Neue Wohnung - geplagt mit Stromproblemen

Hallo,

Ich bin nun in meine erste eigene Wohnung gezogen und bin soweit zufrieden.
Nun zu meinem Problem. Die Wohnung hat drei Zimmer, wobei das Wohnzimmer und das Schlafzimmer sich einen Fi Schalter teilen. Innerhalb von 2 Tagen ist mir schon 5 mal die Sicherung rausgeflogen. Mal passiert es wenn ich die Nachttischlampe anschalte, mal wenn ich den iMac starte und einmal ist es passiert als ich die mehrfach Steckdosenleiste aktiviert habe.
Ich habe schon die mehrfach Steckdosenleiste ausgetauscht, die Geräte alle entfernt und nach und nach wieder eingesteckt. Es lässt sich nicht genau reproduzieren. Der Fi Schalter hält 16A aus.

An der einen Steckdose hängt ein iMac 27", eizo 23" , 2.0 Boxen und ein drobo (Storage ) mit 4 hdds.
An der zweiten Steckdose hängt nur ein Radio Wecker von Philips inkl. iPod anschluss. Bei meinen Eltern zu Hause hatte ich nie Probleme mit meinen Geräten und die gesamtwattanzahl sollte nicht über 300 Watt kommen. Es hängt sonst nichts am Fi Schalter dran!

Hat jemand einen Tipp was ich da machen kann? Kann es vielleicht am Fi scha liegen?

Vg Fasa

Beste Kommentare

kauf dir lieber erstmal rauchmelder ^^

Irgendwo geht "Strom" verloren der FI vergleicht hin fließenden mit ab fließenden Strom. Also geht was über den Schutzleiter verloren oder direkt in die Erde. Schau mal ob der FI auch betätigt wenn keine Verbraucher angeschlossen sind. Dann stimmt etwas mit der Hausinstallation nicht und das ist ein Fall für den Vermieter.

40 Kommentare

kauf dir lieber erstmal rauchmelder ^^

Verfasser

MalteFS

kauf dir lieber erstmal rauchmelder ^^


Danke für den hilfreichen Tipp. Die sind schon vorhanden :P

Fi selbst defekt?

Irgendwo geht "Strom" verloren der FI vergleicht hin fließenden mit ab fließenden Strom. Also geht was über den Schutzleiter verloren oder direkt in die Erde. Schau mal ob der FI auch betätigt wenn keine Verbraucher angeschlossen sind. Dann stimmt etwas mit der Hausinstallation nicht und das ist ein Fall für den Vermieter.

hey! zum einen ist für die Rauchmelder der Vermieter zuständig.

dann hast du das Prinzip des fi Schalters nicht verstanden. der fi Schalter macht eine differenzmessung auf Phase und Neutralleiter und bei Differenz 30mA soll er auslösen. wenn 16A draufsteht wird es vermutlich eher eine Sicherung sein... FI Schutzschalter haben in der Regel Nennstrom 63A oder 40A....
das is auch nicht der abschaltstrom sondern die Belastbarkeit des Fi Schutschalter.
Meine Vermutung sind eher Fehler in der Hausinstallation oder defekter Fi.... gab mal ne Serie von ABB... konntest auffen Tisch hauen, War er kaputt. ... wieder auffen Tisch gehauen funktionierte er wieder... usw

Achso der FI hat nichts mit der Wattzahl zu tun. Dafür ist der Sicherungsautomat zuständig

wird wohl am fi, oder der hausverkabelung liegen
fi könntest du noch selbst wechseln, alles andre, würde ich dann machen lassen. in deinem fall dann sowieso vom vermieter

Ich würde den Vermieter anrufen, dass er das prüfen lässt.
Hatte mal ähnliche Probleme.

Lampen mit gewechselt? Evtl da ein Fehler gemacht? Nullleiter etc

axelchen01

wird wohl am fi, oder der hausverkabelung liegen fi könntest du noch selbst wechseln, alles andre, würde ich dann machen lassen. in deinem fall dann sowieso vom vermieter



Selber tauschen würde ich tunlichst unterlassen, es ist eine Mietwohnung.

axelchen01

wird wohl am fi, oder der hausverkabelung liegen fi könntest du noch selbst wechseln, alles andre, würde ich dann machen lassen. in deinem fall dann sowieso vom vermieter


Ich würde gar nichts selber machen wenn ich Mieter wäre

Verfasser

Okay ich hatte ein Verständnis Problem mit dem Fi Schalter. Ich dachte Sicherung sei gleich Fi schalter. Es flog also immer die Sicherung raus. Auf dem sicherungskippschalter steht 16A drauf.

Fasa

Okay ich hatte ein Verständnis Problem mit dem Fi Schalter. Ich dachte Sicherung sei gleich Fi schalter. Es flog also immer die Sicherung raus. Auf dem sicherungskippschalter steht 16A drauf.



Dann hast einen Kurzschluss, da aber wie du sagst verschiedene Geräte den Sicherungsschalter auslösen, haste in der Installation nun kurzen oder die Sichtung spinnt.

Verfasser

nakres

Lampen mit gewechselt? Evtl da ein Fehler gemacht? Nullleiter etc


Ich habe keine Lampe gewechselt, nur eine weitere angeschlossen, welche ich nach dem ersten Vorfall ausgesteckt habe.

axelchen01

wird wohl am fi, oder der hausverkabelung liegen fi könntest du noch selbst wechseln, alles andre, würde ich dann machen lassen. in deinem fall dann sowieso vom vermieter



ist immer geschmackssache. ich habe keine lust, wegen einer glühbirne oder so einem scheiß jedes mal zum vermieter zu rennen. das sind auch alles keine kosten

fi selber wechseln natürlich nur, wenn man ahung von elektrik hat.
und alles weitere sollte und darf man dann als mieter auch garnicht

Verfasser

Mataanus

Dann hast einen Kurzschluss, da aber wie du sagst verschiedene Geräte den Sicherungsschalter auslösen, haste in der Installation nun kurzen oder die Sichtung spinnt.



Aber warum nicht durchgehend? Was kann ich bei so einem Fall am besten machen?

Da er erst eingezogen ist, kann es getrost der Vermieter machen, es ist ein versteckter Mangel.

Mataanus

Dann hast einen Kurzschluss, da aber wie du sagst verschiedene Geräte den Sicherungsschalter auslösen, haste in der Installation nun kurzen oder die Sichtung spinnt.



Ist es immer bei der gleichen Steckdose?

Verfasser

Mataanus

Da er erst eingezogen ist, kann es getrost der Vermieter machen, es ist ein versteckter Mangel.


Kann es vielleicht auch an einer der Steckdosen selber liegen?

Heute morgen war der Fall das ich meine Nachttischlampe einschalten wollte und bei ist die Sicherung rausgeflogen. An einer anderen Steckdose war eine Leiste deaktiviert angeschlossen wo mein Computer Equipment dranhängt.
Ich könnte die mehrfach Steckdosenleiste mal an der anderen Steckdose anbringen.

Würd mal spontan an den Kabeln rütteln, könnte auch sein das beim renovieren sich nen Kabel von der Steckdose gelöst hat.

Falls du handwerklich etwas Geschick hast, schalte den Strom in dem Zimmer aus und Schraube die Dose mal auf. Dann zieh an den Kabeln. Da es eher unwahrscheinlich ist das die Verkabelung einen defekt hat, kann es nur an der Dose oder an der Sicherung liegen

Verfasser

Mataanus

Falls du handwerklich etwas Geschick hast, schalte den Strom in dem Zimmer aus und Schraube die Dose mal auf. Dann zieh an den Kabeln. Da es eher unwahrscheinlich ist das die Verkabelung einen defekt hat, kann es nur an der Dose oder an der Sicherung liegen



Vielen Dank schon mal an alle für die Tipps :-) ich hab jetzt mal eine Steckdose genommen und beim ersten anschalten ist schon mal nichts passiert:D ich beobachte das mal etwas weiter. Die Vermieter wurden diesbezüglich von mir eben darüber informiert.

Fasa

Vielen Dank schon mal an alle für die Tipps :-) ich hab jetzt mal eine Steckdose genommen und beim ersten anschalten ist schon mal nichts passiert:D ich beobachte das mal etwas weiter. Die Vermieter wurden diesbezüglich von mir eben darüber informiert.



Die Probleme treten nur beim Einschalten auf, aber im Betrieb nie oder?

Verfasser

Fasa

Vielen Dank schon mal an alle für die Tipps :-) ich hab jetzt mal eine Steckdose genommen und beim ersten anschalten ist schon mal nichts passiert:D ich beobachte das mal etwas weiter. Die Vermieter wurden diesbezüglich von mir eben darüber informiert.



Richtig. Nur beim einschalten.

Ich schummel mal meine Frage hier mit rein, hoffe das ist kein Problem.

Sind FI Schalter eigentlich Pflicht? - Bin in eine Wohnung eingezogen (3 Zimmer) es gibt nur 5 Sicherungen (3xHerd, Flur Licht/Bad rechts und den Rest der Zimmer)
Dazu dann 3 alte Keramik-Dreh Sicherungen
(Neulich Wäschetrockner und Bügelcenter auf einer Leiste gehabt, Bügelcenter zieht Wasser, Steckerleiste tot - alles neuverkabelt, geht wieder...)

Beunruhigt mich schon etwas, finde dazu leider nichts.

Beim Einschalten bedeuted die Anfangslast lässt was knallen. Bei richtig alten Wohnung waren das gerne mal die Kabel.
Ich würde wenn du es machen willst die Steckdosen abschrauben und abklemmen bis auf eine. Dann Staubsauger dran (oder was transportsbles was viel Strom zieht im Verhältnis). Wenn nicht, Dose weg, nächste dran (immer nur eine). Danach das ganze mit den beiden Steckdosen. An der, der es liegt Dose mal tauschen (ggf mit Bad, etc.). Wenn das nicht, dann Verkabelung oder Sicherung.

Noch zwei Extras:
- Wenn Du einen Spannungsmesser oder idealerweise Frequenzmesser hast, miss mal nach.
- Wenn deine Versorgung Anstiege/Abfälle hat würde ich ggf. ein Gerät zur Stromglättung einbauen für die IT, der tut das nicht soo gut :-) (passierte bei mir mal als eine Strassenbahnleitung an der Aussenfassade meiner Wohnung war, bzw.mich da wohnte).

Klarer Fall für einen Elektriker, da würde ich selbst die Finger davon lassen, auch der Vermieter selbst, sollte bei Strom-Sachen, lieber einen Profi holen.

Einmal falsch hingelangt, dann wars das ...

Alles was hier bisher geschrieben wurde, kannst du erst mal in die Tonne kloppen.

Ist es denn wirklich ein FI-Schalter (Fehlerstromschutzschalter) oder ein Sicherungsautomat (auch Leitungsschutzschalter genannt)?

Ich gehe mal davon aus, dass es ein Sicherungsautomat ist. Was steht denn dort für ein Buchstabe für die Charakteristik drauf? Auch hier gehe ich davon aus, dass es alter mit "H"-Charakteristik ist. Der reagiert besonders empfindlich auf Schaltnetzteile.

Die_Quelle

Ich schummel mal meine Frage hier mit rein, hoffe das ist kein Problem. Sind FI Schalter eigentlich Pflicht? - Bin in eine Wohnung eingezogen (3 Zimmer) es gibt nur 5 Sicherungen (3xHerd, Flur Licht/Bad rechts und den Rest der Zimmer) Dazu dann 3 alte Keramik-Dreh Sicherungen (Neulich Wäschetrockner und Bügelcenter auf einer Leiste gehabt, Bügelcenter zieht Wasser, Steckerleiste tot - alles neuverkabelt, geht wieder...) Beunruhigt mich schon etwas, finde dazu leider nichts.



Soweit ich weis ist bei Altbestand kein FI-Schutzschalter Pflicht. Nur bei Sanierung und dann auch nur im Bad. Ist halt immer eine Kostenfrage.

Schalter an der Steckdosenleiste nicht betätigen, sondern in lassen. Manchmal reicht die Spannungsspitze beim anschalten aus, um die Sicherung raszuhauen.

Hellblade

hey! zum einen ist für die Rauchmelder der Vermieter zuständig.


Laut meinen letzten Stand muss er dafür sorgen, dass sie hängen, aber wer das Bezahlt ist noch ein anderer Punkt.
axelchen01

Selber tauschen würde ich tunlichst unterlassen, es ist eine Mietwohnung.


Ich lauf doch nicht wegen jeder Sicherung zu meinem Vermieter?!?
Eine Nachbarin wollte auch, dass der Vermieter 30 Kilometer fahren solle, damit die Glühbirne im Flur getauscht würde.
Das finde ich schon etwas übertrieben. Da nehme ich mir grade eine Leiter und schraube das Ding rein.
Wenn der Fehler sich allerdings nicht finden lässt, sollte man mit dem Vermieter definitiv reden, dass er mal einen Elektriker vorbei schickt.

axelchen01

wird wohl am fi, oder der hausverkabelung liegen fi könntest du noch selbst wechseln, alles andre, würde ich dann machen lassen. in deinem fall dann sowieso vom vermieter



Spitzen Tipp, vor allem, wenn man nicht weiß, was man tut. Hier geht es nicht um einen Batteriewechsel, hier ist Lebensgefahr im Spiel. Ich als Eigentümer würde mich bedanken, wenn jeder in der Elektrik rum fingert und auf eigen Glück da Teile austauscht. Abgesehen davon darfst du per Gesetz nichtmal eine Steckdose oder einen Lichtschalter tauschen als Laie. Und im Schaltschrank schon garnichts umbauen.

Hellblade

hey! zum einen ist für die Rauchmelder der Vermieter zuständig.



Als Vermieter bist du dazu verpflichtet, Rauchmelder von einer Fachlich qualifizierten installieren und warten zu lassen.
ich selber wurde damals von einer Fachfirma geschult, um dies für meinen alten AG in den Werkswohnungen durchzuführen.
Die Kosten muss der Vermieter auch tragen.
Leider wird sowas von vielen Vermietern, so auch meinem, völlig ignoriert.
Eines Tages standen in ner OBI Tüte ein paar Rauchmelder vor der Tür, welche nicht mal entsprechende Siegel hatten.
Habe ihn drauf hingewiesen.... war ihm egal....

Wenn was passiert ist der Mann dran

Dunkelseher

Alles was hier bisher geschrieben wurde, kannst du erst mal in die Tonne kloppen. Ist es denn wirklich ein FI-Schalter (Fehlerstromschutzschalter) oder ein Sicherungsautomat (auch Leitungsschutzschalter genannt)? Ich gehe mal davon aus, dass es ein Sicherungsautomat ist. Was steht denn dort für ein Buchstabe für die Charakteristik drauf? Auch hier gehe ich davon aus, dass es alter mit "H"-Charakteristik ist. Der reagiert besonders empfindlich auf Schaltnetzteile.



Super erster Satz, deinen Kommentar kann man auch in die Tonne kloppen. Hier versucht jeder zu helfen, da muss man nicht die Kommentare schlecht machen

axelchen01

wird wohl am fi, oder der hausverkabelung liegen fi könntest du noch selbst wechseln, alles andre, würde ich dann machen lassen. in deinem fall dann sowieso vom vermieter




man kann es auch übertreiben
für eine olle sicherung tauschen extra einen teuren elektriker kommen lassen? (okay er ist mieter und das müsste er also nicht selbst bezahlen) aber hier geht es ja darum, ob man das prinzipiell machen kann oder sollte

aber ja, wernn man sich dabei umbringt, sollte man es lieber sein lasssen.

Hellblade

hey! zum einen ist für die Rauchmelder der Vermieter zuständig.


Nicht unbedingt. Du hast ja anscheinend das nötige Wissen, lässt es aber beim aktuellen Stand. Also hast Du eine Mitschuld.
Ich würde dem Vermieter ein Schreiben zukommen lassen, mir das quittieren lassen, und darin androhen, ein Fachgeschäft mit der Installation neuer Melder zu beauftragen.
Die Kosten wirst Du von der Miete abziehen. Schön noch eine Frist setzen und gut ist.

Hellblade

Als Vermieter bist du dazu verpflichtet, Rauchmelder von einer Fachlich qualifizierten installieren und warten zu lassen. ich selber wurde damals von einer Fachfirma geschult, um dies für meinen alten AG in den Werkswohnungen durchzuführen.


Wie kommst du darauf, wo steht das? Ich habe gelesen und gehört, natürlich könne man die selbst anbringen und auch warten.

pardon.... es gibt ein Bundesland, wo es eine Ausnahme gibt: Meck-Pom...

Ich zitiere:

"In allen Bundesländern, die gesetzlich vorschreiben, dass private Haushalte mit Rauchmeldern ausgestattet werden müssen, sind die Eigentümer dafür zuständig, dass Rauchmelder in den von ihnen vermieteten Wohnungen und Häusern angebracht oder eingebaut werden.

Ausnahme: Mecklenburg-Vorpommern. Dort müssen Mieter Rauchmelder installieren."

Quelle: Klick mich

Wartungspflicht besteht in folgenden Ländern:

Hamburg
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen-Anhalt
Thüringen

Wo haben MIETER Rauchmelder-Wartungspflicht?

In diesen acht Bundesländern

Baden-Württemberg
Bayern
Bremen
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Schleswig-Holstein


Unter Wartung fällt jedoch in dem Sinne nur Testtaste drücken, und bei Bedarf Batterie auswechseln.
Sollte ein Rauchmelder defekt sein, tritt wieder die Verantwortung des Vermieters in Kraft :-)


Ausserdem

Darf ich die Rauchwarnmelder in meiner Wohnung selbst montieren?




Für Eigentümer von selbst genutztem Wohnraum gilt: Ja, natürlich!

Auch Eigentümer von vermieteten Wohnungen dürfen Rauchwarnmelder in den eigenen Wohnungen einbauen!

Es gibt kein Gesetz und keine Vorschrift, die den Einbau von Rauchwarnmeldern regelt. Allerdings sollte man sich sicher sein, dass man weiß, was man tut. Schließlich handelt es sich um technische Geräte, die im Falle eines Brandes das Leben der Bewohner retten sollen. Ein “möglichst billiger” Rauchwarnmelder aus dem Baumarkt erfüllt diese Aufgabe vielleicht nicht optimal – vor allem dann nicht, wenn er nicht an der richtigen Stelle montiert und nicht richtig gewartet ist.

Experten haben die Erfahrungen aus vielen Jahren in der DIN 14676 – Rauchwarnmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung – zusammengefasst. Insbesondere Dienstleister, die Rauchwarnmelder im Auftrag der Eigentümer montieren oder warten, sollten die Vorgaben der DIN 14676 einhalten. Zum Nachweis der Qualifikation muss eine Prüfung absolviert werden (siehe unten). Eigentümer und Vermieter sollten unbedingt darauf achten, nur eine “geprüfte Fachkraft für Rauchwarnmelder” zu beauftragen.

Auch wer Rauchwarnmelder in der eigenen Wohnung selbst montiert, sollte den Einbau und die Wartung dokumentieren.

Verfasser

Also ich habe gerade eben mal nachgeschaut und auf dem Sicherungsschalter steht "H16A". Kann das der Grund sein, warum bei mir ständig die Sicherung rausfliegt?

Dunkelseher

Alles was hier bisher geschrieben wurde, kannst du erst mal in die Tonne kloppen. Ist es denn wirklich ein FI-Schalter (Fehlerstromschutzschalter) oder ein Sicherungsautomat (auch Leitungsschutzschalter genannt)? Ich gehe mal davon aus, dass es ein Sicherungsautomat ist. Was steht denn dort für ein Buchstabe für die Charakteristik drauf? Auch hier gehe ich davon aus, dass es alter mit "H"-Charakteristik ist. Der reagiert besonders empfindlich auf Schaltnetzteile.

Fasa

Also ich habe gerade eben mal nachgeschaut und auf dem Sicherungsschalter steht "H16A". Kann das der Grund sein, warum bei mir ständig die Sicherung rausfliegt?



Wenn aber nur Müll geschrieben wird, ist auch gut gemeinte Hilfe vergebens. Bei manchen denken ich mir da, dass man sie für intelligenter gehalten hätte, wenn sie nichts geschrieben hätten.



Definitiv. Das ist der von mir beschriebene alte Schutzschalter mit H-Charakter. Dieser reagiert empfindlich auf Spannungsspitzen. Den solltest du gegen einen modernen Schutzschalter austauschen lassen.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Pepper Bikes macht dicht - 20% auf alle Cross und Trekkingräder ab 01.07.1113
    2. Sammeldeal / Sammlung für extrem Preisfehler / Preisdifferenzen bzw. Abverk…2991893
    3. Vodafone Rückholerangebot - Meinungen?1214
    4. Amiibo Sammelthread [Angebote, Verfügbarkeit]1038

    Weitere Diskussionen