N26 - Überweisungen von VR Bank werden zurückgehalten

43
eingestellt am 6. Jun
Die schlechten Nachrichten bei N26 reißen ja nicht ab. Durch den leichte Kontoeröffnung sind viele der Betrüger von der Fidor zur N26 gewechselt und das ging auch schon durch die Presse, dass N26 für Fraud sehr beliebt ist (sieht man jetzt immer mehr bei den Fakeshops). Anscheinend denken sich jetzt ein paar alte Banken, dass sie nochmal weitere Stöckchen ins Fahrrad werfen können.

Mobiflip hat nämlich folgenden Überweisungsbeleg gepostet:
1389732-Czdcm.jpg

Für alle am Handy:
"Nachfrage, da es aktuell vermehrt zu betrügerischen Zahlungsaufträgen mit Konten bei der Empfängerbank N26 GmbH (BLZ 100 110 01) kommt."

Es ging hier um die Volks und Raifeisenbank Saarpfalz.

Alles weitere bei Rene zum Nachlesen:
mobiflip.de/sho…is/
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Ich habe ein Businesskonto bei der N26 und kann eigentlich wirklich nur jedem davon abraten der das Konto als Hauptkonto nutzen möchte.
Ich bin dort etwas über ein Jahr Kunde, in der Zeit hat sich der Service und vor allem der Kundensupport massiv verschlechtert. Mein Hauptkonto habe ich bei der Consorsbank, für einen anderen Geschäftszweig, den ich sauber trennen wollte, habe ich mir daher kurzerhand ein N26 Konto angelegt. Das war in 5 Minuten mit Verifikation erledigt.

Die ersten Probleme traten dann bei Überweisungen größer als 999,99 Euro auf. Ich mahnte einen Kunden an, der zwei Wochen über dem Zahlungsziel lag. Der Kunde rief mich ein wenig irritiert zurück und sagte das Geld wäre schon fast drei Wochen weg. Ich bekam die Überweisungsdaten und machte mich auf die Suche. Es ging um einen Betrag von fast 1800 Euro. Ich nahm, damals ging das noch, telefonisch Kontakt mit N26 auf. Dort sagte man mir das Geld wäre nicht da. daraufhin stellt mein Kunde einen Nachforschungsauftrag (der einen ggf. Geld kostet). Dies dauerte zwei Werktage, dann erhielt mein Kunde von seiner Bank die Info, dass das Geld sehr wohl bei der N26 angekommen ist. Ich bekam auch hier wieder die Daten zu welchem Zeitpunkt. Damit wandte ich mich erneut an die N26, und siehe da: Das Geld ist da, aber wurde abgelehnt. Warum? Weil als Zahlungsempfänger meine Firma angegeben wurde, und nicht mein Name. Wir sprechen von einem Businesskonto wohlgemerkt. Bis heute nimmt die N26 keine Überweisung entgegen die größer als 999,99 Euro ist und nicht auf euren Namen geht, egal welches Konto ihr da habt. Das begründen sie damit, dass laut den IBAN Richtlinien dies so vorgesehen ist - was völliger Unsinn ist wie mir meine Hausbank versichert hat. Es hat dann nochmals zwei Wochen (!) gedauert bis die N26 das Geld wieder freigegeben und an meinen Kunden zurücküberwiesen hat. Dieses Schauspiel hat sich danach noch fünf mal wiederholt, trotz Hinweis auf den Zahlungsempfänger und vorheriger Absprache mit den Kunden. Mache ich denen aber kein Vorwurf draus, wenn ich bei Firma XY einkaufe gebe ich die als Empfänger an, und nicht Max Mustermann.

Vor kurzem hat man dann den kompletten Telefonsupport abgeschafft. Man erreicht einfach keine Sau mehr. Man kann jetzt im Onlinebanking den Chat öffnen, sich mit nem Roboter unterhalten und dann !Mitarbeiter eintippen und hoffen, dass mal jemand da ist. Wird aber nichts werden, nach 10 Minuten erfolgt ein automatischer Logut. Jetzt kann man natürlich Trick 17 versuchen und einfach eine Seite mal neu laden oder sich woanders hinklicken. 99% der Supportchats wandern einfach mit, der bei N26 wird beendet. Dann halt Trick 18, ein zweites Fenster öffnen und da alle 5 Minuten was machen um den Auto-Logout zu vermeiden. Klappt allerdings auch nicht. Also wer Support braucht, der hat echt die Arschkarte. Zudem wurden zuletzt immer wieder Meldungen laut, in denen durch Betrüger ganze Konten geleert wurden, in einem Fall hat ein Kunde nur deshalb sein Geld zurückbekommen, weil er Medien eingeschaltet hat. Ich weiß leider nicht mehr ob ich es auf YouTube gesehen hatte in einer kurzen Doku, oder irgendwo gelesen. Ich reiche es nach wenn ich es finde.

Wer das Konto als Zweitkonto für irgendwas unwichtiges braucht, oder die Kreditkarte nutzen will okay (wobei ich das aufgrund des mangelnden Supports schon nicht machen würde, wenn du im Ausland stehst und irgendwas klappt nicht hast du ein Problem), aber wer das Konto ernsthaft oder als Hauptkonto nutzen möchte, der sollte einen riesen Bogen um den Laden machen. Ich habe zur GLS Bank gewechselt, die kostet mich als Unternehmer zwar was, aber dafür habe ich Ansprechpartner, ein funktionierendes Konto und muss nicht hoffen ob eine Überweisung jetzt mal ankommt oder nicht.

Der oben verlinkte Sachverhalt war bislang wohl ein Einzelfall. Zeigt aber wie das Image des Fintechs mittlerweile ist.
admin06.06.2019 13:52

Naja, ich sehe das eher so wie damals Media Markt gegen Amazon Ich …Naja, ich sehe das eher so wie damals Media Markt gegen Amazon Ich mache mir langfristig keine Gedanken über N26, und das ist hier eher Steine in den Weg werfen von den Banken, die eh schon auf dem absteigenden Ast sind. Ganz ähnlich ist es ja auch mit der Sparkasse die gerne mal die DKB Kreditkarte blockiert


Sorry, aber das hat doch mit Steine in den Weg werfen nichts zu tun. Die N26 ist offiziell getadelt worden, nicht weil sie irgendwas so gut macht das die "Altbanken" nicht mitkommen und deshalb klagen o. ä. müssen, sondern weil die N26 wenig dafür unternimmt, mit Kunden in Kontakt zu treten. Es spielt dabei keine Rolle ob Altbank oder Fintech, bei beiden möchtest du doch eine Möglichkeit der schnellen Kontaktaufnahme haben, gerade bei Problemen mit Überweisungen, geplünderten Konten oder sei es auch nur die Nachfrage warum deine Kreditkarte gerade nicht geht. Man kann sich natürlich auch alles schön reden, aber die Augen vor den wirklichen Problemen der N26 sollte man nicht schließen.
Hier auch noch was passendes:
iphone-ticker.de/kon…19/
Eine kleine Bank hat das jetzt gemacht und ihren Kunden per Post informiert und schon Panik. Das ist reine Panikmache. Ich bin bei N26 und alles läuft 1A. Sogar als Hauptkonto.
43 Kommentare
Was mich wundert ist: das Videoident macht doch nicht N26 selbst, sondern externe Dienstleister. Die haben doch genaue Vorgaben, was wie zu prüfen ist.
Bearbeitet von: "Garcia" 6. Jun
Fake Marketing-Unternehmen schreiben User/Verbraucher an, dass diese das Videoident machen sollen und bekommen die Zugangsdaten angeblichen von den Marketing-Unternehmen, dh. die haben auch das PW.

der User/Vebraucher ist der Auffassung, dass es sich lediglich um ein Testkonto handelt und führt alles durch.
nach dem "Marketing-Test" ist das Unternehmen für den User/Verbraucher uninteressant und das "fake Marketing-Unternehmen" wird aktiv mit den Transaktionen.
Bearbeitet von: "MarcH" 6. Jun
Paypal hält aktuell auch Abbuchungen von mir auf mein N26 zurück..^^ seit 3 Tagen nichts mehr möglich, davor innerhalb wenigster Stunden aufm Konto verbucht.
Eine kleine Bank hat das jetzt gemacht und ihren Kunden per Post informiert und schon Panik. Das ist reine Panikmache. Ich bin bei N26 und alles läuft 1A. Sogar als Hauptkonto.
MarcH06.06.2019 11:56

Fake Marketing-Unternehmen schreiben User/Verbraucher an, dass diese das …Fake Marketing-Unternehmen schreiben User/Verbraucher an, dass diese das Videoident machen sollen und bekommen die Zugangsdaten angeblichen von den Marketing-Unternehmen, dh. die haben auch das PW.der User/Vebraucher ist der Auffassung, dass es sich lediglich um ein Testkonto handelt und führt alles durch.nach dem "Marketing-Test" ist das Unternehmen für den User/Verbraucher uninteressant und das "fake Marketing-Unternehmen" wird aktiv mit den Transaktionen.


Wobei beim Identifikationsprozess oftmals Fragen wie "Möchten Sie ein Konto bei Bank XY eröffnen?" Und "Bestätigen Sie, dass Sie das Konto für sich und nicht für Dritte eröffnen?" kommen.
Bearbeitet von: "Garcia" 6. Jun
Ich habe ein Businesskonto bei der N26 und kann eigentlich wirklich nur jedem davon abraten der das Konto als Hauptkonto nutzen möchte.
Ich bin dort etwas über ein Jahr Kunde, in der Zeit hat sich der Service und vor allem der Kundensupport massiv verschlechtert. Mein Hauptkonto habe ich bei der Consorsbank, für einen anderen Geschäftszweig, den ich sauber trennen wollte, habe ich mir daher kurzerhand ein N26 Konto angelegt. Das war in 5 Minuten mit Verifikation erledigt.

Die ersten Probleme traten dann bei Überweisungen größer als 999,99 Euro auf. Ich mahnte einen Kunden an, der zwei Wochen über dem Zahlungsziel lag. Der Kunde rief mich ein wenig irritiert zurück und sagte das Geld wäre schon fast drei Wochen weg. Ich bekam die Überweisungsdaten und machte mich auf die Suche. Es ging um einen Betrag von fast 1800 Euro. Ich nahm, damals ging das noch, telefonisch Kontakt mit N26 auf. Dort sagte man mir das Geld wäre nicht da. daraufhin stellt mein Kunde einen Nachforschungsauftrag (der einen ggf. Geld kostet). Dies dauerte zwei Werktage, dann erhielt mein Kunde von seiner Bank die Info, dass das Geld sehr wohl bei der N26 angekommen ist. Ich bekam auch hier wieder die Daten zu welchem Zeitpunkt. Damit wandte ich mich erneut an die N26, und siehe da: Das Geld ist da, aber wurde abgelehnt. Warum? Weil als Zahlungsempfänger meine Firma angegeben wurde, und nicht mein Name. Wir sprechen von einem Businesskonto wohlgemerkt. Bis heute nimmt die N26 keine Überweisung entgegen die größer als 999,99 Euro ist und nicht auf euren Namen geht, egal welches Konto ihr da habt. Das begründen sie damit, dass laut den IBAN Richtlinien dies so vorgesehen ist - was völliger Unsinn ist wie mir meine Hausbank versichert hat. Es hat dann nochmals zwei Wochen (!) gedauert bis die N26 das Geld wieder freigegeben und an meinen Kunden zurücküberwiesen hat. Dieses Schauspiel hat sich danach noch fünf mal wiederholt, trotz Hinweis auf den Zahlungsempfänger und vorheriger Absprache mit den Kunden. Mache ich denen aber kein Vorwurf draus, wenn ich bei Firma XY einkaufe gebe ich die als Empfänger an, und nicht Max Mustermann.

Vor kurzem hat man dann den kompletten Telefonsupport abgeschafft. Man erreicht einfach keine Sau mehr. Man kann jetzt im Onlinebanking den Chat öffnen, sich mit nem Roboter unterhalten und dann !Mitarbeiter eintippen und hoffen, dass mal jemand da ist. Wird aber nichts werden, nach 10 Minuten erfolgt ein automatischer Logut. Jetzt kann man natürlich Trick 17 versuchen und einfach eine Seite mal neu laden oder sich woanders hinklicken. 99% der Supportchats wandern einfach mit, der bei N26 wird beendet. Dann halt Trick 18, ein zweites Fenster öffnen und da alle 5 Minuten was machen um den Auto-Logout zu vermeiden. Klappt allerdings auch nicht. Also wer Support braucht, der hat echt die Arschkarte. Zudem wurden zuletzt immer wieder Meldungen laut, in denen durch Betrüger ganze Konten geleert wurden, in einem Fall hat ein Kunde nur deshalb sein Geld zurückbekommen, weil er Medien eingeschaltet hat. Ich weiß leider nicht mehr ob ich es auf YouTube gesehen hatte in einer kurzen Doku, oder irgendwo gelesen. Ich reiche es nach wenn ich es finde.

Wer das Konto als Zweitkonto für irgendwas unwichtiges braucht, oder die Kreditkarte nutzen will okay (wobei ich das aufgrund des mangelnden Supports schon nicht machen würde, wenn du im Ausland stehst und irgendwas klappt nicht hast du ein Problem), aber wer das Konto ernsthaft oder als Hauptkonto nutzen möchte, der sollte einen riesen Bogen um den Laden machen. Ich habe zur GLS Bank gewechselt, die kostet mich als Unternehmer zwar was, aber dafür habe ich Ansprechpartner, ein funktionierendes Konto und muss nicht hoffen ob eine Überweisung jetzt mal ankommt oder nicht.

Der oben verlinkte Sachverhalt war bislang wohl ein Einzelfall. Zeigt aber wie das Image des Fintechs mittlerweile ist.
_Foxhunter_06.06.2019 12:16

Ich habe ein Businesskonto bei der N26 und kann eigentlich wirklich nur …Ich habe ein Businesskonto bei der N26 und kann eigentlich wirklich nur jedem davon abraten der das Konto als Hauptkonto nutzen möchte.Ich bin dort etwas über ein Jahr Kunde, in der Zeit hat sich der Service und vor allem der Kundensupport massiv verschlechtert. Mein Hauptkonto habe ich bei der Consorsbank, für einen anderen Geschäftszweig, den ich sauber trennen wollte, habe ich mir daher kurzerhand ein N26 Konto angelegt. Das war in 5 Minuten mit Verifikation erledigt.Die ersten Probleme traten dann bei Überweisungen größer als 999,99 Euro auf. Ich mahnte einen Kunden an, der zwei Wochen über dem Zahlungsziel lag. Der Kunde rief mich ein wenig irritiert zurück und sagte das Geld wäre schon fast drei Wochen weg. Ich bekam die Überweisungsdaten und machte mich auf die Suche. Es ging um einen Betrag von fast 1800 Euro. Ich nahm, damals ging das noch, telefonisch Kontakt mit N26 auf. Dort sagte man mir das Geld wäre nicht da. daraufhin stellt mein Kunde einen Nachforschungsauftrag (der einen ggf. Geld kostet). Dies dauerte zwei Werktage, dann erhielt mein Kunde von seiner Bank die Info, dass das Geld sehr wohl bei der N26 angekommen ist. Ich bekam auch hier wieder die Daten zu welchem Zeitpunkt. Damit wandte ich mich erneut an die N26, und siehe da: Das Geld ist da, aber wurde abgelehnt. Warum? Weil als Zahlungsempfänger meine Firma angegeben wurde, und nicht mein Name. Wir sprechen von einem Businesskonto wohlgemerkt. Bis heute nimmt die N26 keine Überweisung entgegen die größer als 999,99 Euro ist und nicht auf euren Namen geht, egal welches Konto ihr da habt. Das begründen sie damit, dass laut den IBAN Richtlinien dies so vorgesehen ist - was völliger Unsinn ist wie mir meine Hausbank versichert hat. Es hat dann nochmals zwei Wochen (!) gedauert bis die N26 das Geld wieder freigegeben und an meinen Kunden zurücküberwiesen hat. Dieses Schauspiel hat sich danach noch fünf mal wiederholt, trotz Hinweis auf den Zahlungsempfänger und vorheriger Absprache mit den Kunden. Mache ich denen aber kein Vorwurf draus, wenn ich bei Firma XY einkaufe gebe ich die als Empfänger an, und nicht Max Mustermann.Vor kurzem hat man dann den kompletten Telefonsupport abgeschafft. Man erreicht einfach keine Sau mehr. Man kann jetzt im Onlinebanking den Chat öffnen, sich mit nem Roboter unterhalten und dann !Mitarbeiter eintippen und hoffen, dass mal jemand da ist. Wird aber nichts werden, nach 10 Minuten erfolgt ein automatischer Logut. Jetzt kann man natürlich Trick 17 versuchen und einfach eine Seite mal neu laden oder sich woanders hinklicken. 99% der Supportchats wandern einfach mit, der bei N26 wird beendet. Dann halt Trick 18, ein zweites Fenster öffnen und da alle 5 Minuten was machen um den Auto-Logout zu vermeiden. Klappt allerdings auch nicht. Also wer Support braucht, der hat echt die Arschkarte. Zudem wurden zuletzt immer wieder Meldungen laut, in denen durch Betrüger ganze Konten geleert wurden, in einem Fall hat ein Kunde nur deshalb sein Geld zurückbekommen, weil er Medien eingeschaltet hat. Ich weiß leider nicht mehr ob ich es auf YouTube gesehen hatte in einer kurzen Doku, oder irgendwo gelesen. Ich reiche es nach wenn ich es finde.Wer das Konto als Zweitkonto für irgendwas unwichtiges braucht, oder die Kreditkarte nutzen will okay (wobei ich das aufgrund des mangelnden Supports schon nicht machen würde, wenn du im Ausland stehst und irgendwas klappt nicht hast du ein Problem), aber wer das Konto ernsthaft oder als Hauptkonto nutzen möchte, der sollte einen riesen Bogen um den Laden machen. Ich habe zur GLS Bank gewechselt, die kostet mich als Unternehmer zwar was, aber dafür habe ich Ansprechpartner, ein funktionierendes Konto und muss nicht hoffen ob eine Überweisung jetzt mal ankommt oder nicht.Der oben verlinkte Sachverhalt war bislang wohl ein Einzelfall. Zeigt aber wie das Image des Fintechs mittlerweile ist.


Laut diesem 9 Jahre(!) alten Artikel welt.de/fin…tml werden Empfängernamen gar nicht geprüft bzw. die Banken sind nicht verpflichtet diese zu prüfen.
Garcia06.06.2019 12:24

Laut diesem 9 Jahre(!) alten Artikel …Laut diesem 9 Jahre(!) alten Artikel https://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article7549898/Ein-Tippfehler-und-das-Geld-ist-weg.html werden Empfängernamen gar nicht geprüft bzw. die Banken sind nicht verpflichtet diese zu prüfen.



Kann ich bestätigen^^.
Schon mehrfach Überweisungen erhalten mit Namen meiner Freundinn..^^
Garcia06.06.2019 12:24

Laut diesem 9 Jahre(!) alten Artikel …Laut diesem 9 Jahre(!) alten Artikel https://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article7549898/Ein-Tippfehler-und-das-Geld-ist-weg.html werden Empfängernamen gar nicht geprüft bzw. die Banken sind nicht verpflichtet diese zu prüfen.


Sag das nicht mir, sag das der N26.
Avatar
GelöschterUser170320
@Garcia - Gab vor Kurzem bei Wiso (?) einen Beitrag: Eine Familie suchte eine Wohnung. Sie wurden bei eBay-Kleinanzeigen fündig. Der angebliche Vermieter bat sie ein Konto zu eröffnen bzw. hat das teilweise selbst gemacht. (Es kam wohl bloß noch zum Videoident.) Die Familie hat die Wohnung nicht besichtigt. Konto wurde dann für Betrug verwendet. Die Leute waren sogar relativ jung (und halt naiv).

Empfängernamen prüfen die Banken schon. Wenn der nämlich wiederholt abweicht, dann könnte das Geldwäsche sein und Banken sind verpflichtet jeden Verdacht anzuzeigen. Hier auf Diverses unter den Stichworten Rabobank und GzG nachzulesen.
Bearbeitet von: "GelöschterUser170320" 6. Jun
GelöschterUser17032006.06.2019 12:28

@Garcia - Gab vor Kurzem bei Wiso (?) einen Beitrag: Eine Familie suchte …@Garcia - Gab vor Kurzem bei Wiso (?) einen Beitrag: Eine Familie suchte eine Wohnung. Sie wurden bei eBay-Kleinanzeigen fündig. Der angebliche Vermieter bat sie ein Konto zu eröffnen bzw. hat das teilweise selbst gemacht. (Es kam wohl bloß noch zum Videoident.) Die Familie hat die Wohnung nicht besichtigt. Konto wurde dann für Betrug verwendet. Die Leute waren sogar relativ jung (und halt naiv).


Ich kenne den Beitrag nicht, aber die Idee wird wohl gewesen sein, dass die Familie ein Konto eröffnet und die Zugangsdaten an den Betrüger weitergibt. Wegen sowas wird mydealz.de/com…586 gemacht. Dass man Zugangsdaten nicht an Dritte weitergeben sollte wird seit gefühlt Jahrzenten überall gepredigt.
Avatar
GelöschterUser170320
Ich bin mir relativ sicher, dass es zu keiner Weitergabe von Logindaten kam. Die persönlichen Daten wie Name, Anschrift, Geburtsdatum usw. wurden über den erfundenen Mietvertrag abgegriffen.
GelöschterUser17032006.06.2019 12:41

Ich bin mir relativ sicher, dass es zu keiner Weitergabe von Logindaten …Ich bin mir relativ sicher, dass es zu keiner Weitergabe von Logindaten kam. Die persönlichen Daten wie Name, Anschrift, Geburtsdatum usw. wurden über den erfundenen Mietvertrag abgegriffen.


Dann wird der Betrüger einen gefälschten Ausweis mit den Daten der Interessenten verwendet haben. Wobei er im Falle von Videoident dabei sogar aufgenommen wurde. Es sei denn, er hat dass wiederum jemand Dritten machen lassen.

Mal sehen, ob ich den Beitrag finde.
Garcia06.06.2019 12:24

Laut diesem 9 Jahre(!) alten Artikel …Laut diesem 9 Jahre(!) alten Artikel https://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article7549898/Ein-Tippfehler-und-das-Geld-ist-weg.html werden Empfängernamen gar nicht geprüft bzw. die Banken sind nicht verpflichtet diese zu prüfen.


Ist bei " seriösen" Banken so und hat damit zu tun, dass die Überweisungsdauer runter gesetzt wurde und daher dann nicht mehr geprüft wird, was ja zu Verzug führen könnte.

Das bedeutet aber nicht, dass eine Bank das nicht prüfen darf, wenn N26 das so macht, vielleicht machen die das ja auch nur bei Business Konten.

N26 ist halt in jeder Hinsicht sehr speziell.
inkognito06.06.2019 13:22

Ist bei " seriösen" Banken so und hat damit zu tun, dass die …Ist bei " seriösen" Banken so und hat damit zu tun, dass die Überweisungsdauer runter gesetzt wurde und daher dann nicht mehr geprüft wird, was ja zu Verzug führen könnte.Das bedeutet aber nicht, dass eine Bank das nicht prüfen darf, wenn N26 das so macht, vielleicht machen die das ja auch nur bei Business Konten. N26 ist halt in jeder Hinsicht sehr speziell.


Es wäre ein leichtes für die Bank, die Angabe eines Firmennamens zu erlauben. Warum das bei einem Businesskonto nicht geht oder hinterlegt werden kann, darauf konnte man mir auch nach über einem Jahr nur die Antwort "wir prüfen das" geben. Armselig, sorry.
AbsolutJochen06.06.2019 11:57

Eine kleine Bank hat das jetzt gemacht und ihren Kunden per Post …Eine kleine Bank hat das jetzt gemacht und ihren Kunden per Post informiert und schon Panik. Das ist reine Panikmache. Ich bin bei N26 und alles läuft 1A. Sogar als Hauptkonto.


Kleine Bank soso, vielleicht solltest du Mal die letzten Medienberichte lesen, es ist mittlerweile mehr als nur eine kleine bank, die so verfährt.

Der Grund wurde auch in einem Artikel genannt, es gibt ein Telefonverzeichnis unter Banken, die Banken haben jederzeit gegenseitig auf dieser Rufnummer erreichbar zu sein um z.b im Falle von betrügerischen Überweisungen umgehend tätig werden zu können.

Und dann gibt es gehäuft betrügerische Überweisungen mit N26, bei der Kombination sag ich nur selbst Schuld!

Und jetzt rate Mal was den Banken passiert ist, da lief nur eine Bandansage und anfragen wurden Tage bzw. in einem genannten Fall erst nach zwei Wochen beantwortet und das geld war dann halt weg.

Es hat schon seinen Grund warum die BAFIN für kurzem aktiv würde und N26 gerügt hat für ausreichend Personalausstattung zu sorgen.

Das ist quasi die Vorstufe zu ... Wird nichts gemacht, dann wird denen da Geschäfts beschnitten in dem man z.b. kein Neugeschäft tätigen kann

Und jetzt erzähl bitte nicht die BAFIN wäre hier von den Altbanken angestachelt worden.

Nebenbei gibt es genügend Fintechs, die das anscheinend hin bekommen da N26 der einzige von denen ist der reihenweise negative Presse fabriziert.
Bearbeitet von: "inkognito" 6. Jun
Sau stark! sehr gut.

Hoffentlich ist die Bude bald Geschichte....
_Foxhunter_06.06.2019 13:24

Es wäre ein leichtes für die Bank, die Angabe eines Firmennamens zu e …Es wäre ein leichtes für die Bank, die Angabe eines Firmennamens zu erlauben. Warum das bei einem Businesskonto nicht geht oder hinterlegt werden kann, darauf konnte man mir auch nach über einem Jahr nur die Antwort "wir prüfen das" geben. Armselig, sorry.


Es ist armselig, dass die das überhaupt prüfen da dies nicht mehr verpflichtend ist.

Bei anderen wichtigeren Dingen haben die in der Vergangenheit ja auch Tomaten auf den Augen gehabt.
inkognito06.06.2019 13:31

Es ist armselig, dass die das überhaupt prüfen da dies nicht mehr v …Es ist armselig, dass die das überhaupt prüfen da dies nicht mehr verpflichtend ist.Bei anderen wichtigeren Dingen haben die in der Vergangenheit ja auch Tomaten auf den Augen gehabt.


Tja, anscheinend verfahren die nach dem Gedanken das auch schlechte PR imemrhin PR ist. Schlechte kostet meistens nichts, also war womöglich ein überengagierter Controller am Werk und hat gesagt so machen wir das
Herrlich...die ganzen „Altbanken haben 2019 keine Berechtigung“-Pöbler kommen jetzt mit „alles nicht so schlimm“.
Irgendwann werden die aber auch mal erwachsen und wollen bspw keine Hausfinanzierung über ein windiges Unternehmen...
ABC5606.06.2019 13:50

Herrlich...die ganzen „Altbanken haben 2019 keine Berechtigung“-Pöbler komm …Herrlich...die ganzen „Altbanken haben 2019 keine Berechtigung“-Pöbler kommen jetzt mit „alles nicht so schlimm“. Irgendwann werden die aber auch mal erwachsen und wollen bspw keine Hausfinanzierung über ein windiges Unternehmen...


Naja, ich sehe das eher so wie damals Media Markt gegen Amazon
Ich mache mir langfristig keine Gedanken über N26, und das ist hier eher Steine in den Weg werfen von den Banken, die eh schon auf dem absteigenden Ast sind.
Ganz ähnlich ist es ja auch mit der Sparkasse die gerne mal die DKB Kreditkarte blockiert
Avatar
GelöschterUser170320
Garcia06.06.2019 12:52

Es sei denn, er hat dass wiederum jemand Dritten machen lassen.


Das war das Opfer selbst! Hab den Link dazu gefunden. War Terra Xpress. Ist gleich der erste Beitrag.
admin06.06.2019 13:52

Naja, ich sehe das eher so wie damals Media Markt gegen Amazon Ich …Naja, ich sehe das eher so wie damals Media Markt gegen Amazon Ich mache mir langfristig keine Gedanken über N26, und das ist hier eher Steine in den Weg werfen von den Banken, die eh schon auf dem absteigenden Ast sind. Ganz ähnlich ist es ja auch mit der Sparkasse die gerne mal die DKB Kreditkarte blockiert


Sorry, aber das hat doch mit Steine in den Weg werfen nichts zu tun. Die N26 ist offiziell getadelt worden, nicht weil sie irgendwas so gut macht das die "Altbanken" nicht mitkommen und deshalb klagen o. ä. müssen, sondern weil die N26 wenig dafür unternimmt, mit Kunden in Kontakt zu treten. Es spielt dabei keine Rolle ob Altbank oder Fintech, bei beiden möchtest du doch eine Möglichkeit der schnellen Kontaktaufnahme haben, gerade bei Problemen mit Überweisungen, geplünderten Konten oder sei es auch nur die Nachfrage warum deine Kreditkarte gerade nicht geht. Man kann sich natürlich auch alles schön reden, aber die Augen vor den wirklichen Problemen der N26 sollte man nicht schließen.
Hier auch noch was passendes:
iphone-ticker.de/kon…19/
admin06.06.2019 13:52

Naja, ich sehe das eher so wie damals Media Markt gegen Amazon Ich …Naja, ich sehe das eher so wie damals Media Markt gegen Amazon Ich mache mir langfristig keine Gedanken über N26, und das ist hier eher Steine in den Weg werfen von den Banken, die eh schon auf dem absteigenden Ast sind. Ganz ähnlich ist es ja auch mit der Sparkasse die gerne mal die DKB Kreditkarte blockiert


Die DKB Kreditkarte blockieren ist das eine, Überweisungen nicht ausführen kann man auch nicht einfach grundlos machen, sonst riskiert man auch Probleme mit der BaFin.

Und die N26 Bank wurde wie von meinem Vorredner erwähnt nicht umsonst getadelt. Und sowas wird nicht aus Spaß gemacht.

Der nächste Schritt, wenn N26 hier nicht schleunigst die Mängel abstellt wäre die Begrenzung des Geschäftes, was quasi bedeutet würde kein Neugeschäft.

Und ich habe auch Konten bei anderen Fintechs, da gibt es solche Probleme komischerweise nicht, also hat das mit Sicherheit nicht Kampf Alt gegen Neu zu tun, sonst würde gegen alle geschossen.

N26 wird daran mit Sicherheit nicht pleite gehen aber der Imageschaden ist schon nicht gering und wenn ich derzeit zwischen zwei Unternehmen mit identischen Leistungen wählen kann, dann würde ich nicht N26 nehmen.

Bei N26 hat anscheinend das Wachstum Priorität vor allem anderem gehabt und das rächt sich jetzt!
Du ich wollte es nicht klein reden, einer meiner Kollegen war von dem N26 Hack selber betroffen und dort hat es anfangs keiner wirklich ernst genommen - keine Ahnung ob das bei anderen Banken besser gewesen wäre.

Ich selber habe mein N26 gekündigt, als auf einmal die 0% Auslandsgebühren von der Homepage verschwunden war. Mir war klar, dass es dann nur noch eine Frage der Zeit ist bis dieses Feature eingestellt werden würde.
inkognito06.06.2019 14:44

Die DKB Kreditkarte blockieren ist das eine, Überweisungen nicht ausführen …Die DKB Kreditkarte blockieren ist das eine, Überweisungen nicht ausführen kann man auch nicht einfach grundlos machen, sonst riskiert man auch Probleme mit der BaFin.


Grundlos ist es ja nicht. Die Banken können sich da alles mögliche aus den Fingern ziehen. Im Zweifelsfall "aus Sicherheitsgründen". Und das passiert nachweislich auch bei anderen Transaktionen. Oder man vergeigt gleich alles, wie die Commerzbank es kürzlich eindrucksvoll bewiesen hat.
Ich glaube nicht, dass hier ausgeklügelte Sicherheitsvorkehrungen eine Rolle spielten sondern eher irgendwelche Dorfbanker meinen, den Hilfssheriff spielen zu müssen.
inkognito06.06.2019 14:44

Und ich habe auch Konten bei anderen Fintechs, da gibt es solche Probleme …Und ich habe auch Konten bei anderen Fintechs, da gibt es solche Probleme komischerweise nicht, also hat das mit Sicherheit nicht Kampf Alt gegen Neu zu tun, sonst würde gegen alle geschossen.


Dann bist du schlecht informiert. Bei Revolut gibt bzw. gab es ständig Probleme mit irgendwelchen Sperrungen und die hatten auch Negativschlagzeilen, weil sie irgendwelche Sicherheitssysteme zeitweise deaktiviert haben. Von den dubiosen Aktionen rund um Jobanwärter ganz zu schweigen. Fehler passieren überall, jetzt müssen sie halt zeigen, dass sie daraus gelernt haben und sowas nicht wieder passieren lassen.

admin06.06.2019 14:59

Ich selber habe mein N26 gekündigt, als auf einmal die 0% Auslandsgebühren …Ich selber habe mein N26 gekündigt, als auf einmal die 0% Auslandsgebühren von der Homepage verschwunden war. Mir war klar, dass es dann nur noch eine Frage der Zeit ist bis dieses Feature eingestellt werden würde.


Das Feature wird doch auf der Website nach wie vor beworben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Kernfeature einer "modernen, europäischen Bank" abgeschafft wird. Allein schon deshalb nicht, weil fast sämtliche Konkurrenten es haben.
Es geht um die Fremdwährungsgebühren, damit wurde früher aktiv geworben. Darauf verzichtet man jetzt schon seit ner ganzen Weile Aber ist ja auch nur ne Vermutung meinerseits, solange es noch so ist, kann man es natürlich nutzen und ist immer noch ein gutes Produkt. Für Auslandszahlungen nutze ich jetzt allerdings wieder meine gute alte DKB oder die Revolut.
Bearbeitet von: "admin" 6. Jun
Wer zum Geier eröffnet denn noch nach all den Peinlichkeiten ein Konto bei N26?
GelöschterUser17032006.06.2019 13:55

Das war das Opfer selbst! Hab den Link dazu gefunden. War Terra Xpress. …Das war das Opfer selbst! Hab den Link dazu gefunden. War Terra Xpress. Ist gleich der erste Beitrag.


Ich hab das Video angeguckt. So ganz kann ich es noch nicht nachvollziehen. Für den Mietvertrag hat sie dem Betrüger eine Ausweiskopie geschickt. Dieser hat dann mit ihren Daten, aber einer Mailadresse die unter seiner Kontrolle stand(?), ein Konto beantragt. Den Link und Verifizierungscode für das Videoident hat er dann zur ihr geschickt und gebeten das Videoident abzuschließen, damit das angebliche Kautionskonto eröffnet werden kann. Danach hat der Betrüger Zugriff auf "ihr" Konto und sie mangels Zugangsdaten nicht.

N26 macht meines Wissens zwar alles digital, d. h. es werden keine Willkommensbriefe o. ä. versendet, aber die Mastercard hätte die Frau doch bekommen müssen!? Spätestens das hätte ihr komisch vorkommen müssen.
Bearbeitet von: "Garcia" 6. Jun
Avatar
GelöschterUser170320
@Garcia - So habe ich das auch verstanden. Einen Bezug zu N26 wollte ich nicht herstellen (falls ich den Eindruck vermittelt habe), sondern zum Videoident. Wie der Betrüger die Post abgefangen hat – keine Ahnung. Ich denke er hat die Anschrift nach der Kontoeröffnung einfach geändert. Das bedarf wohl keiner weiteren Prüfung.
GelöschterUser17032006.06.2019 20:28

@Garcia - So habe ich das auch verstanden. Einen Bezug zu N26 wollte ich …@Garcia - So habe ich das auch verstanden. Einen Bezug zu N26 wollte ich nicht herstellen (falls ich den Eindruck vermittelt habe), sondern zum Videoident. Wie der Betrüger die Post abgefangen hat – keine Ahnung. Ich denke er hat die Anschrift nach der Kontoeröffnung einfach geändert. Das bedarf wohl keiner weiteren Prüfung.


Wenn es so war sehe ich die Lücke nicht im Videoident-Verfahren, sondern in den Prozessen von N26. Die offensichtlich bei Adressänderungen keine (erneute) Schufa-Abfrage durchführen.

Bevor jetzt jemand schreibt böse, böse Schufa: Abfragen zwecks Adressverifikation sind harmlos. eBay und sipgate zum Beispiel machen das.
Bearbeitet von: "Garcia" 6. Jun
Bei den vielen Geldwäsche Gesetz Problemen würde mich es nicht wundern wenn die Bafin den Laden die Lizenz entzieht.
[deleted]
Bearbeitet von: "lolnickname" 11. Jul
Woopsi06.06.2019 17:43

Grundlos ist es ja nicht. Die Banken können sich da alles mögliche aus den …Grundlos ist es ja nicht. Die Banken können sich da alles mögliche aus den Fingern ziehen. Im Zweifelsfall "aus Sicherheitsgründen". Und das passiert nachweislich auch bei anderen Transaktionen. Oder man vergeigt gleich alles, wie die Commerzbank es kürzlich eindrucksvoll bewiesen hat.Ich glaube nicht, dass hier ausgeklügelte Sicherheitsvorkehrungen eine Rolle spielten sondern eher irgendwelche Dorfbanker meinen, den Hilfssheriff spielen zu müssen.Dann bist du schlecht informiert. Bei Revolut gibt bzw. gab es ständig Probleme mit irgendwelchen Sperrungen und die hatten auch Negativschlagzeilen, weil sie irgendwelche Sicherheitssysteme zeitweise deaktiviert haben. Von den dubiosen Aktionen rund um Jobanwärter ganz zu schweigen. Fehler passieren überall, jetzt müssen sie halt zeigen, dass sie daraus gelernt haben und sowas nicht wieder passieren lassen. Das Feature wird doch auf der Website nach wie vor beworben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Kernfeature einer "modernen, europäischen Bank" abgeschafft wird. Allein schon deshalb nicht, weil fast sämtliche Konkurrenten es haben.



Dorfbanken spielen Hilfssheriff, na kommen da wieder die wilden Verschwörungstheorien um die Ecke? Dass die Bank für andere Banken im Falle von betrügerischen Überweisungen nicht erreichbar war, das sind mittlerweile Fakten und dass betrügerische Überweisungen gehäuft vorkamen ebenfalls. Jetzt werden die Banken, die genau auf dieses Fehlverhalten der N26 reagieren dann als Hilfssheriffs betitelt? Sorry das ist lachhaft, wenn die Bank auch für Banken erreichbar wäre, dann wäre es soweit mit Sicherheit gar nicht erst gekommen!

Dass es solche Probleme mit anderen Fintechs nicht gibt war darauf bezogen, dass Banken Überweisungen zurückhalten und auch die BAFIN aktiv wurde.

Oder kannst du mir einen anderen deutschen Fintech Anbieter nennen wo die BAFIN so aktiv werden musste?

Revolut ist für mich kein Vergleich, ich vergleiche wenn schon Institute mit Lizenz in Deutschland und nicht irgendwo in Osteuropa, ich glaube da haben die doch jetzt ihre Lizenz her oder?
Bearbeitet von: "inkognito" 6. Jun
yus06.06.2019 21:37

Bei den vielen Geldwäsche Gesetz Problemen würde mich es nicht wundern w …Bei den vielen Geldwäsche Gesetz Problemen würde mich es nicht wundern wenn die Bafin den Laden die Lizenz entzieht.


Die Deutsche Bank lebt auch noch... und was hatten wir da Probleme wegen Geldwäsche, Kursmanipulation, Cum Ex Geschäfte... habe ich etwas vergessen?

spiegel.de/wir…tml
Bearbeitet von: "inkognito" 6. Jun
inkognito06.06.2019 23:30

Dorfbanken spielen Hilfssheriff, na kommen da wieder die wilden …Dorfbanken spielen Hilfssheriff, na kommen da wieder die wilden Verschwörungstheorien um die Ecke?


Es ist eine Vermutung. Bekannt ist lediglich ein Fall von einer Bank ohne Angaben zu den genaueren Details. Vielleicht wollte der Kunde ja eine höhere Summe überweisen und hat damit einen Routine-Check ausgelöst? Man weiß es nicht.

admin06.06.2019 17:51

Es geht um die Fremdwährungsgebühren, damit wurde früher aktiv geworben. Da …Es geht um die Fremdwährungsgebühren, damit wurde früher aktiv geworben. Darauf verzichtet man jetzt schon seit ner ganzen Weile


Ja, weiß schon, was du meinst. Ich konnte es auch über archive.org nachvollziehen. Aber ich glaube, da interpretierst du zu viel rein, sieht für mich einfach so aus, als hätten sie ihr Website-Design überarbeitet und dabei jetzt eben andere Dinge in den Fokus gerückt. N26 bezeichnet sich von Anfang an als internationale bzw. europäische Bank, da würde das Einführen von Fremdwährungsgebühren so gar nicht reinpassen. Aber klar, möglich ist sowas natürlich, das haben ja andere (Fidor...) in jüngster Zeit eindrucksvoll bewiesen.
Woopsi07.06.2019 08:57

Es ist eine Vermutung. Bekannt ist lediglich ein Fall von einer Bank ohne …Es ist eine Vermutung. Bekannt ist lediglich ein Fall von einer Bank ohne Angaben zu den genaueren Details. Vielleicht wollte der Kunde ja eine höhere Summe überweisen und hat damit einen Routine-Check ausgelöst? Man weiß es nicht.Ja, weiß schon, was du meinst. Ich konnte es auch über archive.org nachvollziehen. Aber ich glaube, da interpretierst du zu viel rein, sieht für mich einfach so aus, als hätten sie ihr Website-Design überarbeitet und dabei jetzt eben andere Dinge in den Fokus gerückt. N26 bezeichnet sich von Anfang an als internationale bzw. europäische Bank, da würde das Einführen von Fremdwährungsgebühren so gar nicht reinpassen. Aber klar, möglich ist sowas natürlich, das haben ja andere (Fidor...) in jüngster Zeit eindrucksvoll bewiesen.


Falsch es ist nicht nur eine Bank ich habe dir extra Mal den Artikel aus dem Handelsblatt raus gesucht wo das auch noch Mal präziser steht.

google.de/amp…tml

Es gab auch noch eine andere Seite die davon berichtet hat und die eindeutig gesagt hatten, dass sich mehrere Personen von unterschiedlichen Banken mit ähnlichen Problemen gemeldet haben.

Also nur eine bank und ist quasi Zufall oder ähnliches ist bei weitem nicht zutreffend.
Bearbeitet von: "inkognito" 7. Jun
inkognito07.06.2019 09:41

Falsch es ist nicht nur eine Bank ich habe dir extra Mal den Artikel aus …Falsch es ist nicht nur eine Bank ich habe dir extra Mal den Artikel aus dem Handelsblatt raus gesucht wo das auch noch Mal präziser steht.https://www.google.de/amp/s/amp.handelsblatt.com/unternehmen/banken/nach-betrugsfaellen-einige-volksbanken-gehen-bei-ueberweisungen-auf-n26-konten-auf-nummer-sicher/24391924.htmlEs gab auch noch eine andere Seite die davon berichtet hat und die eindeutig gesagt hatten, dass sich mehrere Personen von unterschiedlichen Banken mit ähnlichen Problemen gemeldet haben.Also nur eine bank und ist quasi Zufall oder ähnliches ist bei weitem nicht zutreffend.


Okay, nevermind then, das habe ich noch nicht mitbekommen. Mein Stand war der Mobiflip-Artikel, in dem nur die eine Bank genannt wird.
Dennoch sind das ja Einzelfälle bei knapp 2000 Banken in Deutschland. Wäre es wirklich so schlimm, würde jede seriöse Bank diesen Schritt gehen, nicht nur ein paar Volksbanken, die vielleicht besonders vorsichtig sein wollen.
Versteh mich nicht falsch, natürlich war diese Nichterreichbarkeit und das langsame Bearbeiten der Betrugsfälle ein ernstzunehmendes Problem bei N26, allerdings ist es in meinen Augen bei weitem nicht so eine "Katastrophe" wie es manche es jetzt darstellen.
Woopsi07.06.2019 10:35

Okay, nevermind then, das habe ich noch nicht mitbekommen. Mein Stand war …Okay, nevermind then, das habe ich noch nicht mitbekommen. Mein Stand war der Mobiflip-Artikel, in dem nur die eine Bank genannt wird.Dennoch sind das ja Einzelfälle bei knapp 2000 Banken in Deutschland. Wäre es wirklich so schlimm, würde jede seriöse Bank diesen Schritt gehen, nicht nur ein paar Volksbanken, die vielleicht besonders vorsichtig sein wollen. Versteh mich nicht falsch, natürlich war diese Nichterreichbarkeit und das langsame Bearbeiten der Betrugsfälle ein ernstzunehmendes Problem bei N26, allerdings ist es in meinen Augen bei weitem nicht so eine "Katastrophe" wie es manche es jetzt darstellen.


Ich gehe auch davon aus, das nicht unbedingt Überweisungen über 10,50 € zurückgehalten werden.
inkognito07.06.2019 11:03

Ich gehe auch davon aus, das nicht unbedingt Überweisungen über 10,50 € zur …Ich gehe auch davon aus, das nicht unbedingt Überweisungen über 10,50 € zurückgehalten werden.


In deinem Handelsblatt-Artikel ist zumindest explizit von "jeder Überweisung" die Rede.
Bearbeitet von: "Woopsi" 7. Jun
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen