Nie wieder den Gaming PC aufrüsten? Cloud Gaming mit Paperspace! (inkl. Anleitung)

eingestellt am 28. Dez 2017
Ich weiß: einige von euch werden sagen das ist kein Deal. Dann lest bitte nicht weiter und straft mich mit einem cold ab - Nichtsdestotrotz bin ich davon überzeugt, dass die folgenden Informationen für einen Teil von euch dennoch von Interesse sein könnten.

Kurz zum Hintergrund ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit dem Thema Cloud Computing. In der vergangenen Monaten hat sich hier einiges getan. Neben reiner Rechenleistung und Speicher bietet auch die großen Anbieter wie Amazon(AWS) und Microsoft(Azure) nun auch virtuelle Instanzen mit dedizierten Hochleistungsgrafikkarten an. Zudem entdecken einige Anbieter auch den "Privatanwender" als potenziellen Kunden - dies führt dazu, dass sich Konfigurations- und Bereitstellungsprozesse zunehmend vereinfacht haben und nur noch wenig "Expertenwissen" benötigt wird.

Da ich selbst nur noch ein MacBook besitze kann ich schon seit einiger Zeit nicht mehr an den Freuden des klassischen PC-Gamgins teilhaben. Aus diesem Grund habe ich einmal evaluiert inwieweit ich die Berechnung von Videospielen in die Cloud auslagern kann und mit welchen Kosten dies verbunden ist. Im Zuge meiner Recherchen habe ich festgestellt, dass es zwischenzeitlich bereits Anbieter gibt, die sich (u.a.) genau auf diesen Use-Case spezialisiert haben. Man muss also nicht mehr eine eigene Maschine in Azure oder AWS aufsetzen und vollständig konfigurieren sondern kann direkt vorkonfigurierte Instanzen verwenden. Drei Anbieter die momentan am Markt für Cloud Gaming präsent sind, sind Pixelstellar, Liquidsky und Paperspace. Da mir die ersten beiden Anbieter in Bezug auf die Kosten zu teuer bzw. zu Intransparent waren bin ich letzdenendes bei Paperspace gelandet. Der Anbieter stellt direkt eine vorkonfigurierte Gaming-Rig Instanz zur Verfügung. Auf dieser sind die gängigsten Plattformen (Steam, Origin, Battle.net) bereits vorinstalliert - selbiges gilt für Parsec. Letzteres ist eine kostenlose Anwendung, die sich darauf spezialisiert hat Streams mit extrem niedriger Latenz und Input-Verzögerung über das Internet abzuwickeln. (Wer sich für die Technik dahinter interessiert kann sich hier informieren.)

Wie funktioniert das Ganze nun?

  • 1. Schritt - bei Paperspace registrieren und ein Kundenkonto anlegen
  • 2. Schritt - Zugriff auf eine GPU-Instanz in AMS 1 (Rechenzentrum in NL wg. Latenz) mit stündlicher Abrechnung beantragen (Ich selbst nutze die P5000 für 0,65$ die Stunde). Eine statische Public IP wird nicht benötigt, Auto-Snapshoting könnt ihr auch deaktivieren. Die Festplattengröße müsst ihr ebenfalls wählen, ich selbst bin mit 250GB gestartet. Hieraus resultieren monatliche Kosten von 7$ für die dauerhafte Speicherung eurer Daten.
  • 3. Schritt - Wenn Antrag genehmigt -> Instanz auf Basis des Public Templates von Parsec (Cloud Gaming Rig) ausrollen lassen (dauert nur wenige Minuten)
  • 4. Schritt - Konto bei Parsec anlegen und damit auf der Cloud Maschine einloggen
  • 5. Schritt - Lokalen Parsec Client installieren und ebenfalls in das Parsec Konto einloggen, ab diesem Moment sollte in Parsec der virtuelle Gaming PC zu sehen und die Verbindung via "Play" möglich sein.
  • 6. Schritt: Spiele auf dem Server installieren und loslegen. Ich selbst habe bisher nur Battlefield 1 getestet - läuft mit 1440P und allen Einstellungen auf Ultra butterweich.
  • 7. Tuning der Parsec-Konfiguration (meine lokale Konfiguration habe ich angefügt, damit lässt sich BF1 wirklich sehr gut Spielen (via. WLAN mit einer 100Mbit Unitymedia Leitung)

Parsec Config.txt - Beispiel:
app_lan_quality = 3
app_wan_quality = 3
app_api_endpoint = parsecgaming.com
encoder_bitrate = 50
encoder_fps = 30
encoder_quality = 3
encoder_min_qp = 5
client_vsync = 0
server_resolution_x = 2560
server_resolution_y = 1440

Was bedeutet das Ganze nun in Kosten?
Durch die minutengenaue Abrechnung ist das Ganze sehr transparent, ihr bezahlt einfach euren "Verbrauch" anhand der gewählten Pauschale - bei P5000 sind das 0,65$ die Stunde. Hinzu kommen die Gebühren für das dauerhafte Persistieren eurer Daten - bei mir sind das 7$ im Monat on Top für 250 Gigabyte. (Siehe hierzu die FAQ) Die Kosten für den virtuellen PC werden nur berechnet, wenn die Maschine in Betrieb ist. Sobald ihr den Rechner herunterfahrt fallen keine stündlichen Nutzungsgebühren an. Löscht ihr die Maschine entstehen in der Folge keine Kosten mehr. Siehe hierzu ebenfalls die FAQ von Paperspace!

Wie spielt sich das Ganze denn im Vergleich zum lokalen Gaming-PC?
Erstaunlich gut! Parsec ist so optimiert, dass es immer versucht die angestrebte FPS-Rate zu halten, bedeutet im Falle eines Falles wird Grafikqualität zugunsten der Performance reduziert. Per W-LAN lief es aber bereits sehr gut, denke via LAN noch besser und stabiler. Ich hatte auf jeden Fall Spaß und konnte mich in Battlefield 1 gegen meine Gegner behaupten! ;-)

Im Anhang noch ein paar Vergleichsvideos, damit ihr euch selbst einen Eindruck machen könnt.

Vergleich von Paperspace und LiquidSky anhand von PUBG
1104495.jpg


Vergleich von Paperspace und LiquidSky anhand von Benchmarks
1104495.jpg


Noch ein Hinweis an dieser Stelle - ich bin kein Mitarbeiter von Paperspace sondern einfach nur ein gewöhnlicher User. Alle hier aufgeführten Angaben basieren auf meiner persönlichen Recherche - ich übernehme jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit! Bei Rückfragen versuche ich nach bestem Wissen und Gewissen Auskunft zu geben und verweise gleichzeitig an die FAQs der beiden beteiligten Anbieter Parsec und Paperspace.
Zusätzliche Info
Sonstiges
Diskussionen
Beste Kommentare
83 Kommentare
Dein Kommentar