Office 2019 Lizenz

16
eingestellt am 31. Jan
Hallo Miteinander,
ich möchte bei einem Bekannten MS Office 2019 auf einem PC installieren (keine 365/Abo Version).
Jetzt habe ich festgestellt, dass es das Paket ab 9€ (die letzten Tage) gibt: idealo.de/pre…tml
Wo ist der Haken daran?
Kann man diese Lizenz bedenkenlos kaufen?
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
16 Kommentare
Was sagt denn Google oder die Suche hier dazu?
Variante 1:
Es handelt sich dabei nicht um eine Lizenz. Es wird nur der Schlüssel verkauft. Die Anwendung funktioniert zwar, wenn der Schlüssel jedoch gesperrt wird, geht nix mehr und du musst eine neue Kaufen. Im Prinzip ähnlich wie bei den Keygens. Du hast nen Schlüssel aber damit noch lange keine Lizenz.

Variante 2:
Es wird ein Schlüssel verkauft der zu einer Volumenlizenz eines Unternehmens gehört welche im Idealfall Überkapazitäten auf den Markt bringen wollen. Man bewegt sich hierbei im Graubereich. Es ist nicht genau geklärt ob es sich damit um eine legale Lizenz handelt oder aufgrund des Verstoßes gegen Microsofts Lizenzbestimmungen um eine illegale Lizenz.

Variante 3:
Es wird ein Schlüssel verkauft der zu einer Volumenlizenz eines Unternehmens gehört welche gestohlen wurde und das Unternehmen es noch nicht gemerkt hat. Die Anwendung funktioniert zwar, wenn der Schlüssel jedoch gesperrt wird, geht nix mehr und du musst eine neue Kaufen. Im Prinzip ähnlich wie bei den Keygens bzw. Variante 1.
Zu faul um 5 sek. zu googeln?
Alle - paar - Tage.
Persona_non_grata31.01.2020 16:45

https://t3n.de/news/lizenzen-steckt-microsoft-1204999/



Könnte mal ein Update vertragen.
Bearbeitet von: "mariob" 31. Jan
mariob31.01.2020 19:54

Könnte mal ein Update vertragen.



Ja super, statt eine aktullere Quelle zu nennen, einfach mal was in den Raum werfen.
Am Wochenende bin ich mal ganz ehrlich und gebe Dir eine unzensierte Antwort.

9 Euro, das sind 5 Euro und 1 Cent zu viel.

Und ab in die Bucht.
Persona_non_grata31.01.2020 20:00

Ja super, statt eine aktullere Quelle zu nennen, einfach mal was in den …Ja super, statt eine aktullere Quelle zu nennen, einfach mal was in den Raum werfen.



Der Artikel beginnt mit "Lizengo vermarktet in Kooperation mit Edeka Microsoft-Office- und -Windows-Lizenzen...".

Ansonsten nichts gegen Lizenzhandel, solange es eine nachvollziehbare Chain of Custody gibt. Glauben ist nicht Wissen.
Bearbeitet von: "mariob" 31. Jan
Office 2019 läuft aber nur unter Windows 10, wenn ich mich Recht erinnere. Hatte auch überlegt umzusteigen.
Du kannst bei eBay nach einer verschweißten PKC suchen. Allerdings bewegen wir uns dann eher im Bereich von 120€.
Ich habe jetzt schon bestimmt 8 Lizenzen über die Bucht für jeweils etwa 2,60€ gekauft, die Keys laufen bis heute einwandfrei. Die eBay anzeigen sind meistens am nächsten Tag schon down. Früher musste man die Codes noch via Telefonanruf freischalten, bei den letzten beiden Codes wurden sie sofort genommen.
Mike19XX31.01.2020 20:01

Am Wochenende bin ich mal ganz ehrlich und gebe Dir eine unzensierte …Am Wochenende bin ich mal ganz ehrlich und gebe Dir eine unzensierte Antwort.9 Euro, das sind 5 Euro und 1 Cent zu viel. Und ab in die Bucht.



Viel zu teuer für nur die Keys und keine Lizenz.

Dann doch gleich kostenlos aus der Boerse oder gekauft aus Rakuten

"1 x Microsoft Office 2019 Professional Pro Plus Key 32/64bit Vollversion

Summe: 2,69 EUR inkl. gesetzl. MwSt.
-------------------------------------------------------------------------
Eingelöster Gutschein: 0,81 EUR inkl. gesetzl. MwSt.
Rechnungsbetrag: 1,88 EUR inkl. gesetzl. MwSt."


Lies sich sogar ohne Telefonaktivierung aktivieren. (Anders als der genauso illegale Windows 10 Key den ich dort kaufte)



caraoge31.01.2020 15:45

Variante 1:Es handelt sich dabei nicht um eine Lizenz. Es wird nur der …Variante 1:Es handelt sich dabei nicht um eine Lizenz. Es wird nur der Schlüssel verkauft. Die Anwendung funktioniert zwar, wenn der Schlüssel jedoch gesperrt wird, geht nix mehr und du musst eine neue Kaufen. Im Prinzip ähnlich wie bei den Keygens. Du hast nen Schlüssel aber damit noch lange keine Lizenz.Variante 2:Es wird ein Schlüssel verkauft der zu einer Volumenlizenz eines Unternehmens gehört welche im Idealfall Überkapazitäten auf den Markt bringen wollen. Man bewegt sich hierbei im Graubereich. Es ist nicht genau geklärt ob es sich damit um eine legale Lizenz handelt oder aufgrund des Verstoßes gegen Microsofts Lizenzbestimmungen um eine illegale Lizenz. Variante 3:Es wird ein Schlüssel verkauft der zu einer Volumenlizenz eines Unternehmens gehört welche gestohlen wurde und das Unternehmen es noch nicht gemerkt hat. Die Anwendung funktioniert zwar, wenn der Schlüssel jedoch gesperrt wird, geht nix mehr und du musst eine neue Kaufen. Im Prinzip ähnlich wie bei den Keygens bzw. Variante 1.



Ganz gerissen find ich die Leute die auf Einrichtungen Volumenlizenzen registrieren (anscheinend nur um sie zu verkaufen) und diese Einrichtung weiß davon noch nicht mal was xD

Microsoft hat paar Keys von LizenzGo gecheckt (das Zeug was man mal bei Edeka kaufen konnte) und fand ich ganz spannend wo sie überall herkamen. Und das für ~30€.
Bei den Billigkeys auf Rakuten und Co.ist das bestimmt noch schlimmer. Gleich selbst erstellt.

"Eine Edeka-Kundin in Düsseldorf kaufte am 15.5.2019 zwei Lizenzgo-Software-Karten für "Office Home and Student 2019" und "Office Standard 2019". Der "Home and Student"-Produktschlüssel war ebenfalls aus dem OEM-Programm für China. Und der Standard-2019-Schlüssel stammt aus einem Vertrag für eine Lizenz für das Produkt, den eine Universität in Dänemark abgeschlossen hatte. Der gleiche Produktschlüssel sei aber zum Zeitpunkt der Überprüfung bereits über 30 Mal verwendet worden und die erste Aktivierung fand am 12.5.2019 statt. Microsoft kontaktierte die betreffende Universität in Dänemark. Dabei wurde festgestellt: Tatsächlich hatte die Universität in Dänemark selbst nie den Volumenlizenzvertrag mit Microsoft geschlossen, sondern dies hatte ein Dritter ohne das Wissen der Universität gemacht."
77723.02.2020 11:45

Viel zu teuer für nur die Keys und keine Lizenz.Dann doch gleich kostenlos …Viel zu teuer für nur die Keys und keine Lizenz.Dann doch gleich kostenlos aus der Boerse oder gekauft aus Rakuten"1 x Microsoft Office 2019 Professional Pro Plus Key 32/64bit Vollversion Summe: 2,69 EUR inkl. gesetzl. MwSt. ------------------------------------------------------------------------- Eingelöster Gutschein: 0,81 EUR inkl. gesetzl. MwSt. Rechnungsbetrag: 1,88 EUR inkl. gesetzl. MwSt."Lies sich sogar ohne Telefonaktivierung aktivieren. (Anders als der genauso illegale Windows 10 Key den ich dort kaufte)Ganz gerissen find ich die Leute die auf Einrichtungen Volumenlizenzen registrieren (anscheinend nur um sie zu verkaufen) und diese Einrichtung weiß davon noch nicht mal was xDMicrosoft hat paar Keys von LizenzGo gecheckt (das Zeug was man mal bei Edeka kaufen konnte) und fand ich ganz spannend wo sie überall herkamen. Und das für ~30€. Bei den Billigkeys auf Rakuten und Co.ist das bestimmt noch schlimmer. Gleich selbst erstellt."Eine Edeka-Kundin in Düsseldorf kaufte am 15.5.2019 zwei Lizenzgo-Software-Karten für "Office Home and Student 2019" und "Office Standard 2019". Der "Home and Student"-Produktschlüssel war ebenfalls aus dem OEM-Programm für China. Und der Standard-2019-Schlüssel stammt aus einem Vertrag für eine Lizenz für das Produkt, den eine Universität in Dänemark abgeschlossen hatte. Der gleiche Produktschlüssel sei aber zum Zeitpunkt der Überprüfung bereits über 30 Mal verwendet worden und die erste Aktivierung fand am 12.5.2019 statt. Microsoft kontaktierte die betreffende Universität in Dänemark. Dabei wurde festgestellt: Tatsächlich hatte die Universität in Dänemark selbst nie den Volumenlizenzvertrag mit Microsoft geschlossen, sondern dies hatte ein Dritter ohne das Wissen der Universität gemacht."



, Guter Preis, gute "Geschichte"!

Kleine Anmerkung, Zitat "Anders als der genauso illegale Windows 10 Key den ich dort kaufte".

Es sind "legale" Keys und als Kunde geht man von "legalen" Lizenzen aus. Und wenn Fachzeitschriften (#Denunzieren) sich zu Tode schreiben, der nicht legale Key den sie erworben haben ist nur ein Einzelfall und hat mit dem Key, welcher ein anderer Kunde kauft, nichts zu tun.

PS: M$ reagiert immer nur auf Beiträge der Presse, welche permanent versucht ihre Leserschaft in die kriminelle Ecke zu stellen. Abo abbestellen und gut ist!
Bearbeitet von: "Mike19XX" 23. Feb
Gibt es überhaupt belegbare Fälle, in denen so ein fraglicher Key irgendwann nicht mehr funktioniert hat? Im Rahmen solcher Diskussion wird immer davor gewarnt und auch Microsoft selbst behält sich das vor (wobei die Lizenzbedingungen ja zumindest in der EU ohnehin auf rechtlich eher wackeligen Füßen stehen), aber in all den Jahren ist mir noch nicht ein konkreter Fall untergekommen, wo das wirklich mal zu Problemen geführt hat. Ich denke auch, dass Microsoft um die Sache weiß und billigend in Kauf nimmt, dass die Leute überhaupt etwas für die Produkte bezahlen. Die Alternative wäre nämlich, sich das „irgendwie“ zu beschaffen, denn im Grunde kauft doch niemand gesondert ein Office Paket, zu regulären Preisen schon gar nicht (ja, natürlich nicht „niemand“ im wörtlichen Sinne, aber doch nur sehr wenige). Das ist ähnlich wie mit Windows, entweder ist das auf dem Rechner schon vorinstalliert oder man kennt jemanden, der jemanden kennt. Das war vor Jahrzehnten schon so und das ist heute nicht anders. Und gerade das hat auch erheblich zur Verbreitung und damit zur Marktmacht von Microsoft beigetragen. Und man wird sich dort sehr genau überlegen, welche Folgen die Sperrung aller illegalen Installationen (oder jener, die Microsoft dafür hält) nach sich ziehen könnte, denn zumindest im privaten Sektor dürfte da nicht mehr viel übrig bleiben.
Microsoft könnte für den Privatbereich auch einfach mal (wie früher mit CD) zu einem reellen Preis Small Business Editionen verkaufen und viele würden mit Freuden zugreifen.

Gebt mal wie Lieschen Müller bei Amazon „Microsoft Office“ in der Suche ein... ich gebe bestimmt keine 70 Euro für ein läppisches Jahresabo aus.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler