorschläge a …Erledigt. Allerdings bin ich ab jetzt überfordert und nehme Vorschläge an....



Widerspreche schreibt man klein. Es ist doch ein tu Wort

beneschuetzvor 39 m

Wer schreibt so einen langen Brief?Kurzfassung:Ich widerspreche der …Wer schreibt so einen langen Brief?Kurzfassung:Ich widerspreche der dreisten Gebührenerhöhung.Ohne GrüsseBene Schütz, 0170/5**66778


Witzig, nach spätestens 99 Versuchen hab ich Deine Nummer....

43 Kommentare

Bitte die Rechtschreibung noch einmal überprüfen. Danke

Verfasser

dodo2vor 6 m

Bitte die Rechtschreibung noch einmal überprüfen. Danke


Erledigt. Allerdings bin ich ab jetzt überfordert und nehme Vorschläge an....

Wer schreibt so einen langen Brief?

Kurzfassung:
Ich widerspreche der dreisten Gebührenerhöhung.
Ohne Grüsse
Bene Schütz, 0170/5**66778

Verfasser

beneschuetzvor 2 m

Wer schreibt so einen langen Brief?Kurzfassung:Ich widerspreche der …Wer schreibt so einen langen Brief?Kurzfassung:Ich widerspreche der dreisten Gebührenerhöhung.Ohne GrüsseBene Schütz, 0170/5**66778


Ich

obiwanvor 15 m

Erledigt. Allerdings bin ich ab jetzt überfordert und nehme Vorschläge a …Erledigt. Allerdings bin ich ab jetzt überfordert und nehme Vorschläge an....



Widerspreche schreibt man klein. Es ist doch ein tu Wort

Danke dir.

Verfasser

dodo2vor 10 m

Widerspreche schreibt man klein. Es ist doch ein tu Wort


Da muss ich Dir aber Widersprechen.....

Nee....quatsch. THX. Habs geändert. Groß und Kleinschreibung war noch nie meine Stärke. Genau so wenig wie Interpunktion.

beneschuetzvor 39 m

Wer schreibt so einen langen Brief?Kurzfassung:Ich widerspreche der …Wer schreibt so einen langen Brief?Kurzfassung:Ich widerspreche der dreisten Gebührenerhöhung.Ohne GrüsseBene Schütz, 0170/5**66778


Witzig, nach spätestens 99 Versuchen hab ich Deine Nummer....

Teppichfliegervor 8 m

Witzig, nach spätestens 99 Versuchen hab ich Deine Nummer....


ja - aber wer will denn beneschuetz schon anrufen.....?

Teppichfliegervor 8 m

Witzig, nach spätestens 99 Versuchen hab ich Deine Nummer....


Du willst den nicht persönlich sprechen!

Teppichfliegervor 8 m

Witzig, nach spätestens 99 Versuchen hab ich Deine Nummer....



Du kommst bei Mutti (also Angela) ihrem abhörsicheren Handy raus
Bearbeitet von: "jannie911" 18. Mär

Wenn du schon das Einschreiben wählst, dann gleich das "normale" - eigenhändig übergebene - Einschreiben. Die Variante "Einschreiben Einwurf" bedeutet so viel wie: Der Postbote unterschreibt und wirft den Brief in die nächste Mülltonne. Das lohnt die gesparten 50 Cent doch gar nicht.

Auf welcher Grundlage basiert eigentlich der Widerspruch zur Portierungsgebühr?! Sprich: Gibt es zumindest einen (streitbaren) Grund oder ist das lediglich als Frustreaktion zu sehen?

chris99vor 29 m

Die Variante "Einschreiben Einwurf" bedeutet so viel wie: Der Postbote …Die Variante "Einschreiben Einwurf" bedeutet so viel wie: Der Postbote unterschreibt und wirft den Brief in die nächste Mülltonne.


In wie weit unterscheidet es sich von: Der Typ, der beim Empfänger ein Praktikum an der Pforte macht, unterschreibt und wirft den Brief in den Müll?

Die ganzen Widersprüchler werden spätestens mittelfristig eh gekündigt. Den Zirkus kann man sich eigentlich sparen. Es ist höchstens ein Ausdruck des Protests... Allerdings eines zahnlosen Tigers... ;-)
Bearbeitet von: "Wiedehopf" 18. Mär

Wiedehopfvor 27 m

In wie weit unterscheidet es sich von: Der Typ, der beim Empfänger ein …In wie weit unterscheidet es sich von: Der Typ, der beim Empfänger ein Praktikum an der Pforte macht, unterschreibt und wirft den Brief in den Müll?



In der einen Variante (Einwurf) bestätigt der Postbote den Brief eingeworfen zu haben. Das Unternehmen behauptet den Brief nicht erhalten zu haben. Wer lügt? In der anderen Variante unterschreibt zumindest ein Mitarbeiter des Unternehmens den Brief in Empfang genommen zu haben. Behauptet das Unternehmen den Brief nicht erhalten zu haben, dann stellt sich zumindest die Frage, wer denn lügt, nicht mehr (sofern keine Unterschrift gefälscht wurde). Geht der Brief schließlich im Unternehmen verloren, so kann ja nicht der Absender dafür haften. ^^

Muss jetzt aber noch dazu sagen: Man kann sich das Einschreiben komplett sparen. Laut Google sind Empfänger auch so kreativ und behaupten, z. B. einen leeren Brief erhalten zu haben. In diesem Fall bringt einem der Nachweis dann auch nichts.

chris99vor 29 m

In der einen Variante (Einwurf) bestätigt der Postbote den Brief …In der einen Variante (Einwurf) bestätigt der Postbote den Brief eingeworfen zu haben. Das Unternehmen behauptet den Brief nicht erhalten zu haben.


... oder verweigert die Annahme oder öffnet dem Postboten erst gar nicht die Haustür. Das Einschreiben kann man sich sparen.

Gegen diesen Fall wäre ein Einwurf-Einschreiben sogar noch die bessere Lösung, weil der Brief dann zumindest sicher und nachweisbar im Machtbereich des Empfängers ankommt. Musst nur noch beweisen, dass da nicht nur ein weißes Blatt drin war.

Werd meinen Tarif auch kündigen.
Wer bietet den aktuell ähnliche Leistunden (100sms/ min, 1GB LTE)?

Verfasser

chris99vor 2 h, 11 m

Wenn du schon das Einschreiben wählst, dann gleich das "normale" - …Wenn du schon das Einschreiben wählst, dann gleich das "normale" - eigenhändig übergebene - Einschreiben. Die Variante "Einschreiben Einwurf" bedeutet so viel wie: Der Postbote unterschreibt und wirft den Brief in die nächste Mülltonne. Das lohnt die gesparten 50 Cent doch gar nicht.Auf welcher Grundlage basiert eigentlich der Widerspruch zur Portierungsgebühr?! Sprich: Gibt es zumindest einen (streitbaren) Grund oder ist das lediglich als Frustreaktion zu sehen?


Das von dir als "normal" bezeichnete Einschreiben, ist ein Einschreiben mit Rückschein. Hast du sowas schon mal verschickt? Du kannst nicht entziffern wer den Brief entgegen genommen hat, da die Unterschrift unleserlich ist. Der Postbote ist ja schließlich nicht berechtigt den Empfänger darum zu bitten, den Personalausweis einzusehen und trägt dann den Namen gut leserlich ein. Der Rückschein ist in diesem Fall genauso viel Wert wie mein Nachweis beim Versand als Einwurf Einschreiben. Er hat also keinen Mehrwert, außer das er mehr kostet.

Diese ganzen Argumente - die können ja auch behaupten war ein weißes Blatt Papier drin - das sind alles Totschlagargumente. Wenn ihr dieser Argumentationskette folgt, dann braucht ihr keine Briefe mehr zu verschicken. Egal auf welchem Weg. Selbst wenn ich das Schreiben persönlich in der Zentrale abgebe und mir das quittieren lasse, kann der Empfänger im nach hinein behaupten es habe sich bei dem angenommenen Schreiben nicht um einen Widerspruch gehalten.

Im Falle eines Rechtsstreites ist es sinnvoll, wenn ich als Kläger oder Beklagter deutlich machen kann, dass ich im Vorfeld von meiner Seite aus bemüht war alles zu tun, was einen Rechtsstreit vermeiden könnte. Durch den Versand eines Einwurf Einschreibens dokumentiere ich, dass es mir wichtig war, dass Winsim meinen Widerspruch in schriftlicher Form auch wirklich erhält und dieses Schreiben nicht verloren geht. Dafür reicht ein Einwurf Einschreiben vollkommen aus.

Der Widerspruch zur Portierungsgebühr basiert auf folgender Grundlage:
Wenn Winsim aufgrund meines Widerspruchs den Vertrag kündigt, dann bin ich gezwungen zu einem anderen Anbieter zu wechseln um die von mir gewünschte Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Die Portierung meiner Rufnummer hat somit Winsim zu verantworten, da sie einseitig die Vertragsbedingungen geändert haben und nach meinem Widerspruch dazu, entgegen ihrer eigenen AGB, die ebenfalls Bestandteil unseres Vertrages sind, den Vertrag gekündigt haben. In diesem Fall hat Winsim nicht das Recht, mir die Portierung der Rufnummer in Rechnung zu stellen. Zumindest ist das mein Rechtsverständnis. Ob ich damit richtig liege, weiß ich allerdings auch nicht. Das müsste im Zweifelsfall dann ein Richter entscheiden.
Es handelt sich also keineswegs um eine Frustreaktion.
Bearbeitet von: "obiwan" 18. Mär

chris99vor 1 h, 23 m

Laut Google sind Empfänger auch so kreativ und behaupten, z. B. einen …Laut Google sind Empfänger auch so kreativ und behaupten, z. B. einen leeren Brief erhalten zu haben. In diesem Fall bringt einem der Nachweis dann auch nichts.


Ganz genau! Einschreiben bringt im Streitfall genau gar nichts. Das ist nur etwas für das eigene Gewissen :-)

Zum einen ist unklar ob bzw. was im Umschlag war, zum anderen können gerade firmen behaupten, dass sie die Unterschrift nicht kennen. (Da laufen ja viele Praktikanten rum...)

Sicher kann man wichtige Dokumente nur per Gerichtsvollzieher zustellen lassen...

Warum Porto zahlen? Es gibt doch im Winsim Portal einen Button "Widerspruch Preiserhöhung", Empfangsbestätigung folgt umgehend.

obiwanvor 16 m

Es handelt sich also keineswegs um eine Frustreaktion.


Irgendwie ist das doch genau der Klassiker von einer Frustreaktion.

Du sagst selbst, dass du ein kein Jurist bist, liest eine AGB, regst dich auf und interpretierst deine Sichtweise hinein...

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Frage an euch zoll Profis3023
    2. Plasti Dip in.pro Dip Sprühfolie 2x400ml für 9€ @ Tedi11
    3. Achtung, Rabobank kündigt Konten fristlos bei Cashbacküberweisungen von Fir…111435
    4. Expedia und Stornierung33

    Weitere Diskussionen