Rücksendung von Ebay privatverkauf annehmen?

34
eingestellt am 11. MaiBearbeitet von:"FddF"
Britisches Modell eines Artikels bei Ebay als Privatverkäufer verkauft, Bezahlung PayPal , Artikel versichert mit Sendungsverfolgung verschickt, Käufer eröffnet Rückgabe Antrag, da uk Stecker bei ihm in Deutschland nicht passt und schickt Artikel direkt zurück.

Dass es sich um das britische Modell mit uk Stecker handelt war sowohl der Artikelbezeichnung als auch den Artikel Fotos zu entnehmen. Rückgabeantrag wurde vom Verkäufer abgelehnt. Eine Rückerstattung ist nicht geplant. Das ist keine Rückgabemöglichkeit gibt, wurde nicht extra in der Artikelbeschreibung erwähnt, steht aber auf der Artikelseite bei eBay ähnlich den Versandbedingungen.

Sollte man das zurückgesandte Paket annehmen oder nicht und wem gehört das Paket bei einer Annahme?

gibt es sonst noch was in diesem Fall zu beachten?

Kann es Probleme mit Paypal geben?

Nicht hilfreiche Kommentare und Diskussion über Paypal als Verkäufer sind nicht notwendig .
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
Extra für die legendäre Diverses Rechtsberatung angemeldet?
Paypal als Verkäufer
Paypal als Verkäufer... glaube da hast du schlechte Karten...

Wenn du das Paket annimmst, ist m.E. noch immer der Käufer rechtlich gesehen der Eigentümer und du nur Besitzer. Du solltest abwägen. Wenn du die Annahme verweigerst, geht es zurück an den Käufer. Ich denke aber nicht, dass er es freiwillig nochmal auf seine Kosten an dich zurücksendet. Wenn Paypal nun gegen dich entscheidet (was ich annehmen würde), so müsstest du das Porto später ggf. auch noch zahlen für die Rücksendung (wenn du die Ware wieder haben willst). Nimmst du das Paket an, dann hast du die Ware schon mal wieder bei dir. Sollte Paypal zu deinen Gunsten entscheiden, könntest du vom Käufer nochmal das Porto verlangen (da er die Ware ja unaufgefordert einfach an dich zurückgeschickt hat) falls er die Ware haben will. Zwecks der Verkaufsprovision kannst du ja einen Antrag auf Rückerstattung stellen, so dass du finanziell insgesamt keinen Schaden hättest (außer du bekommst es nicht nochmal zu einem anständigen Preis verkauft). Somit meine Empfehlung: nimm das Paket an und warte ab was Paypal entscheidet. Schreib aber dem Käufer, dass du die Ware von ihm ohne vorherige Mitteilung bekommen hast und was du damit machen sollst (da es ja sein Zeug ist).

Hinweis: ich bin kein Rechtsanwalt und das ist nur meine Meinung!
Ohje
hiermit erkläre ich die Spiele für eroffnet
34 Kommentare
Ohje
hiermit erkläre ich die Spiele für eroffnet
Paypal als Verkäufer
Extra für die legendäre Diverses Rechtsberatung angemeldet?
KrokoSuchti11.05.2019 21:16

Paypal als Verkäufer



Du hast vergessen ... sogar als PRIVATER Verkäufer!
Da brauchst du dich gar nicht drum kümmern, das wird Paypal schon zu Gunsten des Käufers regeln
"Kann es Probleme mit Paypal geben?
Nicht hilfreiche Kommentare und Diskussion über Paypal als Verkäufer sind nicht notwendig ."

genau darum wird's aber gehen...
Bearbeitet von: "mynameisntearl" 11. Mai
Was sagt denn Paypal dazu?

Du verlangst, dass wir hier Hellsehen wie ein Sachbearbeiter bei Paypal entscheiden könnte...

"Nicht hilfreiche Kommentare und Diskussion über Paypal als Verkäufer sind nicht notwendig "

Sorry aber ich musste hart lachen, Du scheint das Problem zu kennen und hast es trotzdem getan... ein Fall für XY ungelöst Mydealz Diverses.
Avatar
GelöschterUser108049
Du hast verloren.
Um dir unnötigen Streß und verlorene Zeit zu ersparen, nimm den Artikel zurück und gut ist. Melde den Typen bei Ebay und schreib dem Käufer ne schöne Mail "Danke für nichts und wer lesen kann ist klar im Vorteil" und fertig. Wenns über Amazon gelaufen wäre, 0,0 Chance als Verkäufer.
Bearbeitet von: "Skirnir" 11. Mai
Paypal als Verkäufer... glaube da hast du schlechte Karten...

Wenn du das Paket annimmst, ist m.E. noch immer der Käufer rechtlich gesehen der Eigentümer und du nur Besitzer. Du solltest abwägen. Wenn du die Annahme verweigerst, geht es zurück an den Käufer. Ich denke aber nicht, dass er es freiwillig nochmal auf seine Kosten an dich zurücksendet. Wenn Paypal nun gegen dich entscheidet (was ich annehmen würde), so müsstest du das Porto später ggf. auch noch zahlen für die Rücksendung (wenn du die Ware wieder haben willst). Nimmst du das Paket an, dann hast du die Ware schon mal wieder bei dir. Sollte Paypal zu deinen Gunsten entscheiden, könntest du vom Käufer nochmal das Porto verlangen (da er die Ware ja unaufgefordert einfach an dich zurückgeschickt hat) falls er die Ware haben will. Zwecks der Verkaufsprovision kannst du ja einen Antrag auf Rückerstattung stellen, so dass du finanziell insgesamt keinen Schaden hättest (außer du bekommst es nicht nochmal zu einem anständigen Preis verkauft). Somit meine Empfehlung: nimm das Paket an und warte ab was Paypal entscheidet. Schreib aber dem Käufer, dass du die Ware von ihm ohne vorherige Mitteilung bekommen hast und was du damit machen sollst (da es ja sein Zeug ist).

Hinweis: ich bin kein Rechtsanwalt und das ist nur meine Meinung!
Paypals Entscheidungen kann niemand voraussagen. Die sind zwar noch nicht ganz so plemplem wie Amazon, aber nachvollziehbar ist da auch schon längst nicht mehr alles.

Widerruf/Rücknahme gibt es bei privat sowieso nicht. Nur bei gewerblich und da auch nur mit Einschränkungen. Muss also nicht extra ausgeschlossen/erwähnt werden (anders als bei der Gewährleistung, die muss explizit ausgeschlossen werden, sonst vergibt man die auch privat). Solche Dinge interessieren Paypal allerdings nicht.
Hast eben trotzdem einen rechtlichen Anspruch. Völlig unabhängig von Paypal. Den müsstest aber selbst durchsetzen.

Ob du das Paket annehmen sollst oder nicht, hängt davon ab wie du verfahren willst. Willst evtl. zivilrechtlichen Aufwand betreiben in dem Fall das PP dem Käufer das Geld zurück gibt, dann verweiger die Annahme und forder das Geld später im außergerichtlichen Mahnverfahren. Ist der lästigste Fall, da hat der Käufer Ware und Geld. Ist der Zustand an dem sich Käufer gerne tot stellen.

Willst deine Freizeit nicht mit sowas verplempern nimm es an und wenn Paypal dem Käufer nicht das Geld gibt, kannst warten bis der Käufer sich bei dir meldet und die Ware will und er nochmal Vsk zahlen muss.
Gibt PP ihm das Geld dann kannst auch hier auf Erfüllung des Kaufvertrags bestehen und das zivilrechtlich durchgehen.

edit: Einer hier hatte das ja mal gemacht, Käufer wollte nicht mehr und wollte nicht zahlen und der Vk hat's durchgezogen mit Anwalt und Gericht. Hat ja nur über ein halbes Jahr gedauert bis er das Geld hatte.
Bearbeitet von: "777" 11. Mai
77711.05.2019 21:53

Paypals Entscheidungen kann niemand voraussagen. Die sind zwar noch nicht …Paypals Entscheidungen kann niemand voraussagen. Die sind zwar noch nicht ganz so plemplem wie Amazon, aber nachvollziehbar ist da auch schon längst nicht mehr alles.Widerruf/Rücknahme gibt es bei privat sowieso nicht. Nur bei gewerblich und da auch nur mit Einschränkungen. Muss also nicht extra ausgeschlossen/erwähnt werden (anders als bei der Gewährleistung, die muss explizit ausgeschlossen werden, sonst vergibt man die auch privat). Solche Dinge interessieren Paypal allerdings nicht. Hast eben trotzdem einen rechtlichen Anspruch. Völlig unabhängig von Paypal. Den müsstest aber selbst durchsetzen.Ob du das Paket annehmen sollst oder nicht, hängt davon ab wie du verfahren willst. Willst evtl. zivilrechtlichen Aufwand betreiben in dem Fall das PP dem Käufer das Geld zurück gibt, dann verweiger die Annahme und forder das Geld später im außergerichtlichen Mahnverfahren. Ist der lästigste Fall, da hat der Käufer Ware und Geld. Ist der Zustand an dem sich Käufer gerne tot stellen.Willst deine Freizeit nicht mit sowas verplempern nimm es an und wenn Paypal dem Käufer nicht das Geld gibt, kannst warten bis der Käufer sich bei dir meldet und die Ware will und er nochmal Vsk zahlen muss. Gibt PP ihm das Geld dann kannst auch hier auf Erfüllung des Kaufvertrags bestehen und das zivilrechtlich durchgehen.edit: Einer hier hatte das ja mal gemacht, Käufer wollte nicht mehr und wollte nicht zahlen und der Vk hat's durchgezogen mit Anwalt und Gericht. Hat ja nur über ein halbes Jahr gedauert bis er das Geld hatte.



Kleine Ergänzung um die MyDealz Rechtsberatung abzuschließen ^^:
Falls die Gewährleistung bei einem Privatverkauf nicht ausgeschlossen wird, liegt die Beweislast bei einem Schaden beim Käufer. Bei einem gewerblichen Verkäufer liegt die Beweislast 6 Monate beim Verkäufer.
um welchen Wert geht es denn überhaupt?
Ohne genau das Angebot zu kennen kann dir da keiner was sagen, klar kannst immer vor Gericht gehen, aber da solltest du dir eben 100% sicher sein das es wirklich keine Lücke gibt. Paypal wird das Geld erstmal zurückbuchen. Dann musst du es einfordern, Mahnbescheid, den wird der Käufer ablehnen und dann ab vors Amtsgericht wenn du dir 100% sicher bist.
PS: Hast du das UK Magic Wand "Massagegerät" das als Preisfehler aufgetaucht ist gehamstert und weiterverkauft?
Lonser11.05.2019 22:51

Kleine Ergänzung um die MyDealz Rechtsberatung abzuschließen ^^: Falls die …Kleine Ergänzung um die MyDealz Rechtsberatung abzuschließen ^^: Falls die Gewährleistung bei einem Privatverkauf nicht ausgeschlossen wird, liegt die Beweislast bei einem Schaden beim Käufer. Bei einem gewerblichen Verkäufer liegt die Beweislast 6 Monate beim Verkäufer.



Das wusst ich gar nicht. Coole Info. Hab auch gleich den dazu passenden unverständlichen Paragraphen gefunden. § 476
77711.05.2019 23:21

Das wusst ich gar nicht. Coole Info. Hab auch gleich den dazu …Das wusst ich gar nicht. Coole Info. Hab auch gleich den dazu passenden unverständlichen Paragraphen gefunden. § 476


Ich glaub du bist da um einen Paragraphen verrutscht. In §476 BGB geht es nur darum, dass ein Unternehmer (-> Händler) die Gewährleistung usw. eben gerade nicht ausschließen kann. Passend wäre der §477 BGB zur Beweislastumkehr. Der ist sogar gut verständlich:

Zeigt sich innerhalb von sechs Monaten seit Gefahrübergang ein Sachmangel, so wird vermutet, dass die Sache bereits bei Gefahrübergang mangelhaft war, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art der Sache oder des Mangels unvereinbar.

Nach §474 BGB ist §477 BGB aber nur auf Käufe durch Verbraucher von Unternehmer anzuwenden, weshalb die Beweislastumkehr bei Privatverkäufen nicht eintritt.
Ganz klar ein Fall für @PayPal_Timo

Schreib ihn einfach direkt an und er kümmert sich um dich
Ich habe die besten Erfahrungen damit gemacht, direkt bei Paypal anzurufen und vorab um deren Einschätzung zu bitten.
Funktioniert sehr gut, ein Telefonat bringt durchaus ein Vorteil für dich, der Paypal Mitarbeiter macht sich direkt Notizen im case, der auch für andere Mitarbeiter ersichtlich ist.
Ach ja, noch ein Nachtrag :
Bei mir hat Paypal korrekt entschieden. Ware muss sein wie beschrieben und auf den Fotos, dann ist alles in Ordnung.
Skirnir11.05.2019 21:28

Um dir unnötigen Streß und verlorene Zeit zu ersparen, nimm den Artikel z …Um dir unnötigen Streß und verlorene Zeit zu ersparen, nimm den Artikel zurück und gut ist. Melde den Typen bei Ebay und schreib dem Käufer ne schöne Mail "Danke für nichts und wer lesen kann ist klar im Vorteil" und fertig. Wenns über Amazon gelaufen wäre, 0,0 Chance als Verkäufer.



Wenn man den Käufer belehrt drückt der einem vermutlich noch ne negative Bewertung aufs Auge
Um mal zu den ganzen dämlichen "Paypal als Verkäufer" Kommentaren was sinnvolles entgegenzusetzen:

Wenn du den Versand ordentlich dokumentiert hast, in der Artikelbeschreibung klar ersichtlich war, dass es sich um ein UK-Produkt handelt und du der Käufer somit VOR Kauf wusste, was er kauft: Dann würde ich das Paket nicht annehmen. Es gibt kein Rückgaberecht bei Privat und selbst die (eventuell nicht ausgeschlossene) Gewährleistung greift hier nicht, da es ja kein Mangel ist, sondern einfach nur eine bereits vorher mitgeteilte Eigenschaft des Produktes.

Falls der Käufer dann einen Paypalfall aufmacht wräe ich da recht entspannt. Du weißt denen alles nach und gut.
Wie schon erwähnt, hat das nichts mit Gewährleistung zu tun.
Wenn allerdings geschrieben wurde , dass man dachte es sei ein deutscher Stecker und deswegen zurück schickt, hätten wir wohl ne Anfechtung.
Dann wäre der Vertrag hier tatsächlich Ex tunc nichtig. Im Gegenzug gib’s nur 122 BGB ggf bezüglich eBay Gebühren , Versand etc
phips_112.05.2019 11:01

Um mal zu den ganzen dämlichen "Paypal als Verkäufer" Kommentaren was s …Um mal zu den ganzen dämlichen "Paypal als Verkäufer" Kommentaren was sinnvolles entgegenzusetzen: Wenn du den Versand ordentlich dokumentiert hast, in der Artikelbeschreibung klar ersichtlich war, dass es sich um ein UK-Produkt handelt und du der Käufer somit VOR Kauf wusste, was er kauft: Dann würde ich das Paket nicht annehmen. Es gibt kein Rückgaberecht bei Privat und selbst die (eventuell nicht ausgeschlossene) Gewährleistung greift hier nicht, da es ja kein Mangel ist, sondern einfach nur eine bereits vorher mitgeteilte Eigenschaft des Produktes. Falls der Käufer dann einen Paypalfall aufmacht wräe ich da recht entspannt. Du weißt denen alles nach und gut.


Ja eben DU musst alles nachweisen und dokumentieren. Bis ins kleinste. Und Paypal kann trotzdem nö sagen. Man hat als Verkäufer so gut wie keine Chance. Aber wenn man nicht verstehen will, dass man kein Paypal als Privatverkäufer anbieten sollte, der hat eben pech gehabt. Absolut kein Mitleid
Bearbeitet von: "BABADOOK" 12. Mai
BABADOOK12.05.2019 12:35

Ja eben DU musst alles nachweisen und dokumentieren. Bis ins kleinste. Und …Ja eben DU musst alles nachweisen und dokumentieren. Bis ins kleinste. Und Paypal kann trotzdem nö sagen. Man hat als Verkäufer so gut wie keine Chance. Aber wenn man nicht verstehen will, dass man kein Paypal als Privatverkäufer anbieten sollte, der hat eben pech gehabt. Absolut kein Mitleid


Ich verstehe das Problem nicht. Wenn man sich an die Regeln von PP hält, ist alles im Lot. JA, man muss alles dokumentieren - wenn man das aber tut, bekommt man auch Recht.

Dieses Totschlagargument "Kein Paypal als Verkäufer, nur Paypal als Käufer" funktioniert halt nicht. Dann kauft und verkauft keiner mehr.
phips_112.05.2019 15:19

Ich verstehe das Problem nicht. Wenn man sich an die Regeln von PP hält, …Ich verstehe das Problem nicht. Wenn man sich an die Regeln von PP hält, ist alles im Lot. JA, man muss alles dokumentieren - wenn man das aber tut, bekommt man auch Recht. Dieses Totschlagargument "Kein Paypal als Verkäufer, nur Paypal als Käufer" funktioniert halt nicht. Dann kauft und verkauft keiner mehr.


doch natürlich funktioniert das. Nur für Privatverkäufe sollte man es nicht nutzen.
BABADOOK12.05.2019 15:41

doch natürlich funktioniert das. Nur für Privatverkäufe sollte man es ni …doch natürlich funktioniert das. Nur für Privatverkäufe sollte man es nicht nutzen.


Der Spruch ist ja immer auf Privat-Privat bezogen. Und wenn sich beide dran halten verkauft halt niemand mehr irgendetwas privat.
phips_112.05.2019 17:12

Der Spruch ist ja immer auf Privat-Privat bezogen. Und wenn sich beide …Der Spruch ist ja immer auf Privat-Privat bezogen. Und wenn sich beide dran halten verkauft halt niemand mehr irgendetwas privat.


und wieder falsch. Einfach Überweisung anbieten. Oder abholen. lass einfach gut sein
Bearbeitet von: "BABADOOK" 12. Mai
phips_112.05.2019 17:12

Der Spruch ist ja immer auf Privat-Privat bezogen. Und wenn sich beide …Der Spruch ist ja immer auf Privat-Privat bezogen. Und wenn sich beide dran halten verkauft halt niemand mehr irgendetwas privat.


Mit den Leuten hier diskutieren bringt nix. Da kannst auch gegen ne Wand laufen.

Sind immer die, die per PayPal bezahlen wollen, aber anderen nur den Überweisungsweg lassen.
BABADOOK12.05.2019 17:51

und wieder falsch. Einfach Überweisung anbieten. Oder abholen. lass …und wieder falsch. Einfach Überweisung anbieten. Oder abholen. lass einfach gut sein


Trollst du oder bist du schwer von Begriff? Wenn du nur Überweisung anbietest und alle Käufer nur Paypal wollen, dann kauft dir niemand was ab.
phips_112.05.2019 18:18

Trollst du oder bist du schwer von Begriff? Wenn du nur Überweisung …Trollst du oder bist du schwer von Begriff? Wenn du nur Überweisung anbietest und alle Käufer nur Paypal wollen, dann kauft dir niemand was ab.



schau, der allgemeinen Erfahrung von vielen Mydealzern entsprechend bist DU der Troll hier....

bloss weil einige Verkäufer schlau sind und kein Paypal anbieten, heisst es nicht dass
niemand mehr bei Ebay bei denen kauft. Denk nochmal über "alle" und "niemand" nach

Und ja, Paypal entscheidet oft gegen Verkäufer, auch wenn sie "alles" richtig machen ...
oberon12.05.2019 18:30

schau, der allgemeinen Erfahrung von vielen Mydealzern entsprechend bist …schau, der allgemeinen Erfahrung von vielen Mydealzern entsprechend bist DU der Troll hier....bloss weil einige Verkäufer schlau sind und kein Paypal anbieten, heisst es nicht dass niemand mehr bei Ebay bei denen kauft. Denk nochmal über "alle" und "niemand" nach Und ja, Paypal entscheidet oft gegen Verkäufer, auch wenn sie "alles" richtig machen ...


Der Punkt ist genau der. Die "Achtungachtungachtung"-Schreier sind am lautesten - bieten aber keine wirklichen Lösungen. Wie gesagt, wenn kein Privatverkäufer PP anbietet und kein Privatkäufer ohne PP kauft, gibt es keinen Privathandel mehr. Insofern ist der Ratschlag einfach unsinnig.

Genau die letzte Aussage vage ich jetzt stark abzuzweifeln. Bei 95% der Fälle die ich hier auf Mydealz gesehen habe und die man ergoogelt lag ein Fehlverhalten des Verkäufers vor. (Zahlung als PPFF statt Ware, kein versicherter Versand mit Nachweis, Dinge verkauft für die Paypal nicht da ist, etc.)


Ich sage ja nicht, dass Paypal risikofrei ist als Verkäufer, aber risikofrei ist keine Art des Internethandels. Und wenn man sich an die Spielregeln von Paypal hält, dann muss man auch nicht befürchten beschissen zu werden.
phips_112.05.2019 19:59

Der Punkt ist genau der. Die "Achtungachtungachtung"-Schreier sind am …Der Punkt ist genau der. Die "Achtungachtungachtung"-Schreier sind am lautesten - bieten aber keine wirklichen Lösungen. Wie gesagt, wenn kein Privatverkäufer PP anbietet und kein Privatkäufer ohne PP kauft, gibt es keinen Privathandel mehr. Insofern ist der Ratschlag einfach unsinnig. Genau die letzte Aussage vage ich jetzt stark abzuzweifeln. Bei 95% der Fälle die ich hier auf Mydealz gesehen habe und die man ergoogelt lag ein Fehlverhalten des Verkäufers vor. (Zahlung als PPFF statt Ware, kein versicherter Versand mit Nachweis, Dinge verkauft für die Paypal nicht da ist, etc.) Ich sage ja nicht, dass Paypal risikofrei ist als Verkäufer, aber risikofrei ist keine Art des Internethandels. Und wenn man sich an die Spielregeln von Paypal hält, dann muss man auch nicht befürchten beschissen zu werden.



Kann oberon nur zustimmen. Ich biete selbst nur noch Überweisung oder Abholung an und genauso habe ich als Käufer kein Problem, wenn ein Verkäufer kein Paypal anbietet. Man muss ja nur schauen, ob das Angebot und der Verkäufer sinnvoll wirken. Natürlich funktioniert Privatverkauf noch gut ohne Paypal. Man muss eben Vertrauen haben.

Das Problem ist doch eher, dass viele Verkäufer ihre Anzeigen einfach mit einem Einzeiler und unscharfen Handyfotos hinrotzen und am besten noch ihre stark gebrauchte Ware als "Neu" oder "Neu: Sonstige" einstellen. Da hilft es dann nicht, wenn sie Paypal anbieten und man als Käufer den ganzen Stress mit Käuferschutz und Rücksendung hat.

Warum ich Paypal als Privatverkäufer nicht mehr anbiete:
- Die Gebühren sind mir zu hoch. Ich zahle dafür, dass das Geld etwas schneller da ist und ich danach bis zu 180 Tage in Unsicherheit leben kann, ob ich es behalten darf.
- Obwohl ich als Privatverkäufer die Rücknahme und Gewährleistung ausschließen darf, gebe ich dem Käufer durch den Paypal-Käuferschutz eine Hintertür, wie er mich doch belangen kann.
- Ich habe keine Lust auf übermäßige Dokumentation. Versicherter Versand und ein Foto von der Seriennummer sind bei mir Standard, aber auf mehr hätte ich einfach keine Lust, z.B. ein Video der Funktionstüchtigkeit oder des Einpackens. Da ist mir meine Zeit zu schade.
- Bei vielen Käufern hat man das Gefühl, dass sie ihre Ware am liebsten heute schon haben wollen und selbst von einem Privatverkäufer erwarten, dass er alles liegen lässt und sofort zur Post rennt.
- Eine nicht gerade kleine Anzahl an Käufern scheint Spontankäufe zu machen, die sie später bereuen. Kann mir gut vorstellen, dass der Käufer hier in dem Fall auch nur eine Ausrede gesucht hat, weil er den Artikel dann doch nicht mehr wollte.
- Man kann auch als sinnvoller Verkäufer Pech mit dem Käuferschutz haben, z.B. in dem anderen Fall von heute mit der Uhr (mydealz.de/dis…147) muss man schon wirklich gute Nachweise haben, damit der Support einem glaubt. Am Telefon scheinen die Paypal-Mitarbeiter meistens etwas besser zu sein als die Bearbeiter der Tickets, aber auch da kann man Pech haben. Auch für lange Diskussionen am Telefon ist mir meine Zeit zu schade.

Seit ich kein Paypal mehr anbiete, habe ich gefühlt die enspannteren und besseren Käufer, die sich das Angebot genau durchlesen, vielleicht noch Fragen stellen und es dann auch nicht super eilig haben, wenn der Versand etwas dauert.
Bearbeitet von: "Tobias" 12. Mai
Paypal als Verkäufer
Würde die Warenrücksendung annehmen, das Geld ist so gut wie weg.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen