Photovoltaik mit oder ohne Speicher?

12
eingestellt am 10. Okt
Ich befasse mich momentan mit der Anschaffung einer Photovoltaikanlage.
Meine eine Dachhälfte zeigt fast exakt nach Süden, somit habe ich ganz gute Voraussetzungen.
Ich lebe jetzt seit einem Jahr in meinem Haus und hatte einen Jahresverbrauch von ca. 2500 KWh, was eigentlich relativ wenig ist.
Trotzdem würde ich meinen Strom gerne "selbst" produzieren bzw. von der günstigen Lage meines Daches profitieren.
Hatte bisher zwei Firmen bei mir zur Beratung. Ich hätte eigentlich gerne eine Anlage mit Speicher. Außer am Wochenende ist tagsüber im Haus fast nie jemand, somit ist der Stromverbrauch auch relativ gering. Den Hauptstrom verbrauche ich eigentlich Abends, mit Abstrichen auch morgens. Deshalb ist meine Denkweise, dass sich doch bei mir ein Speicher lohnt, da ich ansonsten ja den Hauptstromverbrauch trotzdem zahlen muss. Abends könnte ich den erzeugten Strom aus dem Speicher nutzen. Tagsüber wenn ich sowieso nicht daheim bin, würde der ganze erzeugte Strom wieder zurück ins Netz fließen (gibt momentan glaube ich ca. 12 Cent pro KWh).
Eine Firma riet mir aber vom Speicher ab, da mein Verbrauch zu niedrig sei und sich deshalb die Anschaffungskosten nicht lohnen.
Hat jemand Erfahrungen mit einem ähnlichen Konstrukt?
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche

Gruppen

Beste Kommentare
Korrekt lohnt sich nicht, Thema erledigt.
12 Kommentare
Korrekt lohnt sich nicht, Thema erledigt.
maxii10.10.2019 09:40

Korrekt lohnt sich nicht, Thema erledigt.


Dem ist nichts hinzuzufügen.
Eine ungefähre Schätzung der erzeugten Energie wird dir dein Installateur ja sagen. Dann schaue was dich sone Anlage mit (der sehr teuren) Batterie kostet. Den aktuellen Strompreis deines Versorgers findest du sicher auch raus.. Dann kannst du dir das doch selbst ausrechnen ob es sich für dich rechnet bzw. ab welchem Jahr(zehnt) der Nutzung.
EINTRACHT!
Lohnt sich in der Regel nicht.
Solaranlagen lohnen sich am meisten mit einer Wärmepumpe die den Strom dann auch nutzt.
Jeh nach Haushalt lohnt sich auch eine Stromcloud. Das muss man sich an der Stelle aber mal durchrechnen.
(Anschaffungskosten + Monatliche Kosten der Cloud*Laufzeit)/Laufzeit
Die Cloud bei Eon liegt glaube ich bei 22,50€ im Monat

=> 25 Jahre Laufzeit bei angenommenen 5000€ inkl. Montage (Erfahrungswert)

5000/ (25*12) =>16,66€ pro Monat (Allerdings ohne Wartung und eventuellen Reperaturen)

Lohnen tut sich bei den Zahlen die Cloud bis zu 18 Jahre lang danach der Stromspeicher.

Aber dies sind nur fiktive Zahlen!
Wenn du in der Lage bist, die Lebenszeit des Speichers realistisch zu schätzen, kannst du es dir ausrechnen. Ich habe aber eigentlich noch keinen Fall gesehen, wo sich der Speicher rentiert hätte. Die Anlage mag sich zwar auch mit Speicher amortisieren, allerdings tut sie das in der Regel ohne Speicher schneller.
Solar ohne Speicher lohnt sich immer. Mit Speicher eher nicht.

Daher ohne Speicher holen und die Gewohnheiten ändern. Wäsche waschen Spülmaschine usw wenn die Sonne scheint zum Beispiel. Elektro Auto oder Roller anschaffen und tagsüber laden usw usw. Dann ist man ganz schnell raus und rentiert sich schon in eine Handvoll Jahren.
Bearbeitet von: "FrankMiller" 10. Okt
Danke für eure Antworten.
Dann werde ich die Anschaffung erstmal ohne Speicher machen. Falls mein Verbrauch auf einmal doch in Größen kommt wo sich ein Speicher lohnt, könnte ich den wohl problemlos nachrüsten lassen.
Pete_Nelson10.10.2019 11:36

Danke für eure Antworten.Dann werde ich die Anschaffung erstmal ohne …Danke für eure Antworten.Dann werde ich die Anschaffung erstmal ohne Speicher machen. Falls mein Verbrauch auf einmal doch in Größen kommt wo sich ein Speicher lohnt, könnte ich den wohl problemlos nachrüsten lassen.


das sollte man sich dann auch durchrechnen, ab wann man mit den 0,12€/kWh sich armotisiert hat. Vor allem verkaufst du deinen Strom dann. Heißt du gründest deine eine (Private) Firma (ähnlich wie nen Kaufmann, ist aber keiner). Damit sich die Anschaffung lohnt, musst du als dann mit Umsatzsteuer deine "Rechnungen" ausweisen. Dahinter stecken auch wieder Hürden, die ggf. einen Steuerberater benötigen.
Wenn du deinen Strom selbst verbrauchst, muss du für deinen eigenen Strom noch die EEG-Umlage bezahlen (sind glaue 2 oder3 Cent pro kWh). Daher am besten vorher komplett Informieren. Kompetente Solaranlagenbauer informieren einen darüber eigenltich.

FrankMiller10.10.2019 11:30

Solar ohne Speicher lohnt sich immer. Mit Speicher eher nicht. Daher ohne …Solar ohne Speicher lohnt sich immer. Mit Speicher eher nicht. Daher ohne Speicher holen und die Gewohnheiten ändern. Wäsche waschen Spülmaschine usw wenn die Sonne scheint zum Beispiel. Elektro Auto oder Roller anschaffen und tagsüber laden usw usw. Dann ist man ganz schnell raus und rentiert sich schon in eine Handvoll Jahren.


Das Konzept ist in der Theorie ja gut, aber praktisch ist es ja meistens so; sollte ich ein e-Auto haben, steht das tagsüber (wenn Sonne scheint) nicht zuhause zum Laden, sondern im / am Büro wo es halt keine Sonne tanken kann.

Und Waschmaschine / spülmaschine sind pro Vorgang weniger als eine kWh.
Da macht es meist mehr Sinn diese auf Warmwasser Zufuhr "umzurüsten" sodass man nur noch einen geringeren Teil an Strom zahlt weil weniger verbraucht wird.

Persönlich würde ich dir empfehlen ein einzelnes Modul zu holen, welches tagsüber die grundlast senkt.
Und noch weiter warten bis Speicher günstiger werden. Preislich gesehen rechnen sich solar Anlagen mit Speicher derzeit nicht (heißt für mich, amortisiert in der Garantiezeit)
Bearbeitet von: "desidia" 10. Okt
FrankMiller10.10.2019 11:30

Solar ohne Speicher lohnt sich immer.


Steile These.

Pete_Nelson10.10.2019 11:36

Danke für eure Antworten.Dann werde ich die Anschaffung erstmal ohne …Danke für eure Antworten.Dann werde ich die Anschaffung erstmal ohne Speicher machen. Falls mein Verbrauch auf einmal doch in Größen kommt wo sich ein Speicher lohnt, könnte ich den wohl problemlos nachrüsten lassen.


Wenn du einspeisen willst mach dich vorher wirklich schlau was es steuerlich zu beachten gibt. Wenn man die Infos selber nicht zusammen bekommt lieber einmal etwas Geld für den Steuerberater investieren. Vertraue nicht blind auf Aussagen der Verkäufer ("Sie zahlen ja nur den Netto-Betrag, den Rest übernimmt das Finanzamt" etc.).
Was wir hier schon für Leute sitzen hatten (die natürlich immer erst kommen wenn das Kind bereits in Brunnen gefallen ist...) ist bitter.
Man kann wie angemerkt auch mit einem Balkonkraftwerk beginnen. Also ein Modul in die Steckdose und Grundlast decken. Das rechnet sich eigentlich für jeden. Kann man so pauschal sagen eigtl.
Speicher macht momentan nur Sinn, wenn er in irgendeiner weise gefördert wird. Ein Bekannter hat Einen mit Förderung vor zwei Jahren gebaut und ist begeistert

Er bezieht ganz wenig Strom aus dem Netz
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen