Rabatt / Verhandlung im Möbelhaus

16
eingestellt am 20. Jun
Hallo zusammen,
ich wollte mal in die Runde der Sparfüchse fragen, wie ihr in Preisverhandlung in Möbelhäusern tretet.
Es ist ja sowieso ein absoluter Dschungel, den sich die Möbelhäuser aufgebaut haben: Schwieriger Preisvergleich zwischen Möbelhäusern, nebulöse Rabattversprechen, aber nur bei bestimmten Marken etc.

Was ich für mich bislang erkannt habe, ist, dass es an "super-duper-Sonderaktionstagen" einen Rabatt von ca. 30-33% auf den Listenpreis (was auch immer das ist) gibt. Der sollte also immer mind. drin sein...
Oder wie geht ihr ran?
Was war euer letzter Kauf und wie viel Rabatt habt ihr rausgeholt?
Zusätzliche Info
Sonstiges
Beste Kommentare
Also ich hab in einem lokalen Möbelhaus meine ganzen Möbel käuflich erworben.
Habe es dabei eigentlich so gehandhabt, dass am Ende z.B. die Summe X genannt worden ist und ich höflich fragte was man am Preis noch machen kann. Dort war es immer so, dass ich gefragt wurde, was ich mir denn vorstellen würde und dann hab ich dementsprechend gesagt, was ich bereit bin zu zahlen.
Naja man sollte nicht unhöflich rüberkommen...
weiß nicht, ob das von meinem Vorredner erst gemeint war, aber wenn ich ein Möbelstück für 1000€ kaufen möchte und dem Möbelhausmitarbeiter 200€ vorschlage, käme ich mir selber schon scheiße vor. Sollte immer im normalen Maße und nicht unverschämt wirken. So denk ich
Bin ich jedenfalls immer ganz gut mit gefahren.
16 Kommentare
Ich fange die Verhandlung immer bei 80 % Rabatt an. Dann nähern wir uns langsam an.
Also ich hab in einem lokalen Möbelhaus meine ganzen Möbel käuflich erworben.
Habe es dabei eigentlich so gehandhabt, dass am Ende z.B. die Summe X genannt worden ist und ich höflich fragte was man am Preis noch machen kann. Dort war es immer so, dass ich gefragt wurde, was ich mir denn vorstellen würde und dann hab ich dementsprechend gesagt, was ich bereit bin zu zahlen.
Naja man sollte nicht unhöflich rüberkommen...
weiß nicht, ob das von meinem Vorredner erst gemeint war, aber wenn ich ein Möbelstück für 1000€ kaufen möchte und dem Möbelhausmitarbeiter 200€ vorschlage, käme ich mir selber schon scheiße vor. Sollte immer im normalen Maße und nicht unverschämt wirken. So denk ich
Bin ich jedenfalls immer ganz gut mit gefahren.
Ich gehe wie immer ran, informiere mich erst was ich kaufen will, danach was der ungefähre Vergleichspreis ist und dann fahre ich gezielt los.

Verhandeln ist ein personending, der introvertierteste Typ wird auch mit der tollsten Verhandlungstaktik keinen Erfolg haben, weil er das von seinem naturell gar nicht umsetzen kann. Außerdem gehören auch immer 2 dazu, wenn dem Gegenüber die Nase nicht passt, wirst du auch nicht soviel Rabatt bekommen wie vielleicht dein Freund. Im Möbelhaus kaufe ich sowieso nur Couch, Kleiderschrank und vielleicht Couchtisch. Der Rest wird per Onlinekauf abgewickelt. Und ob ich bei Ikea 1.200 für den Kleiderschrank ausgebe, oder bei Möbel Kraft 1300 inkl. Lieferung und Aufbau, die nehmen sich preislich alle nichts mehr, außer der Schrank muss von einer Marke wie ligne roset, interlübke etc sein...die kann man vergleichen, kostet aber dann auch 3.000-4.000 € der Schrank und du bekommst Rabatt .
kingtobi20.06.2019 09:28

Also ich hab in einem lokalen Möbelhaus meine ganzen Möbel käuflich er …Also ich hab in einem lokalen Möbelhaus meine ganzen Möbel käuflich erworben. Habe es dabei eigentlich so gehandhabt, dass am Ende z.B. die Summe X genannt worden ist und ich höflich fragte was man am Preis noch machen kann. Dort war es immer so, dass ich gefragt wurde, was ich mir denn vorstellen würde und dann hab ich dementsprechend gesagt, was ich bereit bin zu zahlen.Naja man sollte nicht unhöflich rüberkommen... weiß nicht, ob das von meinem Vorredner erst gemeint war, aber wenn ich ein Möbelstück für 1000€ kaufen möchte und dem Möbelhausmitarbeiter 200€ vorschlage, käme ich mir selber schon scheiße vor. Sollte immer im normalen Maße und nicht unverschämt wirken. So denk ich Bin ich jedenfalls immer ganz gut mit gefahren.


Das sind die liebsten Kunden des Möbelhauses, um es mal so zu sagen. Mein Vater hat letztens noch Möbel fürs Esszimmer gekauft. Super-Sonder-Angebot für 3600 € bei einem Möbelhaus vor Ort, Preis vorher 5200 €. Er hat alles letztendlich für 1800 € nach Hause geliefert bekommen. Und selbst da hat das Möbelhaus noch ein gutes Geschäft gemacht.

Ich HASSE es Möbel zu kaufen und fühle mich dort immer wie auf dem türkischen Basar. Wenn es an die Preisverhandlungen geht, machen die Verkäufer (wenn möglich) nach kurzer Zeit die Tür zur Ausstellung zu...

Tipp: Kaufe NIE, NIE, NIE am ersten Tag bzw. unterschreibe sofort.
Ab zu Ikea. P/L gut und Preise sind transparent. 10% Rabatt ist ab und zu mit Gutscheinen drin.
Alles Banditen ! Unsere Couch im Möbelhaus Normalpreis 1500€ Preis durchgestrichen und auf 1300€ reduziert.... im Angebot 999€ gekauft für 800€ / selber preis wie im internet😬
bear220.06.2019 09:44

Das sind die liebsten Kunden des Möbelhauses, um es mal so zu sagen. Mein …Das sind die liebsten Kunden des Möbelhauses, um es mal so zu sagen. Mein Vater hat letztens noch Möbel fürs Esszimmer gekauft. Super-Sonder-Angebot für 3600 € bei einem Möbelhaus vor Ort, Preis vorher 5200 €. Er hat alles letztendlich für 1800 € nach Hause geliefert bekommen. Und selbst da hat das Möbelhaus noch ein gutes Geschäft gemacht.Ich HASSE es Möbel zu kaufen und fühle mich dort immer wie auf dem türkischen Basar. Wenn es an die Preisverhandlungen geht, machen die Verkäufer (wenn möglich) nach kurzer Zeit die Tür zur Ausstellung zu...Tipp: Kaufe NIE, NIE, NIE am ersten Tag bzw. unterschreibe sofort.


Also Mitarbeiter rufen, verhandeln und dann sagen ich überlege es mir und gehen?
Am Besten fragt man im Möbelhaus, von welchem Hersteller das Möbelstück, für das du dich interessierst, ist. Dann kannst du online vergleichen und den Händler mit dem Onlinepreis konfrontieren. Ich wollte ein Sofa bestellen, dass 2500€ kosten sollte. Ich habe den Händler damit konfrontiert, dass ich das Sofa im Internet für 1200€ inkl. Lieferung bekomme. Er hat gemeint, dass er nachrechnen müsste, wie viel Rabatt er mir gewähren kann. Er ist dann in sein Büro verschwunden und hat mir 15 min später ein Angebot über 1150€ inkl. Lieferung unterbreitet. Durch Selbstabholung konnte ich nochmal 50€ sparen, sodass ich das Sofa für 1100€ bekommen habe. Ich war selbst überrascht, dass der Händler ohne mit der Wimper zu zucken einen Rabatt von über 50% gewährt, aber die Margen im Möbelgeschäft sind anscheinend riesig.
Facemeltyo20.06.2019 09:53

Ab zu Ikea. P/L gut und Preise sind transparent. 10% Rabatt ist ab und zu …Ab zu Ikea. P/L gut und Preise sind transparent. 10% Rabatt ist ab und zu mit Gutscheinen drin.


Es ist egal ob du bei IKEA, Möbel Kraft, Porta, XXL Lutz oder bei einem anderen großen Möbelhaus kaufst, die sind preislich alle identisch. Jedes Möbelhaus hat mittlerweile Eigenmarken und preisgünstige Marken für die üblichen und häufigsten Möbel, die preislich genau so teuer sind wie bei IKEA. Der Mhythos, dass IKEA preiswert und transparent ist, ist schon seit Jahren nicht mehr der Fall!

Der Möbelmarkt ist mittlerweile identisch zum Lebensmittelmarkt. Aldi war mal super billig, heute hat jeder Supermarkt seine Eigenmarken für die wichtigsten und Grundlebensmittel und die preislich überall identisch. Egal ob du deinen Zucker bei Aldi, Lidl, Edeka oder Rewe kaufst, kostet no-name überall 99 cent für 1 KG. Nur wenn du eine Marke kaufst, kostet der Zucker 1,39 €. (Preise sind natürlich ausgedacht )
zulu120.06.2019 10:36

Also Mitarbeiter rufen, verhandeln und dann sagen ich überlege es mir und …Also Mitarbeiter rufen, verhandeln und dann sagen ich überlege es mir und gehen?


Genau so ist es. Zuletzt gemacht bei einer Küche. 3 Tage später wird man angerufen und der Preis geht noch einmal 1500 Euro runter.
Den besten Preis erzielst du immer, wenn du in mindestens zwei Möbelhäuser gehst In Möbelhaus A versuchst du maximal zu handeln und gehst erstmal, bei B sagst du dann, man hätte dir besagtes Möbelstück in Möbelhaus A für die von dir ausgehandelte Summe -10% angeboten und fragst, ob man dir ein besseres Angebot machen würde. Erst wenn das nicht geht, hast du einen guten Preis erzielt
JackLaMota20.06.2019 13:38

Den besten Preis erzielst du immer, wenn du in mindestens zwei Möbelhäuser …Den besten Preis erzielst du immer, wenn du in mindestens zwei Möbelhäuser gehst In Möbelhaus A versuchst du maximal zu handeln und gehst erstmal, bei B sagst du dann, man hätte dir besagtes Möbelstück in Möbelhaus A für die von dir ausgehandelte Summe -10% angeboten und fragst, ob man dir ein besseres Angebot machen würde. Erst wenn das nicht geht, hast du einen guten Preis erzielt


Das klappt doch aber nur bei „marken“ oder? Ansonsten haben die Häuser doch ihre eigenen Modelle
zulu120.06.2019 14:38

Das klappt doch aber nur bei „marken“ oder? Ansonsten haben die Häuser doch …Das klappt doch aber nur bei „marken“ oder? Ansonsten haben die Häuser doch ihre eigenen Modelle


Das stimmt natürlich Allerdings ist das bei „NoName“-Sachen allgemein eine andere Geschichte. Zum einen bewegen sich da die Sachen preislich meist in einem ähnlichen Rahmen, sodass man bspw. allein durchs Stöbern im Netz ein einigermaßen gutes Gespür für den fairen Preis haben sollte, zum anderen sind dort seltener so krasse Mond-Listenpreise ausgeschrieben wie bei Markenmöbeln.

Kaufe ich bspw. ein Markenbett von Joop, sind nach 50% Supersonderrabatt auf 9k Listenpreis meist immer noch locker 1000-1500€ Spielraum drin. Beim 800€ NoName-Boxspringbett gibt’s vielleicht mit viel Glück nen Hunni Rabatt. So Kram wird doch gerade wegen der Vergleichsmöglichkeit im Netz gar nicht mehr zu Mondpreisen ausgeschrieben. Das ist zumindest meine Erfahrung
22087001-eFVw5.jpg
das ist offline nicht anders als online. dann nennt der verkaeufer einen preis und dann fragst du: "was ist absolute schmerzgrenze?" und dann nennt er dir wieder einen preis und du sagst "fuer diese preis du lieferst mir nach hause" und dann sagt er nein, und du nimmst es mit, und gehst mit dem guten gefuehl, dass du es nicht zu sehr ausgereizt hast, weil du am ende ja sozusagen wegen der selbstabholung und nicht lieferung nachgegeben hast

also exakt so werde zumindest ich meine sachen immer auf den ebay kleinanzeigen los. die masche geht also auf denke den anderen verkaeufern geht es kaum anders.
Bearbeitet von: "J0rd4N" 22. Jun
ibex20.06.2019 11:13

Es ist egal ob du bei IKEA, Möbel Kraft, Porta, XXL Lutz oder bei einem …Es ist egal ob du bei IKEA, Möbel Kraft, Porta, XXL Lutz oder bei einem anderen großen Möbelhaus kaufst, die sind preislich alle identisch. Jedes Möbelhaus hat mittlerweile Eigenmarken und preisgünstige Marken für die üblichen und häufigsten Möbel, die preislich genau so teuer sind wie bei IKEA. Der Mhythos, dass IKEA preiswert und transparent ist, ist schon seit Jahren nicht mehr der Fall! Der Möbelmarkt ist mittlerweile identisch zum Lebensmittelmarkt. Aldi war mal super billig, heute hat jeder Supermarkt seine Eigenmarken für die wichtigsten und Grundlebensmittel und die preislich überall identisch. Egal ob du deinen Zucker bei Aldi, Lidl, Edeka oder Rewe kaufst, kostet no-name überall 99 cent für 1 KG. Nur wenn du eine Marke kaufst, kostet der Zucker 1,39 €. (Preise sind natürlich ausgedacht )



laut dieser doku ist ikea am günstigsten unter den discountmöbelanbietern:
Möbelhäuser, Küchenstudios, Teppichlager und Matratzenläden sind samt und sonders Abzocker. Apotheken- und Mondpreise sind im Vergleich zu denen harmlos. Ein Preisvergleich ist auch garnicht möglich, weil ja eben sämtliche Konkurrenz mit absurd überhöhten Preisen agiert. Und dann pausenlos Megarabatte, Sonderangebote, Lagerräumungen, Ausverkäufe, Insolvenzen, Pipapo. Sich über 20% Nachlass zu freuen verursacht hinter den Kulissen ausschließlich Gelächter. Der obige Vorschlag, mit 20% des Preisschildes anzufangen, ist gar nicht so verkehrt. Und auch der andere, daß man die Häuser im gegenseitigen Pingpong sich dem realen Preis zumindest annähern lassen sollte.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler