Rechtsberatung: 21run.com behält 1,99€ bei Widerruf ein.

Wir haben mehrere Artikel gekauft und dann alle Artikel wieder zurück geschickt.
Es wurden aber nicht die ganzen Kosten zurück gezahlt.
Auf Rückfrage schreibt 21run.com:
"Die 1,99 € stellen eine Versicherungs- und Verpackungspauschale dar, welche bei allen Bestellungen - unabhängig von Lieferland und Bestellwert - berechnet wird."

Kennt jemand die genaue Rechtsgrundlage oder andere gefragt: dürfen die das?

31 Kommentare

Das werden die Versandkosten für die Rücksendung sein. Das ist rechtens.

Nein dürfen sie nicht! Die schreiben in ihren eigenen Agb:"Bei Rücksendungen aus Deutschland tragen wir die Kosten der Rücksendung der Waren." Da die das in ihren eigenen Agb schreiben, verstoßen sie dagegen.

Edit: Sie schreiben auch:"Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben und mit Ausnahme der Pauschale für Versicherung & Verpackung)," Also sind die 1,99€ erlaubt. Ob das allerdings wirklich rechtlich in Ordnung ist, bezweifle ich, weil es nicht möglich ist für den Kunden die 1,99€ Gebühr zu vermeiden und somit die Aussage das die Rüvksendung kostenlos ist, nicht stimmt.

Bearbeitet von: "com491" 17. September

Willst Du Sie wegen 1,99€ verklagen? Eine Firma, die im Ausland sitzt?

Echt jetzt?

com491

Nein dürfen sie nicht! Die schreiben in ihren eigenen Agb:"Bei Rücksendungen aus Deutschland tragen wir die Kosten der Rücksendung der Waren." Da die das in ihren eigenen Agb schreiben, verstoßen sie dagegen.


Widerrufsbelehrung, nicht AGB.

Chriz

Willst Du Sie wegen 1,99€ verklagen? Eine Firma, die im Ausland sitzt?Echt jetzt?


Mannheim!

Es geht eben darum, dass der Gesetzgeber das 2014? geregelt hat. Jetzt bin ich doch perplex, dass man auf Kosten trotz Widerruf sitzen bleibt.
Es geht hier v.a. um den Passus: "Die 1,99 € stellen eine Versicherungs- und Verpackungspauschale dar"
Dann kann ja jeder Händler kommen und irgendeine Pauschale aufschreiben und schon sind wir wieder im "Wünsch dir was -taka Tuka Land"

Seneca

Das werden die Versandkosten für die Rücksendung sein. Das ist rechtens.


Rückversand ist kostenfrei

Die 1,99 müssen selbstverständlich erstattet werden.

intussi

Es geht eben darum, dass der Gesetzgeber das 2014? geregelt hat. Jetzt bin ich doch perplex, dass man auf Kosten trotz Widerruf sitzen bleibt.Es geht hier v.a. um den Passus: "Die 1,99 € stellen eine Versicherungs- und Verpackungspauschale dar"Dann kann ja jeder Händler kommen und irgendeine Pauschale aufschreiben und schon sind wir wieder im "Wünsch dir was -taka Tuka Land"



§ 357 Rechtsfolgen des Widerrufs von außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und Fernabsatzverträgen mit Ausnahme von Verträgen über Finanzdienstleistungen(6) Der Verbraucher trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren, wenn der Unternehmer den Verbraucher nach Artikel 246a § 1 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche von dieser Pflicht unterrichtet hat. Satz 1 gilt nicht, wenn der Unternehmer sich bereit erklärt hat, diese Kosten zu tragen.



dejure.org/ges…tml

Steht in den AGB irgendwo ein Satz bzgl. dieser Pauschale oder sonstwo auf der Homepage in Bezug auf den Rückversand/Widerruf?

Wenn nicht, kannst Du Sie ja mal anschreiben, woher die Pauschale kommt und wo sie Dich darüber informiert haben.
Kommt da nichts zurück, solltest Du Dich einfach bei der örtlichen Verbraucherzentrale beschweren.

Dass Du Sie wegen 2€ nicht verklagen wirst, wird denen klar sein.

Wenn Du per Paypal/Kreditkarte/Einzugsermächtigung bezahlt hast, kannst Du ja sonst auch den kompletten Betrag zurückbuchen lassen und denen das bisher erstattete Geld zurück überweisen.
Hier könnte es aber unter Umständen auch zu Problemen kommen.

Okay, sollte in den AGB ausdrücklich "kostenloser Rückversand" stehen, dann dürfen sie auch keine Pauschale berechnen.

Bei denen steht ja auf der Homepage, dass diw 1,99€ nur bei einem Umtausch fällig werden. Bei einem Widerruf steht davon nichts.

Solltest Ihnen einfach noch mal eine höfliche (ernst gemeint) Email schreiben, dass Du den Sachverhalt nicht verstehst, weil Du ja einen Widerruf ausgeübt hast und keinen Umtausch gewünscht hast.
Aus diesem Geund bittest Du um Erstattung der kompletten Summe

Die Widerrufsbelehrung ist etwas anderes als die AGB.

In der AGB steht unter Nr.8:

"Für jede Lieferung berechnen wir eine Pauschale von 1,99 EUR für Verpackung und Versicherung."

21run.com/ru_…ons

In der Widerrufsbelehrung steht zu dieser Pauschale:

"Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (...mit Ausnahme der Pauschale für Versicherung & Verpackung)...zurückzuzahlen.."

21run.com/ru_…ion

Das heißt, dass diese Pauschale, die bei der Lieferung (Verkäufer -> Käufer) angefallen ist, nicht zurückgezahlt wird. Die berechnen aber für den Rückversand keine weitere Pauschale.

Das ist ganz klar unzulässig. Bei einem Widerruf sind beide Vertragspartner so zu stellen, als hätte es den Kaufvertrag nie gegeben. Ausnahme können Versandkosten für den Rückversand sein, falls der Händler diese nicht übernimmt. Hier ist aber geregelt, dass diese übernommen werden. Jeder Richter würde dem Unternehmer seine 1,99 Euro Gebühren um die Ohren hauen.

Der Laden ist so dumm. Der Geschäftsführer hat mal bei mir angerufen, weil ich angeblich Schuhe behalten hab aber PayPal den Betrag erstattet hat. Ist dann bei der Inventur aufgefallen. Deppenladen.

Bist du durch die ganzen Antworten schlauer als vorher geworden? Wahrscheinlich nicht und war auch abzusehen.

Bearbeitet von: "Es_geschah_im_Wald" 17. September

Ariola

Das ist ganz klar unzulässig. Bei einem Widerruf sind beide Vertragspartner so zu stellen, als hätte es den Kaufvertrag nie gegeben. Ausnahme können Versandkosten für den Rückversand sein, falls der Händler diese nicht übernimmt.

was ist mit den Versandkosten zum Käufer?

Per Paypal bezahlt? Dann einfach einen Fall aufmachen. Die haben das auch bei mir abgezogen vor ca. 2 Wochen. Hab dann etwas gegooglet und siehe da: Ich war nicht der einzige mit diesem Problem. Rechtlich ist es klar: Nur sowas wie Expressversandkosten müssten sie nicht zurückzahlen. Da die 1,99€ aber jedem berechnet werden, müssen sie die auch zurückzahlen.

Spar dir die Zeit und den Emailverkehr, da kommt nichts bei rum. Gleich Paypal einschalten, falls du per Paypal gezahlt hast.

Das ist alles was in der Widerrufsbelehrung erlaubt ist:

bmjv.de/Sha…v=2

=> DIE Widerrufsbelehrung ist wettbewerbswidrig und auch für den Verbraucher nicht akzeptabel

Bearbeitet von: "luap971" 17. September

Findest du es nicht oberpeinlich, dass du mehrere Artikel bestellst, anschließend alles wieder zurückschickst und dich scheinbar wegen sagenhaften 1,99 € aufregst? oO

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Krokojagd 20163765
    2. Jacobs Treueporgramm endet zum 03.03.201755
    3. Mondpreise für Standardartikel bei Amazon Marketplace613
    4. Krokojagd1010

    Weitere Diskussionen