Online Streitbeilegung der EU

Hi,

seit knapp einem Jahr gibt es ja die Onlinestreitschlichtungsstelle der EU. Diese soll IMHO behilflich bei Streitigkeiten mit Onlineshops sein. Hat jemand von Euch das Angebot schonmal in Anspruch genommen bzw. was hält ihr davon?

webgate.ec.europa.eu/odr…faq


2 Kommentare

Nichts! halte ich davon. Nichts!
Augenwischerei von EU Sesselpupsern.
deutsche Lösung: Alternative Streitbeiliegung --> Erfindung von DE Sesselpupsern.

Wer verdient wohl dran? Abzock/Abmahnanwälte, dubiose Portale, irgendwelche eingetragenen "Vereine" mit Hobbyjuristen?
webgate.ec.europa.eu/odr…how
Manche sprießen förmlich aus jeder Tiefgarage des vierten Hinterhofes...

Warum halte ich davon NICHTS?
Weil das deutsche Gesetz im Grunde genommen praktisch alles regelt. Dann braucht man keine EUAugenwischereisesselpupseronlinestreitbeilegung.


Lies mal hier:
it-recht-kanzlei.de/onl…tml

"Die Gebühren für die Durchführung eines Streitbeilegungsverfahrens, die der Unternehmer zu tragen hat, betragen danach

  • 190,00 Euro bei einem Streitwert bis einschließlich 100,00 Euro
  • 250,00 Euro bei einem Streitwert über 100,00 Euro bis einschließlich 500,00 Euro
  • 300,00 Euro bei einem Streitwert über 500,00 Euro bis einschließlich 2.000,00 Euro
  • 380,00 Euro bei Streitwerten über 2000,00 Euro"

Eine Verpflichtung für Internethändler, sich auf ein Streitbeilegungsverfahren einzulassen, gibt es zum Glück nicht.

"die (freiwillige) Einlassung auf eine Online-Streitbeilegung kann dazu führen, dass Kosten entstehen. Der Verbraucher muss für die Streitschlichtung grundsätzlich nichts zahlen."

Aus Verbrauchersicht: Super Sache, er hat es ja bereits von seinen Steuergeldern gezahlt!
Aus Händlersicht:

In der Summe: unnötig Gelder aus dem Fenster geworfen.



JEH198510. Januar

Nichts! halte ich davon. Nichts!Augenwischerei von EU Sesselpupsern. …Nichts! halte ich davon. Nichts!Augenwischerei von EU Sesselpupsern. deutsche Lösung: Alternative Streitbeiliegung --> Erfindung von DE Sesselpupsern.Wer verdient wohl dran? Abzock/Abmahnanwälte, dubiose Portale, irgendwelche eingetragenen "Vereine" mit Hobbyjuristen? https://webgate.ec.europa.eu/odr/main/index.cfm?event=main.adr.showManche sprießen förmlich aus jeder Tiefgarage des vierten Hinterhofes... Warum halte ich davon NICHTS?Weil das deutsche Gesetz im Grunde genommen praktisch alles regelt. Dann braucht man keine EUAugenwischereisesselpupseronlinestreitbeilegung. Lies mal hier:http://www.it-recht-kanzlei.de/online-streitbeilegung-kosten.html"Die Gebühren für die Durchführung eines Streitbeilegungsverfahrens, die der Unternehmer zu tragen hat, betragen danach190,00 Euro bei einem Streitwert bis einschließlich 100,00 Euro250,00 Euro bei einem Streitwert über 100,00 Euro bis einschließlich 500,00 Euro300,00 Euro bei einem Streitwert über 500,00 Euro bis einschließlich 2.000,00 Euro380,00 Euro bei Streitwerten über 2000,00 Euro"Eine Verpflichtung für Internethändler, sich auf ein Streitbeilegungsverfahren einzulassen, gibt es zum Glück nicht. "die (freiwillige) Einlassung auf eine Online-Streitbeilegung kann dazu führen, dass Kosten entstehen. Der Verbraucher muss für die Streitschlichtung grundsätzlich nichts zahlen." Aus Verbrauchersicht: Super Sache, er hat es ja bereits von seinen Steuergeldern gezahlt!Aus Händlersicht: In der Summe: unnötig Gelder aus dem Fenster geworfen.

​typisch die "EU normiert nur gurken" Fraktion, die ja doch keine Ahnung hat. das Deutsche Gesetz ist in Umsetzung der EU Verordnung erlassen worden. die hängen beide miteinander zusammen.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. [Lebenshilfe] Welches Paketklebeband?67
    2. 5,00 Euro Gutscheinfehler > MONOPOLY Galeria-Kaufhof67
    3. Zu wenig HDMI-Anschlüsse am TV - wie macht Ihr das?1720
    4. Ankündigung...Samsung Superdeal beim Mediamarkt- Samsung QLED kaufen (Aktio…1423

    Weitere Diskussionen