ABGELAUFEN

Rechtliche Situation ?!

Bei google ließen sich fast nur Sachverhalte zum Online-Kauf finden, hier geht es jedoch um einen Händler "vor Ort".

Folgendes Szenario:

Händler H bietet in der Werbung einen Artikel zum Aktionspreis an, der Normalpreis liegt normalerweise wesentlich höher.

Kunde K sucht das Ladenlokal auf, bezahlt den Artikel vor Ort und vereinbart, das die Ware zurückgelegt und in einigen Tagen abgeholt wird.

Kunde K sucht nun zum vereinbarten Zeitpunkt den Händler H auf und H äußert, das der Artikel bereits vergriffen sei und er dem Kunden keinen Artikel zur Verfügung stellen kann. H hat also versäumt, dem Kunden den bereits bezahlten Artikel zurückzulegen.
Gleichzeitig bietet er dem Kunden K an, den vorab bezahlten Betrag wieder auszuzahlen. Kunde K lehnt ab, da er den Artikel zum Aktionspreis haben möchte.
Alternativ bietet H an, den Artikel zum wesentlich höheren Normalpreis zu kaufen.

Ist Händler H zur Lieferung des Artikels verpflichtet ?
Muss H dem K Schadensersatz leisten, da er bereits das Geld des Kunden kassiert hat, aber nicht liefern konnte ?
Kann Kunde K den Artikel anderweitig erwerben und die Differenz vom Händler H verlangen ?

Ich bin auf Eure Aussagen gespannt !

Beliebteste Kommentare

Das hört sich eher danach an, als würdest du uns deine Jura-Hausarbeit aus dem 1. Semester machen lassen. X)

18 Kommentare

Das hört sich eher danach an, als würdest du uns deine Jura-Hausarbeit aus dem 1. Semester machen lassen. X)

Michael777

Das hört sich eher danach an, als würdest du uns deine Jura-Hausarbeit aus dem 1. Semester machen lassen. X)


Ist definitiv so.

Hier stand Mist...

Michael777

Das hört sich eher danach an, als würdest du uns deine Jura-Hausarbeit aus dem 1. Semester machen lassen. X)


Wow, ich hoffe nicht. Das wäre gruselig. Zumidnest das Abschreiben von Fragen sollte dann ganz grob gelingen.

Nein, ist definitiv nicht so. Ich stehe mit beiden Beinen fest im Berufsleben.

Meine Vermutung ist, das der Händler liefern muss, da bereits ein Kaufvertrag zu Stande gekommen ist, der vom Kunden bereits durch die Bezahlung des Kaufpreises erfüllt worden ist.
Wie der Händler nun das Gerät beschafft, ist sein Problem.

Ist Händler H zur Lieferung des Artikels verpflichtet ?
Ja

Muss H dem K Schadensersatz leisten, da er bereits das Geld des Kunden kassiert hat, aber nicht liefern konnte ?
Ja

Kann Kunde K den Artikel anderweitig erwerben und die Differenz vom Händler H verlangen ?
Ja

steht alles im BGB schau nach du faule Sau xD

antwort:
ja
ja
ja

der kaufvertrag zu dem preis wurde bereits beim ersten besuch im laden des H geschlossen, mit der zusätzlichen bestimmung der leistungszeit des schuldners H an einem anderen tag.
händler H trägt das beschaffungsrisiko für die ware, die nichtleistung ist eine pflichtverletzung im rahmen eures kaufvertrags. du musst ihm aber zunächst eine angemessene frist zur leistung setzen, denn H hat das recht, dir deine ware zu beschaffen. verweigert er dies endgültig oder lässt die frist verstreichen, kannst du dir anderweitig ersatz besorgen und die differenz als schadensersatz geltend machen.

darf man fragen, wieso man sich eine bereits bezahlte ware zurücklegen lässt und diese nicht gleich mitnimmt?

Edit: oh gott, da ist michael777 mal wieder und erzählt von irgendwelchen belanglosen eigentumsübergängen, von denen absolut nichts ersichtlich und naheliegend ist. PS: wenn deine erste hausarbeit in BGB auf diesem niveau war, dann erklärt sich dein schleppendes verständnis für juristische angelegenheiten


Danke erstmal für die Antworten.
Wie sieht die angemessene Frist aus ?

Bsp:
Werbung: Smartphone für 300 Euro
Normal: Smartphone für 600 Euro

Der Kunde hat nun das Smartphone für 300 Euro gekauft und der Händler hat das gesamte Kontingent das er vergünstigt bekommen hat anderweitig veräußert. Da der Händler nun das identische Smartphone auf Lager hat (natürlich für einen viel höheren Einkaufspreis), müsste er das Gerät doch eigentlich sofort rausgeben, oder ?

Und nochmal: Das ist für keine Hausarbeit, das ist mir so passiert.
Wäre bezahlt, Händler rückt nichts raus und will lediglich das Geld zurückerstatten.

schnellerer

antwort:jajajader kaufvertrag zu dem preis wurde bereits beim ersten besuch im laden des H geschlossen, mit der zusätzlichen bestimmung der leistungszeit an des schuldners H an einem anderen tag.händler H trägt das beschaffungsrisiko für die ware, die nichtleistung ist eine pflichtverletzung im rahmen eures kaufvertrags. du musst ihm aber zunächst eine angemessene frist zur leitung setzen, denn H hat das recht, dir deine ware zu beschaffen. verweigert er dies endgültig oder lässt die frist verstreichen, kannst du dir anderweitig ersatz besorgen und die differenz als schadensersatz geltend machen.Edit: oh gott, da ist michael777 mal wieder und erzählt von irgendwelchen belanglosen eigentumsübergängen, von denen absolut nichts ersichtlich und naheliegend ist. PS: wenn deine erste hausarbeit in BGB auf diesem niveau war, dann erklärt sich dein schleppendes verständnis für juristische angelegenheiten



Ersichtlich ist es, aber im Nachhinein habe ich gemerkt, dass es unnötig war, darum habe ich es auch wieder weggemacht. Zudem habe ich nirgends geschrieben, dass ich eine solche Hausarbeit geschrieben habe, sondern dass ich solche Fälle gelöst habe. Aber du kannst ja leider immer noch nicht lesen, von daher...

iBen83

Danke erstmal für die Antworten.Wie sieht die angemessene Frist aus ?


Eine Woche sollte vollkommen ausreichend sein.

iBen83

Danke erstmal für die Antworten.Wie sieht die angemessene Frist aus ?


im endeffekt egal, du musst ihn nur bestimmt genug zur leistung auffordern. eine unangemessen kurze frist setzt automatisch eine angemessenen frist in lauf. also schreib einfach eine woche.
wieso hast du das handy nicht gleich mitgenommen?
Michael777

Ersichtlich ist es, aber im Nachhinein habe ich gemerkt, dass es unnötig war, darum habe ich es auch wieder weggemacht. Zudem habe ich nirgends geschrieben, dass ich eine solche Hausarbeit geschrieben habe, sondern dass ich solche Fälle gelöst habe. Aber du kannst ja leider immer noch nicht lesen, von daher...


indem du zu dem oben geschilderten fall sagst, dass es so aussähe als würde jemand den sachverhalt einer hausarbeit schildern implizierst du, dass das niveau des geschilderten falls dem einer hausarbeit entspricht. das ist nicht der fall, denn auch hausarbeiten im ersten semester übertreffen die schwierigkeit des o.g. falls um weiten.
aber verständnis war ja noch nie dein ding

umso trauriger übrigens dass, wenn du solche fälle schon öfters gelöst hast, dennoch nichts konstruktives beitragen kannst

schnellerer

[quote=iBen83] Danke erstmal für die Antworten.Wie sieht die angemessene Frist aus ?


im endeffekt egal, du musst ihn nur bestimmt genug zur leistung auffordern. eine unangemessen kurze frist setzt automatisch eine angemessenen frist in lauf. also schreib einfach eine woche.
wieso hast du das handy nicht gleich mitgenommen?

Hast ne PN

Kann hier -jedenfalls für mich- geschlossen werden.

Vielen Dank nochmals an schnellerer und die anderen hilfreichen Antworten !

iBen83

Danke erstmal für die Antworten.Wie sieht die angemessene Frist aus ?

Michael777

Ersichtlich ist es, aber im Nachhinein habe ich gemerkt, dass es unnötig war, darum habe ich es auch wieder weggemacht. Zudem habe ich nirgends geschrieben, dass ich eine solche Hausarbeit geschrieben habe, sondern dass ich solche Fälle gelöst habe. Aber du kannst ja leider immer noch nicht lesen, von daher...



Ich hätte statt Hausarbeit auch "Übungsfall" schreiben können, deswegen würde aber wohl keiner einen Thread bei Mydealz erstellen. Und es kam mir verdächtig vor, weil Angaben wie "Käufer K", "Händler H" stark nach einer juristischen Aufgabe klingen. Und da er wohl kaum während einer Klausur einen Thread eröffnen würde, blieb nur noch die Hausarbeit übrig. Aber da der TS es ja geklärt hat, dass es nicht für eine HA gewesen ist, wurde meine These widerlegt. Weitere Ausführungen dazu machen keinen Sinn...

@Michael777

Was soll ich denn sonst schreiben, wenn ich nicht unbedingt "Media Markt" ; "Conrad", "real" und den verkauften Artikel nennen will ?

Händler H und Käufer K ist da doch ziemlich naheliegend.

ich würd mal sagen, keine rechtsberatung hier...warte noch etwa 3 monate, dann hab ich das zweite examen und du bist mein erster mandant...dann regel ich das

Asterix123

ich würd mal sagen, keine rechtsberatung hier...warte noch etwa 3 monate, dann hab ich das zweite examen und du bist mein erster mandant...dann regel ich das



Vielleicht komme ich darauf zurück - wenn der Kurs stimmt. Werde dich nach einer zufriedenstellenden Angelegenheit für mich natürlich auch löblich hier erwähnen

Asterix123

ich würd mal sagen, keine rechtsberatung hier...warte noch etwa 3 monate, dann hab ich das zweite examen und du bist mein erster mandant...dann regel ich das



Die haben alle einen Igel in der Tasche, behalt das mit dem Zweiten lieber für Dich :-D

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. [Kaufberatung] Welches nehmen? FB 6490 von UM oder aus dem Handel kaufen?68
    2. Wo Sparkonto und Depot für ein Kind eröffnen?1318
    3. [Problem] UPS Rechnung trotz abgelehntem Paket1325
    4. ikea Küche selber aufbauen eure Erfahrungen2836

    Weitere Diskussionen