Problem mit Handyverkauf bei mydealz

112
eingestellt am 14. Jan 2015
Hallo liebe Leute,

ich habe vor einigen Tagen folgende Kleinanzeige aufgestellt:

mydealz.de/kle…668

Das Handy wurde auch verkauft, nun sagt der Käufer, dass das Handy defekt und keine Neuware ist. Ich habe definitiv keine Falschangaben angegeben und die Verpackung verschlossen weiterverschickt (inkl. Originalrechnung!). Nun möchte der Käufer, dass ich das Handy zurücknehme und das mit Logitel kläre. Bin ich dazu verpflichtet?

Danke euch im Vorraus!

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
Beste Kommentare

Hier ist was faul!

...aber spannend.

Samsonito

Was für eine Story. Ich fasse zusammen : A Verkauft neues Handy an B B verkauft das neue Handy ohne aufzumachen sofort an C weiter. C reklamiert bei B das Handy. Grund: Handy soll verbogen sein. B will freiwillig von C das Handy zurücknehmen. B will nun von A die gleiche Reaktion. Warum verkauft B das Handy sofort weiter? Wo hast du es verkauft? Usw.



Ab jetzt lohnt es sich ein Bier und ne Tüte Chips aufzumachen! Klingt ja wie nach einer "Mitten im Leben" Sendung... X)

gencfb

Ihr seit sooooooo geil


Seid wann?

moritz100

Vielleicht schreib ihr erstmal Beide detailiert was vorgefallen ist. Sonst kommen gleich wieder die ganzen Hobby Juristen, die euch nicht weiterhelfen. Ihr solltet zusammen eine Lösung finden, um das Problem aus der Welt zu schaffen.


Wieso schreibt er Dir denn, dass er es weiterverkaufen will? Alles sehr merkwürdig. Aber wie immer: Diverses ist meine Lieblingskategorie...
112 Kommentare

Und das Originalsiegel war wirklich noch unbeschädigt? Hast du eventuell Zeugen, die den neuen Zustand bestätigen können?

Gegenseite hier: Falschangaben wurden gemacht, aber wohl unwissentlich. Das tut aber nichts zur Sache, da der Käufer (ich) Recht auf Erfüllung hat. Wenn das Gerät nicht den Angaben entspricht, ist der Kauf ungültig.
Das Gerät sollte sich auch an Logitech wohl problemlos retournieren lassen. Aber meine Sache ist das eben mMn nicht.

Wenn du ihm ein versiegeltes Handy mit Rechnung geschickt hast und keine Falschaussagen getroffen hast, dann bist du zu nichts verpflichtet. Ärgerlich für den Käufer, aber das Problem ist seins.

War die Verpackung nur verschlossen oder noch versiegelt?

Welcher Defekt soll denn vorliegen?

Google-Ergebnisse:

http://www.gutefrage.net/frage/falsche-angaben-des-verkaeufers-rueckgaberecht-trotz-privatverkauf
gratisrecht.de/ver…tml
http://www.123recht.net/Falsche-Artikelbeschreibung-von-Privatverkaeufer-__f234389.html

BGB:
dejure.org/ges…tml

Wie wärs denn damit:
Der Verkäufer schreibt ne Mail an Logitel: "Gerät keine Neuware usw..., Gerät weiterverkauft an XXX, bitte um Austauschgerät Versand an XXX"
Der Käufer bringt das Ding zur Post und die Sache geht seinen Weg.

Alternativ:
Klärt das über eure Anwälte

Verfasser

Itschie22

Und das Originalsiegel war wirklich noch unbeschädigt? Hast du eventuell Zeugen, die den neuen Zustand bestätigen können?




Das Originalsiegel von Samsung war definitiv nicht gebrochen, es war noch zugeklebt, als ich es bekommen habe und auch zugeklebt, als ich es wieder verschickt habe

mario234

Google-Ergebnisse: http://www.gutefrage.net/frage/falsche-angaben-des-verkaeufers-rueckgaberecht-trotz-privatverkauf http://www.gratisrecht.de/vertragsrecht/5018-unwissentlich-unfallwagen-verkauft-welchen-anspruch-habe-ich-an-meinen-verkaeufer.html http://www.123recht.net/Falsche-Artikelbeschreibung-von-Privatverkaeufer-__f234389.html BGB: http://dejure.org/gesetze/BGB/433.html



Dann erzähl doch mal, welche Versprechen gemacht und nicht eingehalten wurden.

Vielleicht schreib ihr erstmal Beide detailiert was vorgefallen ist.

Sonst kommen gleich wieder die ganzen Hobby Juristen, die euch nicht weiterhelfen. Ihr solltet zusammen eine Lösung finden, um das Problem aus der Welt zu schaffen.

Was für Falschangaben? Die Angaben waren "neu, OVP, unbenutzt, nicht angefasst". Das Handy entspricht dem doch.

Buchtseller

Dann erzähl doch mal, welche Versprechen gemacht und nicht eingehalten wurden.



"Neu, OVP"


Siegel war noch intakt aber: Bei genauem Hinsehen sieht man, dass unter dem intakten Siegel ein gebrochenes Siegel ist, welches überklebt wurde. Tippe darauf, dass Logitel einfach B-Ware oä verschickt hat.


Jetzt macht aus der Sache bitte keine Schlammschlacht.
Tauscht eure Telefonnumern aus und redet über die Sache.

Und mit irgendwelchen Paragraphen um sich werfen hilft niemandem.

bear2

Was für Falschangaben? Die Angaben waren "neu, OVP, unbenutzt, nicht angefasst". Das Handy entspricht dem doch.



Sehe ich absolut auch so. Der Verkäufer braucht sich keine Gedanken machen.

Der Gott des Gemetzels.

bear2

Was für Falschangaben? Die Angaben waren "neu, OVP, unbenutzt, nicht angefasst". Das Handy entspricht dem doch.



Oh, steht hier gar nicht: Nicht nur die Packung ist neuversiegelt, das Handy ist auch verbogen / sichtbar gebraucht und eben nicht neu.

imei.

Das Handy ist verbogen? oO
Was ist denn da bei Logitech, äh Logitel los? (_;)

Buchtseller

Dann erzähl doch mal, welche Versprechen gemacht und nicht eingehalten wurden.



Das mit dem Siegel ist auch ohne B-Ware oft der Fall, selbst bei vorbestellter Ware, da wird teilweise nochmal vor Warenausgang auf Vollständigkeit geprüft oder der Zoll will es sehen oder oder oder, also ein gebrochenes Siegel unter einem echten Siegel sagt zwingend gar nichts negatives aus. Und wenn auf der Rechnung auch nichts vermerkt ist kann es keine B-Ware sein, außer sie wurde komplett geprüft und dann kann die Ware nicht kaputt sein.

Verfasser

moritz100

Vielleicht schreib ihr erstmal Beide detailiert was vorgefallen ist. Sonst kommen gleich wieder die ganzen Hobby Juristen, die euch nicht weiterhelfen. Ihr solltet zusammen eine Lösung finden, um das Problem aus der Welt zu schaffen.




Also gut, hier die komplette Geschichte von mir (Verkäufer):

Habe kurz vor Weihnachten einen Handytarif bei Logitel abgeschlossen, bei dem ich ein neues S4 mini dazubekomme. Der Tarif und das Handy kam dann kurz nach Neujahr. Das Handy war originalverpackt und auch versiegelt, Rechnung lag auch mit dabei (Datum 02.01.2015). Da ich das Handy nicht benötige, habe ich hier eine Kleinanzeige aufgestellt (s.o.). Der User mario234 hat darauf Interesse bekundet und wurde schließlich auch an ihn verkauft. Bezahlung ging über Paypal F&F. Ich habe die Verpackung nie aufegmacht und so weiterverschickt (inkl. Originalrechnung!), wie ich es bekommen habe. Nach ein paar Tagen, kam die PN, dass alles super verlaufen ist, pos. Feedback usw. aber er benötige das Handy nun nicht mehr und will es weiterverkaufen. So weit so gut. Allerdings kam dann heute eine PN, dass das Handy defekt und verbogen sein soll und definitiv keine Neuware sein kann. Der Käufer möchte jetzt, das Handy an mich zurückschicken und ich soll die Geschichte mit Logitel klären. Ich bin aber der Meinung, dass ich nix falsch gemacht habe und zu nix mehr verpflichtet bin.

bear2

Was für Falschangaben? Die Angaben waren "neu, OVP, unbenutzt, nicht angefasst". Das Handy entspricht dem doch.



Beweislast des Käufers...

bear2

Was für Falschangaben? Die Angaben waren "neu, OVP, unbenutzt, nicht angefasst". Das Handy entspricht dem doch.


LG Flex gekauft? X)

Mal im Ernst, sowas ist ärgerlich aber man kann doch miteinander reden und eine Lösung finden...

Achso und was ist denn jetzt überhaupt defekt an dem Gerät? Oder geht es nur um das eine Siegel?

Gerade gelesen: Verbogen, na viel Spaß mit dem Hersteller, da kann sich auch einfach einer drauf gesetzt haben. Verbogen ist so ein Handy nicht von selbst, wie soll das denn dann gepackt werden? Das fällt doch dem Hersteller sicher auf. Wenn es jetzt noch Pixel oder sonst was gewesen wäre, aber verbogen?

moritz100

Vielleicht schreib ihr erstmal Beide detailiert was vorgefallen ist. Sonst kommen gleich wieder die ganzen Hobby Juristen, die euch nicht weiterhelfen. Ihr solltet zusammen eine Lösung finden, um das Problem aus der Welt zu schaffen.



Also wenn das wirklich stimmt. oO Ich würde die sämtlichen Nachrichten von ihm aufheben.

Könnt ihr das echt nicht unter Euch klären?
Ist es nicht selbstverständlich, dass der Verkäufer das mit Logitel regelt, auch wenn er nichts dafür kann. Armselige Welt!

moritz100

Vielleicht schreib ihr erstmal Beide detailiert was vorgefallen ist. Sonst kommen gleich wieder die ganzen Hobby Juristen, die euch nicht weiterhelfen. Ihr solltet zusammen eine Lösung finden, um das Problem aus der Welt zu schaffen.



Das sieht wieder ganz anders aus. Vermute eher, dass das Verbiegen erst beim Käufer entstanden ist, sehr suspekt. Erst positives Feedback und dann auf einmal verbogen.

Wieso hat denn mario234 das Paket geöffnet, wenn er es doch laut seiner eigenen Kleinanzeige schon verkauft hat?
Oder hat sich jetzt sein Käufer bei ihm gemeldet, dass was nicht stimmt?

Käufer hier: Spucha hats erfasst.
Habe das Handy selbst ungeöffnet weiterverkauft und der Käufer hat heute (Tag der Paketankunft) reklamiert. Ich nehme es dann zurück, wenn mein Angebot nicht den Tatsachen entsprach. Gleiches erhoffe ich mir auch von allen Verkäufern über mir in die Kette liegen (also TE->Logitel->Samsung oder so). :-)
Ich telefoniere auch nachher mal mit meinem Käufer, dann gibts nochmal genaueres.

mila87

Achso und was ist denn jetzt überhaupt defekt an dem Gerät? Oder geht es nur um das eine Siegel? Gerade gelesen: Verbogen, na viel Spaß mit dem Hersteller, da kann sich auch einfach einer drauf gesetzt haben. Verbogen ist so ein Handy nicht von selbst, wie soll das denn dann gepackt werden? Das fällt doch dem Hersteller sicher auf. Wenn es jetzt noch Pixel oder sonst was gewesen wäre, aber verbogen?



Ich würde auch den gesamten Gesprächsverlauf aufheben und sonst nichts machen. Sollte der Käufer wirklich den Rechtsweg wählen, sehe ich für dich sehr gute Chancen.

moritz100

Vielleicht schreib ihr erstmal Beide detailiert was vorgefallen ist. Sonst kommen gleich wieder die ganzen Hobby Juristen, die euch nicht weiterhelfen. Ihr solltet zusammen eine Lösung finden, um das Problem aus der Welt zu schaffen.


Wieso schreibt er Dir denn, dass er es weiterverkaufen will? Alles sehr merkwürdig. Aber wie immer: Diverses ist meine Lieblingskategorie...

BuLette

Könnt ihr das echt nicht unter Euch klären? Ist es nicht selbstverständlich, dass der Verkäufer das mit Logitel regelt, auch wenn er nichts dafür kann. Armselige Welt!



Der Verkäufer soll also ein verbogenes Handy dahin senden? Da kann er sich nicht sicher sein was Logitel dazu sagt. Er kann es für den Käufer probieren (damit dieser an die Garantie kommt), aber den Kauf rückabwickeln würde ich erstmal nicht, wer weiß wer das Handy kaputt gemacht hat, verbogen ist so ein Ding in der Tasche leicht, gerade die neueren Handys.

Der Verkäufer hat vergessen, zu schreiben, dass er die Gewährleistung ausschließt. Somit muss der Verkäufer den Mangel beheben.

Also der Käufer deines Käufers will das defekte Gerät zu dir retournieren bzw. sein Geld zurück?

Durch die positive Bewertung hat Mario234 allerdings dokumentiert, dass alles in Ordnung war...das sollte dann reichen und das erste Geschäft ist abgeschlossen. Wenn er es dann unbesehen weiter verkauft -> sein Problem. Wer weiß bei drei beteiligten Parteien, wer es evtl. kaputt gemacht hat?

mario234

Käufer hier: Spucha hats erfasst. Habe das Handy selbst ungeöffnet weiterverkauft und der Käufer hat heute (Tag der Paketankunft) reklamiert. Ich nehme es dann zurück, wenn mein Angebot nicht den Tatsachen entsprach. Gleiches erhoffe ich mir auch von allen Verkäufern über mir in die Kette liegen (also TE->Logitel->Samsung oder so). :-) Ich telefoniere auch nachher mal mit meinem Käufer, dann gibts nochmal genaueres.



Nicht dein Ernst, oder? X)

Versetz dich mal in die Lage des Verkäufers: Du verkaufst etwas, der Käufer verkauft das Teil weiter und nun wird es reklamiert!?

War wäre wenn dein Käufer das Handy weiterverkauft hätte und dessen Käufer reklamiert hätte? Würdest du dann das Handy auch wieder zurücknehmen? Wenn du ehrlich bist, wohl ehr nicht...

beneschuetz

Der Verkäufer hat vergessen, zu schreiben, dass er die Gewährleistung ausschließt. Somit muss der Verkäufer den Mangel beheben.



Was Ihr hier alle mit Mangel habt, das naheliegende ist das es der 3. Käufer verbogen hat, ich meine wo soll das herkommen bei einem nagelneuen Handy? Wie soll das verbogen in den Karton gepresst werden? Ich kenne jetzt den Samsungkarton nicht, aber mein letzter war so klein und eng, wenn da das Handy verbogen gewesen wäre wäre der Karton nicht zugegangen.


Also ich würde da erst einmal dem letzten Käufer auf den Zahn fühlen...

beneschuetz

Der Verkäufer hat vergessen, zu schreiben, dass er die Gewährleistung ausschließt. Somit muss der Verkäufer den Mangel beheben.



Müsste der Käufer hier nicht beweisen, dass der Artikel von Anfang an defekt war? Beweislastumkehr innerhalb der ersten 6 Monate gilt nur bei einem Verbrauchsgüterkauf, der hier allem Anschein nach nicht vorliegt. Dürfte schwer werden...

A verkauft an B, B verkauft an C, C reklamiert an B, B reklamiert an A, A schickts zurück zum Hersteller, was da wieder an Portokosten vernichtet wurde

Warum versuchts der Käufer nicht erstmal selber, immerhin hat er ja die Rechnung. Fragen kostet nichts.

Was für eine Story.

Ich fasse zusammen :
A Verkauft neues Handy an B
B verkauft das neue Handy ohne aufzumachen sofort an C weiter.
C reklamiert bei B das Handy. Grund: Handy soll verbogen sein.
B will freiwillig von C das Handy zurücknehmen.
B will nun von A die gleiche Reaktion.

Warum verkauft B das Handy sofort weiter? Wo hast du es verkauft? Usw.

Na zum Glück hat es der Käufer vom Käufer des Handyverkäufers nicht auch verkauft. X)

Und wenn der Käufer von Mario nun das Ding geschrottet hat und Mario die Schuld nun ungerechtfertigt bei hewer sucht?

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text