Privat oder Gesetzlich krankenversichern mit 25

57
eingestellt am 15. Mai
Hi Leute,

Nun stellt sich bei mir die Frage ob ich mich privat oder gesetzlich krankenversichern lassen soll. Ich bin Student und werde demnächst 25 Jahre alt und fliege somit aus der Familienversicherung raus. Wenn ich mich nicht privat krankenversichern lassen werde, dann werde ich aber auf jeden Fall eine Zusatzversicherung wie Zahnschutz und/oder eine ambulante Zusatzversicherung abschließen.

wie habt ihr euch versichern lassen? Welcher weg wäre denn der beste? eine private Krankenversicherung, die ich mit Ende des Studiums zur Not kündigen kann, oder doch weiter in der Gesetzlichen aber dann mit Zusatzmodulen.

Vielen Dank für eure Hilfe
Zusätzliche Info
Sonstiges
Beste Kommentare
Bleib in der Gesetzlichen. Spätestens bei Kindern oder wenn du irgendwann nicht mehr so viel verdienen solltest, kann es richtig teuer werden.
Ich würde ganz klar in der Gesetzlichen bleiben, auch wenn man ein paar Vorteile bei der Privaten hat. Die Private rechnet sich meistens bis man in das letzte Lebensdrittel kommt und solange man einer Arbeit nachgeht. Die richtigen Kosten kommen aber erst im Alter und dann kann man nicht mehr zurückwechseln in die Gesetzliche, die Monatsbeiträge werden drastisch steigen und deine Zuzahlungen werden bestimmt stark über deiner Rente liegen.
Altersarmut ist nicht selten, habe das selbst bei meinem Vater erlebt, weshalb wir das Haus verkauft haben, weil er durch seine Selbstständigkeit sich nur Privat versichern konnte und nun, wo die Kniegelenke kaputt sind, der Krebs ab und zu mal ausbricht, der ganze Körper stark abbaut und er mehr Zeit beim Arzt verbringt als in seinem ganzen Leben zusammen, reicht das Geld vorne und hinten nicht. Jetzt ist die Krankenversicherung 350 € teurer pro Monat als seine Rente beträgt und er hat noch nichtmal Miete gezahlt. Das Thema vergessen sehr viele bei den ach so tollen Tarifen der Versicherung, aber der Boomerang kommt irgendwann zurück. Bin da ein gebranntes Kind^^
Bearbeitet von: "ibex" 15. Mai
Im Alter wird die PKV richtig teuer und sofern man kein Beamter ist, sinkt typischerweise das Einkommen dann auch (Gehalt > Rente), so dass steigende PKV-Beiträge auf sinkendes verfügbares Einkommen treffen.Das Argument mit den Kindern kommt hinzu.

Ich bin Anhänger der Bürgerversicherung, in die jeder mit einem Einkommen zahlt und die aufgrund ihrer Größe eben die Kosten für andere Patienten tragen kann ohne die Beiträge gleich für sämtliche Versicherte zu erhöhen.
Wer sich bei einem Makler zu den Vor- und Nachteilen der PKV und GKV beraten lassen will, der kann mit hoher Wahrscheinlichkeit aber keine objektive Beratung erwarten.

Einfach dem geschuldet, weil die Provisionen in der PKV ein vielfaches betragen als bei der Vermittlung einer GKV.

Es wird also am Ende eher ein Verkaufsgespräch für die PKV.
57 Kommentare
Nimm dir private gibt bei einigen Versicherern auch einen Studententarif einfach Mal Google bemühen.

Da dürftest du mehr Leistungen für weniger Geld als die Kombi KV und Zusatzversicherung haben, einfach Mal durchrechnen.
Bearbeitet von: "inkognito" 15. Mai
inkognito15.05.2019 11:14

Nimm dir private gibt bei einigen Versicherern auch einen Studententarif …Nimm dir private gibt bei einigen Versicherern auch einen Studententarif einfach Mal Google bemühen.Da dürftest du mehr Leistungen für weniger Geld als die Kombi KV und Zusatzversicherung haben.


Danke für die Antwort. Ja hab ich schon aber so richtig fündig werd ich da nicht, ich kann aber immer meine Telefonnummer angeben und mich von unseriösen Maklern beraten lassen
Bleib in der Gesetzlichen. Spätestens bei Kindern oder wenn du irgendwann nicht mehr so viel verdienen solltest, kann es richtig teuer werden.
Funktioniert nicht. Eine PKV bei Studenten ist nur möglich, wenn man sich von der gesetzlichen Pflicht am Anfang des Studium befreien lässt. Maximal rückwirkend 3 Monate nach der Einschreibung möglich.

Ist dies der Fall, dann kannst du jetzt nicht mehr machen.
Bearbeitet von: "PartyBoy86" 15. Mai
Man muss aber auch bedenken, dass man nicht einfach so in die private Krankenversicherung hineinspazieren kann, aber ich nehme an, du erfüllst die Anforderungen.
Es ist relativ simpel:
<2 Kinder -> private KV ist günstiger
2 oder mehr Kinder: gesetzliche KV ist günstiger
Im Alter wird die PKV richtig teuer und sofern man kein Beamter ist, sinkt typischerweise das Einkommen dann auch (Gehalt > Rente), so dass steigende PKV-Beiträge auf sinkendes verfügbares Einkommen treffen.Das Argument mit den Kindern kommt hinzu.

Ich bin Anhänger der Bürgerversicherung, in die jeder mit einem Einkommen zahlt und die aufgrund ihrer Größe eben die Kosten für andere Patienten tragen kann ohne die Beiträge gleich für sämtliche Versicherte zu erhöhen.
Ich würde ganz klar in der Gesetzlichen bleiben, auch wenn man ein paar Vorteile bei der Privaten hat. Die Private rechnet sich meistens bis man in das letzte Lebensdrittel kommt und solange man einer Arbeit nachgeht. Die richtigen Kosten kommen aber erst im Alter und dann kann man nicht mehr zurückwechseln in die Gesetzliche, die Monatsbeiträge werden drastisch steigen und deine Zuzahlungen werden bestimmt stark über deiner Rente liegen.
Altersarmut ist nicht selten, habe das selbst bei meinem Vater erlebt, weshalb wir das Haus verkauft haben, weil er durch seine Selbstständigkeit sich nur Privat versichern konnte und nun, wo die Kniegelenke kaputt sind, der Krebs ab und zu mal ausbricht, der ganze Körper stark abbaut und er mehr Zeit beim Arzt verbringt als in seinem ganzen Leben zusammen, reicht das Geld vorne und hinten nicht. Jetzt ist die Krankenversicherung 350 € teurer pro Monat als seine Rente beträgt und er hat noch nichtmal Miete gezahlt. Das Thema vergessen sehr viele bei den ach so tollen Tarifen der Versicherung, aber der Boomerang kommt irgendwann zurück. Bin da ein gebranntes Kind^^
Bearbeitet von: "ibex" 15. Mai
Oh Boys ... Er kann doch am Ende des Studiums aus der PKV wieder raus, er hat nicht gefragt welche Versicherung er für die nächsten 40 Jahre holen sollte.

Die Befreiung sollte sich in dem Fall aber nur auf den konkreten Umstände beziehen, d.h. dem Studium, es gibt Befreiung ja aus mehreren Gründen und dazu wie lange die gültig sind etc. gab es mit den Jahren auch diverse Urteile.

Wende dich an einen Versicherungsmakler, der sich mit der Materie auskennt, der kann dir das pro und Kontra nennen und auch wie du am Ende wieder raus kommst. Das ganze dann auch bitte schriftlich bestätigen lassen.
Timmm315.05.2019 11:16

Danke für die Antwort. Ja hab ich schon aber so richtig fündig werd ich da …Danke für die Antwort. Ja hab ich schon aber so richtig fündig werd ich da nicht, ich kann aber immer meine Telefonnummer angeben und mich von unseriösen Maklern beraten lassen



Woher willst du wissen, dass die Makler unseriös sind?

Lieber den größtenteils unwissenden Quatschköpfen hier auf Diverses vertrauen? Die meisten haben doch nicht mal gecheckt, dass es lediglich um eine studentische KV geht und nicht um eine Entscheidung fürs Leben!
Vielen Dank für eure Antworten, genau was inkognito sagt, stimmt. Ich würde.gerne "vorläufig" Mal eine private Krankenversicherung haben und dann sehen ob es mir was bringt. Auch von den Kosten und dem Service.
@inkognito ja dann werde ich mich Mal an einen Versicherungsmakler wenden
jetzteinandererNick15.05.2019 11:32

Im Alter wird die PKV richtig teuer und sofern man kein Beamter ist, sinkt …Im Alter wird die PKV richtig teuer und sofern man kein Beamter ist, sinkt typischerweise das Einkommen dann auch (Gehalt > Rente), so dass steigende PKV-Beiträge auf sinkendes verfügbares Einkommen treffen.Das Argument mit den Kindern kommt hinzu.Ich bin Anhänger der Bürgerversicherung, in die jeder mit einem Einkommen zahlt und die aufgrund ihrer Größe eben die Kosten für andere Patienten tragen kann ohne die Beiträge gleich für sämtliche Versicherte zu erhöhen.


Jeder? Beamte entziehen sich dem wunderbar.

Du vergisst nur, dass die KV auch aus Steuermitteln finanziert wird, die PKV nicht.

Die KV in der Vergangenheit auch ihren Beitragssatz erhöht hat... Und Leistungen gekürzt hat... Zahnersatz, Brille...dann kamen Zuzahlungen hinzu, Begrenzungen von Leistungen nur x Behandlungen etc etc

Ob KV oder PKV beide müssen halt ihre Kosten decken, die PKV darf halt ihre zugesagten Leistungen nicht kürzen, sondern kann nur die Preise erhöhen, die KV macht halt beides.

Wer GKV und PKV vergleicht sollte nicht nur den Preis sondern bitte auch die Leistungen vergleichen, beides steht in Korrelation zueinander. Rechnet doch Mal den GKV Preis + alle nötigen Zusatzversicherungen, sofern überhaupt verfügbar, um auf die selben Leistungen zu kommen zusammen.

Nebenbei die PKV steht ja nicht umsonst nur Besserverdiener zur Verfügung oder halt selbstständigen und Beamten (Beihilfe).

Die PKV kann Sinn machen, wenn man sich auch bewusst ist, dass man hier auch einen entsprechenden Preis bis zum Lebensende zählt. Dieser ist davon abhängig welche Gesellschaft man wählt, welcher Tarif und wann man "eingestiegen" ist. Deshalb kann man auch nicht allgemein sagen "die PKV macht dich im Alter arm", jemand der mit 20, 30 oder 40 in die PKV geht alle werden im Alter im selben Tarif unterschiedliche Nettobeiträge im Alter haben!

Und wer Besserverdiener ist, der wird wohl entsprechend finanziell fürs das Alter vorgesorgt haben... Und da darf man nicht vergessen je nach Art und Höhe der Alterseinkünfte kann auch bei dieser Gruppe der Beitrag zur GKV nicht gerade klein sein. Und heute kann leider auch niemand sagen ob die GKV nicht zur Deckung ihrer Beiträge dann nicht noch andere Einkünftearten heranziehen muss und wird.

Das gab es ja schon Mal um die Lücken in der GKV zu stopfen!

Wenn man nicht die Anzahl der Beitragszahler und damit die Höhe der Einzahlungen erhöhen kann, dann muss man halt die Beträge die zur Ermittlung des Beitrages dienen weiter fassen.

Fazit sowohl die GKV wie auch die PKV sind beide nicht unbedingt die heile Welt, es kommt am Ende immer individuell auf den Einzelfall an was von beidem mehr Sinn macht!
Bearbeitet von: "inkognito" 15. Mai
Bernare15.05.2019 11:57

Woher willst du wissen, dass die Makler unseriös sind?Lieber den …Woher willst du wissen, dass die Makler unseriös sind?Lieber den größtenteils unwissenden Quatschköpfen hier auf Diverses vertrauen? Die meisten haben doch nicht mal gecheckt, dass es lediglich um eine studentische KV geht und nicht um eine Entscheidung fürs Leben!


Ich sprach von den aus dem Internet Klar vielleicht zu pauschalisiert, aber so richtig Ahnung hab ich natürlich nicht
ibex15.05.2019 11:33

Ich würde ganz klar in der Gesetzlichen bleiben, auch wenn man ein paar …Ich würde ganz klar in der Gesetzlichen bleiben, auch wenn man ein paar Vorteile bei der Privaten hat. Die Private rechnet sich meistens bis man in das letzte Lebensdrittel kommt und solange man einer Arbeit nachgeht. Die richtigen Kosten kommen aber erst im Alter und dann kann man nicht mehr zurückwechseln in die Gesetzliche, die Monatsbeiträge werden drastisch steigen und deine Zuzahlungen werden bestimmt stark über deiner Rente liegen. Altersarmut ist nicht selten, habe das selbst bei meinem Vater erlebt, weshalb wir das Haus verkauft haben, weil er durch seine Selbstständigkeit sich nur Privat versichern konnte und nun, wo die Kniegelenke kaputt sind, der Krebs ab und zu mal ausbricht, der ganze Körper stark abbaut und er mehr Zeit beim Arzt verbringt als in seinem ganzen Leben zusammen, reicht das Geld vorne und hinten nicht. Jetzt ist die Krankenversicherung 350 € teurer pro Monat als seine Rente beträgt und er hat noch nichtmal Miete gezahlt. Das Thema vergessen sehr viele bei den ach so tollen Tarifen der Versicherung, aber der Boomerang kommt irgendwann zurück. Bin da ein gebranntes Kind^^


Krass, aber das habe ich auch schon gehört, dass die sehr teuer werden kann, insbesondere im hohen alter, aber wie schon gesagt, ich weiß da ja noch viel zu wenig drüber und für bis ans Ende meines Lebens verpflichte ich mich ja nicht
Timmm315.05.2019 12:01

Krass, aber das habe ich auch schon gehört, dass die sehr teuer werden …Krass, aber das habe ich auch schon gehört, dass die sehr teuer werden kann, insbesondere im hohen alter, aber wie schon gesagt, ich weiß da ja noch viel zu wenig drüber und für bis ans Ende meines Lebens verpflichte ich mich ja nicht


Die Fälle gibt es, ich kenne aber auch genau so gut das gegenteilige Beispiel von einem Kollegen, der in den Ruhestand gegangen ist.

Man kann die Dinge halt nicht einfach pauschalisieren, es gibt dafür zu viele Faktoren, die da eine Rolle spielen.
Habe damals leider den Fehler gemacht und bin zur Central PKV gewechselt. Nur Ärger und teuer. Bleib in der gesetzlichen und sichere Dich zusätzlich ab, wenn Du das möchtest.
Wer sich bei einem Makler zu den Vor- und Nachteilen der PKV und GKV beraten lassen will, der kann mit hoher Wahrscheinlichkeit aber keine objektive Beratung erwarten.

Einfach dem geschuldet, weil die Provisionen in der PKV ein vielfaches betragen als bei der Vermittlung einer GKV.

Es wird also am Ende eher ein Verkaufsgespräch für die PKV.
1337-to-go15.05.2019 12:13

Habe damals leider den Fehler gemacht und bin zur Central PKV gewechselt. …Habe damals leider den Fehler gemacht und bin zur Central PKV gewechselt. Nur Ärger und teuer. Bleib in der gesetzlichen und sichere Dich zusätzlich ab, wenn Du das möchtest.


Die *Piep* ist auch der unseriöseste Verein den es meiner Meinung nach im PKV Markt gibt.

Jeder mit Verstand hätte dir da abgeraten, warum?

Die sind bekannt dafür immer wieder neue Tarife aufzulegen, die dann natürlich günstig sind... Wird der Tarif teuer wird ein neuer aufgelegt.

Genau aus dem Grund bin ich damals zu einem PKV Anbieter gegangen, der am Anfang "teuer" war... Warum? Ein klares Tarifsystem dass schon seit xx Jahren am Markt war, also kein "legen wir einfach einen neuen auf damit er günstig ist", dadurch kann man auch erst wirklich sehen wie hat sich der Tarif in den letzten 20 Jahren entwickelt!

Was hat das gebracht? Keine Beitragssprünge wir bei o.g. mit xx%! Die Beiträge sind 2 oder 3% gestiegen aber auch nicht jedes Jahr, quasi im Rahmen der Preissteigerung.

Und da sind wir wieder bei dem Punkt, es gibt viele Faktoren, die am Ende eine Rolle spielen, die passende Versicherung ist eine davon!

Und da mittlerweile nur noch über die DVAG verkauft wird halten sich die Neukunden auch in Grenzen....
hotice15.05.2019 12:16

Wer sich bei einem Makler zu den Vor- und Nachteilen der PKV und GKV …Wer sich bei einem Makler zu den Vor- und Nachteilen der PKV und GKV beraten lassen will, der kann mit hoher Wahrscheinlichkeit aber keine objektive Beratung erwarten.Einfach dem geschuldet, weil die Provisionen in der PKV ein vielfaches betragen als bei der Vermittlung einer GKV.Es wird also am Ende eher ein Verkaufsgespräch für die PKV.


Ruf bei der GKV an oder lass doch dort beraten ... Na was wird die empfehlen?

Dann nimmt man sich einen Versicherungsberater, die sind unabhängig, aber das Geld wollen die meisten halt nicht ausgeben
ibex15.05.2019 11:33

Die richtigen Kosten kommen aber erst im Alter und dann kann man nicht …Die richtigen Kosten kommen aber erst im Alter und dann kann man nicht mehr zurückwechseln in die Gesetzliche



Wenn du Angestellter bist, unter 55 Jahre und dein Jahreseinkommen unter ~60k, kannst du in die gesetzliche wechseln.
finanztip.de/pkv…kv/

Ansonsten kannst auch in die gesetzliche wechseln wenn dein Ehepartner in der gesetzlichen ist. Das hat meine Mutter mit über 60 gemacht.

Möglichkeiten gibt es und er hat noch sehr viel Zeit.

Ich würd den Tipp nutzen, sofern die private ihm viel mehr bietet: Wechseln Sie möglichst früh – spätestens zu Beginn der zweiten Hälfte des Erwerbslebens –, um im Rentenalter von der günstigen Krankenversicherung der Rentner zu profitieren.
Bearbeitet von: "777" 15. Mai
dschamboumping15.05.2019 11:22

Es ist relativ simpel: <2 Kinder -> private KV ist günstiger2 oder mehr …Es ist relativ simpel: <2 Kinder -> private KV ist günstiger2 oder mehr Kinder: gesetzliche KV ist günstiger


Die Rechnung ist Quatsch. Wenn man in der Gesetzlichen den Höchstbeitrag bezahlt, kann es sogar mit 5 Kindern noch in der Privaten günstiger sein - es kommt auf die Gesellschaft und den Tarif an.
blinkmuffel15.05.2019 13:06

Die Rechnung ist Quatsch. Wenn man in der Gesetzlichen den Höchstbeitrag …Die Rechnung ist Quatsch. Wenn man in der Gesetzlichen den Höchstbeitrag bezahlt, kann es sogar mit 5 Kindern noch in der Privaten günstiger sein - es kommt auf die Gesellschaft und den Tarif an.


Bei 5 Kindern halte ich das für ein Gerücht und bitte jetzt nicht mit Billigtarife um die Ecke kommen, die weniger Leistungen wie die GKV bieten oder/und einen hohen Selbstbehalt haben, das wäre dann nichts anderes wie schön rechnen.

Zitat
Die Erfahrung zeigt, dass der monatliche Beitrag des Kindes höchstens halb so hoch ist, wie Ihr eigener. In den meisten Fällen liegt er zwischen um die 100 Euro bis knapp unter 200 Euro. Für 135 bis 160 Euro im Monat bekommen Sie einen sehr anständigen privaten Krankenversicherungsschutz mit niedrigem oder gar keinem Selbstbehalt für Ihren Nachwuchs.


Und das Mal 5 + der eigene Beitrag

Höchstbeitrag in der GKV 662,48 € ... Deine Rechnung geht da also nicht auf.
Bearbeitet von: "inkognito" 15. Mai
inkognito15.05.2019 13:09

Bei 5 Kindern halte ich das für ein Gerücht und bitte jetzt nicht mit B …Bei 5 Kindern halte ich das für ein Gerücht und bitte jetzt nicht mit Billigtarife um die Ecke kommen, die weniger Leistungen wie die GKV bieten oder/und einen hohen Selbstbehalt haben, das wäre dann nichts anderes wie schön rechnen.


Nein, ich spreche natürlich nicht von Billigtarifen. Es gibt durchaus Premium-Anbieter, die genau das realisieren können und das bei durchschnittlichen SB. Die Rechnung ist doch ganz einfach. Aktueller Höchstbeitrag in der GKV = 853,05€ für kinderlose.

PKV-Volltarif im Alter von 25 Jahren irgendwo zwischen 200-300€. Je Kind zwischen 90-120€.


"Höchstbeitrag in der GKV 662,48 € ... Deine Rechnung geht da also nicht auf."
Plus Zusatzbeitrag, plus Pflege. Bitte mit richtigen Zahlen rechnen.

Siehe auch hier: pkv.wiki/cms…ung
Bearbeitet von: "blinkmuffel" 15. Mai
blinkmuffel15.05.2019 13:13

Nein, ich spreche natürlich nicht von Billigtarifen. Es gibt durchaus …Nein, ich spreche natürlich nicht von Billigtarifen. Es gibt durchaus Premium-Anbieter, die genau das realisieren können und das bei durchschnittlichen SB. Die Rechnung ist doch ganz einfach. Aktueller Höchstbeitrag in der GKV = 853,05€ für kinderlose.PKV-Volltarif im Alter von 25 Jahren irgendwo zwischen 200-300€. Je Kind zwischen 90-120€.


Mit Selbstbeteiligung... Siehst du du fängst schon an zu bescheißen beim Vergleich

Und du vergleichst den Satz für kinderlose obwohl du hier von jemandem mit 5 Kindern redest, das ist schon beschiss Nr. 2

So kann man sich natürlich alles schöner rechnen... Nimm doch am besten noch einen Tarif mit Beitragsrückgewähr und rechne damit den Preis runter, auch wenn es die nur bei schadensfreiheit gibt.

Kein vernünftiger Versicherungsmensch wird jemandem mit 5 Kindern die PKV andrehen, das ist ganz einfach unseriös!

Das was mit 25 noch etwas günstiger war kann dich kurze Zeit später finanziell ganz schön belasten

Und wie viele haben mit 25 Jahren 5 Kinder, da ist ein höheres Alter = höherer Beitrag als Annahme seriöser, dann geht deine Rechnung aber bestimmt nicht mehr auf, deshalb nimmst du 25

Nebenbei sparst du dann natürlich nichts fürs Alter an um die PKV Beiträge im Alter zu mindern, weil du ja nichts gespart hast, was man dafür bei Seite legen sollte... Sind dann nur ca. 18 Jahre die dir dann quasi an Rücklagen fehlen und während der Zeit sind dann die Beiträge > wie bei der GKV
Bearbeitet von: "inkognito" 15. Mai
inkognito15.05.2019 13:19

Mit Selbstbeteiligung... Siehst du du fängst schon an zu bescheißen beim V …Mit Selbstbeteiligung... Siehst du du fängst schon an zu bescheißen beim Vergleich Und du vergleichst den Satz für kinderlose obwohl du hier von jemandem mit 5 Kindern redest, das ist schon beschiss Nr. 2 So kann man sich natürlich alles schöner rechnen... Nimm doch am besten noch einen Tarif mit Beitragsrückgewähr und rechne damit den Preis runter, auch wenn es die nur bei schadensfreiheit gibt.Kein vernünftiger Versicherungsmensch wird jemandem mit 5 Kindern die PKV andrehen, das ist ganz einfach unseriös!Das was mit 25 noch etwas günstiger war kann dich kurze Zeit später finanziell ganz schön belasten


Schau mal, es gibt in der PKV-Welt nur 2-3 Anbieter, die überhaupt Tarife ohne SB anbieten, daher ist es nicht ungewöhnlich, dass man im Rahmen der PKV über eine SB spricht - der Versicherte wird sich mit der Wirtschaftlichkeit dessen sicher vertraut machen. Zumal, wenn er gesund ist bzw. nicht zum Arzt geht, wird auch kein SB fällig. Genauso kann man selbstverständlich eine Beitragsrückerstattung als Pro-Argument gelten lassen - warum auch nicht?
Dann nimm gerne den 8€ geringeren Beitrag für Personen mit Kindern, wenn Dir dann besser geholfen ist, bei meinem vermeintlichen "Beschiss" aufzudecken.

Ich glaube, was Du als seriös empfindest und was der Wunsch des Versicherten ist, kann sehr weit auseinandergehen. Stell Dir vor, es gibt sogar Leute, die sich privat versichern OBWOHL es teurer als in der Gesetzlichen ist, weil sie das bessere Leistungsniveau gerne bezahlen. Überlass das einfach den Leuten, die sich für eine PKV entscheiden. Und, dass die PKV auch mit 5 Kindern günstiger sein kann - und wenn es nur unter Voraussetzungen ist (nämlich Leistungsfreiheit) - ist, so denke ich, belegt.

Sorry, von Dir kommt nur gefährliches Halbwissen, gepaart mit Stammtisch-Parolen.

Edit: Es geht nicht darum, ob jemand mit 25 Jahren 5 Kinder hat - was durchaus biologisch möglich ist. Es ging um die Beweisführung, dass es in diesem konkreten Fall mit 5 Kindern günstiger sein kann. Dass sich das anders entwickeln KANN, ist sicherlich jedem klar, der sich für das eine oder andere System entscheidet.

Es ist ein Irrglaube, dass die GKV im Alter günstiger sein MUSS. Nach heutigem Modell müssen auf alle Einnahmen im Alter GKV-Beiträge gezahlt werden. Hast Du also z.B. Zusatzrenten oder Mieteinnahmen im Alter, so musst Du darauf GKV-Beiträge zahlen. Das kann je nach Ausmaß den PKV-Beitrag dann um Weiten übersteigen.

Es gibt nicht nur für alles den einen Fall. Nämlich den Versicherten, der von der Hand in den Mund leben muss.
Bearbeitet von: "blinkmuffel" 15. Mai
Pauschal die Aussage zu treffen, was das beste für einen persönlich ist, wird hier keiner beurteilen können, ohne genauere Umstände zu kennen.
Ich würde( un bin) in der PKV und vollkommen zu frieden, zahle selbst mir Risikoaufschlägen knapp 200 € pro Monat weniger als in der GKV und habe einen deutlichen Leistungsvorteil für meine Ansprüche.
Das man im Alter auch keinerlei Probleme haben kann, sehe ich bei zwei Familienmitgliedern, die in Ihren Tarif weniger bezahlen als in der GKV fällig wäre. Für den TE vollkommen wurst, da er am Ende des Studiums eh erneut vor der Wahl steht und es somit nur um einen festen und absehbaren Zeitraum geht.

Und wer von hohen Provisionen in der PKV spricht, der kann sich auf der anderen Seite auch freuen, denn die kann man sich z.b. mit comverso.de/ über die ersten Jahre zu 75 % zurückzahlen lassen ( Cashback).
blinkmuffel15.05.2019 13:28

Schau mal, es gibt in der PKV-Welt nur 2-3 Anbieter, die überhaupt Tarife …Schau mal, es gibt in der PKV-Welt nur 2-3 Anbieter, die überhaupt Tarife ohne SB anbieten, daher ist es nicht ungewöhnlich, dass man im Rahmen der PKV über eine SB spricht - der Versicherte wird sich mit der Wirtschaftlichkeit dessen sicher vertraut machen. Zumal, wenn er gesund ist bzw. nicht zum Arzt geht, wird auch kein SB fällig. Genauso kann man selbstverständlich eine Beitragsrückerstattung als Pro-Argument gelten lassen - warum auch nicht? Dann nimm gerne den 8€ geringeren Beitrag für Personen mit Kindern, wenn Dir dann besser geholfen ist, bei meinem vermeintlichen "Beschiss" aufzudecken.Ich glaube, was Du als seriös empfindest und was der Wunsch des Versicherten ist, kann sehr weit auseinandergehen. Stell Dir vor, es gibt sogar Leute, die sich privat versichern OBWOHL es teurer als in der Gesetzlichen ist, weil sie das bessere Leistungsniveau gerne bezahlen. Überlass das einfach den Leuten, die sich für eine PKV entscheiden. Und, dass die PKV auch mit 5 Kindern günstiger sein kann - und wenn es nur unter Voraussetzungen ist (nämlich Leistungsfreiheit) - ist, so denke ich, belegt.Sorry, von Dir kommt nur gefährliches Halbwissen, gepaart mit Stammtisch-Parolen.


Ahja du babbelst genau so wie diese versicherungsfritze, die nach ein paar Jahren dann wieder Bäckereifachverkäufer sind und für das verderben ihrer Kunden nicht mehr greifbar sind.

Und keine Sorge ich war selbst 15 Jahre privat versichert und weiß aus erster hand wie es läuft und habe auch schon genug von Kollegen mit Kindern und PKV versichert erlebt, die alle schon ihr Leid Kind getan haben.

Deine Rechnung ist und bleibt unseriös, weil du die Gesamtkosten einfach falsch angibst und nur darum geht es.

Ich kann auch einen Tarif mit 2.400 € SB heranziehen, der ist dann schon günstig... Und wird der Kunde krank, am besten noch chronisch, dann muss er umgerechnet jeden Monat 200 € selbst zahlen... Dafür kann man dann aber sagen "der PKV Beitrag ist aber niedrig!" und so seine Kalkulation schönen... mit

*im Falle der Leistungsfreiheit
Bearbeitet von: "inkognito" 15. Mai
inkognito15.05.2019 13:34

Ahja du babbelst genau so wie diese versicherungsfritze, die nach ein paar …Ahja du babbelst genau so wie diese versicherungsfritze, die nach ein paar Jahren dann wieder Bäckereifachverkäufer sind und für das verderben ihrer Kunden nicht mehr greifbar sind. Und keine Sorge ich war selbst 15 Jahre privat versichert und weiß aus erster hand wird läuft und habe auch schon genug von Kollegen mit Kindern und PKV versichert erlebt, die alle schon ihr Leid Kind getan haben.Deine Rechnung ist und bleibt unseriös, weil du die Gesamtkosten einfach falsch angibst und nur darum geht es.Ich kann auch einen Tarif mit 2.400 € SB heranziehen, der ist dann schon günstig... Und wird der Kunde krank, am besten noch chronisch, dann muss er umgerechnet jeden Monat 200 € selbst zahlen... Dafür kann man dann aber sagen "der PKV Beitrag ist aber niedrig!" und so seine Kalkulation schönen... mit*im Falle der Leistungsfreiheit


Ja, ich "babbel" - das kommt, wenn Fakten auf ein unerschütterliches Weltbild treffen. Wenn das, gepaart mit Deinen Einzelerfahrungen und denen von vermeintlichen Kollegen, ausreichend ist, sich ein allumfassendes Bild über ALLE PKV-Anbieter zu machen, dann seis drum. Wie gesagt, am Stammtisch kommst Du damit sicher weiter. Eine ernsthafte und faktenbasierte Diskussion wirst Du damit nicht führen können. Im Übrigen sind die Gesamtkosten korrekt angegeben.
Bearbeitet von: "blinkmuffel" 15. Mai
Hallo Tim,

ich hab selten hier soviel Käse gelesen, dabei bin ich absoluter MyDealz-Fanboy und treffe viele Entscheidungen, aufgrund der Empfehlungen.
Lass dir von einem ausgebildeten Versicherungsexperten sagen, was besser ist.

Privat > Gesetzlich

Gibt viele Gründe warum, dabei mache ich es nicht wie die anderen und gehe nur auf deine Frage ein.
Erstens hast du wahrscheinlich garnicht die Wahl, siehe dieser Beitrag:

PartyBoy86
vor 2 h, 11 m
Funktioniert nicht. Eine PKV bei Studenten ist nur möglich, wenn man sich von der gesetzlichen Pflicht am Anfang des Studium befreien lässt. Maximal rückwirkend 3 Monate nach der Einschreibung möglich.

Ist dies der Fall, dann kannst du jetzt nicht mehr machen.

--------------------

Zweitens hast du nur Vorteile in der privaten als Student und keinerlei Nachteile, siehe Terminvergabe, hochwertigere Behandlungen, niedrigere Gebühr, bei Nichtnutzung Geld zurück und und und....

Drittens, willst du sowieso eine private Zusatzversicherung, warum also doppelt zahlen? Direkt in die private. Sparst du Geld und bist besser versichert (Krankenvollversicherung ist höherwertiger, als eine Zusatzversicherung meistens).

Viertens, um mit den anderen Argumenten aufzuräumen, brauchst du einen Grund um überhaupt privat versichert zu sein, sonst fliegst du raus. Dazu gehören unteranderem, dass du Beamter sein musst, Selbstständig oder auch über der Versicherungspflichtgrenze verdienen musst. Sonst kannst du garnicht privat versichert sein nach deinem Studium.

Fünftens, die private wird natürlich teurer, weil Sie eine Einzelrisikoversicherung ist, aber dagegen kann man sehr sehr leicht Vorkehrungen treffen, das ist also kein Argument.


Fragen? Gerne per PN. Ich poste vielleicht keine Deals, aber helfe gerne, wenn ich kann.

PS: Hab den Job gewechselt, also keine Sorge, ich will niemandem was verkaufen ;-)


Grüße h!wa
hiwa15.05.2019 13:43

Fünftens, die private wird natürlich teurer, weil Sie eine E …Fünftens, die private wird natürlich teurer, weil Sie eine Einzelrisikoversicherung ist, aber dagegen kann man sehr sehr leicht Vorkehrungen treffen, das ist also kein Argument.


Zumal man nicht außer Acht lassen darf, dass auch die GKV-Beiträge (stark) steigen werden. Wer heute Prognosen über die zukünftige Beitragsentwicklung in den beiden System gibt, bzw. was am Ende günstiger sein wird, ist unseriös. Es haben beide Systeme für die unterschiedlichen Anforderungen eines Versicherten ihre Vor- und Nachteile. Ein "Nachteil" bei beiden Systemen ist, dass sich eine zukünftige Beitragsentwicklung niemals voraussagen lassen wird, weil da viel zu viele Einflussfaktoren bestehen.

Der GKV-Höchstbeitrag ist z.B. in den letzten 10 Jahren um 200€/monatl. gestiegen. Da spricht nur niemand drüber.
Bearbeitet von: "blinkmuffel" 15. Mai
blinkmuffel15.05.2019 13:06

Die Rechnung ist Quatsch. Wenn man in der Gesetzlichen den Höchstbeitrag …Die Rechnung ist Quatsch. Wenn man in der Gesetzlichen den Höchstbeitrag bezahlt, kann es sogar mit 5 Kindern noch in der Privaten günstiger sein - es kommt auf die Gesellschaft und den Tarif an.


Schon mal gesehen was man in der PKV mit 55+ im Monat bezahlt? Die Blauäugigkeit mancher hier ist echt verrückt.
dschamboumping15.05.2019 13:56

Schon mal gesehen was man in der PKV mit 55+ im Monat bezahlt? Die …Schon mal gesehen was man in der PKV mit 55+ im Monat bezahlt? Die Blauäugigkeit mancher hier ist echt verrückt.


Ja, habe ich. Aber scheinbar hast Du etwas anderes als ich gesehen und versuchst dieses nun zu pauschalisieren. Es ist nicht alles böse, wo PKV draufsteht.
dschamboumping15.05.2019 13:56

Schon mal gesehen was man in der PKV mit 55+ im Monat bezahlt? Die …Schon mal gesehen was man in der PKV mit 55+ im Monat bezahlt? Die Blauäugigkeit mancher hier ist echt verrückt.


Bei ihm kostet das nicht viel, er setzt dich einfach in einen Tarif mit hoher SB oder aber im einen der weniger Leistung als die GKV hat.

Aber um beim Thema zu bleiben... Nicht jeder zahlt mit 55+ extrem hohe Beiträge das hatte ich oben schon Mal erwähnt, das hängt alles von diversen Faktoren ab u.a. Eintrittsalter, Anbieter, Tarif etc. etc.

Wie ich schon Mal erwähnte mein Tarif ist über 15 Jahre Beitragsstabil gewesen, Beitragsstabil bedeutet Steigerungen von 2-3% im Jahr, was abzüglich der Inflation dann nicht mehr so dramatisch ist.

Verglichen mit der GKV hätte ich über Jahre bzw. mit Sicherheit mind. weitere 15 Jahre weniger als in der GKV gezahlt, bei besserer Leistung.

Allgemeine Preissteigerungen im Gesundheitswesen treffen wohlgemerkt beide, die GKV wie die PKV und bei beiden zahlst du die ... Nur auf andere Art und Weise.

Zusatzbeitrag, Leistungskürzung, Erhöhung der BBG...Etc. Etc. es trifft in der GKV nur nicht jedem im gleichen Maße.

Ich erinnere nur Mal an die drastische Anhebung der BBG ich glaube in 2002... Um den Wechsel in die GKV zu erschweren...
Oder besser gesagt um der GKV mehr geld zu verschaffen!

Oder die Doppelverbreitragung (2004) in der BAV ... Um, richtig, Lücken in der GKV zu stopfen.
Bearbeitet von: "inkognito" 15. Mai
dschamboumping15.05.2019 13:56

Schon mal gesehen was man in der PKV mit 55+ im Monat bezahlt? Die …Schon mal gesehen was man in der PKV mit 55+ im Monat bezahlt? Die Blauäugigkeit mancher hier ist echt verrückt.


Natürlich wird es teurer, aber das ist die Arroganz des Versicherten. Jahrzehnte lang werden Beiträge gespart und dann wundert man sich, wenn man die gesparten Beiträge nicht beiseite legt, warum auf einmal ein so hoher Beitrag zustande kommt.
Alles was man spart in der PKV beiseite in einen Banksparplan legen und im Alter hat man einen Beitrag von 0,-€,wenn man die Zinsen mitrechnet. Ganz einfach, macht halt nur keiner....

Das gesparte fließt direkt in den Konsum und dann wundert man sich...

Jedem Klugscheißer ist hier hoffentlich bekannt, dass der Höchstbeitrag inkl. Pflegeversicherung bei knapp 800euro liegt in der gesetzlichen Krankenversicherung liegt... Auch für einen 25 jährigen, der über der Versicherungspflichtgrenze verdient. Soviel zahlt keiner privater mit 25 in einem top Tarif der PKV. Nicht anders bei einem 35 jährigen. Kinder hin oder her, in Deutschland hat man im Durchschnitt 1,3 Kinder und hier wird mit 4 Kindern argumentiert.... Wahnsinn....
hiwa15.05.2019 14:15

Natürlich wird es teurer, aber das ist die Arroganz des Versicherten. …Natürlich wird es teurer, aber das ist die Arroganz des Versicherten. Jahrzehnte lang werden Beiträge gespart und dann wundert man sich, wenn man die gesparten Beiträge nicht beiseite legt, warum auf einmal ein so hoher Beitrag zustande kommt.Alles was man spart in der PKV beiseite in einen Banksparplan legen und im Alter hat man einen Beitrag von 0,-€,wenn man die Zinsen mitrechnet. Ganz einfach, macht halt nur keiner....Das gesparte fließt direkt in den Konsum und dann wundert man sich... Jedem Klugscheißer ist hier hoffentlich bekannt, dass der Höchstbeitrag inkl. Pflegeversicherung bei knapp 800euro liegt in der gesetzlichen Krankenversicherung liegt... Auch für einen 25 jährigen, der über der Versicherungspflichtgrenze verdient. Soviel zahlt keiner privater mit 25 in einem top Tarif der PKV. Nicht anders bei einem 35 jährigen. Kinder hin oder her, in Deutschland hat man im Durchschnitt 1,3 Kinder und hier wird mit 4 Kindern argumentiert.... Wahnsinn....


Es steht und fällt mit den Kindern. Ab 2 Kindern ist es höchstwahrscheinlich teurer in der PKV. So einfach ist das.
PS: Sparpläne ohne Risiko (und jetzt komm mir nicht mit Aktien etc.) bieten zur Zeit so zwischen -0.5 bis 0.1% Zinsen. Die Inflation frisst dein „Erspartes“ komplett auf.
blinkmuffel15.05.2019 13:58

Ja, habe ich. Aber scheinbar hast Du etwas anderes als ich gesehen und …Ja, habe ich. Aber scheinbar hast Du etwas anderes als ich gesehen und versuchst dieses nun zu pauschalisieren. Es ist nicht alles böse, wo PKV draufsteht.


Nein, lies noch mal meinen ersten Post. Im Gegensatz zu dir differenziere ich nämlich
dschamboumping15.05.2019 15:51

Es steht und fällt mit den Kindern. Ab 2 Kindern ist es …Es steht und fällt mit den Kindern. Ab 2 Kindern ist es höchstwahrscheinlich teurer in der PKV. So einfach ist das. PS: Sparpläne ohne Risiko (und jetzt komm mir nicht mit Aktien etc.) bieten zur Zeit so zwischen -0.5 bis 0.1% Zinsen. Die Inflation frisst dein „Erspartes“ komplett auf.


Wer aktuell noch Sparpläne empfiehlt hat wohl geschlafen.

Natürlich muss man dann über Aktien als Anlage reden... Gerade wer noch einige Jahrzehnte hat bei dem reduziert sich das Anlagerisiko bei regelmäßiger Anlage... Und man kann ja einige Jahre vor der Rente sicherheitshalber umschichten.
dschamboumping15.05.2019 15:53

Nein, lies noch mal meinen ersten Post. Im Gegensatz zu dir differenziere …Nein, lies noch mal meinen ersten Post. Im Gegensatz zu dir differenziere ich nämlich


Habe ich - ergibt dadurch trotzdem nicht mehr Sinn, pauschale Aussagen (mit den 2 Kindern) zu treffen. Wo habe ich denn nicht differenziert? Bin total gespannt!
dschamboumping15.05.2019 15:51

Es steht und fällt mit den Kindern. Ab 2 Kindern ist es …Es steht und fällt mit den Kindern. Ab 2 Kindern ist es höchstwahrscheinlich teurer in der PKV. So einfach ist das. PS: Sparpläne ohne Risiko (und jetzt komm mir nicht mit Aktien etc.) bieten zur Zeit so zwischen -0.5 bis 0.1% Zinsen. Die Inflation frisst dein „Erspartes“ komplett auf.


Wieso argumentierst du mit mehr als 2 Kindern, wenn die Realität bei 1,3 ist und Tim danach überhaupt nicht fragt?

Und lieber Summe X + 0,1% Zinsen über 30-40 Jahre, als 0, weil alles in den Konsum fließt.

Und da weder du oder ich Hellseher sind, aber die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass die Zinsen steigen, macht es Sinn. Selbst ohne Zinsen hat man eine schöne 5-stellige Summe.

Meinetwegen auch gerne in ETFs, Hauptsache nicht ausgeben...
hiwa15.05.2019 16:00

Wieso argumentierst du mit mehr als 2 Kindern, wenn die Realität bei 1,3 …Wieso argumentierst du mit mehr als 2 Kindern, wenn die Realität bei 1,3 ist und Tim danach überhaupt nicht fragt?Und lieber Summe X + 0,1% Zinsen über 30-40 Jahre, als 0, weil alles in den Konsum fließt.Und da weder du oder ich Hellseher sind, aber die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass die Zinsen steigen, macht es Sinn. Selbst ohne Zinsen hat man eine schöne 5-stellige Summe.Meinetwegen auch gerne in ETFs, Hauptsache nicht ausgeben...


Das mit den Zinsen werden wieder steigen haben die Japaner damals auch gedacht... 20 Jahre später gibt es dort immer noch Niedrigzinsen.

Wenn wir Pech haben geht es bei uns ähnlich, wenn auch nicht auf ähnlichem Niveau, warum? Auch wenn man immer behauptet die EZB wäre eigenständig, so wird doch längst versteckte Staatsfinanzierung betrieben ...

Wie würde Italien denn da stehen, wenn die Zinsen steigen? Richtig, bankrott... Dominoeffekt etc. etc. ... Frankreich?

Ich sehe noch lange kein Ende der Niedrigzinsphase.

Wir oft wurde schon gedacht... Bald wird die EZB die Zinsen erhöhen und immer wieder wird eine neue Ausrede gefunden... Jetzt wieder schwächelandes Wachstum in der EU.

Wen man schon in guten wirtschaftlichen Zeiten in Niedrigzinsen steckt wo soll das dann in schlechten Zeiten hinführen?

Also ich sehe da in naher Zukunft keine positiven Renditen wo man zumindest die Inflation mit auffängt.

Und dann wird ja auch wieder gaaaanz langsam die Zinsen erhöht...

Bald kann man seinen Kindern erzählen... Damals als es noch 8% Zinsen gab....
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen