Privates Paket aus USA

Habt ihr ein bevorzugtes Versandunternehmen wenn ihr euch etwas aus den USA schicken lasst?

Unterscheiden sich UPS und DHL was die Verzollung angeht?
Dauer, Gebühren etc. - Oder wird alles an einer zentralen Stelle verzollt?
(Die Sendung ist privat und sogar ein Geschenk, aber "glaubt" dass der Zoll noch, wo heutzutage ja alles "Gifts" sind?)
Inhalt ist Elektronik.
Habe gelesen auch bei privaten Sendungen muss eine Proforma-Rechnung beigelegt werden?

9 Kommentare

Vielleicht hilft das ein wenig weiter, beantwortet aber nicht alle Deine Fragen:

zoll.de/DE/…522

zoll.de/DE/…tml


Erster Beitrag zwar schon etwas älter, an der Vorgehensweise hat sich meines Wissens nach aber nicht viel verändert:

wer-weiss-was.de/ver…oll

"Dem Paket MUSS eine Rechnung ("Invoice") beiliegen, auch bei Geschenken - dann eben eine "Proforma Incoice". Es dient nicht unbedingt dazu den Kauf eines Gerätes zu bestätigen (bei einem Geschenk eh widersinnig) sondern man hat es einfach so geregelt daß immer eine Rechnung als Begleitpapier dabei sein muß, auch wenn kein Geld fließt. Diese Rechnung muß den Wert der Ware im Paket angeben - auch bei Geschenken. Wenn Dein Gerät also 100 USD wert ist, muß es so aufgeführt werden (also NICHT: "proforma 1 EUR").
Nach der Wertangaben richtet sich später die Berechnung der Zollabgaben, sodaß eine möglichst preiswerte Deklaration sinnvoll ist.

Dein Versender MUSS also eine Proforma Invoice am Paket befestigen und einen möglichst preiswerten aber glaubwürdigen Warenwert angeben. Dann schreibt er noch dazu daß es ein Geschenk ist."

UPS übernimmt meines Wissens im Normalfall selbst die Verzollung gem. dem angegebenen Warenwert und berechnet für diese Abwicklung gleich ne Gebühr. Bei DHL landets im Normalfall beim Zoll und du darfst dort antanzen. Wenns für die Geschenke keine Rechnung gibt, wird vermutlich(!) der übliche Marktpreis herangezogen.

Ich hab zwar schon vieles "global" bestellt und durfte auch hin und wieder beim Zoll antanzen, aber eine Privat-Sendung aus dem Ausland bekomme ich zum ersten Mal.

Also macht es im Prinzip gar keinen Unterschied ob privat oder Händler und es muss auf jeden Fall mit Verzollung gerechnet werden und ohne Rechnung wird - auch bei Gebrauchtware?!- der Neupreis als Grundlage genommen?

Hmm.

Malawe

Ich hab zwar schon vieles "global" bestellt und durfte auch hin und wieder beim Zoll antanzen, aber eine Privat-Sendung aus dem Ausland bekomme ich zum ersten Mal. Also macht es im Prinzip gar keinen Unterschied ob privat oder Händler und es muss auf jeden Fall mit Verzollung gerechnet werden und ohne Rechnung wird - auch bei Gebrauchtware?!- der Neupreis als Grundlage genommen? Hmm.



Neupreis? Schwer vorzustellen. Wenn du nicht gerade ein Nischenprodukt kaufst, wird der Zoll wohl problemlos einen Vergleichspreis ermitteln können. Beendete Ebay Auktionen oder ähnliches wären wohl ne erste Anlaufstelle. Schau mal hier: http://www.gutefrage.net/frage/gebrauchtes-instrument---geschenk-usa---de-zoll

Ruf doch Montag einfach beim Zoll an

Privatpakete habe ich bisher immer per us postal service verschickt (auch an mich selbst). Ups/fedex/... Waren viel zu teuer.
Eine erklärung des inhaltes und wertes erfolgte direkt auf dem formular.

Mit USPS habe ich mäßige Erfahrungen gemacht. 4-6 Wochen Lieferzeit zzgl. Zoll, keine Trackingmöglichkeit und Versicherung.
Klar kosten DHL und UPS ne Stange (ca. 90$ oder 140$) dafür wird aber auch eine Lieferzeit von 3 Tagen versprochen.

Mal schauen.

Danke euch soweit.

Admin

FedEx und UPS haben bei mir IMMER die pakete direkt selber verzollt, was leider a) teuer ist und b) länger dauert, als wenn mans selber macht (kommt natprkich immer drauf an, ob man Zeit hat).

admin

FedEx und UPS haben bei mir IMMER die pakete direkt selber verzollt, was leider a) teuer ist und b) länger dauert, als wenn mans selber macht (kommt natprkich immer drauf an, ob man Zeit hat).



Gibt es noch weitere Unterschiede? Sind die einen Zollbeamten "gnädiger" als die anderen?
Somit sprechen ja die meisten Argumente für DHL.

Soll ich wirklich verraten? Es ist eine Google Brille

Malawe

Gibt es noch weitere Unterschiede? Sind die einen Zollbeamten "gnädiger" als die anderen? Somit sprechen ja die meisten Argumente für DHL. Soll ich wirklich verraten? Es ist eine Google Brille



Für gewöhnlich muss der Absender ja einen Warenwert angeben, was für gewöhnlich auch die Bemessungsgrundlage für die Versandversicherung ist. Als ich vor gut 10 Jahren Gebrauchtware auf ebay.com gekauft habe, hat der Verkäufer einen niedrigen Warenwert angegeben (obwohl das überhaupt nicht in meinem Sinne war!), als tatsächlich der Fall war. In meinem Fall hatte FEDEX dies als Warenwert angesetzt. Ich hab dann zwar weniger Abgaben berappen müssen, aber was wäre gewesen, wenn das Paket verloren oder beschädigt gewesen wäre? Dann schaust in die Röhre...

Im Übrigen wars bei mir damals so, dass sich FEDEX telefonisch bei mir gemeldet und gefragt hat, ob sie das Verzollen übernehmen sollen und mir direkt mitgeteilt, was dieser Service kostet.

Was die zeitliche Abwicklung angeht hatte ich früher immer das Gefühl, dass UPS und FEDEX das ganze schneller abwickeln als beim Versand über USPS. Kann natürlich auch nur subjektive Wahrnehmung durch die für gewöhnlich kürzeren Laufzeiten gewesen sein.

Aber wie gesagt, das ganze ist schon ne ganze Weile her, daher ohne Gewähr...

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. M.2-SSD gesucht23
    2. ikea Küche selber aufbauen eure Erfahrungen2026
    3. Bausparvertrag - Jetzt der richtige Zeitpunkt?1434
    4. Tausche 10€ Bahn eCoupon (9.12.) gegen Bonus Punkte11

    Weitere Diskussionen