Rechtsfrage Gutschein Einlösung ging mehrmals

11
eingestellt am 6. Mär 2012
Ich habe eine Rechtsfrage zu einem Kauf bei dem sich ein Gutschein mehrmals einlösen ließ. In der Werbung wurde nicht explizit darauf hingewiesen, dass der Gutschein nur einmal eingelöst werden durfte. Durch mehrmaliges eingeben ließ sich der Kaufpreis so extrem drücken. Am nächsten Tag wurde eine Rechnung mit angegebem Lieferdatum verschickt, der Artikel wurde per Vorkasse bezahlt. Am selben Tag kam dann noch eine Stornierung. Ist diese Stornierung trotz einer Rechnung, die als Annahme der Bestellung (Auftragsbestättigung) gilt rechtens?

AGB

2.3 Der Verkäufer kann das Angebot des Kunden durch eine schriftliche (Brief) oder elektronisch übermittelte (Fax oder E-Mail) Auftragsbestätigung oder durch Auslieferung der Ware innerhalb von fünf Tagen annehmen. Der Verkäufer ist berechtigt, die Annahme der Bestellung abzulehnen.

Vielen Dank.
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Gebannt

unrecht ist sowas hier nicht zu posten

Lass es gut sein, ein Gutscheins ist nicht dafür da ihn mehrmals einzulösen. Kein Richter auf der Welt wird dir da Recht geben.
Spar dir die Kosten und die Nerven.

Auch wenn's ärgerlich für Dich ist, finde ich es EXTREM dreist nach so einer Stornierung rechtliche Schritte zu erwägen.
Da habe ich echt kein Verständnis für!

Ist doch asozial. Du solltest froh sein einen GUtschein zu haben. Immer alles gnadenlos ausnutzten! Schrecklich!

11 Kommentare
Gebannt

unrecht ist sowas hier nicht zu posten

Verfasser

beim Ersten Mal hats geklappt, bei der zweiten Bestellung ging es schon nicht mehr, sonst hätte ich es gepostet

Für alle Fälle drück dir die AGB aus. So bist du zumindest auf der sicheren Seite.
Zu der Frage: es kam zu einem "wirksamen" Widerruf seitens des Verkaufes. Jetzt kommt es darauf an, wann ist laut AGB der Vertrag zu Stande gekommen und wie die Begründung des Verkäufers lautete. Notfalls kannst du die Ware auf seine Kosten zurück senden.

Verfasser

Ware wurde nicht verschickt, Rechnung mit Liefertermin ist morgens gekommen, mittags kam dann die Stornierung. Bestellt wurde am Sonntag Abend, Rechnung kam Montags morgens um 10 Uhr ca. Der Shop behauptet Systemfehler, laut den AGB:
2.3 Der Verkäufer kann das Angebot des Kunden durch eine elektronisch übermittelte (Fax oder E-Mail) Auftragsbestätigung innerhalb von fünf Tagen annehmen.
Laut meiner Suche im WWW ist eine Rechnung(mit Angabe des Liefertermins) eine Auftragsbestättigung. Jedoch habe ich hier keine genaue Gesetzesgrundlage gefunden.

Gebannt

geh auf die hauptseite und lies den artikel über rechte bei preisfehlern und ab wann ein vertrag zustande kommt...

selbst wenn es unrecht wäre: hast du ne rechtschutz bzw. bist über 18? dann leg es einem anwalt vor, der gerade nen ultraschlechten tag hat.

Lass es gut sein, ein Gutscheins ist nicht dafür da ihn mehrmals einzulösen. Kein Richter auf der Welt wird dir da Recht geben.
Spar dir die Kosten und die Nerven.

Selbst wenn der Vertrag bereits zustande gekommen ist, können die aufgrund des Irrtums oder Systemfehlers den Vertrag anfechten, was in diesem Fall wohl rechtens ist. Unternimm besser nicht, sonst versuchen sie noch dir das erste Paket wieder wegzunehmen (was sie könnten).

Auch wenn's ärgerlich für Dich ist, finde ich es EXTREM dreist nach so einer Stornierung rechtliche Schritte zu erwägen.
Da habe ich echt kein Verständnis für!

So eine Schweinerei! Da hast Du einen Fehler im Shop-System entdeckt, diesen schamlos ausgenutzt und dann will man Dir Deinen verdienten Lohn nicht auszahlen. Nimm Dir den besten Anwalt den Du finden kannst und fordere Dein Recht!

Ist doch asozial. Du solltest froh sein einen GUtschein zu haben. Immer alles gnadenlos ausnutzten! Schrecklich!

Die können dir gar nichts anhaben, weil ihr beide einen gültigen Vertrag vereinbar habt und das die Firma auch durch das Versenden bestätigt hat.

Die Frage ist nur, ob der Verkäufer wegen Irrtum anfechten wird. Den Rest musst du entscheiden.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler