Neubau - Schalter, Dosen, Thermostate ..

25
eingestellt am 26. Apr
Hallo an alle 👋,

Für den Neubau meiner Eltern versuche ich Mich aktuell zum Thema Steckdosen,Schalter Thermostate, Sprechanlage... schlau zu machen. Da ich bisher komplett unerfahren bin wäre ich dankbar über ein paar Tipps was beim Kauf beachtet werden sollte.

Gibt es eventuell einen Hersteller/Marke die zu empfehlen ist oder wo ich alles aus einer Hand bekomme? Gefunden habe ich schon den Hersteller Gira der mir jedoch ziemlich teuer erscheint.

Welche Komponenten könntet ihr empfehlen oder und wie geht man die Planung diesbezüglich am besten an?
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
25 Kommentare
Gira 55
Wie willst du da planen, wenn du keine Ahnung hast? Dafür gibt es Elektriker.
Falls du das alles aber wirklich alleine machen willst oder musst gibt es sicher passendere Foren als ein Schnäppchenportal...
Grundsätzlich würde ich nach Möglichkeit überall hin mindestens CAT7 Ethernet mitverlegen lassen, z. B. um Gegensprechanlagen, Kameras, Sensoren, etc. via PoE zu betreiben. WLAN mit Akkulösungen ist nicht professionell. Wichtig ist auch eine Dokumentation in Bildern mit Referenzpunkten und Zollstock im Bild und durchgängige Beschriftung der Kabel. Gut zugängliche Kabelschächte an zentralen Punkten können später auch noch mal Gold wert werden. Habe das Thema gerade bei der Teilsanierung eines 40 Jahre alten Hauses durch.
25957663-kW7cw.jpg
Bei der oberen Dose sieht man das orangene CAT7-Kabel. Im Moment habe ich auch noch keine wirklich befriedigende PoE-Lösung gefunden, aber der Markt entwickelt sich langsam.
KNX wäre eine Alternative, aber sehr teuer, weil viel Material und besser geschulte Elektriker ran müssen.
Bearbeitet von: "Aushilfsmafiosi" 26. Apr
Aushilfsmafiosi26.04.2020 14:58

Grundsätzlich würde ich nach Möglichkeit überall hin mindestens CAT7 Eth …Grundsätzlich würde ich nach Möglichkeit überall hin mindestens CAT7 Ethernet mitverlegen lassen, z. B. um Gegensprechanlagen, Kameras, Sensoren, etc. via PoE zu betreiben. WLAN mit Akkulösungen ist nicht professionell. Wichtig ist auch eine Dokumentation in Bildern mit Referenzpunkten und Zollstock im Bild und durchgängige Beschriftung der Kabel. Gut zugängliche Kabelschächte an zentralen Punkten können später auch noch mal Gold wert werden. Habe das Thema gerade bei der Teilsanierung eines 40 Jahre alten Hauses durch.


Vielen Dank für diesen wirklich brauchbaren Kommentar
MarcelStockmann26.04.2020 15:00

Vielen Dank für diesen wirklich brauchbaren Kommentar


War es wirklich so lachhaft?
Zu beachten gibt es einiges.

Schritt 1: du brauchst genug Zeit, VIEL Zeit
Schritt 2: Lesen
Schritt 3: noch mehr lesen
Schritt 4: zB hier anfangen
Schritt 5: weiter googeln
Schritt 6: wenn du Schritt 1 bis 5 nicht machen möchtest, such dir einen Bauträger der solvent ist und bitte ihn ein Angebot zu machen. Wenn du gutes haben möchtest, wird die Person Geld verlangen
Schritt 7: gezielte Fragen stellen
Bearbeitet von: "qwerg640" 26. Apr
25957824.jpg


Kabel mit Edding nummeriert und in der Dose noch mal die Nummer, Endpunkt, etc.
Das machen die üblichen Elektriker nicht freiwillig. Also ggfs. mit in den Auftrag schreiben.
Bearbeitet von: "Aushilfsmafiosi" 26. Apr
Ganz wichtig tiefe Dosen einbauen
noname95126.04.2020 15:12

Ganz wichtig tiefe Dosen einbauen


Jupp. Damit z. B. Bluetooth-Empfänger u. ä. für Smarthomesteuerung noch Platz finden.
Aushilfsmafiosi26.04.2020 15:17

Jupp. Damit z. B. Bluetooth-Empfänger u. ä. für Smarthomesteuerung noch Pl …Jupp. Damit z. B. Bluetooth-Empfänger u. ä. für Smarthomesteuerung noch Platz finden.


Bluetooth würde ich weniger nutzen.
Lieber EnOcean, Zigbee und/ oder Zwave
Bei den Schaltern etc. würde ich nach Design und Geldbeutel gehen und Markenware nehmen, ggfs. ein paar mehr kaufen, falls man mal später welche austauschen muss.
noname95126.04.2020 15:19

Bluetooth würde ich weniger nutzen.Lieber EnOcean, Zigbee und/ oder Zwave


Deswegen schrieb ich ja auch „z. B.“ und „u. ä.“ Aber welche Protokolle und Geräte man benutzt, sollte man sich möglichst offen halten. Da wird jedes Jahr etwas Neues durch‘s Dorf getrieben. Deswegen würde ich auch von KNX abraten, zumindest im privaten Bereich. IP-Lösungen werden die Zukunft sein.
leerrohre gleich mitverlegen lassen:

kostet nicht viel extra und falls sich mal was planerisch ändert oder du was vergessen/übersehen hast, kann dir das den a.... retten.

keller und dachboden nicht vergessen und nicht an separaten sicherungen für waschmaschine, trockner, werkzeugraum, restkeller, etc. sparen.
Bearbeitet von: "richie21" 26. Apr
25958022-VAJrO.jpg
Sogenannte „Schiffchen“ in den Wänden für z. B. Wandleuchten (hier mit Positionsangaben über Estrich und Putz) können später auch nett sein. Und ersparen üble Aufstemmarbeiten.
Aushilfsmafiosi26.04.2020 15:12

[Bild] Kabel mit Edding nummeriert und in der Dose noch mal die Nummer, …[Bild] Kabel mit Edding nummeriert und in der Dose noch mal die Nummer, Endpunkt, etc.Das machen die üblichen Elektriker nicht freiwillig. Also ggfs. mit in den Auftrag schreiben.


Mein Elektriker hat die Kabel am Ende einfach durchgemessen.
bear226.04.2020 19:39

Mein Elektriker hat die Kabel am Ende einfach durchgemessen.


Klar. Kunde zahlt ja. Wenn man‘s gleich dokumentiert und beschriftet (vielleicht auch in Eigenleistung), hat man‘s auch. Nachher am Patchfeld / Switch ist‘s aber schon angenehm, wenn man weiß, welche Dose versorgt wird. Und beim Bohren braucht man auch keine Angst zu haben, in eine Leitung zu bohren, wenn man weiß, wo die Kabel verlegt sind. Ganz ohne Leitungsdetektor.
Ich kann nur zustimmen:
Auf keinen Fall die LAN-Kabel vergessen und bei den Stromleitungen nicht unbedingt die aller dünnsten nehmen. 2,5mm² würde ich für die normalen Steckdosen nehmen.
Und falls es baulich geht auch zumindest ein ausreichend dimensioniertes Leerrohr in die Garage/zum Carport legen, so dass eine 6mm² Stromleitung und ein LAN-Kabel Platz finden. Elektro/Plug-In Fahrzeuge lassen grüßen und man ärgert sich schwarz, wenn man dann in einigen Jahren genau das nicht mit "Drehstrom" (die roten CEE-Dosen) bedienen kann.
Bearbeitet von: "marcometer" 26. Apr
Vielen Dank an alle für die guten Empfehlungen. Ihr habt mich ein ganzes Stück weiter gebracht.
Die etwas größeren Elektro-Handwerker haben meist eine kleine Ausstellung verschiedener Schalterserien. Leider manchmal nur von einem „Lieblingshersteller“. Mir sind angenehmes Anfassgefühl (Haptik!) und Design sehr wichtig, deshalb habe ich nicht rein nach Katalog ausgesucht. Ist auch unpraktisch wenn man dann erst am Ende merkt, dass die Wunschserie überhaupt nicht in‘s Budget passt. Schnell ist man bei 100,- für einen Lichtschalter....
Aushilfsmafiosi26.04.2020 22:56

Die etwas größeren Elektro-Handwerker haben meist eine kleine Ausstellung v …Die etwas größeren Elektro-Handwerker haben meist eine kleine Ausstellung verschiedener Schalterserien. Leider manchmal nur von einem „Lieblingshersteller“. Mir sind angenehmes Anfassgefühl (Haptik!) und Design sehr wichtig, deshalb habe ich nicht rein nach Katalog ausgesucht. Ist auch unpraktisch wenn man dann erst am Ende merkt, dass die Wunschserie überhaupt nicht in‘s Budget passt. Schnell ist man bei 100,- für einen Lichtschalter....



Problem ist dabei meist:
Bspw.:
Internetpreis UP-Radio: 99 EUR
Handwerker UP-Radio: 299 EUR.

Genauso mit Schaltern etc.
Normalerweise kauft man ja auch bei einem Hausbau nicht die Einzelteile. Und wenn man den Elektriker bei den Teilepreisen quetscht, schlägt er das halt bei der Arbeitszeit wieder drauf. Wenn man sich möglichst klar ist, was man in welcher Menge braucht, kann man am Ende über das Gesamtpaket reden. Oder man sagt ganz klar: Nur reine Arbeitsleistung, Material wird gestellt. Dann muss man aber auch genau wissen, was man tut, das Zeug bestellen und rechtzeitig auf der Baustelle haben, mit Verlusten rechnen, etc.
Bearbeitet von: "Aushilfsmafiosi" 26. Apr
Aushilfsmafiosi26.04.2020 23:39

Was jetzt auch immer ein UP-Radio ist...Normalerweise kauft man ja auch …Was jetzt auch immer ein UP-Radio ist...Normalerweise kauft man ja auch bei einem Hausbau nicht die Einzelteile. Und wenn man den Elektriker bei den Teilepreisen quetscht, schlägt er das halt bei der Arbeitszeit wieder drauf. Wenn man sich möglichst klar ist, was man in welcher Menge braucht, kann man am Ende über das Gesamtpaket reden. Oder man sagt ganz klar: Nur reine Arbeitsleistung, Material wird gestellt. Dann muss man aber auch genau wissen, was man tut, das Zeug bestellen und rechtzeitig auf der Baustelle haben, mit Verlusten rechnen, etc.



Wir reden hier von Schaltern, Dosen etc. UP=Unterputz. War auch nur ein Beispiel. Denke der Hinweis ist trotzdem angebracht.
Irgend welche teuren Extra-Gadgets kann man sich ja immer noch über MyDealz schießen. Aber was nützt es, wenn die Freisprechanlage / Klingel, etc. nicht spielen und man wochenlang auf Ersatz warten muss, während der Elektriker zu seinem nächsten Großhändler in der Nähe fährt und sofort Ersatz bekommt? Eigene Erfahrung aus dem obigen Projekt, z. B. bei Präsenz- und Bewegungsmeldern. Da hätte ich auch insgesamt 150,- gegenüber irgendeinem Händler sparen können, aber wenn der nicht pünktlich geliefert hätte oder wie bei mir - ein Gerät mit falschen Spezifikationen liefert, weil Elektriker und ich nicht die selbe Sprache sprachen- ist das Asche und am Ende teurer.
Übrigens auch nicht schlecht: Stufenbeleuchtung, gerade bei älteren Bewohnern, gerne mit Bewegungs-/ Präsenzmelder. Reduziert das Sturzrisiko und ist gar nicht mal so teuer. Unbedingt symmetrisch und bedacht anordnen! Überhaupt finde ich Präsenzmelder im Hausflur und in der Küche praktisch. Überall dort, wo man halt mal mit vollen Händen hantiert oder durchläuft.


25963437.jpg

25963437-CGSJS.jpg
Bearbeitet von: "Aushilfsmafiosi" 27. Apr
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler