Namensänderung -> Neukunde?

21
eingestellt am 7. Jul 2017Bearbeitet von:"BesterWester"
Bei mir steht bald eine Namensänderung an (Nachname, aber keine Heirat). Könnte ich dann theoretisch Neukunde sein?

Einerseits habe ich keine Lust, bei jedem einzelnen Shop/Portal/Bank/Anbieter meine Namensänderung mitzuteilen und da ggf. noch Unterlagen und Beweise usw. nachzureichen, andererseits gibt es für Neukunden ja tolle Angebote. Kombiniert mit KwK natürlich.

Ist das machbar? Hätte auch noch einen 2. Vornamen zu bieten...

Ich hoffe, ich habe damit die korrekte MyDealz-Mentalität getroffen
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
totmacher7. Jul 2017

Geschlechtsumwandlung???


Bei 'ner Geschlechtsumwandlung ändert sich der Vor-, nicht der Nachname...
totmacher7. Jul 2017

Geschlechtsumwandlung???


zeugenschutzprogramm
totmacher7. Jul 2017

Geschlechtsumwandlung???



Nein, das war nicht so witzig wie du dachtest...
Bearbeitet von: "SevenUp" 7. Jul 2017
21 Kommentare
Geschlechtsumwandlung???
totmacher7. Jul 2017

Geschlechtsumwandlung???


Bei 'ner Geschlechtsumwandlung ändert sich der Vor-, nicht der Nachname...
tehq7. Jul 2017

Bei 'ner Geschlechtsumwandlung ändert sich der Vor-, nicht der Nachname...


Warum weißt du gerade das so genau???

Außerdem schreibt er ja, dass er nicht nur den zweiten Nachnamen erhält, sondern auch noch einen zweiten Vornamen. Bitte bleib bei den Fakten geliebter Brudi.
Bearbeitet von: "totmacher" 7. Jul 2017
totmacher7. Jul 2017

Geschlechtsumwandlung???



Nein, das war nicht so witzig wie du dachtest...
Bearbeitet von: "SevenUp" 7. Jul 2017
SevenUp7. Jul 2017

Nein, das war nicht so witzig wie du dachtest...



Du meinst totmacher, tehq hat nur auf dessen Witz geantwortet.
Bearbeitet von: "Horst.Schlaemmer" 7. Jul 2017
totmacher7. Jul 2017

?Außerdem schreibt er ja, dass er nicht nur den zweiten Nachnamen erhält, s …?Außerdem schreibt er ja, dass er nicht nur den zweiten Nachnamen erhält, sondern auch noch einen zweiten Vornamen.


Nein, das schreibt er nicht. Lies genau.
Horst hat recht. Zurück zum Thema bitte
In der Praxis wird es oftmals funktionieren bei Shops, sofern keine Personalausweisnummer geprüft wird + Schufa o.ä. zur Identitätsprüfung. Letzteres ist bei jeder Bank der Standard. Ein AGB-Verstoß bleibt es meist trotzdem, ggf. auch Erschleichen von Leistungen.
Michalala7. Jul 2017

In der Praxis wird es oftmals funktionieren bei Shops, sofern keine …In der Praxis wird es oftmals funktionieren bei Shops, sofern keine Personalausweisnummer geprüft wird + Schufa o.ä. zur Identitätsprüfung. Letzteres ist bei jeder Bank der Standard. Ein AGB-Verstoß bleibt es meist trotzdem, ggf. auch Erschleichen von Leistungen.


uU kommen da auch Sachen wie Betrug und Urkundenfälschung (da kommt es entgegen der verbreiteten Laienauffassung primär auf eine Identitätstäuschung an) in Betracht. Heißt nicht, dass das alles einschlägig wäre, würde aber im Fall des Falles schon nachgegangen werden.

totmacher7. Jul 2017

Warum weißt du gerade das so genau???Außerdem schreibt er ja, dass er n …Warum weißt du gerade das so genau???Außerdem schreibt er ja, dass er nicht nur den zweiten Nachnamen erhält, sondern auch noch einen zweiten Vornamen. Bitte bleib bei den Fakten geliebter Brudi.


Weil ich des Denkens mächtig bin, Brudi.
Bearbeitet von: "tehq" 7. Jul 2017
totmacher7. Jul 2017

Geschlechtsumwandlung???


zeugenschutzprogramm
Damit die Russen ihn nicht holen kommen.
tehq7. Jul 2017

Bei 'ner Geschlechtsumwandlung ändert sich der Vor-, nicht der Nachname...


Ich würde sagen du hast den @totmacher tot gemacht
tehq7. Jul 2017

uU kommen da auch Sachen wie Betrug und Urkundenfälschung (da kommt es …uU kommen da auch Sachen wie Betrug und Urkundenfälschung (da kommt es entgegen der verbreiteten Laienauffassung primär auf eine Identitätstäuschung an) in Betracht. Heißt nicht, dass das alles einschlägig wäre, würde aber im Fall des Falles schon nachgegangen werden.Weil ich des Denkens mächtig bin, Brudi.



Betrug: Nein, eher erschleichen von Leistung, wie schon gesagt.
Urkundenfälschung? weil du mit deinem neuen nachnahmen einen neuen Account machst, kann keine urkundenfälschung vorliegen. Bitte wenigstens die gesetze durchlesen, die man im Raum wirft.
Erschleichen von Leistungen ? Und der Betrug wird wahrscheinlich auch noch in 3 Zeilen abgehandelt.

Nur gefährliches Halbwissen...


Zweiter Vorname + neuer Nachname passt schon - Herr Neukunde.
Bearbeitet von: "Ermittler" 7. Jul 2017
polyphamos7. Jul 2017

Betrug: Nein, eher erschleichen von Leistung, wie schon …Betrug: Nein, eher erschleichen von Leistung, wie schon gesagt.Urkundenfälschung? weil du mit deinem neuen nachnahmen einen neuen Account machst, kann keine urkundenfälschung vorliegen. Bitte wenigstens die gesetze durchlesen, die man im Raum wirft.


Meister, das Erschleichen von Leistungen setzt "die Leistung eines Automaten oder eines öffentlichen Zwecken dienenden Telekommunikationsnetzes, die Beförderung durch ein Verkehrsmittel oder den Zutritt zu einer Veranstaltung oder einer Einrichtung" voraus. Du hast gerade gesagt, ich solle die Gesetze lesen - das solltest du, mit Verlaub, erstmal tun.
Dass eine Urkundenfälschung bei echtem, eigenen Namen durchaus einschlägig sein kann (bei der Onlinebestellung fehlt es im Regelfall an der Urkunde) zeigt BGH 2 StR 160/94. Daher, wie gesagt: kann einschlägig sein.

Ermittler7. Jul 2017

Erschleichen von Leistungen ? Und der Betrug wird wahrscheinlich …Erschleichen von Leistungen ? Und der Betrug wird wahrscheinlich auch noch in 3 Zeilen abgehandelt.Nur gefährliches Halbwissen...Zweiter Vorname + neuer Nachname passt schon - Herr Neukunde.



Naja, so fernliegend ist der Betrug bei sowas nicht, wenn bewusst zum Anlass des Namenswechsels nun nochmal alle Neukundenboni abgegriffen werden. Das Problem dürfte in der Regel im Vorsatz zu finden sein. Dass man Betrug nicht in drei Zeilen abhandelt, sollte klar sein.
Wer will was von wem woraus?
goyo117. Jul 2017

zeugenschutzprogramm



Na, dann mußt Du ja auf Neukunde machen, sonst findet man Dich ja über so eine "Brücke" wieder heraus. Ist auch eine wunderbare Ausrede
Avatar
GelöschterUser643258
Michalala7. Jul 2017

In der Praxis wird es oftmals funktionieren bei Shops, sofern keine …In der Praxis wird es oftmals funktionieren bei Shops, sofern keine Personalausweisnummer geprüft wird + Schufa o.ä. zur Identitätsprüfung. Letzteres ist bei jeder Bank der Standard. Ein AGB-Verstoß bleibt es meist trotzdem, ggf. auch Erschleichen von Leistungen.

bei einer namensänderung wird ein neuer perso ausgestellt. Also PA nummer ändert sich. Ist bspw. Auch bei einer heirat so.
tehq7. Jul 2017

Meister, das Erschleichen von Leistungen setzt "die Leistung eines …Meister, das Erschleichen von Leistungen setzt "die Leistung eines Automaten oder eines öffentlichen Zwecken dienenden Telekommunikationsnetzes, die Beförderung durch ein Verkehrsmittel oder den Zutritt zu einer Veranstaltung oder einer Einrichtung" voraus. Du hast gerade gesagt, ich solle die Gesetze lesen - das solltest du, mit Verlaub, erstmal tun.Dass eine Urkundenfälschung bei echtem, eigenen Namen durchaus einschlägig sein kann (bei der Onlinebestellung fehlt es im Regelfall an der Urkunde) zeigt BGH 2 StR 160/94. Daher, wie gesagt: kann einschlägig sein. Naja, so fernliegend ist der Betrug bei sowas nicht, wenn bewusst zum Anlass des Namenswechsels nun nochmal alle Neukundenboni abgegriffen werden. Das Problem dürfte in der Regel im Vorsatz zu finden sein. Dass man Betrug nicht in drei Zeilen abhandelt, sollte klar sein.


Magst du mir bitte erklären wieso das Urkundenfälschung ist, wenn sich jemand einen Account mit seinem richtigen Namen anlegt? Gerichte irren auch, es heißt ja eh so schön vor Gericht und auf hoher See.
Betrug ist es, wenn der Vorsatz nachgewiesen wird. Ist halt die Frage wie der Richter es sieht und ob der Kunde nur nicht wusste wie der Namenswechsel angezeigt wird.
Über die Zahlungsmethode bekommen die das aber meistens eh mit und belasten einfach den Bonus zurück. Und dann kommt es zum großen Geheule.
El_Pato8. Jul 2017

Magst du mir bitte erklären wieso das Urkundenfälschung ist, wenn sich j …Magst du mir bitte erklären wieso das Urkundenfälschung ist, wenn sich jemand einen Account mit seinem richtigen Namen anlegt? Gerichte irren auch, es heißt ja eh so schön vor Gericht und auf hoher See. Betrug ist es, wenn der Vorsatz nachgewiesen wird. Ist halt die Frage wie der Richter es sieht und ob der Kunde nur nicht wusste wie der Namenswechsel angezeigt wird. Über die Zahlungsmethode bekommen die das aber meistens eh mit und belasten einfach den Bonus zurück. Und dann kommt es zum großen Geheule.

Wie gesagt: im Onlinekauf (also Anlegen eines Accounts) fehlt es an der Urkunde, da bei der Speicherung auf einem Server üblicherweise keine optisch-visuell wahrnehmbare Verkörperung des Inhalts erfolgt.
In der Entscheidung ging es, soweit ich mich recht erinnere, um Bestellformulare, die postalisch versendet wurden. Dabei wurde u.a. ein zweiter Vorname, der sonst nicht geführt wird, plötzlich zum Namen auf dem Formular - Beispiel: Karl-Heinz Mustermann, der bisher unter Karl Mustermann bestellt hat, schickt nun als Heinz Mustermann Formulare ab. Da wird dann darauf abgestellt, dass durch dieses Handeln das Schutzgut der Norm - Beweisbarkeit und Sicherheit des Rechtsverkehrs - ebenso verletzt wird. Im Zentrum steht ja schließlich die Identitätstäuschung.
Heutzutage spielt das ja nicht mehr die Riesenrolle, kaum einer verschickt mehr die Papierformulare aus'm Katalog. In bestimmten Fällen ist das aber eben doch so, wenn bspw ein ausdrückliches Neukundenkonto nochmals eröffnet wird, mit postalischen Antragsunterlagen. Meines Erachtens wäre das dann eine Frage des Konkurrenzverhältnisses zwischen 263 und 267, aber ich kann mich da auch irren. In jedem Falle wäre aber eine Täuschungsabsicht erforderlich.
Ich finde aber nicht, dass diese Entscheidung ein Fall von "vor Gericht und auf hoher See" ist, sondern halte sie für völlig richtig. Das Laiensprichwort halte ich für sehr kritisch, weil es fehlende Rechtsstaatlichkeit und Richterwillkür suggeriert, dabei ist das idR einfach nur so, dass die beweisbelastete Partei ihre Einlassungen nur schlecht/gar nicht beweist und trotzdem auf ihrem vielleicht materiell tatsächlich bestehenden Recht besteht. Es ist doch gerade Auswuchs von Rechtsstaatlichkeit, dass eine Klage nur bei entsprechender Beweislast stattgegeben werden kann.
Wie eingangs bereits erwähnt: da würde man mit Sicherheit einen Anfangsverdacht sehen und weitere Prüfungen anstellen. Kann bei Namensänderung schon ganz anders aussehen, weil derjenige ja den alten Namen nicht nur bewusst nicht gebraucht, sondern auch einfach nicht mehr hat. Dazu müsste sich mMn der TE aber im Idealfall mal beim Anwalt beraten lassen.
Bearbeitet von: "tehq" 8. Jul 2017
Danke für die vielen ausführlichen Antworten. Na dann würde ich wohl besser davon absehen
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler