Probleme, die das Leben schreibt: noch nie Kirchensteuer abgeführt

Gestern Mittag nem Kumpel den Deal mit der Steuersoftware geschickt und 30 min später einen Anruf bekommen, dass er versucht hat seine erste Steuererklärung zu machen und ihm dabei aufgefallen ist, dass er noch nie, bzw. sicher die letzen 6-7 Jahre keine Kirchensteuer bezahlt hat, obwohl er nicht aus der Kirche ausgetreten ist.
Wie soll er jetzt vorgehen?
Dem Finanzamt bescheid geben? Bei der Kirche um Vergebung bitten und auf Gott hoffen? Lieber keine Steuererklärung machen und keine schlafende Hunde wecken?

Ich habe ihm erstmal den Rat gegeben die Steuererklärung mit einem Steuerberater zu machen ;), weiss aber nicht, ob der Steuerberater bei wissen von dem Fall dies nicht weitergeben muss.

Beste Kommentare

Razool

Puh, zum Glück lebe ich in Sachsen-Anhalt, da haben wir solche Probleme nicht.




Dafür habt ihr ganz andere Probleme

Z0TR

Wie viel verdient er denn ungefähr, vielleicht musste er noch keine Kirchensteuer zahlen ...



30k nennst Du gut?

Das heilige Deal-Krokodil möchte deinem Kumpel gnädig sein. Amen.

katmai

Sicher, dass er keine bezahlt hat? Steht auf der Bescheinigung des Arbeitgebers tatsächlich 0 Euro in der Zeile? Und sonst - meiner Erfahrung nach kann man mit Kirchensteuerämtern deutlich (!!!) besser reden als mit dem Finanzamt... Ratenzahlung o.ä. geht da deutlich leichter.



und es ist wirklich dein Kumpel, der keine bezahlt hat?
Oder eher du?

77 Kommentare

Das heilige Deal-Krokodil möchte deinem Kumpel gnädig sein. Amen.

Vielleicht war er ja nie Mitglied dieser Sekte?

Avatar

GelöschterUser178172

lol

selbstanzeige

Verfasser

dodo2

Vielleicht war er ja nie Mitglied dieser Sekte?


bin mir ziemlich sicher, dass er Mitglied ist... waren in einer Konfirmationsgruppe, haben uns da kennen gelernt X), wobei... vlt. wollte er auch nur die Konfirmationsgeschenke abgreifen

Das ist ein sehr ernstes Problem, es steht viel Geld auf dem Spiel. Du kannst sicher sein, dass die Kirche auf keinen Cent verzichten wird, sobald sie darauf gekommen ist. Es gibt genügend andere Fälle, in denen die Kirche selbst von solchen Leuten erfolgreich Geld gefordert hat, die ihren Austritt nicht eindeutig nachweisen konnten. Es muss ein Profi klären, wieviel Geld auf dem Spiel steht, wann Forderungen verjähren und was jetzt zu tun ist.

Bin mal gespannt, wieviel der Steuerberater kostet

Sicher, dass er keine bezahlt hat? Steht auf der Bescheinigung des Arbeitgebers tatsächlich 0 Euro in der Zeile?
Und sonst - meiner Erfahrung nach kann man mit Kirchensteuerämtern deutlich (!!!) besser reden als mit dem Finanzamt... Ratenzahlung o.ä. geht da deutlich leichter.

Erstmal die mydealz Experten befragen...

Dad ist keine Frage für einen Steuerberater, sondern für einen RA für Steuerrecht

ergoogelt

und meines Wissens sind es keine 4, sondern nur die letzten 3 Jahre. Würde mich an katanis Ratschlag halten.

Verfasser

katmai

Sicher, dass er keine bezahlt hat? Steht auf der Bescheinigung des Arbeitgebers tatsächlich 0 Euro in der Zeile? Und sonst - meiner Erfahrung nach kann man mit Kirchensteuerämtern deutlich (!!!) besser reden als mit dem Finanzamt... Ratenzahlung o.ä. geht da deutlich leichter.


Ja, sicher bzw. ziemlich, traue ihm durchaus zu seinen Lohnsteuerausdruck zu lesen.:{

Puh, zum Glück lebe ich in Sachsen-Anhalt, da haben wir solche Probleme nicht.

Wie viel verdient er denn ungefähr, vielleicht musste er noch keine Kirchensteuer zahlen ...

Kirchensteuer auf Gehalt oder auf Kapitalerträge?
Glaube da gibts nen unterschied.

katmai

Sicher, dass er keine bezahlt hat? Steht auf der Bescheinigung des Arbeitgebers tatsächlich 0 Euro in der Zeile? Und sonst - meiner Erfahrung nach kann man mit Kirchensteuerämtern deutlich (!!!) besser reden als mit dem Finanzamt... Ratenzahlung o.ä. geht da deutlich leichter.



und es ist wirklich dein Kumpel, der keine bezahlt hat?
Oder eher du?

Razool

Puh, zum Glück lebe ich in Sachsen-Anhalt, da haben wir solche Probleme nicht.




Dafür habt ihr ganz andere Probleme

Razool

Puh, zum Glück lebe ich in Sachsen-Anhalt, da haben wir solche Probleme nicht.


Dafür is der Rest halt kacke.
Nein, Spaß

Es ist einfach nur krank, das nach fast 100 Jahren Kirche-Staat-Trennung, der Staat die Steuer für eine fremde Institution einfordert. Zumal die Kirche selber noch nicht mal Steuern zahlt und ihr Vermögen nicht preisgeben braucht.

Ich würde mich an einen Lohnsteuerhilfeverein wenden, das wird deutlich günstiger als ein Steuerberater.

Phallus69

Es ist einfach nur krank, das nach fast 100 Jahren Kirche-Staat-Trennung, der Staat die Steuer für eine fremde Institution einfordert. Zumal die Kirche selber noch nicht mal Steuern zahlt und ihr Vermögen nicht preisgeben braucht.



Steht doch jedem frei, auszutreten. Sehe da das Problem nicht.

Bevor hier noch Tipps kommen, wie RA, Steuerberater und Co. Dein Kumpel soll doch erstmal nachschauen, ob er überhaupt KS abführen muss.

brutto-netto-rechner.info/

Avatar

GelöschterUser222167

lustigHH

und meines Wissens sind es keine 4, sondern nur die letzten 3 Jahre. Würde mich an katanis Ratschlag halten.



Naja, wirtschaftlich erheblich sind ja die letzten 3 Jahre ab Ende des Jahres in dem die Steuer entstanden ist - da kann man also auch mal auf 4 Nachzahlungen kommen.

Alle zivilrechtlichen Ansprüche davor sind verjährt - weise deinen Freund aber darauf hin, dass er diese auch erheben muss ("über Einreden muss man reden" - den kennt jeder Jurist).
Eine steuerstrafrechtliche Würdigung der Staatsanwaltschaft halte ich für ausgeschlossen, sofern sich dein Kollege nach bestem Wissen und Gewissen jetzt (bei Kenntnisnahme) mit seinen Altlasten beschäftigt und diese aus der Welt schafft.

Verfasser

Z0TR

Wie viel verdient er denn ungefähr, vielleicht musste er noch keine Kirchensteuer zahlen ...


er verdient ganz gut, weiss nicht genau wie viel denke aber, dass 30k im Jahr schon drin sein sollten

Phallus69

Es ist einfach nur krank, das nach fast 100 Jahren Kirche-Staat-Trennung, der Staat die Steuer für eine fremde Institution einfordert. Zumal die Kirche selber noch nicht mal Steuern zahlt und ihr Vermögen nicht preisgeben braucht.



Darum geht´s doch überhaupt nicht. Wie kann man den Inhalt so falsch interpretieren?
Selbst in einem hochkatholischen wie Irland, hält sich der Staat in Sachen Kirchenfinanzierung raus.

Ich habe auch erst nach meinem Kirchenaustritt bemerkt, dass ich eigentlich Kirchensteuerpflichtig gewesen wäre.
War aber ein kürzerer Zeitraum und aufgefallen ist es auch niemandem, so dass es jetzt schon verjährt ist.

Und das Beste ist: wegen des Kirchenaustritts kann ich auch nicht mehr in die Hölle kommen

Phallus69

Es ist einfach nur krank, das nach fast 100 Jahren Kirche-Staat-Trennung, der Staat die Steuer für eine fremde Institution einfordert. Zumal die Kirche selber noch nicht mal Steuern zahlt und ihr Vermögen nicht preisgeben braucht.



Die Trennung würde Steuern verkomplizieren und den Prozess noch teurer machen, als er ist. Also Gegner unnötiger Bürokratie finde ich das gut.

dschamboumping

Die Trennung würde Steuern verkomplizieren und den Prozess noch teurer machen, als er ist. Also Gegner unnötiger Bürokratie finde ich das gut.



Für wen würde es den Prozess verteuern (außer der Kirche und dem evtl. Gläubigen), wenn der Staat es nicht mehr übernimmt?

Z0TR

Wie viel verdient er denn ungefähr, vielleicht musste er noch keine Kirchensteuer zahlen ...



30k nennst Du gut?

dschamboumping

Die Trennung würde Steuern verkomplizieren und den Prozess noch teurer machen, als er ist. Also Gegner unnötiger Bürokratie finde ich das gut.



Der Staat verdient auch daran, dass der die Kirchensteuer eintreibt, siehe Wikipedia: zwischen 2 % und 4,5% der erhobenen Kirchensteuer behält er selbst.

dschamboumping

Die Trennung würde Steuern verkomplizieren und den Prozess noch teurer machen, als er ist. Also Gegner unnötiger Bürokratie finde ich das gut.



Stimmt überhaupt nicht, siehe Irland. Der Staat hält sich komplett raus, somit keine Unkosten und keine Bürokratie.

Verfasser

Z0TR

Wie viel verdient er denn ungefähr, vielleicht musste er noch keine Kirchensteuer zahlen ...


Sehr guter Einwand. Vlt. sind es auch 40k weiss es so genau nicht, er ist Soldat.

Vlt. hat das ganze auch damit zu tun, dass er Soldat ist. Da ist Brutto doch gleich Netto, oder zumidest fast. Gibts da eine andere Regelung mit der Kirchsteuer?

muffin11

Gibts da eine andere Regelung mit der Kirchsteuer?



Ja, ob es was mit der BW zu tun hat, keine Ahnung. Aber durch den Wiki-Link habe ich gerade erfahren, das nicht jede Kirche Steuer und nicht jede Kirche Steuer durch den Staat erhebt.
Also muss er wissen, in welcher Kirche er ist.

Phallus69

Stimmt überhaupt nicht, siehe Irland. Der Staat hält sich komplett raus, somit keine Unkosten und keine Bürokratie.



Naja, die Unkosten werden ja fürstlich endlohnt, der Staat hätte am Ende wohl weniger (sprich: du müsstest wohl 2-3 % mehr Lohnsteuer zahlen am Ende, weil das Geld ja sonst fehlen würde). So viel Bürokratie entsteht nicht, der Finanzbeamte fasst die Steuererklärung ja eh an und der Rest läuft automatisiert ab. Wenn die Kirchen das selbst einsammeln würden, dann gäbe es wohl Bürokratie ohne Ende (und zwar nicht nur für die Kirche, sondern auch für Selbstständige und Unternehmen, und am Ende auch wieder für den Staat, weil der die Zahlen ja trotzdem kennen muss zur Steuerlastberechnung.)

Und Irland ist ja jetzt nicht gerade ein Musterbeispiel für irgendwas, außer vielleicht für Steuerdumping, siehe Microsoft, Adobe & Co, die dort alle sitzen und neben Touristen fast die einzige kleine Geldquelle des Landes sind

Phallus69

Stimmt überhaupt nicht, siehe Irland. Der Staat hält sich komplett raus, somit keine Unkosten und keine Bürokratie.



Dass das entlohnt wird, das Irland kein Musterbeispiel ist ect. darum geht es auch nicht.
Ich beziehe mich rein auf die Aussage, dass das mehr Bürokratie und Unkosten verursacht, mehr nicht. Und diese Aussage stimmt so nicht. Wenn ein Prozess wegfällt, kann dieser keine Unkosten verursachen.
Übrigens kann sich die Kirche wunderbar unbürokratisch und unkompliziert finanzieren, nennt sich Kollekte.
Jeder schmeißt das rein, was er kann und bereit ist.

dschamboumping

Die Trennung würde Steuern verkomplizieren und den Prozess noch teurer machen, als er ist. Also Gegner unnötiger Bürokratie finde ich das gut.



2 separate Prozesse = mehr Kosten insgesamt = mehr Aufwand für den einzelnen

So schwer ist das nicht zu verstehen.

Da er keine Kirchensteuern bezahlt darf er auch nicht gläubig sein. So einfach ist das.

dschamboumping

2 separate Prozesse = mehr Kosten insgesamt = mehr Aufwand für den einzelnen So schwer ist das nicht zu verstehen.



DU verstehst es nicht. Es gibt KEINEN Prozess.
Die Kirche dort muss sich selbst darum kümmern. Keine Kosten für den Staat.

Am besten nachträglich aus der Kirche austreten dann hat das seine Richtigkeit, merkt schon niemand....

aus der Kirche austreten und nichts nachzahlen...Hat mein Lehrer zumindest so gemacht (angehender Steuerfachangestellter). Dann eher erst das Jahr eine Erklärung machen wo er nicht mehr in der Kirche war.
Das schlimme ist das er nicht nur keine Kirchensteuer sondern auch kein Kirchgeld gezahlt hat.
Ich empfehle vor austritt nochmal beichten zu gehen.

Phallus69

Die Kirche dort muss sich selbst darum kümmern. Keine Kosten für den Staat.

"Kirche selbst drum kümmern" = der zweite Prozess. Und gleichzeitig: Keine Einnahmen für den Staat. Das verstehst du nicht (schade, dass eine Steuererhöhung nicht nur für so Leute wie dich machbar wäre ...)
NeoGeo1

Am besten nachträglich aus der Kirche austreten dann hat das seine Richtigkeit, merkt schon niemand....

Unwahrscheinlich, dass das klappt. Und "nachträglich" geht eh logischerweise nicht.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. GigaCube APN11
    2. Jago Ag Insolvent1313
    3. Erfahrung mit guten Vorhängen?89
    4. Gewinne Reisen im Wert von 10.000€ - Schnapp dir das Golden Ticket! mydealz…565766

    Weitere Diskussionen