Kategorien

    Postverzollung (nachträgliche)

    Ihr kennt es ja, man hat hin und wieder ein Paket, wo der Zoll den Warenwert nicht ermitteln kann weil kein Wert außen am Paket steht.
    Dann hat man ja bisher die Möglichkeit dies per E-Mail zu regeln. Man schickt also z.B. Paypal Beleg und die Unterlagen mit der Vorgangsnummer gescannt als Anhang an den Zoll.
    Im Anschluss bekommt man sein Gadget kostenfrei zugestellt ODER muss beim Empfang des Päckchens die Steuer nach Warenwert bezahlen (passend )
    Das geht auch weiterhin - bloß plant nun die Post nach "erfolgreichen Test des Pilotprojektes in Hamburg" diesen bisher kostenfreien Service mit (m.M,n,) saftigen 28.50€ sich bezahlen zu lassen. Sicher, kostenfrei war schon klasse, eine Gebühr wäre auch noch akzeptabel, aber nicht in dieser Höhe. Man hat ja eigentlich kaum die Wahl, das macht es so ärgerlich.

    !!! - Die Abholung (mit dem Prozedere Nummer ziehen, warten, Paket auspacken lassen, Rechnung vorlegen (ausgedruckt!) - ggf. steuerfrei oder mit Abgabe) beim Zoll ist weiterhin kostenlos - !!! (-> erfreut aber garantiert keinen Zöllner, da weitaus mehr Leute nun zum Zoll fahren werden)

    Infos gibt es bisher nirgends, außer auf ein paar Blog und Facebook-Kommentaren worauf die Post antwortete. Es wird auch nicht klar kommuniziert, ob es bei ALLEN Sendungen so ist, dass bei der Postverzollung diese Gebühr erhoben wird.
    Lohnt sich eigentlich überhaupt nicht mehr, dann irgendetwas per Post abwickeln zu lassen,
    da die Ersparnis bei fast 30€ vernichtet ist.

    Die Post weiß wohl, weswegen sie das nicht öffentlich kommuniziert. Die Monopolstellung wird hier - meiner Meinung nach - massiv ausgenutzt. Selbst der Zoll warb mit der "Postverzollung" um sich - verständlicherweise - manchmal unnötige Aufwände zu sparen.

    .
    - cityhawk

    36 Kommentare

    Verfasser

    Link zu einer der vielen Antworten von der Post
    facebook Kommentar

    Also die Gebühr erhebt die Post automatisch, sobald der Zollwert über dem Freibetrag ist?
    Sollte das wenn überhaupt nicht der Zoll tun? Hammer 28,50€...

    Dann kann man auch bei banggood aus UK bestellen kostet dann etwas mehr aber dann kommt die Post erst gar nicht dazu zu verzollen

    Verfasser

    vanatir

    Also die Gebühr erhebt die Post automatisch, sobald der Zollwert über dem Freibetrag ist? Sollte das wenn überhaupt nicht der Zoll tun? Hammer 28,50€...



    Infos sind ja eher dünn gestreut, keine wirklich offiziellen.
    Also soweit ich es jetzt herausgefiltert habe werden
    1. bei Postverzollung -> Mitteilung vom Zoll, Paketwert konnte nicht ermittelt werden - daraufhin schreibt man - wenn man nicht selbst zum Zoll kann/will - z.B. eine Mail mit Paypal-Beleg und Nummer des Schreibens an den Zoll ->‌ erst JETZT setzt es ein -> Post "verzollt" das Paket "nachträglich" für Dich, also es wird unter Aufsicht geöffnet ob auch das drin ist was drin sein soll.
    Bisher unklar ob Gebühr NUR erhoben wird wenn Betrag über Freigrenze ist ODER auch bei kleinen Sendungen UNTER Freigrenze (z.B. Computermaus für 3€...)
    Abholung beim Zoll direkt bleibt weiterhin kostenlos WEIL DU sozusagen die Verzollung gemeinsam mit dem Beamten beim Zoll durchführst (Paket öffnen lässt bzw. Rechnungen mitbringst)

    Verfasser

    ChrisMD33

    Dann kann man auch bei banggood aus UK bestellen kostet dann etwas mehr aber dann kommt die Post erst gar nicht dazu zu verzollen



    Es gibt schlichtweg nicht alles bei banggood. Betrifft ja auch "nicht Technik". Eigentlich alles außerhalb der EU, solange man nicht slebst persönlich zum Zoll will -> also dort antanzen will.
    Und bei Aliexpress ist es auch meist um einiges günstiger, wenn nicht banggood gerade auf der Chinaseite ne Aktion fährt.

    Hinweise auf die Gebühren sollen bereits aktuell durch die Paketzusteller/Postboten vermittelt werde.

    28,50 Euro ? Uff... Ne, da überlege ich mir dann aber 2x ob ich das Gadget bestelle.

    Hab bislang oft den Service der nachträglichen Verzollung in Anspruch genommen und war immer zufrieden. Aber so viel ist mir das dann auch nicht Wert.

    Verstehe ich das richtig, dass es "nur" Geld kostet, wenn man die Kosten für die Verzollung beim Postboten zahlt?

    Die Post hat noch nie ein Paket für mich verzollt, auch wenn ich die Rechnung per Mail an das Zollamt geschickt habe. Ich habe direkt um eine Zahlungsaufforderung gebeten und dann den Betrag an das Zollamt überwiesen. Danach habe ich das Paket erhalten. Wenn ich nicht so lange warten wollte, bin ich halt zum Zollamt gefahren.

    Wenn es also wirklich so ist, dass die Post für den Service, dass sie die Zahlungsabwicklung für den Empfänger übernimmt, Geld verlangt, dann finde ich das in Ordnung. Aber 28,50 Euro ist eine reine Abzocke. Was man aber hat, ist die WAHL. Wird es also auch eventuell Geld kosten, wenn ich die Abgaben selbst bezahle?

    Mies ist es bei DHL Express. Da MUSS man das Paket von denen verzollen lassen, sonst bekommt man es gar nicht erst. Und dann wird da auch eine tolle Servicepauschale von 10 Euro plus MwSt fällig.

    Gibts in Österreich bei der Österr. Post schon lange
    Kostet 10€ bei uns die Verzollung durch die Post und man hat auch keine Möglichkeit, dass ganze zu verhindern

    Bei 28,50€ kann man nicht von Abzocke sprechen. Klar ist, dass es sich bei geringwertigen Sachen nicht lohnt. Aber wenn man den Aufwand betrachtet den die Post hast sind 28,50€ ein angemessener Preis.

    besho_

    Bei 28,50€ kann man nicht von Abzocke sprechen. Klar ist, dass es sich bei geringwertigen Sachen nicht lohnt. Aber wenn man den Aufwand betrachtet den die Post hast sind 28,50€ ein angemessener Preis.


    Der Aufwand ist gar nicht mal so hoch. Die Masse macht es halt.

    Für 28,50 Euro findet man auch jemanden, der die Verzollung für einen übernimmt und auf dem Rückweg noch Brötchen vom Bäcker mitbringt.

    bear2

    Für 28,50 Euro findet man auch jemanden, der die Verzollung für einen übernimmt und auf dem Rückweg noch Brötchen vom Bäcker mitbringt.



    Vielleicht einen Rentner der Langeweile hat
    Aber keinen der damit Geld verdienen muss.

    Habe mal für ca. 50€ bei miniinthebox bestellt. Geliefert wurde mit UPS.
    UPS hat "netterweise" für mich die Zollabwicklung übernommen (ohne Nachfrage) und dafür >20€ kassiert.

    Nun macht es die Deutsche Post also ebenfalls so...

    SevenUp

    Habe mal für ca. 50€ bei miniinthebox bestellt. Geliefert wurde mit UPS. UPS hat "netterweise" für mich die Zollabwicklung übernommen (ohne Nachfrage) und dafür >20€ kassiert. Nun macht es die Deutsche Post also ebenfalls so...



    Das Geld lässt sich immer zurückfordern bei UPS,da man den "Service" nicht beauftragt hat.
    Fedex versucht auch immer eine Vorlageprovision zu kassieren und die muss man auch nicht zahlen.

    Verfasser

    besho_

    Bei 28,50€ kann man nicht von Abzocke sprechen. Klar ist, dass es sich bei geringwertigen Sachen nicht lohnt. Aber wenn man den Aufwand betrachtet den die Post hast sind 28,50€ ein angemessener Preis.



    Also, 28.50€ sind ja nur der SERVICE an sich, die Steuer kommt ja logischerweise oben drauf.
    Damit wird es deutlich teurer(!).

    Verfasser

    bear2

    Verstehe ich das richtig, dass es "nur" Geld kostet, wenn man die Kosten für die Verzollung beim Postboten zahlt? Die Post hat noch nie ein Paket für mich verzollt, auch wenn ich die Rechnung per Mail an das Zollamt geschickt habe. Ich habe direkt um eine Zahlungsaufforderung gebeten und dann den Betrag an das Zollamt überwiesen. Danach habe ich das Paket erhalten. Wenn ich nicht so lange warten wollte, bin ich halt zum Zollamt gefahren. Wenn es also wirklich so ist, dass die Post für den Service, dass sie die Zahlungsabwicklung für den Empfänger übernimmt, Geld verlangt, dann finde ich das in Ordnung. Aber 28,50 Euro ist eine reine Abzocke. Was man aber hat, ist die WAHL. Wird es also auch eventuell Geld kosten, wenn ich die Abgaben selbst bezahle? Mies ist es bei DHL Express. Da MUSS man das Paket von denen verzollen lassen, sonst bekommt man es gar nicht erst. Und dann wird da auch eine tolle Servicepauschale von 10 Euro plus MwSt fällig.



    Es darf aber niemand OHNE dass du zusiehst ODER ein Angestellter der Post dabei ist, ein Paket öffnen - 4 Augen Prinzip.
    Ich wusste nicht einmal, dass man die fällige Summe einfach so auch an den Zoll zahlen kann/ per Mail dies anfordern.
    Kannte es nur dann beim Postboten zu zahlen.
    Da es aber scheinbar um das 4-Augen Prinzip geht - ist es Schnuppe ob nun der Postbote die Kohle kassiert ODER Du es an den Zoll überweist. Geöffnet werden wegen Inhaltsprüfung muss es (!!! theoretisch !!!) sowieso.
    einzig und allein das Öffnen unter Aufsicht des Mitarbeiters ist der Knackpunkt.
    Was da im Hintergrund passiert - in großen Mengen ist ja nicht ganz klar für den Durchschnittsbürger (Transportwege etc.)
    Trotzdem, 28,50€ ist Monopol-Ausnutzung, zumal von kostenlos gleich auf solch eine Summe.
    Klar wird gesprochen von "Einzelfällen" etc. ABER...es trifft mehr Leute als gedacht. Sind ja nicht nur Technik-Gadgets um die es geht - Frauen bestellen ja mehr Kleidung/Kosmetik etc. Da greift das auch wenn von AUSSERHALB DER EU geordert nicht korrekt ausgewiesener Preis ODER es bleibt ohne Grund hängen (trotz richtigem Wert außen auf der Verpackung angegeben, verstehe wer will - Stichprobe?!)

    5€ wären ja noch einigermaßen okay.. Aber 28,50?! Die Deutsche Post hat doch langsam echt nen Dachschaden...

    Verfasser

    Bibber

    5€ wären ja noch einigermaßen okay.. Aber 28,50?! Die Deutsche Post hat doch langsam echt nen Dachschaden...



    20€ mehr und man könnte sich davon auch ein Billig-Chinahandy mit Android 4.4 drauf kaufen


    SevenUp

    Habe mal für ca. 50€ bei miniinthebox bestellt. Geliefert wurde mit UPS. UPS hat "netterweise" für mich die Zollabwicklung übernommen (ohne Nachfrage) und dafür >20€ kassiert. Nun macht es die Deutsche Post also ebenfalls so...


    Hätte ich das früher gewusst... :-(
    Danke für denn Tipp!

    7600269-Xk79p

    Annahme verweigern geht bei jedem Paket i. d. R. X)

    Verfasser

    whoami

    Annahme verweigern geht bei jedem Paket i. d. R. X)



    Überhaupt mal den Text gelesen + verstanden?...

    Kommentar

    whoami

    Annahme verweigern geht bei jedem Paket i. d. R. X)



    Sicherlich.
    Jedoch kann man ja auf gut Glück bestellen und sofern es gecatcht wird von der Post, immer noch die Annahme verweigern. Somit bleibt der Monopolverein auf den 28€ sitzen - sofern sich das häuft werden die Gebühren irgendwann auch wieder abgeschafft. Provokation löst Probleme.

    whoami

    Annahme verweigern geht bei jedem Paket i. d. R. X)


    Dann renne mal dem China-Shop und deinem Geld hinterher...

    Verfasser

    whoami

    Annahme verweigern geht bei jedem Paket i. d. R. X)



    Die Post bleibt erstmal auf überhaupt nichts sitzen solange die nicht durch den Auftrag der nachträglichen Postverzollung in "Anspruch" genommen wird. Klar, den Rücktransport haben die dann zu erledigen. Aber nicht jeder kann 6-8 Wochen (vlt. sogar mehrmals) größere Summen auslegen oder auf einen Artikel warten

    So Freunde der Sonne und des Mondes... Pilotprojekt in Hamburg? Also ich wohne nicht in Hamburg, sondern gefühlt 1000km entfernt und ich muss leider sagen, dass diese 28,50€ Abzockergebühr bereits in meinem Hinterwäldlerzollamt angekommen ist. (Die Postkammer dort besteht aus ca 30 Paketen - man darf da sogar mit rein und sein Paket mithelfen suchen - und da Arbeiten 4 Leute) Jedenfalls macht dies das neue Zollanschreiben samt Antragsformular über 28,50€ deutlich. Entweder Antrag ausfüllen, unterschreiben und 28,50€ latzen oder persönlich auftauchen

    Das wars dann mit Email ans Zollamt schicken und nach 3-4 Tagen unkompliziert sein Paket bekommen. Geöffnet wurde bei mir noch NIE was über diese (EMail) Postverzollung.


    Verfasser

    fraugeschichte

    So Freunde der Sonne und des Mondes... Pilotprojekt in Hamburg? Also ich wohne nicht in Hamburg, sondern gefühlt 1000km entfernt und ich muss leider sagen, dass diese 28,50€ Abzockergebühr bereits in meinem Hinterwäldlerzollamt angekommen ist. (Die Postkammer dort besteht aus ca 30 Paketen - man darf da sogar mit rein und sein Paket mithelfen suchen - und da Arbeiten 4 Leute) Jedenfalls macht dies das neue Zollanschreiben samt Antragsformular über 28,50€ deutlich. Entweder Antrag ausfüllen, unterschreiben und 28,50€ latzen oder persönlich auftauchen Das wars dann mit Email ans Zollamt schicken und nach 3-4 Tagen unkompliziert sein Paket bekommen. Geöffnet wurde bei mir noch NIE was über diese (EMail) Postverzollung.



    So, also dann fallen die Gebühren (wie ich vermutete) nicht mal dafür an, dass da "angeblich" jemand bei steht wenn das Paket geöffnet wird? Ziemlich teurer Transport des Pakets für knapp 30€....
    Ich nehme an, EGAL ob es UNTER der Freigrenze ist?

    Also ich hatte in der Vergangenheit (letzten ~12 Monate) sicher 4-5x die Nachverzollung per Email genutzt. In KEINEM Fall wurde das Paket geöffnet. Die haben wohl einfach mal "geglaubt" was da drin ist. Ist ja anhand der eingereichten Rechnungen, Trackingnummern etc. auch nachvollziehbar gewesen. Deswegen hab ich das auch meist dann genutzt, wenn es Probleme mit CE hätte geben können. Von daher finde ich die Aussage der Post unglaubwürdig, dass die Kosten dadurch entstehen, dass ein Postmitarbeiter das Paket aufmachen muss.

    Es ist egal ob unter oder über der Freigrenze. Die 28,50 EUR fallen definitiv an. Steht auch so auf dem Wisch, den man mit seiner Unterschrift signieren muss.

    Lt. Facebook ist diese abgefuckte Scheisse - nenn ich jetzt mal so - seit 19.08 bundesweit gültig

    Verfasser

    @fraugeschichte

    Natürlich stillschweigend als in der breiten Bevölkerung akzeptiert einfach mal eingeführt worden oO
    Genau wie Du, habe ich es bei evtl. Problemen wegen CE (was eh der reinste Witz ist!) genutzt.
    Auch so, hier gibt es zwar einen Zoll bis 21 Uhr geöffnet, aber der liegt nicht mal eben um die Ecke.
    Zumal damals dauerte es schon lange - so 5 Leute vor einem - wie das jetzt erst wird wenn viel(!) mehr Pakete abholen kommen...Aus meinem Umfeld weiß ich, dass selbst die Zöllner rotieren und es unglaublich finden, das ohne mehr Personal abwickeln zu sollen. (Denn ja nicht jeder kommt so vorbereitet wie wir zum Zoll)
    Wenn Zollämter dann vlt. noch Zeiten zusammenstreichen kann man Chinaimporte als Roulettespiel einordnen.
    vielleicht ja auch geschickt durch andere Quellen so "gewollt" ?...wer weiß, was die zu dieser überhöhten Gebühr fürs - pardon - kaum etwas bis nichts weiter tun als sonst treibt.

    Nur mal ein kleiner Anhaltspunkt.. Verzollung kostet Zeit.. Man muss die Warentarifnummer für eure schönen Sachen herausfinden. Gibt recht viele. Dabei muss man noch mehrere Zusatzcodes oder Unterlagen vorlegen. Ist schon einiges an Zeit. Bei mir kostet ne Verzollung übrigens fast doppelt so viel, aber das sind auch geschäftliche Kunden

    AM51 - Ja, aber die Zeit geht alles für den ZOLL ! drauf. Die Gebühr verlangt aber nicht der Zoll, sondern die Post. Und die hat in dem ganzen Abfertigungsprozedere im Prinzip nur die Rolle des Transporteurs und Inkasso. Und dafür sind 28,50€ übertrieben - IMho

    Verfasser

    Einwand:
    Muss beipflichtenm bei der Abholung vom Zoll hat der Schriftkram einige zeit in Anspruch genommen, man musste sich nochmal kurz setzen und warten bis die Nummer angezeigt wurde. Also den wesentlichen Teil macht der Zoll fertig, um die Gebühren entsprechend abführen zu können.

    Ich habe in der Vergangenheit immer eine Mail an den Zoll geschrieben, dass ich damit einverstanden bin, dass der Zoll das Paket in meiner Abwesenheit öffnet, geht das auch nicht mehr?

    Verfasser

    bicycle

    Ich habe in der Vergangenheit immer eine Mail an den Zoll geschrieben, dass ich damit einverstanden bin, dass der Zoll das Paket in meiner Abwesenheit öffnet, geht das auch nicht mehr?



    Das geht - aber zu bezahlst dann die fast 30€ "Gebühr" für das öffnen des Pakets unter Aufsicht der Post.
    Ob das eigentlich wirklich so stattfindet wage ich mal zu bezweifeln. Jedenfalls macht diese hohe Gebühr es unattraktiv nachträglich per Postverzollung abzuwickeln.

    bicycle

    Ich habe in der Vergangenheit immer eine Mail an den Zoll geschrieben, dass ich damit einverstanden bin, dass der Zoll das Paket in meiner Abwesenheit öffnet, geht das auch nicht mehr?



    Und was, wenn ich dem Zoll genehmige das Paket in Abwesenheit der Post zu öffnen?

    Verfasser

    bicycle

    Ich habe in der Vergangenheit immer eine Mail an den Zoll geschrieben, dass ich damit einverstanden bin, dass der Zoll das Paket in meiner Abwesenheit öffnet, geht das auch nicht mehr?



    Lassen nicht mit sich reden. Es wird ja trotzdem über die Post weitregeleitet und dann ggf. an der Haustür Steuer erhoben.
    Die Post halt...Monopolstellung in dieser Hinsicht sei Dank.
    Beim Zoll vor Ort hängen nun auch Hinweise, dass es 28.50€ kostet. (Die sind darüber selbst nicht glücklich -> Mehrarbeit)

    Die Postverzollung wird auch nicht vor Ort gemacht, sondern im Zollamt Taucha.

    Dein Kommentar
    Avatar
    @
      Text
      Top Diskussionen
      1. o2 Portierung kosten zurück via o2 Prepaid?23
      2. Haustüren/Wohnungseingangstüren öffnen mit der Schlagschlüsseltechnik -Einb…1630
      3. Wandhalterung/-montagematerial für Whiteboard812
      4. Rezensionen, die man gelesen haben sollte66

      Weitere Diskussionen