Post International wird oft ab 01.01.2019 teurer Brief International nur noch für Dokumente Waren müssen als Päckchen/Paket versendet werden

43
eingestellt am 26. Dez 2018
Ab dem 01.01.2019 gibt es eine Änderung beim internationalen Briefversand, der in vielen Fällen den Versand teurer macht. Das gilt nicht nur in Deutschland, sondern international, da vom Weltpostverein beschlossen wurde (siehe FAQ Posthomepage, 26.12.2018): "Diese Anpassung basiert auf einer Entscheidung des Weltpostvereins, der die Grundsätze des internationalen Postverkehrs regelt. Nach dieser Entscheidung müssen nun Dokumenten- und Warenversande getrennt werden.". Verein hört sich vielleicht klein an, aber da sind 192 Staaten mit drinnen - die USA wollen Okt. 2019 raus (wer hat da wohl dieses Jahr gekündigt?).
Das dürfte daher auch andere Länder treffen, bei denen bisher noch keine Trennung vorhanden war.

Ab dem 01. Januar dürfen die Briefvarianten International nur noch für Dokumente benutzt werden, nicht mehr für Waren. Bevor jetzt jemand sagt: Wer versendet denn schon Waren damit - hier mal die Maße, die beim Großbrief international erlaubt waren:
L: min. 14 cm B: min. 9 cm L + B + H = max. 90 cm bis 500 g und das für 3,70€. Man konnte also auch leichte, aber etwas größere Sachen so ins Ausland versenden, was dann teilweise sogar günstiger war als ein nationales Päckchen (ich habe da enges per Schuhkarton ins Ausland gesendet) - und es war egal ob es nach Frankreich, Chile oder Australien ging.

Typische Beispiele, wo das benutzt werden konnte:
- ebay Artikel
- Rückversand von Sachen an die Asienshops (wenn kein Akku festverbaut ist)
- Geschenke für Freunde, die international unterwegs sind (egal ob dauerhaft wohnhaft im Ausland, oder Studium oder Auslandsjahr)

Jetzt ab Januar dürfen nur noch Dokumente so versendet werden - Waren müssen als Päckchen oder Paket versendet werden.
Was ich also bisher für 3,70€ versenden konnte, kostet jetzt dann mind. 8,89€ (in der EU), nach China oder die USA kostet es 15,89€.
Pakete kosten mind. 13,99€ (EU) oder über 30€ (außerhalb der EU).

Wie man das umgehen kann, wenn man öfters international Waren versenden will:
Ab 5 Sendungen pro Quartal können gewerbliche Kunden die Warensendung international in Anspruch nehmen (Privatleute können diese Versandart nicht nutzen): Von den Maßen, Gewicht und Preis sind sie identisch mit den bisherigen Großbrief/Maxibrief International und diese können gegen einen Aufpreis auch trackbar gemacht werden (also wie ein Einschreiben international).
Ob man dafür einen Gewerbeschein benötigt oder einfach nur beim Onlinekauf ein Feld anklicken muss, dass man gewerblich agiert und damit diese Versandart ermöglicht wird, weiß ich nicht.

Natürlich stellt sich die Frage, wie die Post unterscheiden will, ob es Dokumente sind oder Waren? Öffnen dürfen sie Briefsendungen nicht (Briefgeheimnis Grundgesetz Artikel 10), außer bei extremen Einzelfällen - z.B. richterliche Anweisungen, Gefährdung der öffentlichen Sicherheit.

Wer also jetzt noch bei ebay Sachen drinnen hat, die er auch international versenden würde, muss jetzt die Versandbedingungen ändern.
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Aradona1988vor 11 m

Doppelt



Habe ich vorhin gefunden und mir daher extra Mühe gegeben und viele Infos in den Startpost reingepackt, damit da auch jeder gleich mal was lesen kann und eben nicht so die typischen 2 Zeiler und erst nach und nach Infos folgen.
sherlockyackvor 1 h, 59 m

Wollen wirs mal hoffen.


Finde es auch voll gut, dass die Post weiter den Chinesen den Versand subventioniert und die unseren Markt mit Elektroschrott fluten!
Bearbeitet von: "mactron" 26. Dez 2018
43 Kommentare
Doppelt
Bearbeitet von: "Aradona1988" 26. Dez 2018
Aradona1988vor 11 m

Doppelt



Habe ich vorhin gefunden und mir daher extra Mühe gegeben und viele Infos in den Startpost reingepackt, damit da auch jeder gleich mal was lesen kann und eben nicht so die typischen 2 Zeiler und erst nach und nach Infos folgen.
Naja, die Preiserhöhung ist aber noch nicht von der Bundesnetzagentur abgesegnet. Und auch die Änderungen bzw. die Neufassung der AGB ist nicht sicher. Die Post könnte hier mächtig auf die Nase fallen!
gartenausmistervor 1 h, 26 m

Naja, die Preiserhöhung ist aber noch nicht von der Bundesnetzagentur …Naja, die Preiserhöhung ist aber noch nicht von der Bundesnetzagentur abgesegnet. Und auch die Änderungen bzw. die Neufassung der AGB ist nicht sicher. Die Post könnte hier mächtig auf die Nase fallen!


Wollen wirs mal hoffen.
sherlockyackvor 1 h, 59 m

Wollen wirs mal hoffen.


Finde es auch voll gut, dass die Post weiter den Chinesen den Versand subventioniert und die unseren Markt mit Elektroschrott fluten!
Bearbeitet von: "mactron" 26. Dez 2018
gartenausmistervor 3 h, 47 m

Naja, die Preiserhöhung ist aber noch nicht von der Bundesnetzagentur …Naja, die Preiserhöhung ist aber noch nicht von der Bundesnetzagentur abgesegnet. Und auch die Änderungen bzw. die Neufassung der AGB ist nicht sicher. Die Post könnte hier mächtig auf die Nase fallen!


Doch, diese internationalen Preiserhöhungen sind durch.
Lediglich die nationalen Erhöhungen für Briefe noch nicht.
flofreevor 32 m

Doch, diese internationalen Preiserhöhungen sind durch.Lediglich die …Doch, diese internationalen Preiserhöhungen sind durch.Lediglich die nationalen Erhöhungen für Briefe noch nicht.


Korrekt! ABER die Nummer mit den "internationalen Brief" ist noch nicht ganz ausgestanden, denn diese Preiserhöhung (bzw. Leistungskürzung) ist wettbewerbsrechtlich bedenklich. Erstaunlich ist, das in den Medien und in der Öffentlichkeit kaum darüber berichtet und informiert wird.
Gewerblich: wie ist dann die Haftungsfrage zwischen Post und Versender verteilt?

Da würde ich aufpassen.
Lichtsackvor 9 h, 51 m

Natürlich stellt sich die Frage, wie die Post unterscheiden will, ob es …Natürlich stellt sich die Frage, wie die Post unterscheiden will, ob es Dokumente sind oder Waren? Öffnen dürfen sie Briefsendungen nicht (Briefgeheimnis Grundgesetz Artikel 10), außer bei extremen Einzelfällen - z.B. richterliche Anweisungen, Gefährdung der öffentlichen Sicherheit.


Diese Aussage ist definitiv falsch. Die Sendungen müssen für Prüfzwecke einsehbar sein, mit diesen Passus erteilt der Kunde der DPAG die Erlaubnis, das die Sendung geöffnet werden kann/darf.
gartenausmistervor 2 h, 29 m

Diese Aussage ist definitiv falsch. Die Sendungen müssen für Prüfzwecke ei …Diese Aussage ist definitiv falsch. Die Sendungen müssen für Prüfzwecke einsehbar sein, mit diesen Passus erteilt der Kunde der DPAG die Erlaubnis, das die Sendung geöffnet werden kann/darf.


Ich kenne das nur von Warensendungen, die den entsprechenden Zusatz über der Anschrift bei der Kennzeichnung "Warensendung" tragen oder eben gleich unverschlossen (absichtlich leicht zu öffnen zu Prüfzwecken) versandt werden.
pinarellavor 56 m

Ich kenne das nur von Warensendungen, die den entsprechenden Zusatz über …Ich kenne das nur von Warensendungen, die den entsprechenden Zusatz über der Anschrift bei der Kennzeichnung "Warensendung" tragen oder eben gleich unverschlossen (absichtlich leicht zu öffnen zu Prüfzwecken) versandt werden.



Ich habe jetzt noch mal in den Post AGBs nachgelesen und finde da nur einen Passus, dass sie in bestimmten Situationen Sendungen zur Überprüfung öffnen dürfen (z.B.bei Vermutung von Transport von Gefahrengut, lebender Tiere (mit Wirbeln), Gefährdung von Personen durch den Inhalt der Sendung usw.), wobei hier eine Dokumentation erforderlich sein wird, die den Verdacht begründet. Ich glaube daher nicht, dass die Post da so viele Prüfungen vornimmt.
pinarellavor 1 h, 38 m

Ich kenne das nur von Warensendungen, die den entsprechenden Zusatz über …Ich kenne das nur von Warensendungen, die den entsprechenden Zusatz über der Anschrift bei der Kennzeichnung "Warensendung" tragen oder eben gleich unverschlossen (absichtlich leicht zu öffnen zu Prüfzwecken) versandt werden.



Lichtsackvor 42 m

Ich habe jetzt noch mal in den Post AGBs nachgelesen und finde da nur …Ich habe jetzt noch mal in den Post AGBs nachgelesen und finde da nur einen Passus, dass sie in bestimmten Situationen Sendungen zur Überprüfung öffnen dürfen (z.B.bei Vermutung von Transport von Gefahrengut, lebender Tiere (mit Wirbeln), Gefährdung von Personen durch den Inhalt der Sendung usw.), wobei hier eine Dokumentation erforderlich sein wird, die den Verdacht begründet. Ich glaube daher nicht, dass die Post da so viele Prüfungen vornimmt.


Wir reden hier doch über "Warenpost International" und da steht unmissverständlich unter "Häufige Fragen"...

Die Sendungen müssen zu Prüfzwecken einsehbar sein. Was bedeutet das? Offener Versand?

.... als Antwort der DPAG:

Kunden müssen nicht "offen" versanden. Sie erteilen aber mit dem Passus die Erlaubnis, dass die DPAG seine Sendung für Prüfzwecke öffnen kann/darf.
gartenausmistervor 1 h, 9 m

Wir reden hier doch über "Warenpost International" und da steht …Wir reden hier doch über "Warenpost International" und da steht unmissverständlich unter "Häufige Fragen"...Die Sendungen müssen zu Prüfzwecken einsehbar sein. Was bedeutet das? Offener Versand?.... als Antwort der DPAG:Kunden müssen nicht "offen" versanden. Sie erteilen aber mit dem Passus die Erlaubnis, dass die DPAG seine Sendung für Prüfzwecke öffnen kann/darf.



Nein, mir ging es um den "Großbrief International" und ob die Post diesen öffnen kann, um den Inhalt zu kontrollieren (ob es Dokumente sind oder damit dann ab 01.01 jemand vielleicht doch noch Waren versendet, was eben dann nicht mehr erlaubt ist).
Wer jetzt Waren verschicken will und nicht gewerblich aktiv ist, muss jetzt auf das Päckchen international zurück greifen, was eben ca. 9-16€ kostet (je nach Zielland). Die Warensendung International ist offiziell nur gewerblichen Anbietern vorbehalten.
Lichtsackvor 43 m

Nein, mir ging es um den "Großbrief International" und ob die Post diesen …Nein, mir ging es um den "Großbrief International" und ob die Post diesen öffnen kann, um den Inhalt zu kontrollieren (ob es Dokumente sind oder damit dann ab 01.01 jemand vielleicht doch noch Waren versendet, was eben dann nicht mehr erlaubt ist). Wer jetzt Waren verschicken will und nicht gewerblich aktiv ist, muss jetzt auf das Päckchen international zurück greifen, was eben ca. 9-16€ kostet (je nach Zielland). Die Warensendung International ist offiziell nur gewerblichen Anbietern vorbehalten.


Sorry, aber die DPAG unterscheidet zwischen "Warenpost International"und den Produkten Großbrief und Maxibrief International nur über den Inhalt! Die Aussage zur "Öffnung zu Prüfzwecken" gilt hier lt. DPAG grundsätzlich auch für Großbrief und Maxibrief International.
Auf internationale Sendungen muss die Zollerklärung drauf - da muss die Post gar nichts öffnen
christian199227. Dez

Auf internationale Sendungen muss die Zollerklärung drauf - da muss die …Auf internationale Sendungen muss die Zollerklärung drauf - da muss die Post gar nichts öffnen


Nicht innerhalb der EU.
gartenausmister26. Dez 2018

Korrekt! ABER die Nummer mit den "internationalen Brief" ist noch nicht …Korrekt! ABER die Nummer mit den "internationalen Brief" ist noch nicht ganz ausgestanden, denn diese Preiserhöhung (bzw. Leistungskürzung) ist wettbewerbsrechtlich bedenklich. Erstaunlich ist, das in den Medien und in der Öffentlichkeit kaum darüber berichtet und informiert wird.


Es ist ja keine Preiserhöhung im eigentlichen Sinne, denn das Porto ansich bleibt für Auslandsbriefe gleich. Es aendern sich nur die Bestimmungen, was in einem Brief verschickt werden darf
heike.schroeervor 3 h, 35 m

Es ist ja keine Preiserhöhung im eigentlichen Sinne, denn das Porto ansich …Es ist ja keine Preiserhöhung im eigentlichen Sinne, denn das Porto ansich bleibt für Auslandsbriefe gleich. Es aendern sich nur die Bestimmungen, was in einem Brief verschickt werden darf


Tatsächlich ist es aber doch eine "Preiserhöhung" ("Kostensteigerung") durch "Leistungskürzung" und Mehraufwand: Die Versandart Internationale Warenpost ist aufwändiger, weil Liefer- und Zollinformationen digital an die DP übermittelt werden müssen. Die Haftungsumme für Schaden/Verlust wurde von 100€ auf max. 20€ gesenkt!
heike.schroeervor 7 h, 22 m

Es ist ja keine Preiserhöhung im eigentlichen Sinne, denn das Porto ansich …Es ist ja keine Preiserhöhung im eigentlichen Sinne, denn das Porto ansich bleibt für Auslandsbriefe gleich. Es aendern sich nur die Bestimmungen, was in einem Brief verschickt werden darf



Wenn Privatleute per Post Groß und Maxibrief international nur noch Dokumente verschicken dürfen
dann ist das für mich kein Brieversand mehr sondern Versand von Dokumenten / Dokumentenversand.

Bisher konnte man alle Artikel bis 500g per Großbrief für 3,70€ und bis 1000g per Maxibrief für 7,00€
ins Ausland verschicken.
Auf Wunsch auch per Einschreiben mit Sendungsnummer für 2,50€ extra.

Das ist jetzt verboten also existiert die Versandart Post Groß/Maxibrief international faktisch nicht mehr.
Nun muss man es per DHL Päckchen international bis 2kg für 15,89€ verschicken (Tracking +4,00€) !!!
Bearbeitet von: "Performer" 2. Jan
christian199227. Dez 2018

Auf internationale Sendungen muss die Zollerklärung drauf - da muss die …Auf internationale Sendungen muss die Zollerklärung drauf - da muss die Post gar nichts öffnen


Aber nicht auf EU Sendungen. Was wenn ich als Privatperson z.B. ein T-Shirt in einen kleinen Karton packe
und am Schalter Versand per Großbrief International bis 500g zu 3,70€ verlange. Ich werde gefragt was drin ist
und sage Dokumente. Fertig. Die Post darf meine Sendung nicht öffnen und der Zoll wenn dann erst im Zielland.
Was bitte will der Zoll im EU Ausland machen wenn da nun keine Dokumente drin sind sondern ein T-Shirt ?

Selbst wenn ich das T-Shirt nach China schicke, kreuze ich einfach an Documents und die Post muss mir glauben.
Was will der Zoll in China machen wenn dann ein T-Shirt drin ist ? Die ganze Regelung ist ein riesengroßer Witz !
Performervor 40 m

Die Post darf meine Sendung nicht öffnen und der Zoll wenn dann erst im …Die Post darf meine Sendung nicht öffnen und der Zoll wenn dann erst im Zielland.Was bitte will der Zoll im EU Ausland machen wenn da nun keine Dokumente drin sind sondern ein T-Shirt ? Selbst wenn ich das T-Shirt nach China schicke, kreuze ich einfach an Documents und die Post muss mir glauben.Was will der Zoll in China machen wenn dann ein T-Shirt drin ist ? Die ganze Regelung ist ein riesengroßer Witz !


Der Zoll in China oder sonst wo, könnte es zurück schicken - so wie es bei Produkten hier auch in Deutschland beim Zoll passiert, wenn z.B. kein CE Zechen drauf ist. Genauso könnte es sein: Ist nicht drinnen, was drin sein darf, daher wird Strafporto verlangt in Höhe der Kosten, die der normale Transport gekostet hätte (also Päckchen International) + Bearbeitungsgebühr.

Die Deutsche Post drauf laut deren AGBs Briefsendungen öffnen "Die Deutsche Post ist nicht zur Prüfung von Beförderungsausschlüssen gemäß Absatz 2 verpflichtet. Die Deutsche Post ist jedoch bei Verdacht auf solche
Ausschlüsse zur Öffnung und Überprüfung der Sendungen berechtigt." Persönlich glaube ich zwar nicht, dass es of dazu kommen wird, wenn der Versender nicht echt geschludert hat (wenn es ein harter Gegenstand ist z.B. ein Taschenmesser und da nur wenig Polstermaterial benutzt wurde, man also beim schütteln hört, dass das kein Papier ist, sondern da was kleineres herumhüpft im Karton).
Lichtsackvor 37 m

Der Zoll in China oder sonst wo, könnte es zurück schicken. Genauso könnte …Der Zoll in China oder sonst wo, könnte es zurück schicken. Genauso könnte es sein: Ist nicht drinnen, was drin sein darf, daher wird Strafporto verlangt in Höhe der Kosten, die der normale Transport gekostet hätte (also Päckchen International) + Bearbeitungsgebühr.


Guter Hinweis. Also Absender weglassen oder Einen ausdenken. Dann gehe ich lieber das Risiko ein,
dass ein 5€ Artikel nicht ankommt, als 16-20€ für ein verkacktes Päckchen zu bezahlen. Drecksverein.
Performervor 18 m

https://weact.campact.de/petitions/einfuhrung-der-versandart-warensendung-international-fur-privatkundinnen



Ist eine Möglichkeit, wobei mich jetzt mal spontan interessieren würde, wie viel Unterschriften man denn benötigt, damit man da was ändern kann. Rechts oben der Zähler sind ja nur Schritte bis zur nächsten Stufe.
Dieser Quelle zufolge ist weder der Weltpostverein noch der Zoll schuld an der Änderung:
paketda.de/new…tml
Die Petititon läuft noch.
Bearbeitet von: "boerse" 3. Feb
Als Band sind wir jetzt gekniffen, CDs ins Ausland kann man vergessen.
@DeadHonor:
Laut FAQ der Post sind CDs OK:
deutschepost.de/de/…tml
In Briefen International können nur Dokumente verschickt werden. Dokumente sind schriftliche, gezeichnete, gedruckte oder digitale Mitteilungen und Informationen. Die Sendungen dürfen keinerlei Waren enthalten. So gelten zum Beispiel auch folgende Inhalte als Dokumente: Digitale Medien (USB-Speicher, CD und DVD) mit Mitteilungen und Informationen; Broschüren, Kataloge und Flyer.
Sendungen, die beim Versand in das Non-EU-Ausland mit Zollinhaltserklärung mit einem ausgewiesenen Warenwert versehen sind, gelten nicht als Dokumente.
Ich will privat eine SSD nach Frankreich schicken. Gilt das nun als Dokument und kann ich es dann als Großbrief für 3,70€ + 2,50€ als Einschreiben (mit Sendungsverfolgung) verschicken, oder muss ich es als Paket bis 2kg mit Sendungsverfolgung für 13,99€ verschicken?
Bearbeitet von: "joinski" 8. Mär
Wollte ein kleines Stofftier per Brief senden in die USA, wurde heute zum zweiten mal nach Hause geschickt.

Beim ersten mal habe ich eine Zollinhaltserklärung bekommen und ausgefüllt, und heute sagt er geht nur noch per Paket.
Aus 6,20€ Versand müsste ich jetzt 19€ zahlen..... gibt es keine alternativen außer DHL Drecksverein ?
joinski8. Mär

Ich will privat eine SSD nach Frankreich schicken. Gilt das nun als …Ich will privat eine SSD nach Frankreich schicken. Gilt das nun als Dokument und kann ich es dann als Großbrief für 3,70€ + 2,50€ als Einschreiben (mit Sendungsverfolgung) verschicken, oder muss ich es als Paket bis 2kg mit Sendungsverfolgung für 13,99€ verschicken?


Ich würde eindeutig sagen: Nein. Eine SSD ist kein Dokument!
fractalvor 6 m

Wollte ein kleines Stofftier per Brief senden in die USA, wurde heute zum …Wollte ein kleines Stofftier per Brief senden in die USA, wurde heute zum zweiten mal nach Hause geschickt.Beim ersten mal habe ich eine Zollinhaltserklärung bekommen und ausgefüllt, und heute sagt er geht nur noch per Paket. Aus 6,20€ Versand müsste ich jetzt 19€ zahlen..... gibt es keine alternativen außer DHL Drecksverein ?


Wie groß (LxBxH) und schwer (in g oder kg) ist der Brief denn?
deal_lavor 5 m

Wie groß (LxBxH) und schwer (in g oder kg) ist der Brief denn?



Länge: 27 cm , Breite: 20 cm , Höhe 5 cm
60g

die 6,20€ war sogar mit Einschreiben , jetzt 19€ Päckchen mit Sendungsummer achwas
Bearbeitet von: "fractal" 11. Mär
fractalvor 9 m

Länge: 27 cm , Breite: 20 cm , Höhe 5 cm60gdie 6,20€ war sogar mit Ein …Länge: 27 cm , Breite: 20 cm , Höhe 5 cm60gdie 6,20€ war sogar mit Einschreiben , jetzt 19€ Päckchen mit Sendungsummer achwas


Also entweder per DHL Päckchen oder für ab. ca 16,50€ über Coureon (und somit über Hermes,DPD oder UPS in Kombi mit Coureon).
Nähere Informationen zu Coureon kann ich gerne auf Anfrage per PN verschicken.
joinski8. Mär

Ich will privat eine SSD nach Frankreich schicken. Gilt das nun als …Ich will privat eine SSD nach Frankreich schicken. Gilt das nun als Dokument und kann ich es dann als Großbrief für 3,70€ + 2,50€ als Einschreiben (mit Sendungsverfolgung) verschicken, oder muss ich es als Paket bis 2kg mit Sendungsverfolgung für 13,99€ verschicken?



Ich würde da auch sagen:, dass es nicht als Dokument zählt, da man ja auch alles mögliche andere darauf speichern könnte. Eine SSD wäre aber eine gute Möglichkeit zu testen, ob die Post die Sendungen wirklich öffnet, durchleuchtet der einfach von äußeren Maßen in Verbindung zum Gewicht auf den Inhalt schließt (wie die Post den Inhalt erkennt, ist ja noch das große Geheimnis für mich). Die SSD ist ja recht klein und nicht so schwer.
Von einem Wellpappekarton ein Stück rausschneiden, was etwas kleiner als Din A $ ist, da ein Loch für die SSD ausschneiden und die SSD dann ins Loch einsetzen. Oben und unten dann noch oben drauf und darunter ein paar Seiten Papier und dann könnte es ja vom äußeren Eindruck als leichtes Buch oder sowas durch gehen.
Lichtsackvor 24 m

Ich würde da auch sagen:, dass es nicht als Dokument zählt, da man ja auch …Ich würde da auch sagen:, dass es nicht als Dokument zählt, da man ja auch alles mögliche andere darauf speichern könnte. Eine SSD wäre aber eine gute Möglichkeit zu testen, ob die Post die Sendungen wirklich öffnet, durchleuchtet der einfach von äußeren Maßen in Verbindung zum Gewicht auf den Inhalt schließt (wie die Post den Inhalt erkennt, ist ja noch das große Geheimnis für mich). Die SSD ist ja recht klein und nicht so schwer. Von einem Wellpappekarton ein Stück rausschneiden, was etwas kleiner als Din A $ ist, da ein Loch für die SSD ausschneiden und die SSD dann ins Loch einsetzen. Oben und unten dann noch oben drauf und darunter ein paar Seiten Papier und dann könnte es ja vom äußeren Eindruck als leichtes Buch oder sowas durch gehen.



Sehr geile Idee, das mit dem Buch
Am besten wäre es wahrscheinlich, ein kleines Buch zu nehmen, und die Seiten innen auszuschneiden, dann die SSD da reinlegen und das Buch dann noch in Folie einschweißen/laminieren ^^
Dann müssten sie nicht nur den Umschlag der Sendung öffnen, sondern müssten das Buch dann noch auspacken oder das Ganze röntgen, um die SSD zu finden

Aber tue ich mir den Aufwand für 7,79€ Ersparnis an?
Bearbeitet von: "joinski" 12. Mär
joinski12. Mär

Sehr geile Idee, das mit dem Buch Am besten wäre es wahrscheinlich, …Sehr geile Idee, das mit dem Buch Am besten wäre es wahrscheinlich, ein kleines Buch zu nehmen, und die Seiten innen auszuschneiden, dann die SSD da reinlegen und das Buch dann noch in Folie einschweißen/laminieren ^^Dann müssten sie nicht nur den Umschlag der Sendung öffnen, sondern müssten das Buch dann noch auspacken oder das Ganze röntgen, um die SSD zu finden Aber tue ich mir den Aufwand für 7,79€ Ersparnis an?


Vielleicht gibt es einen alternativen Versanddienstleister in deiner Region:
mailalliance.net/bri…tml
Andros76vor 26 m

Vielleicht gibt es einen alternativen Versanddienstleister in deiner …Vielleicht gibt es einen alternativen Versanddienstleister in deiner Region:https://www.mailalliance.net/briefe-guenstiger-verschicken/index.html



Das sieht mir aber sehr stark nach B2B Bereich aus und nicht für Privatversender. Du musst Dich an einem Vertriebspartner wenden, der für Deine Region Post versendet und wirst dort beraten. Weiterhin gibt es wohl Routen, die abgefahren werden, wo man Abholungen buchen kann und ich glaube nicht, dass das für einzelne Kleinstsendungen ausgelegt ist.
Wenn ich meine PLZ angebe, wird mir als Partnerdienstleister genannt, der 130km entfernt ist, springe ich 5km weiter, kommt ein Anbieter, der gerade mal 35km entfernt ist. Es wird vermutlich so sein, dass der eine eine Tour hat, die bei mir in der Nähe vorbei kommt (durch meinen Ort glaube ich kaum - ich wohne in einer kleinen Gemdiende mit unter 5000 Einwohnern).

Für Geschäftskunden ist es aber vielleicht eine interessante Variante.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler