Nuc - SBC - Deskmini

24
eingestellt am 21. Mai
Kleine Rechner, quasi als kleinst-Desktop- ohne große Möglichkeiten zur Erweiterung, werden ja oft durch Laptops ersetzt. Das bringt eine gewisse Mobilität, aber oftmals werden die Displays nicht benötigt oder in der vorhandenen Größe als wenig nützlich empfunden.
Der Headless iMac, also der macmini war neben Fujitsu einer der ersten Rechner mit sehr kleinem Raumbedarf. Wesentlich an dieser Ausrichtung ist, dass keine dezidierte Grafikkarte benötigt wird.
Als SBC bieten sich neben dem Pi, der aber aufgrund des RAM von 1GB (welcher nicht mehr erweiterbar ist, auch in Zukunft nicht- das Design ist End-of-Life), nur sehr begrenzt als Desktop einsetzbar ist., vor allem die RK3399 64Bit an ,die auch mit bis zu 4GB und vor allem m.2 Anschluss ausgestattet sind (gerade Browser verbrauchen sehr viel Arbeitsspeicher). Neben den 4GB hat man mit dem m.2 Anschluss auch die Möglichkeit ein sehr schnelles Bootlaufwerk zu betreiben. Es hängt dann, wie so oft -außerhalb des RPi Kosmos- an der Grafikausgabe. Entweder fehlen Treiber oder der Hersteller pflegt keine Kernelunterstützung. Zumindest Rockchip hat es ua. mit dem RK3399 in den Mainline Kernel geschafft, indem sie mittlerweile die Community aktiv unterstützen. Pi kostet um die 30 EUR, RK3399 Boards bei Innet24 oder Reichelt ab 60 EUR, dafür aber mit einem ARM Core, der leistungsmäßig sich im mittleren Atom-Feld bewegt.
Der NUC bietet bei sehr kleinen Maßen eine wesentlich bessere Leistung. Vorteile, da man sich im x86 Bereich befindet sind, sind neben Windows die breite Unterstützung von Linux Distributionen. Neben SO DIMM muss der Barebone-Rechner mit einem Bootlaufwerk (SSD;HDD) erweitert werden. Bei den flachen Gehäusen sind es m.2 SSD, bei den hohen Gehäusen 2,5" SATA SSD/HDD. Die Modellbreite ist einerseits ein Vorteil, weil man auch Core i5 Prozessoren im NUC kaufen kann- aber die Geräte sind dann sehr teuer. Und die Einstiegsatom sind sehr langsam, also auch nicht als Desktopgerät brauchbar. Einzig das ausverkaufte Modell mit J5005 welches als Barebone 175 EUR kostet, bietet einen interessanten Einstieg.
Für AMD bietet ASRock einige interessante Geräte an.
iBOX-R1000 ist Ryzen basiert ein SBC, welcher gute Performance erwarten lässt.
golem.de/new…tml
Leider sind noch keine Preise aufgerufen worden.
Noch einigermaßen vom Gehäusemaß passend, dafür aber preiswert und erweiterbar ist der Deskmini.
Insbesondere der A300 kann mit Ryzen APU ausgerüstet werden, die eine gute Grafikleistung besitzen (2400G) und damit auch ein kleines Spielesystem ermöglichen können.
golem.de/new…tml
Der A300 kostet 140 EUR, dazu kommen SO DIMM RAM und eine AM4 APU (Athlon 200GE für 42 EUR als Einstieg, oder 2200G, 2400G; ob auch die 3000G unterstützt werden bleibt abzuwarten, wird aber nur am BIOS/UEFI liegen)
Damit hat man für gut 200 EUR ein Desktopsystem in kleinem Format mit 2 x 2,5" SATA und 2 x NVMe m.2 SATA Medien. Dazu eine Desktop CPU je nach Leistungsanspruch.
Zusätzliche Info
Sonstiges
24 Kommentare
ok?!
Aha
Danke fürs hochschieben
Sche21.05.2019 12:28

Danke fürs hochschieben


Bist im falschen Film glaube ich.
In der Mittagspause schon Schnaps gehabt?
Puh das ist mir in meiner Mittagspause zu viel zum lesen
kingtobi21.05.2019 13:31

Puh das ist mir in meiner Mittagspause zu viel zum lesen



ok, nächstes Mal mit Bildern
Was genau soll der Thread initiieren?
Sche gib mal Kochtipps zum Extrem-Sparen bitte
Ok, mach ich.
Ich habe noch Verbrauchswerte zu liefern:

Deskmini A300 mit Athlon 200GE, 2x4GB SO DIMM und 2 x 2,5" SATA

egal ob Linux (neuester Kernel über UKUU installiert) oder Windows 10, das System läuft sehr smooth und bekommt die Alltagsanwendungen wie Streaming, Internet, Office, Mail gut bewältigt.
Out of the box erbrachte bei beiden Systemen einen Verbrauch bei ruhendem Desktop von gut 15 Watt und beim booten zwischen 23 und 28 Watt. C-State Einstellungen habe ich noch nicht gefunden, aber die CPU Spannung habe ich um 0,07V verringert, was nochmal 3 Watt Ersparnis im Idle brachte. YT Video läuft dann unter Linux bei 16 Watt mit 3 offenen Browsern (Opera, FF, Chromium), Thundebird. Wenn jemand Tipps hat wo man die C-States einstellen kann ,her damit :-)
Ein neues BIOS ist raus:
asrock.com/net…asp

da sind ein ganzer Haufen an CPUs gelistet.
Bemerkenswert auch die 35W TDP Version Ryzen PRO 2400GE, vermutlich extra selektierte und undervoltete 2400G.
Die 3000er wurden noch nicht gelistet.
Kleines Update, die G.Skill 2400 SO DIMM Ripjaws 2400 sind jetzt von 38,50 auf 36,50 bei Mindfactory gefallen. Ebenso der A300 Barebone von 138,50 auf 135 EUR.
Also ein 5er ist derzeit drin, für den das evtl ein kleiner Anreiz ist.
Von 0-6 Uhr zahlt man über 150 EUR keine Vsk.
Sche01.06.2019 11:28

Ein neues BIOS ist raus:https://www.asrock.com/nettop/AMD/DeskMini A300 …Ein neues BIOS ist raus:https://www.asrock.com/nettop/AMD/DeskMini A300 Series/index.de.asp#BIOSda sind ein ganzer Haufen an CPUs gelistet. Bemerkenswert auch die 35W TDP Version Ryzen PRO 2400GE, vermutlich extra selektierte und undervoltete 2400G.Die 3000er wurden noch nicht gelistet.



Sollen aber unterstützt werden (die 3000er) - anandtech.com/sho…tem - schade nur, dass keine 6-Kern-APU dabei ist, hatte gehofft der 3400G würde die bekommen
Bearbeitet von: "SamanthaSchnuppi" 13. Jun
@Sche

"Als SBC bieten sich neben dem Pi, der aber aufgrund des RAM von 1GB (welcher nicht mehr erweiterbar ist, auch in Zukunft nicht- das Design ist End-of-Life)"

Das hast ja nun öfter verkündet gehabt. War wohl nix

youtu.be/saj…YH0

Bei China Gadgets
okolyta24.06.2019 16:07

@Sche "Als SBC bieten sich neben dem Pi, der aber aufgrund des RAM von 1GB …@Sche "Als SBC bieten sich neben dem Pi, der aber aufgrund des RAM von 1GB (welcher nicht mehr erweiterbar ist, auch in Zukunft nicht- das Design ist End-of-Life)"Das hast ja nun öfter verkündet gehabt. War wohl nix ;)https://youtu.be/sajBySPeYH0Bei China Gadgets



ja das stimmt, es wurde von mir mehrfach verkündet und es stimmt wohl auch- zumindest weitestgehend.
Denn das OS muss komplett angepasst werden, was bedeutet es gab einen komplett neuen VideoCore. Darum läuft derzeit die Software auch nur so lala und auch die ganze RetroPi Geschichte hakelt noch sehr
heise.de/new…tml
Wie sich allerdings schnell zeigte, sind sich die neue Hardware und die Gaming-Projekte noch nicht so recht grün. Der anvisierte Spieleabend wurde jedenfalls rasch zum Bastelprojekt. Für Raspi-Neulinge ein Projekt mit steiler Lernkurve.
Nach dem ersten Funktionscheck waren nun die Spiele angesagt. Der einfache Weg mit RetroPie blieb uns verwehrt, denn bisher gibt es keine auf den Raspi 4 angepasste Distribution. Auch das frische RetroPie 4.5 bootet nicht. Findige Entwickler haben immerhin schon bootfähige Images erstellt, doch Probleme mit den SDL2- und Mesa-Libraries verhinderten einen Start der grafischen Oberfläche. Daher startet auch RetroArch nicht, das kurz gesagt Emulatoren, Controller-Einstellungen, Spieleverwaltung und jede Menge weitere notwendige Konfigurationen zusammenbringt.
es gibt neues aus der MiniPC Ecke zu vermelden:
Intel will scheinbar seine Fertigungsprobleem umgehen und bringt den eher älteren Broadwell mit saftigem Rabatt unter die Leute:
computerbase.de/201…se/

i3-5005U CPU mit 4GB RAM und 128 GB SSD für 250 EUR.


Leider ist die CPU mit uralt GPU (Intel HD Graphics 5500) ausgestattet und zieht auch Benchmarkseitig mit einem Passmark von 2909 Punkten nicht so richtig die Wurst vom Brot, aber für einfaches Office sollte es reichen.

Zum Vergleich der Athlon200GE im Deskmini A300 die unterste Option hat einen Passmark von 4919 Punkten und streckt auch im SingleCore Passmark den o.g. Broadwell mit dem 1,6fachen Wert nieder.
Bearbeitet von: "Sche" 13. Aug
SamanthaSchnuppi13.06.2019 13:09

Sollen aber unterstützt werden (die 3000er) - …Sollen aber unterstützt werden (die 3000er) - https://www.anandtech.com/show/14441/asrock-confirms-support-for-ryzen-3000-apus-in-deskmini-a300-sff-system - schade nur, dass keine 6-Kern-APU dabei ist, hatte gehofft der 3400G würde die bekommen



ja, es stimmt. In der CPU Liste des A300 stehen die 3000er APUs
Sche13.08.2019 15:23

Intel will scheinbar seine Fertigungsprobleem umgehen und bringt den eher …Intel will scheinbar seine Fertigungsprobleem umgehen und bringt den eher älteren Broadwell mit saftigem Rabatt unter die Leute


was haben die Fertigungsprobleme mit üblichem Rabatt für steinalte Produkte zu tun? Saftig ist da gar nichts wenn man überlegt wie alt die sind.
Stimmt. saftig ist es nur weil Intel draufsteht. aber die stehen dort ja derzeit mim Rücken an der Wand
So, der Pi 4 wurde auch beschafft. Wenn man einen Desktoprechner für wenig Geld haben möchte ist das die Messlatte.
Die Installation der SD-Karte mit Etcher lief sauber durch. Raspian ist schon recht reif, obwohl man merkt, dass noch viel optimiert werden muss.
Habe auch den RAM Verbrauch getestet. Selbst mit offenem Thunderbird, Gimp, VLC und einigen Tabs bei Chromium kam ich nicht über 1,7 GB hinaus. Insofern reicht auch die 2 GB Version derzeit. Ich würde mir diesen bei sertronics bestellen, weil es für 10 EUR einen großen Kühlkörper gibt, ohne Kühlkörper würde ich den Pi 4 nicht betreiben. Mindestens einer zum Aufkleben auf die CPU sollte es schon sein.
Den Pi 3 B+ habe ich direkt verkauft. Der wurde nur heiß, brauchte Strom, ohne auch wirklich mehr zu leisten. Habe noch einen normalen Pi 2 hier liegen, aber ob ich den noch verwenden will ? ;-)
es gibt neues am Markt:
heise.de/new…tml

ein weiterer Player wagt sich mit einer eher älteren Atom CPU in den Markt.
mal schauen wie am Ende die Preise aussehen werden.
So lange der Pi4 noch nicht von USB 3.0 booten kann, liegt hier ganz klar der Vorteil bei der eingebauten eMMC
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen