Netbank verlangt Lastschriftmandat bei Kündigung

eingestellt am 13. Apr 2017
Hallo zusammen, hab ein Problem mit der Netbank. Habe bereits 2x mal bei denen gekündigt. Jedes Mal soll ich so ein Löschungsauftrag ausfüllen wo ein Lastschriftmandat übergeben werden soll. Angeblich ginge sonst keine Kontoauflösung. Ich habe das Konto nie genutzt, aber ich weiß das vor Jahren plötzlich 8 € für die EC Karte berechnet wurden obwohl das Konto ja komplett kostenlos sein sollte. Hab dann nie wieder was gehört auf meine Reklamation. Jetzt verlangt die netbank ja Gebühren fürs Konto und daher hab ich das Thema Kündigung wieder voran getrieben. Die netbank schreibt auf meine schriftliche Kündigung folgendes:


um Ihrem Auflösungsauftrag nachkommen zu können, sind noch folgende Dinge erforderlich:




  • - Lastschriftmandat für SEPA-Basis-Lastschriftverfahren für
    Einzug von KONTONUMMER. Wir bitten Sie, uns das beigefügte Formular für
    das Lastschriftverfahren zurückzusenden.


Bitte reichen Sie diese Unterlagen bis zum 11.05.2017 bei uns ein. Nach Erhalt
der Unterlagen werden wir Ihr netbank Girokonto auftragsgemäß abrechnen und
schließen.


Kann die Bank das verlangen? Wo steht das und seid wann ist das so? Wenn du von mir doch Geld wollen sollen sie mir eine Rechnung schicken. Es kann doch nicht sein, dass die Bank die Kündigung sonst als unwirksam betrachtet. Jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Zusätzliche Info
Sonstiges
Diskussionen
22 Kommentare
Dein Kommentar