Paket bei DHL verloren gegangen, Wert über 500€ - muss ich für den Rest aufkommen?

57
eingestellt am 9. Jul
Hallo liebe Community,

ich möchte mich kurz halten und hoffe, jemand kann seine Erfahrungen mit mir teilen:
Ultrabook über eBay verkauft (Wert ~700€) -> Zahlung per PP erhalten und Sendung versichert abgegeben -> Paket scheint verloren gegangen zu sein -> Nachforschungsauftrag gestellt.

Sollte alles ohne Schwierigkeiten laufen erstattet mir DHL maximal nur 500€, die ich ja wiederum dem Käufer zukommen lassen muss. Doch was wird aus den restlichen 200€? Geht das dann auf meine Kappe...?
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Hat aber diesen Montag lange gedauert, bis die sinnlose Frage des Tages kam...
Jetzt mal real:
Da steht dick und fett: versichert bis 500€.
Was ist daran nicht zu verstehen?
Ein Paket kann immer mal verloren gehen, da arbeiten viele Menschen und diese machen Fehler.
Vielleicht hats auch einer abgezogen, wie auch immer.
Man nimmt immer die höhere Versicherung.
Mehr als 500 bekommst du nicht und wie man DHL kennt wahrscheinlich nicht mal die

Weißt du denn genau, dass das verloren gegangen ist, oder wurde schon ein PP Fall aufgemacht?(ergo, der Käufer will dich nur abziehen)

In beiden Fällen war leider der Verkäufer ein Held, nämlich du.
Sorry, aber lernen durch Schmerz
die Frage haste dir ja quasi selbst beantwortet... warum auch nicht für 6 Euro mehr höher versichert
Wenn keine höhere Versicherung als die normalen 500€ abgemacht waren ist das nicht dein Problem:

Kauf von einem privaten Verkäufer Nach der allgemeinen Regelung des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) trägt grundsätzlich der Käufer das Risiko des Verlusts und der Beschädigung der Ware auf dem Transportweg (§ 447 Abs.1 BGB).

Geht der Artikel bei einem Kauf von einem privaten Verkäufer verloren oder wird er beschädigt, können Sie den Kaufpreis nicht zurück verlangen. Sie haben auch keinen Anspruch auf eine erneute Lieferung. Der Versand der Ware geschieht also auf Ihr Risiko.

Etwas anderes gilt nur dann, wenn Sie nachweisen können, dass die Ware nicht ordnungsgemäß verpackt und dadurch beschädigt wurde.

Beim Kauf von einem privaten Verkäufer bietet es sich daher gerade bei höherpreisigen Artikeln an, eine versicherte Versandart zu wählen. Prüfen Sie vor dem Kauf, ob der Verkäufer eine solche Versandart anbietet oder fragen sie vor dem Kauf direkt beim Verkäufer nach. Klären Sie mit dem Verkäufer unbedingt, um welche Art des versicherten Versands es sich handeln soll.

Bei teuren Artikeln empfiehlt sich der Abschluss einer gesonderten Transportversicherung, da die normalen Deckungssummen (z.B. 500,00 EUR bei DHL) nicht ausreichen.

Wurde eine bestimmte Versendungsart vereinbart und weicht der Verkäufer von dieser Vereinbarung ohne dringenden Grund ab, steht Ihnen im Schadensfalle unter Umständen ein Schadensersatzanspruch gegen den Verkäufer zu (§ 447 Abs. 2 BGB). Dieser umfasst den gesamten Schaden, der durch die abweichende Versendungsart entstanden ist (z.B. Kosten einer Ersatzbeschaffung).

Unabhängig von der gewählten Versandart stehen Ihnen unter Umständen (Schadensersatz-)Ansprüche gegen das Transportunternehmen zu (§§ 421, 425 HGB), wenn die Ware auf dem Transportweg verloren geht oder beschädigt wird. Dies gilt in der Regel nur dann, wenn dem Transporteur ein Verschulden nachzuweisen ist. Dies wird in der Praxis allerdings häufig nicht möglich sein.

Wenden Sie sich bei weiteren Fragen dazu bitte an einen Anwalt oder eine andere Rechtsberatungsstelle.
57 Kommentare
die Frage haste dir ja quasi selbst beantwortet... warum auch nicht für 6 Euro mehr höher versichert
Wird auf deine Kappe laufen, ja. Mehr als 500€ wirst du von DHL nicht bekommen. Warum auch, hast ja nur bis 500€ versichert.

Ist ne echt blöde Situation aber im Normalfall haftet eben auch der Versender nicht der Empfänger oder nicht ?(fierce)
[deleted]
Bearbeitet von: "lolnickname" 30. Aug
Jetzt mal real:
Da steht dick und fett: versichert bis 500€.
Was ist daran nicht zu verstehen?
Ein Paket kann immer mal verloren gehen, da arbeiten viele Menschen und diese machen Fehler.
Vielleicht hats auch einer abgezogen, wie auch immer.
Man nimmt immer die höhere Versicherung.
Mehr als 500 bekommst du nicht und wie man DHL kennt wahrscheinlich nicht mal die

Weißt du denn genau, dass das verloren gegangen ist, oder wurde schon ein PP Fall aufgemacht?(ergo, der Käufer will dich nur abziehen)

In beiden Fällen war leider der Verkäufer ein Held, nämlich du.
Sorry, aber lernen durch Schmerz
timetohatevor 5 m

Mehr als 500 bekommst du nicht und wie man DHL kennt wahrscheinlich nicht …Mehr als 500 bekommst du nicht und wie man DHL kennt wahrscheinlich nicht mal die


Genau dieses. Die werden auf jeden Fall sicher gehen, dass du mindestens 500 Euro an Arbeitszeit investierst bevor sie die Kohle rausrücken.
Du hast das Notebook privat bei ebay verkauft? Dann liegt das versandrisiko doch beim Käufer?!

Sicher, dass du überhaupt etwas von DHL bekommst? Es war ja schließlich unterversichert.
lol
Ja auf deine Kappe
Yoda2003vor 6 m

Du hast das Notebook privat bei ebay verkauft? Dann liegt das …Du hast das Notebook privat bei ebay verkauft? Dann liegt das versandrisiko doch beim Käufer?!Sicher, dass du überhaupt etwas von DHL bekommst? Es war ja schließlich unterversichert.




Risiko beim Käufer:
Soweit ich gelesen habe, darf der Verkäufer nicht absichtlich unterversichert.
Also ein IPhone X per Päckchen zu verschicken, darf der Verkäufer nicht.
Dann haftet der Verkäufer obwohl Privat (Leihen Halbwissen)
Hier müsste der Fall sein, dass der Verkäufer wusste, dass es nur 500 versichert ist und müsste automatisch höher versicher.
Wie schon gesagt, Halbwissen.

Unterversicherung: solltest du kein Geld von DHL bekommen. Du wusstest ja, dass das Gerät wertvoller ist als angegeben
Yoda2003vor 6 m

Du hast das Notebook privat bei ebay verkauft? Dann liegt das …Du hast das Notebook privat bei ebay verkauft? Dann liegt das versandrisiko doch beim Käufer?!Sicher, dass du überhaupt etwas von DHL bekommst? Es war ja schließlich unterversichert.


Wenn ich etwas kaufe - also einen Kaufvertrag abschließe - dann gehe ich i.d.R. davon aus, dass das Kaufobjekt ausreichend versichert versendet wird (Kosten des Verkäufers), außer ich werde über die Mehrkosten aufgeklärt und stimme diesen zu - wenn somit der Käufer auf den "nur bis 500 Euro Versicherung"-Paketversand bestand und informiert wurde, geht das auf seine Kappe.

Wenn nicht, dann auf Kosten des Verkäufers
Mal schauen, ob DHL überhaupt 500 Euro zahlt oder wegen falsch gewählter Versandart gar nichts.
Avatar
GelöschterUser902465
Pech. Den Schaden zahlst du aus eigener Tasche. In der Artikelbeschreibung stand „Versand als Paket“ da kann der Käufer erwarten das es auch für den Kaufpreis entsprechend versichert ist.
#Diverses
Hat aber diesen Montag lange gedauert, bis die sinnlose Frage des Tages kam...
GelöschterUser9024659. Jul

Pech. Den Schaden zahlst du aus eigener Tasche. In der Artikelbeschreibung …Pech. Den Schaden zahlst du aus eigener Tasche. In der Artikelbeschreibung stand „Versand als Paket“ da kann der Käufer erwarten das es auch für den Kaufpreis entsprechend versichert ist.


Find ich nicht. Und nun?

Extraversicherung ist nach meinem Empfinden nur geschuldet wenn sie auch vereinbart wurde.
Hast du den Nachforschungsauftrag als Versender gestellt? Die Infos über den Verbleib des Paketes bekommt nur der Aufraggeber, da DU der Vertragspartner von DHL bist. Mit bestimmten Angaben gegenüber der Post können die das Paket auch wiederfinden. Bei meinem war wohl im Paketzentrum der Aufkleber abgegangen und dann kommen die Pakete z.B. in eine Prüfzentrale, wo die geöffnet werden. Dort konnten Sie dann das Paket nach meinen Angaben zuordnen und nach 6 Wochen hatte ich das Paket bei mir.
Wenn keine höhere Versicherung als die normalen 500€ abgemacht waren ist das nicht dein Problem:

Kauf von einem privaten Verkäufer Nach der allgemeinen Regelung des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) trägt grundsätzlich der Käufer das Risiko des Verlusts und der Beschädigung der Ware auf dem Transportweg (§ 447 Abs.1 BGB).

Geht der Artikel bei einem Kauf von einem privaten Verkäufer verloren oder wird er beschädigt, können Sie den Kaufpreis nicht zurück verlangen. Sie haben auch keinen Anspruch auf eine erneute Lieferung. Der Versand der Ware geschieht also auf Ihr Risiko.

Etwas anderes gilt nur dann, wenn Sie nachweisen können, dass die Ware nicht ordnungsgemäß verpackt und dadurch beschädigt wurde.

Beim Kauf von einem privaten Verkäufer bietet es sich daher gerade bei höherpreisigen Artikeln an, eine versicherte Versandart zu wählen. Prüfen Sie vor dem Kauf, ob der Verkäufer eine solche Versandart anbietet oder fragen sie vor dem Kauf direkt beim Verkäufer nach. Klären Sie mit dem Verkäufer unbedingt, um welche Art des versicherten Versands es sich handeln soll.

Bei teuren Artikeln empfiehlt sich der Abschluss einer gesonderten Transportversicherung, da die normalen Deckungssummen (z.B. 500,00 EUR bei DHL) nicht ausreichen.

Wurde eine bestimmte Versendungsart vereinbart und weicht der Verkäufer von dieser Vereinbarung ohne dringenden Grund ab, steht Ihnen im Schadensfalle unter Umständen ein Schadensersatzanspruch gegen den Verkäufer zu (§ 447 Abs. 2 BGB). Dieser umfasst den gesamten Schaden, der durch die abweichende Versendungsart entstanden ist (z.B. Kosten einer Ersatzbeschaffung).

Unabhängig von der gewählten Versandart stehen Ihnen unter Umständen (Schadensersatz-)Ansprüche gegen das Transportunternehmen zu (§§ 421, 425 HGB), wenn die Ware auf dem Transportweg verloren geht oder beschädigt wird. Dies gilt in der Regel nur dann, wenn dem Transporteur ein Verschulden nachzuweisen ist. Dies wird in der Praxis allerdings häufig nicht möglich sein.

Wenden Sie sich bei weiteren Fragen dazu bitte an einen Anwalt oder eine andere Rechtsberatungsstelle.
Avatar
GelöschterUser902465
Diavelvor 11 m

Find ich nicht. Und nun?Extraversicherung ist nach meinem Empfinden nur …Find ich nicht. Und nun?Extraversicherung ist nach meinem Empfinden nur geschuldet wenn sie auch vereinbart wurde.



Ja natürlich. Kaufe einen Laptop bei ebay für 700 €. In der Beschreibung steht "versichertes Paket". Paket geht verloren und der Verkäufer meint es sei nur bis 500 € versichert. Schlechter Witz. Dann hätte er den Laptop als Hermes Päckchen verschicken können ist ja bis 50 € versichert. Summe spielt keine Rolle ist ja versichert.
therealpinkvor 7 m

Wenn keine höhere Versicherung als die normalen 500€ abgemacht waren ist da …Wenn keine höhere Versicherung als die normalen 500€ abgemacht waren ist das nicht dein Problem:Kauf von einem privaten Verkäufer Nach der allgemeinen Regelung des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) trägt grundsätzlich der Käufer das Risiko des Verlusts und der Beschädigung der Ware auf dem Transportweg (§ 447 Abs.1 BGB). Geht der Artikel bei einem Kauf von einem privaten Verkäufer verloren oder wird er beschädigt, können Sie den Kaufpreis nicht zurück verlangen. Sie haben auch keinen Anspruch auf eine erneute Lieferung. Der Versand der Ware geschieht also auf Ihr Risiko. Etwas anderes gilt nur dann, wenn Sie nachweisen können, dass die Ware nicht ordnungsgemäß verpackt und dadurch beschädigt wurde. Beim Kauf von einem privaten Verkäufer bietet es sich daher gerade bei höherpreisigen Artikeln an, eine versicherte Versandart zu wählen. Prüfen Sie vor dem Kauf, ob der Verkäufer eine solche Versandart anbietet oder fragen sie vor dem Kauf direkt beim Verkäufer nach. Klären Sie mit dem Verkäufer unbedingt, um welche Art des versicherten Versands es sich handeln soll. Bei teuren Artikeln empfiehlt sich der Abschluss einer gesonderten Transportversicherung, da die normalen Deckungssummen (z.B. 500,00 EUR bei DHL) nicht ausreichen. Wurde eine bestimmte Versendungsart vereinbart und weicht der Verkäufer von dieser Vereinbarung ohne dringenden Grund ab, steht Ihnen im Schadensfalle unter Umständen ein Schadensersatzanspruch gegen den Verkäufer zu (§ 447 Abs. 2 BGB). Dieser umfasst den gesamten Schaden, der durch die abweichende Versendungsart entstanden ist (z.B. Kosten einer Ersatzbeschaffung). Unabhängig von der gewählten Versandart stehen Ihnen unter Umständen (Schadensersatz-)Ansprüche gegen das Transportunternehmen zu (§§ 421, 425 HGB), wenn die Ware auf dem Transportweg verloren geht oder beschädigt wird. Dies gilt in der Regel nur dann, wenn dem Transporteur ein Verschulden nachzuweisen ist. Dies wird in der Praxis allerdings häufig nicht möglich sein. Wenden Sie sich bei weiteren Fragen dazu bitte an einen Anwalt oder eine andere Rechtsberatungsstelle.



Du könntest recht haben bzw gut von Ebay kopiert , aber der Käufer hat per Paypal bezahlt... und dann wissen wir alle das Paypal für den Käufer entscheidet und 700 zurück bucht.

Mit Glück ist das Paket aber nicht weg und wird gefunden und zurück gesandt. Im schlimmsten Fall zahlt Paypal zurück und das Paket wird gefunden und dem Käufer zugestellt. Dann hat der Verkäufer noch die rennerei um das Paket oder das Geld wieder zu bekomm ^^
GelöschterUser9024659. Jul

Ja natürlich. Kaufe einen Laptop bei ebay für 700 €. In der Beschreibung st …Ja natürlich. Kaufe einen Laptop bei ebay für 700 €. In der Beschreibung steht "versichertes Paket". Paket geht verloren und der Verkäufer meint es sei nur bis 500 € versichert. Schlechter Witz. Dann hätte er den Laptop als Hermes Päckchen verschicken können ist ja bis 50 € versichert. Summe spielt keine Rolle ist ja versichert.


Und das hier in der Beschreibung "versichertes Paket" stand weißt du woher?

Vielmehr steht da als Versandart normalerweise "DHL Paket". Da weiß jeder Depp das es nur bis 500€ versichert ist.
Bearbeitet von: "Diavel" 9. Jul
GelöschterUser9024659. Jul

Ja natürlich. Kaufe einen Laptop bei ebay für 700 €. In der Beschreibung st …Ja natürlich. Kaufe einen Laptop bei ebay für 700 €. In der Beschreibung steht "versichertes Paket". Paket geht verloren und der Verkäufer meint es sei nur bis 500 € versichert. Schlechter Witz. Dann hätte er den Laptop als Hermes Päckchen verschicken können ist ja bis 50 € versichert. Summe spielt keine Rolle ist ja versichert.



Um mal noch etwas in den Topf zu werfen: las letzt, dass man das auf gar keinen Fall "Versand erfolgt als versichertes Paket via DHL" oder so schreiben sollte in der Artikelbeschreibung. Denn dies impliziert, dass man das Paket nochmals anderweitig vergesichert hat, also nicht nur die Standardleistung der DHL.
Aber das besser nochmal recherchieren. Ich lasse "versicherte" auf jeden Fall seitdem weg.
Bearbeitet von: "b1os" 9. Jul
Auweia ist hier viel juristischer Laien Mumpitz.

Die einzige sinnvolle Antwort und richtige Antwort kam von @therealpink
Tobiasvor 48 m

Mal schauen, ob DHL überhaupt 500 Euro zahlt oder wegen falsch gewählter V …Mal schauen, ob DHL überhaupt 500 Euro zahlt oder wegen falsch gewählter Versandart gar nichts.


Ist mir mit einem Einschreiben passiert. Da sind nur 25 Euro Briefmarken versichert, keine Geburtstagskarte mit 50 Euro. Hab’s als Lehrgeld abgeta
Hättest du lieber mit GLS versendet, wäre die Standartversicherung 750€ und hättest günstiger versenden können
Yoda2003vor 1 h, 12 m

Du hast das Notebook privat bei ebay verkauft? Dann liegt das …Du hast das Notebook privat bei ebay verkauft? Dann liegt das versandrisiko doch beim Käufer?!Sicher, dass du überhaupt etwas von DHL bekommst? Es war ja schließlich unterversichert.


Bruder, was auch immer du rauchst, gib mir auch nen Zug ab. Dein Stoff muss ja hart ballern, bei dem was du labberst
DHL hat damals auch ein Paket von mir verloren. Warenwert ca. 50€. Das Geld hatte ich nach ca. 6 Wochen auf meinem Konto.


Dir viel Glück!
Der Käufer wusste, dass ein DHL Paket bis 500€ versichert ist und war einverstanden .

Hatte einen ähnlichen Fall mit einem Paket für 550€. DHL hat 500€ plus Versandkosten erstattet.
deallusvor 25 m

Der Käufer wusste, dass ein DHL Paket bis 500€ versichert ist und war ei …Der Käufer wusste, dass ein DHL Paket bis 500€ versichert ist und war einverstanden . Hatte einen ähnlichen Fall mit einem Paket für 550€. DHL hat 500€ plus Versandkosten erstattet.


Woher weiß man das?
Wenn nur dort steht:
versicherter Versand ohne Angabe Dienstleister
, dann Verkäuferproblem, weil versichert ein Eigenschaft beim Kauf wäre

mit Angabe Dienstleister
, hier DHL, in diesem Falle unterversichert , wenn Versandkosten auch noch zu gering angegeben wurden , fast schon arglistige Täuschung , also Streitfall

Es gibt sicher mehr Konstellationen für Anwälte.
Ehrlich gesagt ziemlich dumme Frage. Sorry.
DealerXXLvor 25 m

lesen: …lesen: https://www.ebay.de/gds/Versandrisiko-fuer-Kaeufer-und-Verkaeufer-/10000000005717031/g.html


Klingt plausibel. Käufer muss sich bei privatem Verkäufer melden und speziell nach einer höheren Versicherung beim versandt erkundigen.

„Klären Sie mit dem Verkäufer unbedingt, um welche Art des versicherten Versands es sich handeln soll.“

Ich versteh nur nicht was die hier alle für Antworten rauskamen und sich dabei auch noch so sicher sind. Danke für den Linky
Ich würde erstmal das PayPal Guthaben abbuchen, damit da sein Saldo auf 0 ist, pp wird sicher für den Käufer entscheiden und ihm die 700€ zurück geben
xSTEBOxvor 3 h, 38 m

Du könntest recht haben bzw gut von Ebay kopiert , aber der Käufer h …Du könntest recht haben bzw gut von Ebay kopiert , aber der Käufer hat per Paypal bezahlt... und dann wissen wir alle das Paypal für den Käufer entscheidet und 700 zurück bucht. Mit Glück ist das Paket aber nicht weg und wird gefunden und zurück gesandt. Im schlimmsten Fall zahlt Paypal zurück und das Paket wird gefunden und dem Käufer zugestellt. Dann hat der Verkäufer noch die rennerei um das Paket oder das Geld wieder zu bekomm ^^


Kannst dein Geld aber trotzdem fordern, notfalls mit Anwalt ...
Wetterfrosch48vor 1 h, 42 m

Ich würde erstmal das PayPal Guthaben abbuchen, damit da sein Saldo auf 0 …Ich würde erstmal das PayPal Guthaben abbuchen, damit da sein Saldo auf 0 ist, pp wird sicher für den Käufer entscheiden und ihm die 700€ zurück geben



Sicher? Versand hat er ja und den Beleg als Nachweis hat er auch. Für mich eher Problem des Käufers.
Bevor du dich wegen der 500 € bemühst: Meines Wissens ist gar nichts versichert, wenn der Warenwert die 500 € übersteigt. Man hat also nicht nur die 200 € Differenz an Verlust. Also nochmal das Kleingedruckte dazu lesen bei DHL.
Cratter13vor 1 h, 6 m

Sicher? Versand hat er ja und den Beleg als Nachweis hat er auch. Für mich …Sicher? Versand hat er ja und den Beleg als Nachweis hat er auch. Für mich eher Problem des Käufers.


Ware nicht erhalten (nachweisbar durch DHL Sendungsverfolgung) = im Normalfall ohne Diskussion Rückzahlung von paypal
Paypal interessiert nur die Sendungsverfolgung
Cratter13vor 2 h, 13 m

Sicher? Versand hat er ja und den Beleg als Nachweis hat er auch. Für mich …Sicher? Versand hat er ja und den Beleg als Nachweis hat er auch. Für mich eher Problem des Käufers.



Wetterfrosch48vor 1 h, 6 m

Ware nicht erhalten (nachweisbar durch DHL Sendungsverfolgung) = im …Ware nicht erhalten (nachweisbar durch DHL Sendungsverfolgung) = im Normalfall ohne Diskussion Rückzahlung von paypal



Leider hält Paypal sich da nicht wirklich an geltendes Recht sondern entscheidet nur so, wie es zur Sicherung des Marktanteils am besten ist.
Palistavor 1 h, 42 m

Bevor du dich wegen der 500 € bemühst: Meines Wissens ist gar nichts ve …Bevor du dich wegen der 500 € bemühst: Meines Wissens ist gar nichts versichert, wenn der Warenwert die 500 € übersteigt. Man hat also nicht nur die 200 € Differenz an Verlust. Also nochmal das Kleingedruckte dazu lesen bei DHL.



Genau das habe ich neulich im Kleingedruckten bei DHL gesucht, aber nicht gefunden, weil ich hier mit jemandem genau diese Diskussion geführt habe,
Warum verschickt man so was nicht mit einem Versanddienstleister wo das Paket höher versichert ist? z.B GLS bis 750€ (wär bestimmt sogar noch günstiger als das DHL Paket gewesen) oder mit einer extra Versicherung?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler