PV Einspeiseanlagen (Photovoltaik) - Anmeldung einfach gemacht.

eingestellt am 29. Nov 2022
Hallo,

es wird vieles dummes Zeug im Internet geredet. Nichts neues, aber bei der Photovoltaik gibt es kein Bürokratiemonster oder dergleichen.

Im Gegenteil, Dank EEG Gesetz ist es super einfach!

gesetze-im-internet.de/eeg…014

Für Einspeiseanlagen bis 25 kWp Generatorleistung (PV Module) muss der zukünftige Anlagenbetreiber bei seinen Verteilnetzbetreiber (VNB) im Vorfeld nur ein Netzanschlussbegehren (NAB) stellen, formlos!

z.B. Neuanlagen:
(Email Betreff) Netzanschlussbegehren

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich begehre den Anschluss einer geplanten PV-Anlage mit maximal 25 kWp mit Einspeisevergütung nach § 21 Absatz 1 und 2 EEG 2021 an u.g. Adresse.

MfG,
Mr X

Adresse: xyz 123, 12345 yxz
Zählernummer: 123456xyz
Gemarkung/Grundbuch: yxz, Blatt 123, Flur 12, Flurstück 12/34



z.B. Erweiterung:
(Email Betreff) Netzanschlussbegehren

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich begehre den Anschluss einer zusätzlichen PV-Anlage mit maximal 25 kWp mit Einspeisevergütung nach § 21 Absatz 1 und 2 EEG 2021 an u.g. Adresse.

MfG,
Mr X

Adresse: xyz 123, 12345 yxz
Zählernummer: 123456xyz
Gemarkung/Grundbuch: yxz, Blatt 123, Flur 12, Flurstück 12/34



(Email mit Sendungsprotokoll ausdrucken und zu den Akten legen!)


Der VNB hat dann vier Wochen Zeit (acht Wochen bei Anlagen über 10,8kWp ) dieses Begehren zu prüfen.
In dieser Frist kann er dem Vorhaben zustimmen oder ablehnen.
Lehnt er ab, muss er die Gründe darstellen und einen Zeitplan vorlegen wann die gewünschte Anlage in Betrieb genommen werden kann.
Lässt der VNB das Begehren unbeantwortet, so gilt eine Einspeisezusage gemäß EEG nach Ablauf der Frist als erteilt!


Zum Thema PV.
1. Generell gilt das EEG!
2. Die NAV (Niederspannungsanschlußverordnung) zählt nicht für den Anschluß von Erzeugungsanlagen!
3. Eine Inbetriebnahme im Beisein des VNB ist nicht erforderlich!
4. Zählergebühren werden vom Messtellenbetreiber erhoben und sind auf 20€/Jahr gedeckelt. Oft bezahlt mit der Grundgebühr vom Energieversorger.

Alle Kosten einer PV Installation sind Abzugs/Abschreibungsfähig wenn nicht die Vereinfachungsregel beim FA gewählt.
Eingespeister Strom muss dann versteuert werden. Durch Gewerbeanmeldung weitere Vorteile möglich (Abschreibung Leasinggebühren PKW uvm.).


Vom Anlagenerrichter ist ein Inbetriebsetzungprotokoll (IBN) gemäß VDE AR-N-4105 "Formular E.8" auszufüllen und ist durch einen eingetragenen Elektriker zu unterschreiben.
IBN wird zusammen mit den Datenblättern und Zertifikaten zur PV Anlage den VNB zugesendet.
Die PV Anlage muss im Markstammdatenregister angemeldet werden!
( marktstammdatenregister.de/MaStR )

Gemäß Clearingstelle muss der VNB formlos nochmals auf eine Stromeinspeisung hingewiesen werden, denn die PV Anlage kann nach der erfolgreichen Inbetriebsetzung sofort in Betrieb gehen und Strom einspeisen!
Bei alten Ferraris Zähler, wird per Ersatzwerbildung abgerechnet.

VDE Formulare:
vde.com/res…pdf

NAB:
clearingstelle-eeg-kwkg.de/hae…146

Messkonzept Kaskade
2088318_1.jpg




Wie immer, bei Steuer oder Rechtsfragen an entsprechende Personen wenden.
Zusätzliche Info
Spartipps
Sag was dazu

13 Kommentare

sortiert nach
Avatar
  1. Avatar
    - ab 1.1.23 sind Anlagen (auch Speicher) Mwst-frei, die Variante der Anmeldung und Versteuerung des Eigenverbrauchs zwecks Erstattung der Steuer entfällt
    - bei Wärmepumpe Messkonzept mit Kaskadenschaltung nicht vergessen polarstern-energie.de/mag…ng/
    dies ermöglicht den Haushaltsstromanteil zu erhöhen, damit der Netzbezug stärker den günstigeren Wärmestromtarif betrifft
    - bei Anlagen größer 10kw, wird die Einspeisevergütung (weitere Erhöhung möglich 2023, noch offen) als Mischkalkulation je nach Anlagengröße gerechnet.
    a = Anlagengröße in kw
    E1 = Einspeisevergütung bis 10kw: aktuell 8,6
    E2 = Einspeisevergütung über 10kw - 40kw: aktuell 7,5

    -> zB 15kw: 10 * E1 + 5* E2 = Summe / a
    10*8,6 + 5 * 7,5 = 123,5 / 15 = 8,233... ct.
    (hiervon zieht der Netzanbieter noch eine Pauschale 0,4c für Verwaltung etc. ab)

    - es kann jährlich zwischen Volleinspeisung (höhere Vergütung) und Teileinspeisung mit Eigenverbrauch gewechselt werden
    Avatar
    Autor*in
    Habe das Kaskadenkonzept oben eingefügt. Danke!
  2. Avatar
    Vielen Dank für deine gute Erklärung
    Avatar
    Autor*in
    Immer gerne, wenn du noch fragen hast - melden!
  3. Avatar
    Bitte die richtigen formschreiben verwenden. Wenn du nur so eine Email schreibst ist es schwieriger für den Netzbetreiber. Einfach auf die Seite des Netzbetreibers gehen und das PDF formular ausfüllen vereinfacht die Sachen.

    Das gleiche mit dem Inbetriebnahmeprotokol, nimm das von Netzbetreiber und nicht irgendeins aus dem Netz, da du dich an die Tab des Netzbetreibers halten musst verzögert es sonst alles. Normalerweise werden die Zertifikate vom Wechselrichter usw. Noch benötigt die du auch nicht aufgezählt hast. Dazu muss noch der Zählerschrank usw. Passen und für die Anmeldung benötigt man einen eingetragenen Elektriker und viele nehmen verpfuschte Selbstbauanlagen nicht ab.
    Avatar
    Autor*in
    Einige Online-Portale sind nur für eingetragene Elektriker vorgesehen.
    Das Gesetz sieht KEIN Formschreiben vor, auch nicht die Nutzung eines Onlineportals!

    IBN Protokolle immer von der VDE verwenden, der VNB dichtet oft noch versteckte Aufträge und Kosten in ihre Formulare hinzu.

    Datenblätter und Zertifkate habe ich erwähnt und müssen zusammen mit den E.8 dem VNB zugesendet werden.

    IBN muss von einen eingetragene Elektriker unterschrieben werden, der kennt die TAB des örtlichen VNB und weiß, ob Zählerschrank etc. ertüchtigt werden muss. (bearbeitet)
  4. Avatar
    Das klingt alles ziemlich einfach. Zu einfach… Größter Knackpunkt bei der ganzen Geschichte: du brauchst einen eingetragenen Elektriker, der dir deine selbst gebastelte Anlage abnimmt. Es ist schwierig, bis unmöglich, einen solchen zu finden. Das ist auch durchaus nachvollziehbar, wir reden hier von Strom. Dieser macht bekanntlich klein, schwarz und hässlich. Schade, dass die Energiewende durch die übermäßige Bürokratie verzögert wird, andererseits sollte wirklich nicht jeder auf dem Dach herum klettern (auch das ist bekanntlich nicht ganz ungefährlich) und obendrein an der Dacheindeckung herumfummeln. Vom Zählerkasten mal ganz zu schweigen.
    In der Theorie klingt das also alles ganz nett, was du schreibst, in der Praxis ist es aber bei weitem nicht so easy.
    Avatar
    Vor der Installation offen mit dem Elektriker drüber sprechen was er gerne wie umgesetzt haben möchte.

    Unser ortsansässiger Elektriker macht da ohne Probleme mit. Ich habe bzw. Setze seine Pflichtvorgaben um. Er ist halt nur stark ausgebucht. (bearbeitet)
  5. Avatar
    Ich plane eine 1,5kW Balkon-Anlage zu realisieren.

    Gibt es denn dafür auch schon eine Vergütung? Ich habe zwar oft bis 10kW gelesen. Aber auch auf der Seite von der BNetzA habe ich nichts gefunden.
    Auf ein paar Seiten ist von 3-10kW die rede, bin jetzt etwas verwirrt.

    Bei 1,5kW würde ich ungern den Zähler in die andere Richtung drehen lassen.
    Der Elektriker hat ja da auch nichts groß abbzu nehmen, wichtig ist das die Anlage über eine eigene Sicherung läuft (wie bei jedem BKW)
    Gruß
    Avatar
    Autor*in
    Jede Einspeiseanlage ist zur EEG Vergütung berechtigt.

    Rede mit deinen Eli was gemacht werden muss. Ohne seine Unterschrift keine IBN nach VDE 4105 Formular E.8 (siehe Link oben).


    Unabhängig davon, stell jetzt ein NAB an deinen Netzbetreiber. Dann laufen schon einmal die Fristen. (bearbeitet)
Avatar
Top-Händler