Private Cloud vs. NAS

11
eingestellt am 25. Jul
Hallo zusammen,
ich spiele mit dem Gedanken mir ein NAS System a la QNAP oder Synology zu holen.
Der Investitionsaufwand ist ja entsprechend der Speiserplatzwahl hoch. Jetzt kam mir der Gedanke, einen Anbieter für Private-Clouds zu nutzen, in dem Falle Strato High Drive.
Wenn ich hier richtig rechne amortisiert sich ein NAS erst nach 4-5 Jahren.
Wie steht ihr zu dem Gedanken Private-Cloud vs. NAS?


LG
Zusätzliche Info
Sonstiges
11 Kommentare
Ich hab beides, NAS spiegelt auf NextCloud
Kommt darauf an...

Gute Internetleitung, keine rudimentäre Ahnung von Netzwerken --> Cloud

Ansonsten gerne eine NAS oder wenn nicht zwangsläufig eine Netzweranbindung nötig ist externe Festplatten (wobei eine extern gelagert werden sollte)
LordLord25.07.2019 13:30

Kommt darauf an...Gute Internetleitung, keine rudimentäre Ahnung von …Kommt darauf an...Gute Internetleitung, keine rudimentäre Ahnung von Netzwerken --> CloudAnsonsten gerne eine NAS oder wenn nicht zwangsläufig eine Netzweranbindung nötig ist externe Festplatten (wobei eine extern gelagert werden sollte)


Danke für dein Kommentar. Ich war auf die ganze Zeit auf NAS, aber mein Kollege meinte, dass man noch bedenken sollte, dass wenn es brennt/Einbruch die Daten auch weg sind, da der NAS abhanden kommt.
Würde zur Cloud tendieren, verschlüsselt ist hier allerdings ein Muss. Bin bei Sync.com und sehr zufrieden. Problem bei einem NAS: Stromausfälle, Rohrbruch, Brand oder Diebstahl, und deine Daten sind weg.

3-2-1 Regel: 3 Kopien, 2 davon im Haus, 1 außerhalb!
ジャニス_ヱーナー25.07.2019 14:25

Würde zur Cloud tendieren, verschlüsselt ist hier allerdings ein Muss. Bin …Würde zur Cloud tendieren, verschlüsselt ist hier allerdings ein Muss. Bin bei Sync.com und sehr zufrieden. Problem bei einem NAS: Stromausfälle, Rohrbruch, Brand oder Diebstahl, und deine Daten sind weg. 3-2-1 Regel: 3 Kopien, 2 davon im Haus, 1 außerhalb!


Naja...dann aber auch mal bedenken, dass „Betreiber pleite - Daten weg“, „Betreiber hat Sicherheitslücke - Daten gestohlen“ usw auch möglich sind.

Ich selbst habe ein QNAP TS-251 hinter einer kleinen USV. Hängt in einem Netzwerkschrank und kann höchstens „abbrennen“. Ein Diebstahl ist aufgrund mehrerer Türen unwahrscheinlicher, als bei einem Cloud-Anbieter.
Aber wie du sagst: Natürlich noch externe Backups bereithalten. Idealerweise verschlüsselt in der Cloud
ABC5625.07.2019 14:29

Naja...dann aber auch mal bedenken, dass „Betreiber pleite - Daten weg“, „B …Naja...dann aber auch mal bedenken, dass „Betreiber pleite - Daten weg“, „Betreiber hat Sicherheitslücke - Daten gestohlen“ usw auch möglich sind. Ich selbst habe ein QNAP TS-251 hinter einer kleinen USV. Hängt in einem Netzwerkschrank und kann höchstens „abbrennen“. Ein Diebstahl ist aufgrund mehrerer Türen unwahrscheinlicher, als bei einem Cloud-Anbieter. Aber wie du sagst: Natürlich noch externe Backups bereithalten. Idealerweise verschlüsselt in der Cloud


Klar, der Vorteil der Cloud ist einfach die Ende-zu-Ende Verschlüsselung, bzw. Zero-Knowledge. Bringt aber alles nichts, wenn der PC nicht sicher ist.

Deine Lösung klingt Klasse, aber ich muss zugeben, dass das mein Budget wohl sprengen würde.

Das sicherste ist einfach, mehrere Kopien an mehreren Orten. Die Gefahr, die Daten wirklich zu verlieren ist zwar nicht Null, aber schon verdammt klein.
ジャニス_ヱーナー25.07.2019 14:33

Klar, der Vorteil der Cloud ist einfach die Ende-zu-Ende Verschlüsselung, …Klar, der Vorteil der Cloud ist einfach die Ende-zu-Ende Verschlüsselung, bzw. Zero-Knowledge. Bringt aber alles nichts, wenn der PC nicht sicher ist. Deine Lösung klingt Klasse, aber ich muss zugeben, dass das mein Budget wohl sprengen würde. Das sicherste ist einfach, mehrere Kopien an mehreren Orten. Die Gefahr, die Daten wirklich zu verlieren ist zwar nicht Null, aber schon verdammt klein.


Ich denke, dass ich da auch mit dir gehe. Ich würde private Bilder/Videos, Dateien, auf die ich zentral zugreifen wollen würde. Deswegen tendiere ich auch zu einer (professionellen) Cloud --> Hatte Strato-HighDrive im Blick
Also mich stört an der privaten Cloud am meisten, dass ich persönlich nicht so viel Aufwand für Sicherheitskopien machen will. Mit einem NAS und guter Anbindung ist es ja nicht getan. NAS kaputt, Ersatz dauert Tage/Wochen. Kippst Wasser drüber, alle Daten weg? Brand, alle Daten weg? Man müsste regelmäßig ein komplettes Backup an einen anderen Ort bringen. Da vertraue ich der Infrastruktur der großen Clouds mehr.
kasu027025.07.2019 14:38

Ich denke, dass ich da auch mit dir gehe. Ich würde private Bilder/Videos, …Ich denke, dass ich da auch mit dir gehe. Ich würde private Bilder/Videos, Dateien, auf die ich zentral zugreifen wollen würde. Deswegen tendiere ich auch zu einer (professionellen) Cloud --> Hatte Strato-HighDrive im Blick


Strato war bei mir auch in der Auswahl, das App-Interface hat mit nicht so gut gefallen, und die Preise waren mMn bei Sync auch besser. Vorteil HiDrive: Deutsche Firma, deutscher Datenschutz. Wenn das bei Ende-zu-Ende (überhaupt) relevant ist.
Regel Nummer eins von einem IT’ler, ein NAS ist KEINE Datensicherung.

Das Raid dient nur der Spiegelung von Daten um bei einem Ausfall von, je nach Raid, einer oder mehreren Festplatten weiter arbeiten zu können. Schlägt der Blitz ein oder du hastn Wasserschaden etc. bringt dir auch ein Nas bzw. Raid nix.

Professionelle Datenrettung natürlich immer noch als ein Versuch möglich, dann aber für mehrere tausend Euro

Deshalb immer 1-2 Externe Festplatten ans NAS hängen und regelmäßig Backups laufen lassen, platten dann trennen und an verschiedenen Orten lagern, wie oben bereits erwähnt, am Besten 3...2...1 Methode.

Cloud hast du halt das Problem wegen der Sicherheit (diebstahl, weitergabe...) deiner Daten. Hast du aber ggf. auch zu hause, wenn du keine Ahnung hast und falsche Ports öffnest oder es einen Bug in der NAS Software gibt Natürlich ist ein privates NAS wesentlich uninteressanter als mehrere Millionen Daten bei einem Cloudanbieter

Sonst bei entsprechender Anbindung aber wesentlich bequemer eine Cloud zu nutzem und somit keine Strom-, Wartungs-, und Anschaffungskosten zu haben. dafür natürlich die monatliche Gebühr.

Bzgl. Datensicherheit falls der Cloudbetreiber pleite geht oder was auch immer.

Bei Dropbox lassen sich alle Daten z.B. auf nem Mac oder Windows PC lokal synchronisieren. Somit ist immer ein „Backup“ auf dem heimischen PC, sofern mal ihn ab und an einschaltet

So mach ich es zumindest.

Willst du die Cloud auf mehreren Geräten, vor allem z.B. deinem iPhone, ipad ohne Probleme nutzen, kommst du im Dropbox kaum herum.

Strato und Co. haben leider eine so unausgereifte App, dass sich z.B. keine PDFs aus safari direkt in der Cloud vom Handy aus speichern lassen.
Bearbeitet von: "Benjiy" 25. Jul
ジャニス_ヱーナー25.07.2019 14:33

Klar, der Vorteil der Cloud ist einfach die Ende-zu-Ende Verschlüsselung, … Klar, der Vorteil der Cloud ist einfach die Ende-zu-Ende Verschlüsselung, bzw. Zero-Knowledge. Bringt aber alles nichts, wenn der PC nicht sicher ist. Deine Lösung klingt Klasse, aber ich muss zugeben, dass das mein Budget wohl sprengen würde. Das sicherste ist einfach, mehrere Kopien an mehreren Orten. Die Gefahr, die Daten wirklich zu verlieren ist zwar nicht Null, aber schon verdammt klein.


Ein bspw TS-231P bekommst für ~140€. Zwei Platten nach Bedarf (je 60-120€). Die USV gab es als WHD für 60€. Dazu damals Glück gehabt mit der GMX Cloud. 1GB in Europa für 1€/Monat. Da war das alles „bezahlbar“
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen