Netcologne versus Telekom und Co., Monopol zulässig?

14
eingestellt am 8. Mär
Ich wohne in Köln in einem sog. Multikabel-Haus von Netcologne.
D.h. hier liegt quasi exklusiv das Glasfaserkabel von Netcologne.

Ich wollte nun jedoch den Telefon/DSL Anbieter wechseln. Bei allen Anbietern (von Telekom, Vodafone 1&1, Unity Media etc.) sagte man mir jedoch das entweder gar kein Anschluß unter der Adresse möglich ist, bzw. das max. eine 16tausender Leitung drin ist.

Ist dies rechtlich eigentlich zulässig?

Ich hatte nämlich gelesen das dieses quasi-Monopol gar nicht zulässig ist.
Unter Adressen wo die Telekom Ihre Leitung verlegt hat, muß diese doch auch Ihre Leitungen den Mitbewerbern zur Verfügung stellen? Oder?
Zusätzliche Info
Netcologne AngeboteDiverses
Beste Kommentare
Ist kein Monopol. Kannst doch 16k bekommen
Avatar
GelöschterUser822569
1st World Problems. FTTH und noch am meckern, was ist los...
14 Kommentare
Ist kein Monopol. Kannst doch 16k bekommen
7egacy8. Mär

Ist kein Monopol. Kannst doch 16k bekommen


.. und das als DSL und nicht als LWL.
Also kein Monopol.
Verfasser
aber diverse Anbieter sagen ja, sie können unter der Adresse gar nicht liefern?
Dachte immer das die Telekom deren Leitung auch mit dem voll verfügbaren Speed zur Verfügung stellen muß und nicht nur eine gedrosselte Variante?!
cgn8. Mär

aber diverse Anbieter sagen ja, sie können unter der Adresse gar nicht …aber diverse Anbieter sagen ja, sie können unter der Adresse gar nicht liefern?Dachte immer das die Telekom deren Leitung auch mit dem voll verfügbaren Speed zur Verfügung stellen muß und nicht nur eine gedrosselte Variante?!


Das wurde afaik auch so begründet, dass die Telekom als ehemaliges Staatsunternehmen flächendeckend die Infrastruktur beherrschte, dass eine Nichtgewährung des Zugangs für andere Anbieter ein wettbewerbswidriges Ausnutzen einer Quasimonopolstellung darstellt. Da ist dein Fall mE weit von entfernt.

Edit: außerdem bedeutet die Tatsache, dass dir kein Anderer an der Adresse einen Anschluss über Kabel anbieten will, noch lange nicht, dass der Netzbetreiber seine Stellung ausnutzt. Vielleicht haben die Anderen einfach kein wirtschaftliches Interesse dran.
Bearbeitet von: "tehq" 8. Mär
Netcologne hat bestimmt das Haus mit FTTH angeschlossen und somit Kosten gehabt, die sie durch Verträge wieder reinholen müssen.
Da wären sie ja schön bescheuert, wenn sie die Glasfaserleitung der Telekom in den Rachen werfen würden.
Phallus698. Mär

Netcologne hat bestimmt das Haus mit FTTH angeschlossen und somit Kosten …Netcologne hat bestimmt das Haus mit FTTH angeschlossen und somit Kosten gehabt, die sie durch Verträge wieder reinholen müssen. Da wären sie ja schön bescheuert, wenn sie die Glasfaserleitung der Telekom in den Rachen werfen würden.


lt. Wikipedia betreibt Netcologne sogar ihr Netz Open Access, sodass andere Anbieter das Netz durchaus nutzen können. Wollen sie aber offenbar nicht - Privatautonomie, ihre freie Entscheidung. TE, leb damit.
Freu dich doch über Glasfaser, gibt nix besseres...
Avatar
GelöschterUser822569
1st World Problems. FTTH und noch am meckern, was ist los...
Kabelnetz != Telefonnetz daher hat Netcologne ein Monopol in deinem Haus. Dank an deinen Vermieter/Eigentümer der den Mist verzapft hat

BTW: du kannst mir auch gerne mal per pn die Adresse senden und ich sage dir was dort möglich ist.
Bearbeitet von: "Zyra777" 8. Mär
Nimm doch NetCologne? Preislich sind sie zwar nicht die günstigsten, aber ansonsten ein guter Service.
Ich wohne aufm Dorf und bekomme nur von der Telekom 2MBit. Würde mich auch gerne beschweren.... Also echt....


@Zyra777 hat's glaub aufn Punkt gebracht, Kabelnetze dürfen sowas.
Bearbeitet von: "ploffy" 8. Mär
Bin mit Multikabel von NetCologne mehr als zufrieden. Seitdem ich es habe, hatte ich keinerlei Verbindungsprobleme - im Gegensatz zu vorher. Es wird sogar durchweg mehr Leistung eingespeist, als eigentlich nötig. Als die Fritzbox mal ihren Geist aufgegeben hatte, kam auch sofort ein Techniker, der den Router direkt ausgetauscht hat.
Gibt es bei meiner Schwester auf dem Land auch. Ein Anbieter hat die kompletten Leitungen. 99 Euro kostet allein die Einrichtungsgebühr
Bearbeitet von: "OliverSc" 8. Mär
Die Telekom beschwert sich schon lange darüber das die Monopol Geschichten nicht für Kabel Netz Betreiber gilt.
Vielleicht ändert sich da mal was aber zu unitymedia würde ich eher nicht wechseln. Öfter mal Ausfälle, relativ teuer und man sollte n eingenes Kabel Modem haben. Außerdem nur in teuren Verträgen ipv4 sonst nur ipv6
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler