NAS/RAID Heimserver erstellen

28
eingestellt am 10. Feb
Hallo meine Lieben MyDealzer,

Für die Daten und Bildersammlung zuhause würde ich gerne eine zwischenablage erstellen.
Ein befreundeter MyDealzer hat mich auf die Idee gebracht ein NAS System aufzustellen, da ich aber keinerlei Plan von NAS geschweige denn von RAID habe und ich auch nicht wirklich eine Idee habe welche NAS Systeme für die Heimanwendung für das sichere Speichern von Bildern und Daten am besten eignen (kein Bulkspeichern sondern maximal 4TB für 4 Personen) wollte ich einmal hier nachfragen welche Systeme sich am besten für eine solche Anwendung eignen.

Gerne auch Erfahrungsberichte mit NAS

Liebe Grüße

Eure Boardsteinkante
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche

Gruppen

Beste Kommentare
InternetExplorer.exe10.02.2020 10:23

Es kommt darauf an wie wertvoll dir deine Daten sind, wenn du auf keinen …Es kommt darauf an wie wertvoll dir deine Daten sind, wenn du auf keinen Fall Daten verlieren willst, macht es schon Sinn raus anzulegen.Ich finde auch, dass Synology einer der besten Nas systeme baut. Sehr übersichtlich und einfach aufgebaut.


RAID ist kein Backup. Nur, wenn ich die Ausfallzeit zum Zurückspielen ein Problem ist, macht RAID Sinn.
28 Kommentare
Soetwas brauche ich auch. Die Frau macht so viele Bilder.
Werde einfach mal mitlesen.
Für was brauchst du RAID?

Wasfür ne Internetleitung hast du? Onedrive (1TB pro Nutzer) reicht nicht?
Das beste NAS kommt von Synology. Schau Dir Mal ein paar Tutorials bei YouTube an.
1337-to-go10.02.2020 10:14

Das beste NAS kommt von Synology. Schau Dir Mal ein paar Tutorials bei …Das beste NAS kommt von Synology. Schau Dir Mal ein paar Tutorials bei YouTube an.


Naja, würde nicht sagen das beste kommt von synology.
Aber synology ist schon top, gerade die Software. Auch für Anfänger gut geeignet.
Aber mein tip furn privat Anwender ist meistens auch synology und qnap.

Aber du brauchst eigentlich kein RAID. Für ein daten grab reicht dir jedes einfach NAS auch von Wd etc. Im Endeffekt brauchst du ein Laufwerk im Netzwerk. Mit 1bay reicht dir. 2 Bay ist einfach zukunftssichere.
Bearbeitet von: "Larry" 10. Feb
Es kommt darauf an wie wertvoll dir deine Daten sind, wenn du auf keinen Fall Daten verlieren willst, macht es schon Sinn raus anzulegen.
Ich finde auch, dass Synology einer der besten Nas systeme baut. Sehr übersichtlich und einfach aufgebaut.
InternetExplorer.exe10.02.2020 10:23

Es kommt darauf an wie wertvoll dir deine Daten sind, wenn du auf keinen …Es kommt darauf an wie wertvoll dir deine Daten sind, wenn du auf keinen Fall Daten verlieren willst, macht es schon Sinn raus anzulegen.Ich finde auch, dass Synology einer der besten Nas systeme baut. Sehr übersichtlich und einfach aufgebaut.


RAID ist kein Backup. Nur, wenn ich die Ausfallzeit zum Zurückspielen ein Problem ist, macht RAID Sinn.
nafspa1210.02.2020 10:29

RAID ist kein Backup. Nur, wenn ich die Ausfallzeit zum Zurückspielen ein …RAID ist kein Backup. Nur, wenn ich die Ausfallzeit zum Zurückspielen ein Problem ist, macht RAID Sinn.


Aber es schützt doch lokal vor einem Ausfall einer Platte.
Lieber ein 1 bay NAS inklusive Backup anstatt 2bay mit RAID ohne Backup. Die wenigsten privat User besuchen ein raid.
InternetExplorer.exe10.02.2020 10:40

Aber es schützt doch lokal vor einem Ausfall einer Platte.


Ne schützt es nicht. Wenn Pech hast, hast du den selber Fehler auf dem raid. Einen Schutz vor Ausfall bietet nur ein externes Backup. Also eine seperate Festplatte oder ne cloud etc.
Wenn das Raid noch funktioniert kannst du damit echt schnell innerhalb paar Minuten deinen alten Zustand herstellen weil du nur die defekte Platte tauschst. Bisher sind bei mir privat wie auf Arbeit minimum 50% das ganze raid hops gegangen. Gottseidank habe ich imme Backups
InternetExplorer.exe10.02.2020 10:40

Aber es schützt doch lokal vor einem Ausfall einer Platte.


Das ja. Aber wenn ein angeschlossener Rechner Amok läuft und Dateien löscht, sind sie direkt auf beiden Platten weg. Wenn der Blitz einschlägt und das Gerät grillt, sind auch beide Platten kaputt.
InternetExplorer.exe10.02.2020 10:40

Aber es schützt doch lokal vor einem Ausfall einer Platte.


Vor dem Ausfall einer Platte, muss dich dein Backup schützen, das Du irgendwo ausserhalb der Wohnung hast.
äölkjhgfdsa10.02.2020 10:12

Für was brauchst du RAID?Wasfür ne Internetleitung hast du? Onedrive (1TB p …Für was brauchst du RAID?Wasfür ne Internetleitung hast du? Onedrive (1TB pro Nutzer) reicht nicht?



um ehrlich zu sein bin ich etwas skeptisch meine daten in eine cloud von einem anbieter wie google hochzuladen

Letztendlich weiß ich dann nie wie weit meine Daten dann weiter verwendet werden...

zumal ich das geld was ich für onedrive ausgebe praktisch verpulvere
Das für ein NAS ist investiert...

ein anderer grund warum ich OneDrive meide ist das mir Onedrive schon aus unerfindlichen gründen Bilder gelöscht hat
Bearbeitet von: "Boardsteinkante" 10. Feb
Meiner Familie geht es darum die Bilder von Ihren Eltern inklusive Hochzeitsfotos (silber, Golden...) etc irgendwo zu speichern
dementsprechend sollte das system halt möglichst sicher sein...
Kann man die Backups von der NAS auch einmal pro woche automatisch ablaufen lassen oder muss ich das manuell machen :/?
Bearbeitet von: "Boardsteinkante" 10. Feb
Boardsteinkante10.02.2020 11:13

Kann man die Backups von der NAS auch einmal pro woche automatisch …Kann man die Backups von der NAS auch einmal pro woche automatisch ablaufen lassen oder muss ich das manuell machen :/?


Das sollte so ein NAS schon können.
Ich habe eines bei mir, das andere bei meinem Bruder und die gleichen sich gegenseitig ab.
Boardsteinkante10.02.2020 11:09

um ehrlich zu sein bin ich etwas skeptisch meine daten in eine cloud von …um ehrlich zu sein bin ich etwas skeptisch meine daten in eine cloud von einem anbieter wie google hochzuladenLetztendlich weiß ich dann nie wie weit meine Daten dann weiter verwendet werden...zumal ich das geld was ich für onedrive ausgebe praktisch verpulvereDas für ein NAS ist investiert...ein anderer grund warum ich OneDrive meide ist das mir Onedrive schon aus unerfindlichen gründen Bilder gelöscht hat



Boardsteinkante10.02.2020 11:13

Meiner Familie geht es darum die Bilder von Ihren Eltern inklusive …Meiner Familie geht es darum die Bilder von Ihren Eltern inklusive Hochzeitsfotos (silber, Golden...) etc irgendwo zu speicherndementsprechend sollte das system halt möglichst sicher sein...Kann man die Backups von der NAS auch einmal pro woche automatisch ablaufen lassen oder muss ich das manuell machen :/?


Naja bei Google weiß man auch nie was die damit machen Da sind alle gleich gut bzw schlecht, ob google, onedrive etc. Es gibt aber auch genug Cloudanbieter die auf Sicherheit wert legen. Zudem kann man die Daten ja verschlüsselt hochladen. Mache ich mit einem Backup von mir so. Da bringt es Google bzw onedrive nichts. Haben ja keinen Schlüssel davon.
Ja das Backup kann man automatisieren. Ich lasse zuhause eins auf ne externe laufen 1 mal die Wochen und dann zusätzlich verschlüsselt auf die Cloud.
Beides können Synology und Qnap.Der Unterschied ist mein Synology zu Qnap, das Synology eine leichtere Oberfläche hat mit nicht so vielen Menüpunkten. QNap ist viel ausführlicher. Beide Hersteller sind aber gleich gut und können auch meist das gleiche. Qnap ist ein wenig besser mit HArdware, z.B HDMI ausgang, zweiten Lan port etc.
1337-to-go10.02.2020 10:14

Das beste NAS kommt von Synology. Schau Dir Mal ein paar Tutorials bei …Das beste NAS kommt von Synology. Schau Dir Mal ein paar Tutorials bei YouTube an.


Im Preisbereich bis wenige 100 Euro vielleicht.
Larry10.02.2020 10:44

Ne schützt es nicht. Wenn Pech hast, hast du den selber Fehler auf dem …Ne schützt es nicht. Wenn Pech hast, hast du den selber Fehler auf dem raid. Einen Schutz vor Ausfall bietet nur ein externes Backup. Also eine seperate Festplatte oder ne cloud etc.Wenn das Raid noch funktioniert kannst du damit echt schnell innerhalb paar Minuten deinen alten Zustand herstellen weil du nur die defekte Platte tauschst. Bisher sind bei mir privat wie auf Arbeit minimum 50% das ganze raid hops gegangen. Gottseidank habe ich imme Backups


Ein RAID schützt vor Hardwarefehlern einzelner Platten. Da hat er recht. Was du meinst ist, wenn der Controller oder der Client Müll auf die Platten schreibt. Das ist aber eine andere Ebene.
Wenn du einen Headcrash auf einer HDD hast, dann reißt es nicht alle anderen Platten mit. In so einem Fall kann man mit Hot-Spare und RAID 1+0, 5 oder 6 schon ein bisschen was reißen zur Überbrückung.

Was gerne alle durcheinanderschmeißen: RAID stellt Verfügbarkeit Sicher. Mehr nicht. Es ersetzt kein Backup, das ist ne ganz andere Baustelle.

50% von nem RAID sind Hops gegangen? In welchem Zeitraum? Und wieviele Platten? Wahrscheinlich weniger als 70 in einem Verbund?
Larry10.02.2020 11:23

Naja bei Google weiß man auch nie was die damit machen Da sind alle …Naja bei Google weiß man auch nie was die damit machen Da sind alle gleich gut bzw schlecht, ob google, onedrive etc. Es gibt aber auch genug Cloudanbieter die auf Sicherheit wert legen. Zudem kann man die Daten ja verschlüsselt hochladen. Mache ich mit einem Backup von mir so. Da bringt es Google bzw onedrive nichts. Haben ja keinen Schlüssel davon.Ja das Backup kann man automatisieren. Ich lasse zuhause eins auf ne externe laufen 1 mal die Wochen und dann zusätzlich verschlüsselt auf die Cloud.Beides können Synology und Qnap.Der Unterschied ist mein Synology zu Qnap, das Synology eine leichtere Oberfläche hat mit nicht so vielen Menüpunkten. QNap ist viel ausführlicher. Beide Hersteller sind aber gleich gut und können auch meist das gleiche. Qnap ist ein wenig besser mit HArdware, z.B HDMI ausgang, zweiten Lan port etc.



Also eignet sich Synology auch für nicht so Technik-affine Menschen im alter von 50+?

Ich kenne mich halt bei Cloudservices auch so gut wie garnicht aus :P
Habe für meine wichtigsten daten meine Applecloud und noch 100GB für notwendigen Krimskrams bei OneDrive
Mir geht es halt zum einen um die Preisleistung aber zum anderen halt um die Sicherheit :/
Bearbeitet von: "Boardsteinkante" 10. Feb
Boardsteinkante10.02.2020 11:34

Also eignet sich Synology auch für nicht so Technik-affine Menschen im …Also eignet sich Synology auch für nicht so Technik-affine Menschen im alter von 50+?Ich kenne mich halt bei Cloudservices auch so gut wie garnicht aus :PHabe für meine wichtigsten daten meine Applecloud und noch 100GB für notwendigen Krimskrams bei OneDriveMir geht es halt zum einen um die Preisleistung aber zum anderen halt um die Sicherheit :/


Ja natürlich kommt man mit nem synology recht weit, gerade wenn es nur als speicher dient
Es gibt ne unmenge videos und anleitungen im netz zu synology. Wo alles echt schritt für schritt erklärt wird.
Amoled10.02.2020 11:25

50% von nem RAID sind Hops gegangen? In welchem Zeitraum? Und wieviele …50% von nem RAID sind Hops gegangen? In welchem Zeitraum? Und wieviele Platten? Wahrscheinlich weniger als 70 in einem Verbund?


Falsch ausgedrückt, mir sind regelmässig platten abgeraucht und es war dann auch die zweite im raid 1 hinüber. Also in mehr als 50% der fälle waren bei dem Nas das Raid1 nicht mehr nutzbar. So wollte ich es schreiben. Auf der Arbeit habe ich es noch nicht geschafft bei so vielen HDs Wenn ich das geschafft hätte wäre ich nun arbeitslos

.
Ich weiß ja nicht, was du mit Sicherheit meinst. Da ich gerade das mit Apple und Google-Drive lese, scheint dich Datenschutz nicht allzu sehr zu kümmern. Das ist jetzt keine Kritik. Das kann jeder für sich selbst beurteilen.

Cloud-Dienste haben schon ihren Reiz. Du musst dich nicht um die Infrastruktur kümmern, sondern schubst lediglich deine Daten einfach irgendwo hin. Teilweise sogar kostenlos.
Für mich ist das nichts, weil ich meine Daten bei mir behalten möchte. Aber im Sinne der Bequemlichkeit verstehe ich, warum man das macht.
Für die 50+ Fraktion kann man also einfach die iCloud etwas mit Geld füttern und hat eine Weile Ruhe.

Wenn du jetzt noch andere Ziele mit einbindest, wie z. B. Medien im Netzwerk streamen, könnte das wieder ein Punkt für ein lokalen Speicher sein.

Mach dir erstmal Gedanken, lass die Idee reifen und entscheide dann eine Lösung.
Ich selbst habe ein Qnap. Ich kann es aber mit Synologie nicht vergleichen.
Ich bin jedenfalls zufrieden, ohne ein absoluter Crack zu sein. Es gibt ne große - auch deutschsprachige - Community und man findet eigentlich für alles eine Lösung. Für die Standard-Anwendung, die du aktuell verfolgst, braucht man auch keine besonderen Kenntnisse.
Du musst auf einen neuen NAS die Festplatten einbauen, das Teil im Netzwerk verfügbar machen, dich - wenn angeboten - für eine Speicherart entscheiden und vielleicht noch ein paar Benutzer anlegen.
Das meiste ist im Installationswizard enthalten. Spätere Änderungen gehen auch recht intuitiv.

Vielleicht nimmste das System, was der MD-User, der dich darauf gebracht hat, auch verwendet. Dann könnt ihr euch austauschen.

Oder eben die Cloud, wenn das für dich eine Option ist.
doneone10.02.2020 12:30

Ich weiß ja nicht, was du mit Sicherheit meinst. Da ich gerade das mit …Ich weiß ja nicht, was du mit Sicherheit meinst. Da ich gerade das mit Apple und Google-Drive lese, scheint dich Datenschutz nicht allzu sehr zu kümmern. Das ist jetzt keine Kritik. Das kann jeder für sich selbst beurteilen.Cloud-Dienste haben schon ihren Reiz. Du musst dich nicht um die Infrastruktur kümmern, sondern schubst lediglich deine Daten einfach irgendwo hin. Teilweise sogar kostenlos.Für mich ist das nichts, weil ich meine Daten bei mir behalten möchte. Aber im Sinne der Bequemlichkeit verstehe ich, warum man das macht.Für die 50+ Fraktion kann man also einfach die iCloud etwas mit Geld füttern und hat eine Weile Ruhe.Wenn du jetzt noch andere Ziele mit einbindest, wie z. B. Medien im Netzwerk streamen, könnte das wieder ein Punkt für ein lokalen Speicher sein.Mach dir erstmal Gedanken, lass die Idee reifen und entscheide dann eine Lösung.Ich selbst habe ein Qnap. Ich kann es aber mit Synologie nicht vergleichen. Ich bin jedenfalls zufrieden, ohne ein absoluter Crack zu sein. Es gibt ne große - auch deutschsprachige - Community und man findet eigentlich für alles eine Lösung. Für die Standard-Anwendung, die du aktuell verfolgst, braucht man auch keine besonderen Kenntnisse.Du musst auf einen neuen NAS die Festplatten einbauen, das Teil im Netzwerk verfügbar machen, dich - wenn angeboten - für eine Speicherart entscheiden und vielleicht noch ein paar Benutzer anlegen.Das meiste ist im Installationswizard enthalten. Spätere Änderungen gehen auch recht intuitiv. Vielleicht nimmste das System, was der MD-User, der dich darauf gebracht hat, auch verwendet. Dann könnt ihr euch austauschen.Oder eben die Cloud, wenn das für dich eine Option ist.


Die applecloud habe ich erst seit gut einem Monat
Aber wie bereits erwähnt habe ich as Cloud Dienste angeht halt echt null Ahnung wer auf privacy verstärkt Wert legt
Und GoogleDrive ist leider ohnehin mit dem Computern verbunden

Deshalb ja auch die Überlegung ein NAS zuzulegen

Was die 50+ Fraktion angeht bin ich von 4 Leuten im Haushalt der einzige mit halbwegs bestehendem Technischen Wissen somit wäre mir eigentlich ein clouddrive der Einfachheit halber lieber (insgesamt dann aber gerne mit mehr privacy weil People farming etc durch die Auswertung meiner Daten und Fotos ist mir sehr unlieb)

Ich hab früher mal MEGA verwendet (gibt es die noch?)
Und arg viel mehr als GoogleDrive und Apple fällt mir leider auch nicht ein...
Bearbeitet von: "Boardsteinkante" 10. Feb
Boardsteinkante10.02.2020 11:09

um ehrlich zu sein bin ich etwas skeptisch meine daten in eine cloud von …um ehrlich zu sein bin ich etwas skeptisch meine daten in eine cloud von einem anbieter wie google hochzuladenLetztendlich weiß ich dann nie wie weit meine Daten dann weiter verwendet werden...zumal ich das geld was ich für onedrive ausgebe praktisch verpulvereDas für ein NAS ist investiert...ein anderer grund warum ich OneDrive meide ist das mir Onedrive schon aus unerfindlichen gründen Bilder gelöscht hat


Das Thema hatten wir vor ein paar Tagen hier schonmal. Gibt Möglichkeiten zur Verschlüsselung auf der Cloud z.B Boxcryptor oder Cryptomator. Dann kann Google nichts mit den Daten anfangen.
Da du keine Ahnung von der Materie hast würde ich dir bei den heutigen Plattenpreisen eine Mischung aus beiden vorschlagen.

Ein Qnap oder Synology mit einem raid 1 (also 2 Platten mit Spiegelung) sowie eine externe als BackUp. Bei der synology kannst du dann einstellen, wie oft ein BackUp gefahren werden soll (bei qnap geht das vermutlich auch, hab ich aber keine Ahnung wie^^).

Somit hast du auf 2 Festplatten in der Synology immer den aktuellsten Stand und zb 1 mal wöchentlich noch auf der BackUp Festplatte einen etwas älteren - je nachdem.

So ähnlich sichere ich meine „eigenen Dateien“ sowie Fotos, EMail Programm, etc auch ab. Da ist die Chance relativ gering, dass mal was verloren geht ...
Bearbeitet von: "Cokeman" 10. Feb
doneone10.02.2020 12:30

Ich weiß ja nicht, was du mit Sicherheit meinst. Da ich gerade das mit …Ich weiß ja nicht, was du mit Sicherheit meinst. Da ich gerade das mit Apple und Google-Drive lese, scheint dich Datenschutz nicht allzu sehr zu kümmern


Dafür gibts doch den Deal gerade: mydealz.de/dea…187 (oden eben Boxcryptor)
Bearbeitet von: "Amoled" 10. Feb
Boardsteinkante10.02.2020 13:16

Die applecloud habe ich erst seit gut einem Monat Aber wie …Die applecloud habe ich erst seit gut einem Monat Aber wie bereits erwähnt habe ich as Cloud Dienste angeht halt echt null Ahnung wer auf privacy verstärkt Wert legtUnd GoogleDrive ist leider ohnehin mit dem Computern verbunden Deshalb ja auch die Überlegung ein NAS zuzulegenWas die 50+ Fraktion angeht bin ich von 4 Leuten im Haushalt der einzige mit halbwegs bestehendem Technischen Wissen somit wäre mir eigentlich ein clouddrive der Einfachheit halber lieber (insgesamt dann aber gerne mit mehr privacy weil People farming etc durch die Auswertung meiner Daten und Fotos ist mir sehr unlieb) Ich hab früher mal MEGA verwendet (gibt es die noch?)Und arg viel mehr als GoogleDrive und Apple fällt mir leider auch nicht ein...



Ich würde dir von Cloud Lösungen abraten, aber vermutlich weil ich zu paranoid bin. Ich hab meine Daten gern bei mir und sonst nirgends. Ich hab sogar noch ne extra Platte beim Kumpel, falls mal die Bude abbrennt oder so. Die Tausch ich mit der externen alle paar Wochen aus ;-)

(Verschlüsselt natürlich ^^)
Cokeman10.02.2020 15:08

Ich würde dir von Cloud Lösungen abraten, aber vermutlich weil ich zu p …Ich würde dir von Cloud Lösungen abraten, aber vermutlich weil ich zu paranoid bin. Ich hab meine Daten gern bei mir und sonst nirgends. Ich hab sogar noch ne extra Platte beim Kumpel, falls mal die Bude abbrennt oder so. Die Tausch ich mit der externen alle paar Wochen aus ;-)(Verschlüsselt natürlich ^^)


Nö, das machst Du schon richtig so. Wer sagt denn nämlich, dass ein Tool für verschlüsselte Backups den Schlüssel nicht mit hoch in die Cloud lädt, wenn die USA das so wollen.
Cokeman10.02.2020 15:08

Ich würde dir von Cloud Lösungen abraten, aber vermutlich weil ich zu p …Ich würde dir von Cloud Lösungen abraten, aber vermutlich weil ich zu paranoid bin. Ich hab meine Daten gern bei mir und sonst nirgends. Ich hab sogar noch ne extra Platte beim Kumpel, falls mal die Bude abbrennt oder so. Die Tausch ich mit der externen alle paar Wochen aus ;-)(Verschlüsselt natürlich ^^)


Ich würde das ganze halt echt gerne so aufbauen das es für mich im endeffekt am wenigsten arbeit ist
und ich nicht jede Woche gerufen werde nach dem motto "ich habe die Cloud kaputt gemacht"
Boardsteinkante10.02.2020 17:07

Ich würde das ganze halt echt gerne so aufbauen das es für mich im e …Ich würde das ganze halt echt gerne so aufbauen das es für mich im endeffekt am wenigsten arbeit istund ich nicht jede Woche gerufen werde nach dem motto "ich habe die Cloud kaputt gemacht"



Na das ist eigentlich recht einfach. Ich kann jedoch nur für Synology sprechen. Einmal eingerichtet macht die Kiste alles von alleine.

Mittlerweile gibts auch ne App für Android und Apple, wo man theoretisch vom Handy aus die Fotos auf die Synology packen kann. Geht problemlos im wlan, sollte aber auch von unterwegs aus möglich sein. Mittlerweile kannst du mit den Geräten auch deine eigene cloud aufbauen.

Zusätzlich kann man mit der App die Teile auch „überwachen“, was ich selbst für einen Heimanwender übertrieben finde, aber jeden das seine ;-)

Ggf solltest dir mal eine passende Computer Zeitschrift dazu kaufen (vorzugsweise ct), die haben öfter mal einen Artikel dazu drin bzgl. Home NAS.

Solltest dich für solch eine Lösung entschieden haben, einfach mal bei Amazon schauen nach einem 2-Bay NAS und ein wenig die Rezessionen durchstöbern, welche letztendlich für dich an passendsten wäre.

Für das was du vor hast, sollte jede 2-Bay NAS möglich sein, da du ja nur ein Netzwerk Anschluss und USB Anschluss für die externe brauchst. Ggf noch so Spielereien wie wlan (wobei ich Kabel bevorzugen würden) oder USB 3.0/3.1 etc. Aber das wären halt „Spielereien“ wo du selbst entscheiden musst ob es dir Ggf den Aufpreis wert ist.

Dazu dann halt 2 interne Festplatten (ich zb habe in meinem 2 x 500 GB SSD - für dich sollten sich IDE Platten besser eignen, allein schon vom Preis her) und eine externe.

Hier wäre noch drauf zu achten (sowohl beim NAS als auch bei den Festplatten), wie du das NAS betreiben willst. Verfügung rund um die Uhr, oder nur bei Bedarf zb 1-2 mal die Woche. Hier wäre der Stromverbrauch bei 24/7 zu beachten bzw. Falls nicht, brauchst du zb keine speziellen NAS Platten (zb WD RED Platten). aber das wäre halt von deinem bzw eurem Nutzungsverhalten abhängig.
Cokeman10.02.2020 18:07

Na das ist eigentlich recht einfach. Ich kann jedoch nur für Synology …Na das ist eigentlich recht einfach. Ich kann jedoch nur für Synology sprechen. Einmal eingerichtet macht die Kiste alles von alleine. Mittlerweile gibts auch ne App für Android und Apple, wo man theoretisch vom Handy aus die Fotos auf die Synology packen kann. Geht problemlos im wlan, sollte aber auch von unterwegs aus möglich sein. Mittlerweile kannst du mit den Geräten auch deine eigene cloud aufbauen.Zusätzlich kann man mit der App die Teile auch „überwachen“, was ich selbst für einen Heimanwender übertrieben finde, aber jeden das seine ;-)Ggf solltest dir mal eine passende Computer Zeitschrift dazu kaufen (vorzugsweise ct), die haben öfter mal einen Artikel dazu drin bzgl. Home NAS.Solltest dich für solch eine Lösung entschieden haben, einfach mal bei Amazon schauen nach einem 2-Bay NAS und ein wenig die Rezessionen durchstöbern, welche letztendlich für dich an passendsten wäre. Für das was du vor hast, sollte jede 2-Bay NAS möglich sein, da du ja nur ein Netzwerk Anschluss und USB Anschluss für die externe brauchst. Ggf noch so Spielereien wie wlan (wobei ich Kabel bevorzugen würden) oder USB 3.0/3.1 etc. Aber das wären halt „Spielereien“ wo du selbst entscheiden musst ob es dir Ggf den Aufpreis wert ist. Dazu dann halt 2 interne Festplatten (ich zb habe in meinem 2 x 500 GB SSD - für dich sollten sich IDE Platten besser eignen, allein schon vom Preis her) und eine externe. Hier wäre noch drauf zu achten (sowohl beim NAS als auch bei den Festplatten), wie du das NAS betreiben willst. Verfügung rund um die Uhr, oder nur bei Bedarf zb 1-2 mal die Woche. Hier wäre der Stromverbrauch bei 24/7 zu beachten bzw. Falls nicht, brauchst du zb keine speziellen NAS Platten (zb WD RED Platten). aber das wäre halt von deinem bzw eurem Nutzungsverhalten abhängig.



werde ich alles mal beherzigen und mich weiter einlesen

Bei bedarf melde ich mich dann wieder hier
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler