Paycontent Onlinemedien

12
eingestellt am 26. Mai
Ich habe gerade einen Artikel gelesen, dass der Spiegel demnächst ein neues Bezahlmodell für seine Webseite einführen will. Soll Spiegel+ heissen und für 20€ monatlich Zugriff auf alle Onlineinhalte geben-was immer damit letztlich gemeint ist.

Mich würde mal interessieren, ob hier jemand überhaupt für Onlinenews Geld bezahlt und ob solche Preisvorstellungen gerechtfertigt sind?

Ich selbst zahle nicht für Onlinenews, weil ich sie qualitativ mangelhaft finde, wenn man sie mit Printerzeugnissen vergleicht. Bezahlen würde ich für digitale Printausgaben wenn man so will, was es ja schon gibt (pdf/epub), aber ich will kein pdf, sondern nur den Text.

Oder anders gefragt, glaubt ihr, dass es irgendwann so viele zahlende Newskunden geben wird, wie bspw. Kunden bei Streamingdiensten
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Verfasser
DerOstwestfalevor 3 m

Das Ganze passiert durch das nutzen von Adblockern. Sind wir alle(inkl …Das Ganze passiert durch das nutzen von Adblockern. Sind wir alle(inkl mir) alle selbst schuld


Was passiert dadurch? Die Paywalls? Finde ich nicht, die Artikel waren von Anfang an schlechter als im Printbereich und das hat sich eher noch verschlechtert.

Welches große Medium hat denn jemals online eins zu eins seine Printqualität geboten? Die haben den Fehler gemacht, das zu trennen, in schlechten Onlinejournalismus und parallel Print und wundern sich dann, dass sie nicht das gleiche wie mit Print verdienen bzw das sie mit den Onlineauftritten keine neuen Printkunden kriegen und die Auflage sinkt
DerOstwestfalevor 4 m

Das Ganze passiert durch das nutzen von Adblockern. Sind wir alle(inkl …Das Ganze passiert durch das nutzen von Adblockern. Sind wir alle(inkl mir) alle selbst schuld


Wenn es nicht so verkackte Werbung wie sofort startende Videos oder unfassbar ausuferndes Tracking gäbe, würde ich den auch ausschalten. Auf Golem zum Beispiel.
12 Kommentare
Das Ganze passiert durch das nutzen von Adblockern. Sind wir alle(inkl mir) alle selbst schuld
Verfasser
DerOstwestfalevor 3 m

Das Ganze passiert durch das nutzen von Adblockern. Sind wir alle(inkl …Das Ganze passiert durch das nutzen von Adblockern. Sind wir alle(inkl mir) alle selbst schuld


Was passiert dadurch? Die Paywalls? Finde ich nicht, die Artikel waren von Anfang an schlechter als im Printbereich und das hat sich eher noch verschlechtert.

Welches große Medium hat denn jemals online eins zu eins seine Printqualität geboten? Die haben den Fehler gemacht, das zu trennen, in schlechten Onlinejournalismus und parallel Print und wundern sich dann, dass sie nicht das gleiche wie mit Print verdienen bzw das sie mit den Onlineauftritten keine neuen Printkunden kriegen und die Auflage sinkt
DerOstwestfalevor 4 m

Das Ganze passiert durch das nutzen von Adblockern. Sind wir alle(inkl …Das Ganze passiert durch das nutzen von Adblockern. Sind wir alle(inkl mir) alle selbst schuld


Wenn es nicht so verkackte Werbung wie sofort startende Videos oder unfassbar ausuferndes Tracking gäbe, würde ich den auch ausschalten. Auf Golem zum Beispiel.
Ich denke mal die werden noch richtig bluten.... wenn man jetzt schon solche Verzweiflungsaktionen wie verschenkte Abos hier über MyDealz sieht, steht es für die gesamte Verlagsbranche nicht wirklich gut.
Hab aber persönlich auch null Mitleid, bei dem was die Abliefern, haben sie es nicht besser verdient...

Und ja ich wäre bereit etwas für ein Online Abo zu zahlen, wenn es meinen Anforderungen gerecht wäre, die da wären:
- Neutrale Berichterstattung
- keine Copy+Paste Agenturmeldungen, sondern selbst recherchiert mit Qualität
- Keine Werbung mehr (manche Seiten nerven extrem, weshalb ich auf nen Adblocker umgestiegen bin)
- Keine Nervtötenden Klick-Bait überschriften


das wärs eigentlich schon, aber ich glaub die scheitern alle schon an Punkt 1...
beim neuem Spiegelplus geht es nur um dir Zusammenführung der bisherigen Bezahlangebote.
.
Die werden sicherlich nicht auf die blöde Idee kommen die Hauptseite nur noch per Geld zu erreichen.

magazin.spiegel.de/SP/…age
17461324-rAs9i.jpg
Nichts gegen den Inhalt im Artikel oder den Typ, zahlen würde ich für den "Premium-Artikel" trotzdem nicht.

Eigentlich schade, wie unsere Medien verkommen. Was anderes als Clickbait und staatlich finanziert wird es vielleicht bald nicht mehr geben.
Oder anders gefragt, glaubt ihr, dass es irgendwann so viele zahlende Newskunden geben wird, wie bspw. Kunden bei Streamingdiensten


Nein wird es nicht geben, aus einem einfachen Grund, es gibt keine Vielfalt. Der Spiegel berichtet wie der Spiegel berichtet und der Focus halt wie der Focus und die Bild wie die Bild. Netflix und Co. haben aber ein breites Angebot was viele Anspricht. Die überregionalen Zeitungen jedoch berichten leider nur noch aus einer Richtung heraus. Vielfalt im Sinne von Meinungsvielfalt gibt es in den meisten Zeitungshäusern leider nicht mehr.
Und klar wird es einige geben die den Spiegel mögen und lesen, aber die würden eh für Ihn bezahlen und ändern nur Ihr Verhalten wie und mit welchem Gerät sie lesen.
Ein News-Netflix wird es aber nie geben können, da wie gesagt die Verlage zu stark nur einer einzelnen Philosophie folgen.
Im Grunde ist der Spiegel auch nichts anderes als die Bild, also zumindest was das auseinandersetzen mit Themen bedeutet. Die Überschrift die sich gut verkaufen lässt steht fest und das andere passt man eben in diesen Rahmen ein.

PS: Und ja ich finde das extrem Schade, insbesondere da der Journalismus eine lange Zeit die vierte Säule im Staat war und lange dort Augen und Ohren hatte wo andere weggesehen und taub waren. Momentan hat sich der Journalismus eher zum Mistgabel schwingenden Mob entwickelt (was früher nur die Bild war).
Bearbeitet von: "mila87" 26. Mai
Was mich nervt ist eigentlich, dass man ja als vernünftiger Mensch nicht nur aus einer Quelle / Feder lesen will. Aber ich will auch keine 10 Abos zahlen. Gibt es hier Erfahrungen mit Blendle?
mila87vor 45 m

Oder anders gefragt, glaubt ihr, dass es irgendwann so viele zahlende …Oder anders gefragt, glaubt ihr, dass es irgendwann so viele zahlende Newskunden geben wird, wie bspw. Kunden bei StreamingdienstenNein wird es nicht geben, aus einem einfachen Grund, es gibt keine Vielfalt. Der Spiegel berichtet wie der Spiegel berichtet und der Focus halt wie der Focus und die Bild wie die Bild. Netflix und Co. haben aber ein breites Angebot was viele Anspricht. Die überregionalen Zeitungen jedoch berichten leider nur noch aus einer Richtung heraus. Vielfalt im Sinne von Meinungsvielfalt gibt es in den meisten Zeitungshäusern leider nicht mehr.Und klar wird es einige geben die den Spiegel mögen und lesen, aber die würden eh für Ihn bezahlen und ändern nur Ihr Verhalten wie und mit welchem Gerät sie lesen.Ein News-Netflix wird es aber nie geben können, da wie gesagt die Verlage zu stark nur einer einzelnen Philosophie folgen.Im Grunde ist der Spiegel auch nichts anderes als die Bild, also zumindest was das auseinandersetzen mit Themen bedeutet. Die Überschrift die sich gut verkaufen lässt steht fest und das andere passt man eben in diesen Rahmen ein.PS: Und ja ich finde das extrem Schade, insbesondere da der Journalismus eine lange Zeit die vierte Säule im Staat war und lange dort Augen und Ohren hatte wo andere weggesehen und taub waren. Momentan hat sich der Journalismus eher zum Mistgabel schwingenden Mob entwickelt (was früher nur die Bild war).


Was sagst du denn zu FAZ TAZ und SZ?

Die Post ist ziemlich gut, aber halt hier weniger zu gebrauchen.
de.wikipedia.org/wik…ost
mila87vor 12 h, 23 m

. Netflix und Co. haben aber ein breites Angebot was viele Anspricht.


Ich finde Netflix bedient mit vor allem aktuelleren amerikanischen Filmen und Serien auch nur ne bestimmte Nische.
lolnicknamevor 11 h, 44 m

Was mich nervt ist eigentlich, dass man ja als vernünftiger Mensch nicht …Was mich nervt ist eigentlich, dass man ja als vernünftiger Mensch nicht nur aus einer Quelle / Feder lesen will. Aber ich will auch keine 10 Abos zahlen. Gibt es hier Erfahrungen mit Blendle?Was sagst du denn zu FAZ TAZ und SZ?Die Post ist ziemlich gut, aber halt hier weniger zu gebrauchen.https://de.wikipedia.org/wiki/The_Washington_Post#Eigentümerwechsel_2013


FAZ lese ich noch selbst, die FAS auch als Print sorgfältig die Woche über. Und ja die FAZ sehe ich wirklich noch als Ausnahme, auch wenn sie den rechtsaußen inzwischen gekündigt haben, nicht das ich seine Artikel gebraucht hätte, aber ich "schaue" halt gerne auch ins "Gehirn" der anderen. Man will ja erkennen WARUM, auch wenn man nicht der selben Meinung ist.
TAZ versucht es eher halbherzig.
Zusätzlich schaue ich aber immer noch auf Zeit/Ze.tt und den Focus/Hoff und der Bild rein, aber halt natürlich wissend das diese Zeitungen einer gewissen Agenda folgen.
Ist aber halt einfach Schade wie sich die Zeitungen erwickelt haben, aber ich habe es ja selbst gesehen, die Zeitungen stellen halt Leute ein die sie zu sich passend halten und so hat sich aus Vielfalt eben etwas Eindimensionales gebildet. Das hat noch nicht mal etwas mit "Lügenpresse" zu tun wie es dann ja viele gerne laut schreien, sondern einfach das sich da komplette Filterblasen gebildet haben und das ist für mich kein guter Journalismus mehr und ich denke das geht vielen Menschen so, wenn sie eh nur Einheitsbrei aus ihrer Internetblase bekommen ist es grundsätzlich auch egal ob sie sich über Facebook oder sonst wo informieren, das eindimensionale Ergebnis ist gleich und es ist ja eh schöner wenn die eigene Meinung auch von "News" bestätigt wird, dann wird das hinterfragen einfach weggelassen, man hatte ja recht, warum weiter drüber nachdenken. Das ganze lässt sich ja sehr bei der "Flüchtlingskrise" beobachten, es wird von beiden Seiten immer nur das raus genommen was ins eigene Bild passt. Dafür braucht man aber keine Journalisten, da reicht den Menschen die nur Ihre eigene Meinung bestätigt haben wollen auch die rechte Hetze oder das linke Lalaland über Facebook aus. Für mich waren Zeitungen auch immer etwas bildendes, etwas zum über den Horizont heraus schauen und auch ein Stützpfeiler der Gesellschaft.
Da sie dies nicht mehr sind zahle ich inzwischen nun eben auch kaum noch Geld für diese.
1castvor 16 m

Ich finde Netflix bedient mit vor allem aktuelleren amerikanischen Filmen …Ich finde Netflix bedient mit vor allem aktuelleren amerikanischen Filmen und Serien auch nur ne bestimmte Nische.


Klar ist der Großteil aus den USA. Aber Haus des Geldes, DARK, Lilyhammer & Alica Grace (Co Produktion), The Crown, Hibana: Spark, The end of the f *** ing world, Trailer Park Boys, 3%, Black Mirror sind alles Serien, welche mir spontan eingefallen und die nicht aus den USA kommen. Gibt bestimmt noch mehr, auch viele Animes laufen auf Netflix. Das ist weit weg von einer Nische (Kixi ist bspw. ein Nischen Streaming Anbieter).


DerOstwestfalevor 14 h, 24 m

Das Ganze passiert durch das nutzen von Adblockern. Sind wir alle(inkl …Das Ganze passiert durch das nutzen von Adblockern. Sind wir alle(inkl mir) alle selbst schuld



Und warum gibt es AdBlocker? Weil man versucht zumindest einigermaßen ungestört surfen zu können, sich nicht unbedingt über die Banner etwas einfangen möchte und nicht dauerhaft getrackt werden will. Die Industrie hat sich lange nicht um die Belange der Kunden gekümmert, s. Auch die Musikindustrie
Habe ein Jahresabo für die Cumhuriyet
Zahle gerne dafür.

Was Werbung angeht. Stört mich nicht wenn diese irgendwo als Banner erscheint. Websiten übertreiben, aber blinkendes Zeug, Videos die starten, Werbung die sich nervig vor den Inhalt schiebt und man erst wegklicken muss.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler