Privatverkäufe bei Amazon/eBay in Steuererklärung angeben?

Weiß jemand, was die genauen Kriterien sind? Bis jetzt ging ich immer davon aus, dass es nur notwendig ist, wenn man damit Gewinn macht. Jetzt habe ich aber gelesen, sobald man Artikel innerhalb eines Jahres an und dann wieder verkauft, handelt es sich um private Veräußerungsgeschäfte und müssen somit bei den entsprechenden Punkt in der Steuererklärung angegeben werden. Leider finde ich nichts dazu, ob das auch notwendig ist, wenn damit nur Verluste gemacht werden? Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Danke.

26 Kommentare

Wenn du Verluste machst is es eh egal.

Man kann es auch übertreiben...

Aber besser so als Hoeneß

relevant ist weniger, ob du gewinn machst, sondern viel mehr die gewinnabsicht

solange keine eindeutige gewinnabsicht vorliegt und sich die verkäufe nicht häufen, bist du halbwegs auf der sicheren seite. sollte man dir jedoch irgendwie einen strick daraus drehen können, wäre ich zumindest vorsichtig, sonst teilst du dir am ende noch ein etagenbett mit uli

dealder

relevant ist weniger, ob du gewinn machst, sondern viel mehr die gewinnabsicht...


Es kommt NUR darauf an ob er Gewinn macht.

Ich hinterfragen mal den Sinn. Selbst, wenn ich heute ein Auto kaufe und in vier Wochen verkaufe, wird das mit keinem Zeichen in der Erklärung erwähnt werden.

Gewinne bleiben steuerfrei, wenn der aus den privaten Veräußerungsgeschäften erzielte Gesamtgewinn im Kalenderjahr weniger als 600 Euro betragen hat


gesetze-im-internet.de/est…tml

Wie wäre das dann eigentlich im speziellen Fall, wenn ich ein neues Handy mit Vertrag kostenlos dazu bekomme, und ich es gleich als Neugerät verkaufe, da ich mein altes Handy weiter benutze. Rein theoretisch ist das ja ein Gewinn, da ich nichts dafür bezahlt habe. Aber wenn ich es gegen den aktuellen Verkaufspreis rechne, wäre es ein Verlust.

Da ich insgesamt gesehen aber eher auf 600 € Verlust im Gesamtjahr komme, bin ich froh, dass ich den ganzen Kleinkram nicht angeben muss.

dealder

relevant ist weniger, ob du gewinn machst, sondern viel mehr die gewinnabsicht...



wenn du etwas mit gewinnabsicht verkaufst, handelst du theoretisch (hier lässt sich anhand vom umfang durchaus noch differenzieren) schon gewerblich und bist unabhängig vom gewinn somit umsatzsteuerpflichtig

Gewinne bleiben steuerfrei, wenn der aus den privaten Veräußerungsgeschäften erzielte Gesamtgewinn im Kalenderjahr weniger als 600 Euro betragen hat


das ist das soweit klar, jedoch lässt sich daraus nicht ablesen, ob ich trotzdem die Angaben übermitteln muss, auch wenn es Verluste sind (und ich somit definitiv keine Steuern zahlen muss)

dealder

relevant ist weniger, ob du gewinn machst, sondern viel mehr die gewinnabsicht...


Es ging hier aber ausdrücklich um private Veräußerungsgeschäfte.

Gewinne bleiben steuerfrei, wenn der aus den privaten Veräußerungsgeschäften erzielte Gesamtgewinn im Kalenderjahr weniger als 600 Euro betragen hat


Du musst Verluste nicht melden.

karlikarlkarl

Es ging hier aber ausdrücklich um private Veräußerungsgeschäfte.



nicht jede private veräußerung ist automatisch ein privates veräußerungsgeschäft
wer häufiger was verkauft, muss damit rechnen, dass ihm gewerbliche absichten unterstellt werden.

dealder

wenn du etwas mit gewinnabsicht verkaufst, handelst du theoretisch (hier lässt sich anhand vom umfang durchaus noch differenzieren) schon gewerblich und bist unabhängig vom gewinn somit umsatzsteuerpflichtig


Quatsch.
§ 2 UStG

(1) Unternehmer ist, wer eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbständig ausübt. Das Unternehmen umfasst die gesamte gewerbliche oder berufliche Tätigkeit des Unternehmers. Gewerblich oder beruflich ist jede nachhaltige Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen, auch wenn die Absicht, Gewinn zu erzielen, fehlt oder eine Personenvereinigung nur gegenüber ihren Mitgliedern tätig wird....

MrNesbittOfHarlowNewTown

Quatsch.



Nichts anderes was ich geschrieben habe: Wer regelmäßig sein Zeug auf ebay verkauft, dem kann dabei bereits eine gewerbliche Tätigkeit unterstellt werden. Selbst ohne Gewinnabsicht... Je nach Einzelfall hat dies nichts mehr mit einer Privatveräußerung zu tun.

Und die damalige Gewinne von Dealgigant:-)

dealder

relevant ist weniger, ob du gewinn machst, sondern viel mehr die gewinnabsicht...



Quatsch, es kommt auf die Gewinnabsicht an.
Nehmen wir mal an: Person A reitet gerne und hat sich deshalb ein Pferd gekauft. Weil das Pferd so wunderschön ist, wollen auch seine Freunde darauf reiten. Diese Entlohnen ihn dann relativ großzügig. Ist das zu versteuern? NEIN! Genauso wenig wie er seine Verluste aus dem Hobby angeben darf, sind Gewinne ebenfalls unwichtig.

Woher eigentlich deine Aussage?

dealder

relevant ist weniger, ob du gewinn machst, sondern viel mehr die gewinnabsicht...


Der TE wollte Informationen zu privaten Veräußerungsgeschäften und auch nur darauf habe ich geantwortet. Dabei ist die Gewinnerzielungsabsicht völlig irrelevant. Es kommt nur auf tatsächliche Gewinne an.

karlikarlkarl

Der TE wollte Informationen zu privaten Veräußerungsgeschäften und auch nur darauf habe ich geantwortet. Dabei ist die Gewinnerzielungsabsicht völlig irrelevant. Es kommt nur auf tatsächliche Gewinne an.



Da geb ich dir widerrum recht. War für mich nur nicht ersichtlich, ob du es auf die Allgemeinheit beziehst oder nur auf den privaten Verkauf.

.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. 3/2 € Pizza.de / 4̶ ̶€̶ ̶L̶i̶e̶f̶e̶r̶a̶n̶d̶o̶ ̶(̶B̶e̶s̶t̶a̶n̶d̶s̶k̶)̶​̶​ / …611
    2. Bei dem eBay Händler "sellingiglos2eskimos" kaufen? Ja oder Nein?2124
    3. Smartphone für die Oma911
    4. Hilfe - alle Android Apps weg58

    Weitere Diskussionen