Probleme mit o2

Eine Freundin von mir hat ein Problem mit ihrem Handyvertrag bei o2 und weil ich so einen Fall noch nicht hatte, wollte ich hier nochmal kurz um Rat fragen.
Sie ist seit über 10 Jahren bei o2 und hatte an ihrem aktuellen Wohnort immer Empfang. Nun hat sie seit über 10 Wochen keinen Empfang mehr. Sie hat am Anfang eine Zeit lang gewartet und sich dann mit o2 in Verbindung gesetzt. Bei der Hotline kam sie nie durch und hat es dann per Email versucht und wollte dabei von ihrem Sonderkündigungsrecht gebrauch machen. Dort kam erst nach über 3 Wochen eine Antwort. Sie hat in der Zwischenzeit die Zahlung eingestellt, da sie der Meinung war keine Leistung seitens o2 in Anspruch genommen, also kein Geld für o2.
In der Antwort bestätigen Sie, dass sie zZ Probleme haben, aber nicht wissen, wann sie diese in den Griff bekommen. Sie bieten ihr an die nächsten 3 Monate nur 50% zahlen zu müssen und das Sonderkündigungsrecht würde bei ihr nicht zutreffen, da Handyverträge nicht ortsgebunden sind.
Da sie nicht gezahlt hat, haben sie ihr nun auch die SIM-Karte gesperrt.

Hier versucht sich o2 doch wieder rauszureden, denn für genaus so eine Situation gibt es doch das Sonderkündigungsrecht, oder? Was würdet ihr tun, wie weiterverfahren?
Ihr Vertrag würde noch ca 1 Jahr weiterlaufen.

11 Kommentare

Kündigung, da mobiler Empfang unzureichend: Haben Sie mit Ihrem Handy schlechten Empfang, so stellt alleine dieser Umstand keinen Kündigungsgrund dar. Ein Handyvertrag bietet weltweiten mobilen Empfang, so dass Ihr Provider es nicht sicherstellen kann, dass Sie genau an einem bestimmten Ort guten Empfang haben. Sie müssen es hinnehmen, dass in bestimmten Gebieten nur schlechter oder gar kein Empfang möglich ist. Eine Kündigung ist aus diesem Grund nicht möglich. Eine Ausnahme von diesem Grundsatz gilt dann, wenn Sie bereits bei Abschluss Ihres Handyvertrags mit dem Anbieter vereinbart haben, dass Sie an bestimmten Orten, beispielsweise in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Büro, guten Empfang haben. Ist das dann nicht der Fall, so können Sie Ihren Handyvertrag wegen schlechten Empfangs kündigen. Eine Kündigung aufgrund schlechten Empfangs ist evtl. auch dann möglich, wenn Sie bislang immer guten Empfang an einer bestimmten für Sie wichtigen Stelle hatten, plötzlich aber nicht mehr. Dann kann es sein, dass Ihr Mobilfunkprovider eine Änderung an den Sendemasten o.ä. vorgenommen hat. Hier besteht möglicherweise ein Kündigungsgrund, wenn der Anbieter diese Änderung zugibt und nicht begründen kann. Der Kanzlei Hollweck sind solche Fälle bekannt, in denen der Mobilfunkprovider anschließend eine außerordentliche Kündigung wegen schlechtem bzw. keinem Empfang akzeptiert hat. [... Homezone ...]


kanzlei-hollweck.de/rat…ag/

Also viel "könnte" und "möglicherweise"... O2 hat jedoch grundsätzlich erst mal recht.
Bearbeitet von: "tod" 16. September

Hat sie denn vor dem Versuch der außerordentlichen Kündigung O2 eine angemessene Frist gesetzt um die Probleme zu beheben?

Falls nicht ist die Kündigung selbst dann unwirksam, wenn durch den schlechten Empfang ein Grund zur außerordentlichen Kündigung gegeben wäre.

Bearbeitet von: "karlikarlkarl" 29. August

karlikarlkarl

Hat sie denn vor dem Versuch der außerordentlichen Kündigung O2 eine angemessene Frist gesetzt um die Probleme zu beheben?Falls nicht ist die Kündigung selbst dann unwirksam, wenn durch den schlechten Empfang ein Grund zur außerordentlichen Kündigung gegeben wäre.


Nein soweit ich weiß nicht. Was wäre eine angemessene Frist? 1, 2 oder 3 Wochen?

karlikarlkarl

Hat sie denn vor dem Versuch der außerordentlichen Kündigung O2 eine angemessene Frist gesetzt um die Probleme zu beheben?Falls nicht ist die Kündigung selbst dann unwirksam, wenn durch den schlechten Empfang ein Grund zur außerordentlichen Kündigung gegeben wäre.




einfach mal hier lesen: kanzlei-hollweck.de/rat…ag/

Dann könntest du die Frage selbst beantworten :-)

Habster

Nein soweit ich weiß nicht. Was wäre eine angemessene Frist? 1, 2 oder 3 Wochen?



3 Wochen sollte man schon geben. Und selbst dann ist noch nicht klar ob der schlechte Empfang einen Grund zur außerordentlichen Kündigung darstellt.

Die offenen Beträge würde ich auch schnellstmöglich überweisen, bevor die Inkasso-Maschinerie in Gang kommt.
Bearbeitet von: "karlikarlkarl" 16. September

Wäre vielleicht auch mal ein Fall für die Verbraucherzentrale, mal da Rat holen.

Bearbeitet von: "schopper2" 29. August

Grundsätzlich gibt es keinen Anspruch auf Empfang an einem bestimmen Ort - auch nicht zuhause, ist ja schließlich Mobilfunk. Ausgenommen davon ist nur, falls bei Vertragsschluss Empfang an einem bestimmten Ort vertraglich vereinbart worden ist, typischerweise mittels Homezone. Vorzeitig kündigen könnte ansonsten höchstens klappen, wenn früher durchgehender Empfang möglich war, jetzt nicht mehr und der Anbieter selbst für die Veränderung verantwortlich ist, typischerweise durch Abbau einer Antenne. Wenn sich anbieterseitig nichts zum negativen verändert hat, sondern durch Neubauten oder externe Funkeinstreuungen der Empfang entfallen ist, dann wird aber auch nichts zu holen sein.

Turaluraluralu

Grundsätzlich gibt es keinen Anspruch auf Empfang an einem bestimmen Ort - auch nicht zuhause, ist ja schließlich Mobilfunk. Ausgenommen davon ist nur, falls bei Vertragsschluss Empfang an einem bestimmten Ort vertraglich vereinbart worden ist, typischerweise mittels Homezone. Vorzeitig kündigen könnte ansonsten höchstens klappen, wenn früher durchgehender Empfang möglich war, jetzt nicht mehr und der Anbieter selbst für die Veränderung verantwortlich ist, typischerweise durch Abbau einer Antenne. Wenn sich anbieterseitig nichts zum negativen verändert hat, sondern durch Neubauten oder externe Funkeinstreuungen der Empfang entfallen ist, dann wird aber auch nichts zu holen sein.



Danke, aber so wie es meine Freundin erzählt hat, ist es so, dass o2 in ihrem Antwortschreiben ja zugegeben hat, dass es Probleme gibt und sie noch nicht wissen, wann sie diese lösen können und die vorher noch nicht da waren bzw aufgetreten sind. Von daher hat o2 anscheinend schon etwas verändert bzw schafft es nicht es zu reparieren. Sie muss immer in die nächste Stadt fahren um wieder Emfpang zu haben. An ihrem Wohnort noch an ihrem Arbeitsplatz hat sie noch Empfang...

Marylein77


Danke für den Link, der ist sehr aufschlussreich und hilfreich, da man sogar eine kostenlosen Erstanfrage bei der Kanzlei stellen kann. Zur Not muss man eben gucken ob sich der harte Weg lohnt...

Habster

Danke für den Link, der ist sehr aufschlussreich und hilfreich, da man sogar eine kostenlosen Erstanfrage bei der Kanzlei stellen kann.



momentan keine Neuaufnahme von Mandaten
Bearbeitet von: "dodo2" 16. September

Danke, aber so wie es meine Freundin erzählt hat, ist es so, dass o2 in ihrem Antwortschreiben ja zugegeben hat, dass es Probleme gibt und sie noch nicht wissen, wann sie diese lösen können und die vorher noch nicht da waren bzw aufgetreten sind. Von daher hat o2 anscheinend schon etwas verändert bzw schafft es nicht es zu reparieren. Sie muss immer in die nächste Stadt fahren um wieder Emfpang zu haben. An ihrem Wohnort noch an ihrem Arbeitsplatz hat sie noch Empfang...[/quote]

Naja, O2 hat zugegeben, dass es ein Problem gibt, jedoch nicht, dass sie das Problem durch eine aktive Veränderung (Antennenabbau) verursacht haben.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Geld in Italien anlegen?916
    2. Krokojagd 2016104260
    3. Such Operatoren bei mydealz?1012
    4. Die Mydealz Shitty Weihnachtsavatar Bäckerei1635

    Weitere Diskussionen