Pyur - Preiserhöhung für Verträge ab 01.08.

eingestellt am 19. Jun 2023
Update: Unten.
Aber immer auf eigene Verantwortung.

An unsere werte Kundschaft,
in den vergangenen 2 Jahren sind die Kosten für viele Güter und Dienstleistungen des täglichen Lebens zum Teil erheblich angestiegen. Leider sind auch wir als Unternehmen von dieser Kostensteigerung nicht verschont geblieben. Dies betrifft bei uns als Telekommunikationsunternehmen konkret die Kosten des technischen Betriebs unserer Netze, deren Instandhaltung bzw. Instandsetzung sowie die Lohn- und Materialkosten.

Aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Lage hatten wir uns entschlossen diese Kostenerhöhung bisher für unsere Endkunden zu tragen, um sicherzustellen dass sich weiterhin jeder Kunde den Telekommunikationsvertrag leisten kann, den er benötigt um mit Freunden und Verwandten in Kontakt zu bleiben oder aus dem Homeoffice heraus zu arbeiten. Mittlerweile haben wir unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten jedoch entschieden, die Kostenerhöhung in Form einer Preiserhöhung an unsere Endkunden weiterzugeben.

Im Gegensatz zu einem anderen großen Telekommunikationsanbieter haben wir uns aber ganz bewusst entschlossen nur einen Teil unserer Mehrkosten an unsere Endkunden weiterzugeben, damit diese in der nach wie vor angespannten finanziellen und wirtschaftlichen Situation nicht übermäßig belastet werden. Dies bedeutet, dass wir zum 01.08.23 einen Großteil unserer Internet- und Kombitarife zwischen 0,50€ und 3,-€ monatlich erhöhen werden. Hierbei wird natürlich darauf geachtet, dass Bestandskunden nicht schlechter gestellt werden als Neukunden. Die betroffenen Kunden werden schriftlich, mit einem Vorlauf von 4-8 Wochen vor Wirksamwerden der Maßnahme informiert.
Die Preiserhöhung basiert auf der allgemeinen Rechtsprechung und Ziffer 5.10 unserer AGB, die besagt dass wir nachweisbare, dauerhafte Kostenerhöhungen an unsere Endkunden weitergeben dürfen. Im Rahmen dieser Preisanpassung steht dem Kunden ein Sonderkündigungsrecht zu. Allerdings gehen wir davon aus, dass sich der Anteil der Kündiger stark in Grenzen halten wird, weil wir trotz Preiserhöhung nach wie vor sehr wettbewerbsfähige Preise anbieten und unsere Bestandskunden, abgesehen von temporären Neukundenkonditionen, kein dauerhaft preiswerteres Angebot finden werden.

Bei Akzeptanz der Preisanpassung muss der Kunde nicht aktiv werden, da wir im Rahmen der August-Rechnung einfach den geänderten Betrag vom Konto des Kunden einziehen werden. Alle anderen Parameter, wie z.B. Restvertragslaufzeit oder die Konditionen zusätzlich gebuchter Produkte werden nicht angepasst. Kunden, die aktuell einen Aktionspreis erhalten, z.B. 0,- € in den ersten 10 Monaten erhalten die Information zur Preiserhöhung erst nach Auslaufen dieser Promophase.



@Quelle: Pyur Kunden Büro



Werde wiedersprechen...sollten die deshalb kündigen, habe ich immer noch Internet 1 und das ist gratis.
Zusätzliche Info
Sag was dazu

13 Kommentare

sortiert nach
's Profilbild
  1. GelöschterUser2366567's Profilbild
    Anonymer Benutzer
    Bei Akzeptanz der Preisanpassung muss der Kunde nicht aktiv werden, da wir im Rahmen der August-Rechnung einfach den geänderten Betrag vom Konto des Kunden einziehen werden.




    Aufgrund des Urteils des Bundesgerichtshof aus April 2021 sehr fragwürdig. Hier ging es um Banken-AGB . Demnach muss vom Kunden eine aktive Zustimmung erfolgen, damit ein Kreditinstitut die monatlichen Kontoführungsgebühren wirksam erhöhen darf.


    Nach meiner Auffassung trifft hier nichts anderes zu. So lange der Kunde nicht aktiv seine Zustimmung gibt, darf Pyur keine höheren Gebühren verlangen.


    Pyur hat Jurististen im Haus, die das ganz genau wissen. Aufgrund des BGH-Urteil aus 2021 , ist Pyur somit Vorsatz in seinem rechtswidrigen handeln zu unterstellen.
    Atantis's Profilbild
    Atantis
    Eine sehr gewagte Theorie. Mit dieser Rechtsauffassung ist somit auch eine Erhöhung von Stromtarifen nur mit Zustimmung möglich (außerhalb der Grundversorgung).
  2. smartandee's Profilbild
    smartandee
    Mir haben sie gestern eine Mail geschickt, dass ich Ihren WLAN-Router zurückschicken soll. Bzw. ungefragt ein Retourenformular geschickt. Ich habe darauf den Kundenservice angeschrieben, was das soll und warum auf einmal 2 monatliche Preise in meinem Konto stehen.
    Darauf kam heute folgende Antwort: "...jediglich der neue Preis wurde eingepflegt im zuge der Preiserhöhung. Ebenfalls wurden Sie aufgefordert die Hardware von uns zurück zusenden, da Sie laut unserem System Ihren eigenen Router verwenden."

    Mir wurde keine Preiserhöhung kommuniziert.
    Ihr olles Modem können sie gerne bekommen. In den heute veröffentlichten Tarifen ist das Schrottteil nicht mehr gratis, sondern kostet € 2,99/Monat.

    Mir unbegreiflich wie schlecht deren Kommunikation ist. Von Rechtschreibfehlern will ich gar nicht reden. (bearbeitet)
    wuzy's Profilbild
    wuzy
    Sehe ich ähnlich. Ich habe diese E-Mail auch erhalten und nachgefragt, was es damit auf sich hat - bislang ohne Antwort. Der Router wurde mir seinerzeit leihweise als Vertragsbestandteil überlassen. Ich habe jetzt mal einen Blick auf meine AGB aus 2018 geworfen. Da steht u.a. drin:

    4.2 Soweit dem Kunden für die Dauer des Vertrages von der Gesellschaft ein Endgerät entgeltlich (Miete) oder unentgeltlich (Leihe) zur Nutzung überlassen wird, verbleibt es im Eigentum der Gesellschaft bzw. des Herstellers. Die Gesellschaft ist berechtigt Miet- oder Leihgeräte jederzeit auszutauschen, sofern hierfür wichtige und vertretbare Gründe (z.B. sicherheitsrelevante Aspekte bei den Endgeräten, Netzintegrität oder Einhaltung von Verschlüsselungsvorgaben) vorliegen.

    Bedeutet: Wenn Pyur mein Leihgerät zurückgesendet haben möchten, kommen dafür ausschließlich nur Gründe in Frage, die in den AGB genannt wurden. Somit müssen betroffene Kunden meiner Einschätzung nach ihr Gerät nicht zurückschicken, ohne dass Pyur die Gründe dafür nennt.

    Darüber hinaus muss Pyur (zumindest gemäß AGB, die damals bei mir gültig waren) gleichzeitig auch das zurückgesendete Gerät wieder durch ein anderes ersetzen.

    Ich habe noch einen ganz anderen Verdacht: Ich habe derzeit einen monatlich kündbaren Vertrag. Wenn mir Pyur nun eine Preiserhöhung schickt, würde ich seit gestern, wo neue Tarife eingeführt wurden, mit einem Neuvertrag etwa 7 Euro im Monat im Vergleich zu meinem aktuellen Vertrag sparen. Da ist jedoch ein Haken dran: Alle Pyur-Tarife gibt es seit dem 20.06.2023 wohl nur noch mit 24-monatiger Vertragslaufzeit. Vorher konnte jedes Produkt auch mit 3-monatiger Mindestvertragslaufzeit abgeschlossen werden. Ich nehme an, dass viele Kunden bei Erhalt des Preiserhöhungs-Briefes die Pyur-Hotline anrufen und sich dann erfolgreich zu einem Neuvertrag umberaten lassen. Danach haben sie einen Neuvertrag für volle 24 Monate an der Backe. Ein Schelm, wer Böses hierbei denkt. Darauf kann ich dankend verzichten.

    Selbst wenn man beim alten Vertrag bleibt, profitiert Pyur vielleicht auch von einigen Kunden, die ihr Leihgerät nicht zurücksenden können, weil sie es in der Zwischenzeit anders "verwertet" haben. Diesen stellt man dann vielleicht eine Rechnung für ein Neugerät aus, das sie zu ersetzen hätten. Dass die Gerichte einem derartigen Treiben auf Klage der Verbraucherschutzverbände schon einen Riegel vorgeschoben hatten, weiß sicherlich nicht jeder Kunde. Der Anbieter darf maximal den aktuellen Wert des Routers als Gebrauchtgerät in Rechnung stellen. (bearbeitet)
  3. Dynamic_Hellfire's Profilbild
    Dynamic_Hellfire
    (bearbeitet)
  4. Krokoschwein's Profilbild
    Krokoschwein Autor*in
    Wer eine Sonderkündigung aufgrund einer Preiserhöhung tätigt, bekommt bei Eingabe seiner Telefonnummer im Sonderkündigungsformular einige Zeit nach Bestätigung der Kündigung einen Rückholanruf mit einer 0345 Vorwahl (Halle/Saale).

    Dann werden bessere Konditionen als regulär angeboten, dort offeriert.
    Ob man auch die Preiserhöhung zurücknimmt, wenn man die Kündigung
    zurücknimmt, weiß ich allerdings nicht.

    Also Sonderkündigung - Zeitraum 2 Monate plus - und sollte kein Anruf kommen, kann man dieses Kündigung immer noch zurücknehmen, sofern diese nicht kurz vor Vollzug ist.
    Dynamic_Hellfire's Profilbild
    Dynamic_Hellfire
    Dann werden bessere Konditionen als regulär angeboten, dort offeriert.
    Ob man auch die Preiserhöhung zurücknimmt, wenn man die Kündigung
    zurücknimmt, weiß ich allerdings nicht.

    Wenn man dir telefonisch bessere Konditionen anbietet, dann gilt natürlich das und nicht die Preiserhöhung, wenn du zusagst. Ist doch offensichtlich?!
  5. Dynamic_Hellfire's Profilbild
    Dynamic_Hellfire
    Hat irgendeiner die Preiserhöhung akzeptiert?
    wie sieht das bei den Leuten mit der Vertragslaufzeit aus?
    Bleibt die unverändert, wie vor der Preiserhöhung?
's Profilbild
Diskussionen
Top-Händler