Probleme mit Eprimo

Hallo Leute, vielleicht kennt sich jemand in der Materie aus, ich versuche mich kurz zu halten.

- Strom bei Vattenfall bis zum 31.12.2014, Anfang November gekündigt (Bestätigung erhalten)
- Bei Eprimo einen Vertrag mit diversen Prämien über Check24 abgeschlossen. Auftragsbestätigung vom 04.11.2014, in der steht Lieferbeginn zum 27.11.2014
- Bei Eprimo angerufen, dass ein Lieferbeginn aufgrund der Kündigung bei Vattenfall erst zum 01.01.2015 möglich ist. Änderung wurde mir zugesichert.
- Letzte Woche bei Eprimo angerufen, warum ich noch keine Unterlagen erhalten habe und ob jetzt alles klar ist mit dem 01.01.2015. Laut Eprimo gibt es Probleme bei der Abmeldung, wird wohl erst zum 01.02.2015 klappen.
- Heute Post von der RWE bekommen, dass die mich als Grundversorger wieder übernehmen, im teuersten Tarif natürlich. Mit Abschlagszahlungen bis Juni 2015.

Bin ich jetzt wieder vertraglich an RWE gebunden, weil Eprimo nicht fähig war, sich bei der RWE zu melden bzw. mich anzumelden?

13 Kommentare

Ne, RWE springt nur so lange ein, bis Eprimo es gebacken bekommt. Druck bei Eprimo machen. Kleiner Tipp zu Vattenfall (Du hast ja gekündigt): Sollte Eprimo (aus welchem Grund auch immer) versuchen nochmals zu kündigen, lehnt Vattenfall einen Wechsel kommentarlos ab. Jedes Mal wieder. Da hilft nur Eprimo kontaktieren und einfach auf einen Wechsel pochen, keine erneute Kündigung!

Mein Grundversorger war in einem ähnlichen Fall so kulant, dass er sich Ende Januar mit dem Neuanbieter einfach auf einen Vertragsstart rückwirkend 01.01. geeinigt haben. Sehr nett. Aber bestimmt nicht Standard.

gabs nicht erst nen ähnlichen threasd gestern? Kommt mir alles so bekannt vor.

Falls es nicht klappt, melde halt zum 1.2. einen geringen Zählerstand. So viel teurer wird der Grundversorger nicht sein, dass es dich für einen Monat arm macht.

Der neue Anbieter (eprimo) erstatt dir "gerne" die Mehrkosten.
Stichwort hier: Schadenersatz


Danke für eure Antworten!

Habe eben bei Eprimo angerufen. Der Fehler war tatsächlich der gekündigte Vertrag bei Vattenfall und der Versuch, immer wieder selbst zu kündigen.
Die Kündigungsfrist beträgt beim Grundversorger 14 Tage, das übernimmt Eprimo jetzt und in 14 Tagen startet es dann bei denen. Hoffentlich...

Hmm, hattest Du bei Deinem Vertragsabschluss über Check24 angegeben, dass der Altvertrag bereits von Dir zum 31.12. gekündigt wurde?

Bastelbogen

Hmm, hattest Du bei Deinem Vertragsabschluss über Check24 angegeben, dass der Altvertrag bereits von Dir zum 31.12. gekündigt wurde?



Ich habe angeklickt, dass die kündigen sollen. Aber um auf Nummer sicher zu gehen und die Frist nicht verstreichen zu lassen, weil die zu lange brauchen könnten, habe ich dann selbst (auch) gekündigt.

Danke, das erklärt, warum der neue Anbieter nochmal gekündigt hat. Ich habe die selbe Konstellation, allerdings habe ich bereits selbst gekündigt und im Wechselprozess bei Check24 angegeben, dass der Vertag schon gekûndigt ist.

Dann sollte ja alles glatt laufen - selbst bei Vattenfall...

m1ster0

Ich habe angeklickt, dass die kündigen sollen. Aber um auf Nummer sicher zu gehen und die Frist nicht verstreichen zu lassen, weil die zu lange brauchen könnten, habe ich dann selbst (auch) gekündigt.


Inzwischen wird man doch fast überall darauf hingewiesen NICHT selbst zu kündigen. Selbst kündigen ist eines der kontraproduktivsten Dinge die man in derartigen Angelegenheiten tun kann.
Schadensersatzanspruch entfällt damit natürlich.
Ansonsten den Kommentar von HerrWurst am 29.12.14 um 23:29 Uhr beachten.

m1ster0

Ich habe angeklickt, dass die kündigen sollen. Aber um auf Nummer sicher zu gehen und die Frist nicht verstreichen zu lassen, weil die zu lange brauchen könnten, habe ich dann selbst (auch) gekündigt.



Ja klar, aber hinterher kündigen die zu spät, weil die Zeit knapp ist und dann hab ich den Salat.

m1ster0

...



Wenn man die Kündigungsfrist einhält sollte das kein Problem darstellen, wenn doch: Regressansprüche geltend machen.
Den Salat haste nämlich auf deine Weise bekommen.
Und wenn du doch selbst Kündigen willst, dann nicht so wie du sondern wie im Kommentar von HerrWurst am 29.12.14 um 23:29 Uhr.

Ich kündige auch immer selbst, und zwar direkt nachdem ich den Sofortbonus erhalten habe. Dann ist noch massig Zeit, um dem Lieferanten auf die Füße zu treten, falls er keine Kündigungsbestätigung schickt oder das Kündigungsschreiben "verbummelt" hat.

Beim Wechsel zum neuen Lieferanten gibt es die Möglichkeit anzukreuzen, dass man bereits selbst gekündigt hat. Das hat bisher immer einwandfrei geklappt. Und der Wechselprozess ist wesentlich entspannter...

Bastelbogen

Ich kündige auch immer selbst, und zwar direkt nachdem ich den Sofortbonus erhalten habe. Dann ist noch massig Zeit, um dem Lieferanten auf die Füße zu treten, falls er keine Kündigungsbestätigung schickt oder das Kündigungsschreiben "verbummelt" hat. Beim Wechsel zum neuen Lieferanten gibt es die Möglichkeit anzukreuzen, dass man bereits selbst gekündigt hat. Das hat bisher immer einwandfrei geklappt. Und der Wechselprozess ist wesentlich entspannter...



Das werde ich in Zukunft auch so machen. Bei jedem anderen Vertrag kündige ich auch früh genug, bei Strom komischerweise nicht.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Krokojagd3743
    2. So teilen sich Rewe und Edeka die Kaiser's-Märkte auf914
    3. jemand hier mit Bild + Abo?34
    4. Welcher VPN ist empfehlenswert?33

    Weitere Diskussionen