Abgelaufen

[S] Erfahrungen mit der Shimano Nexus 8

9
eingestellt am 25. Jul 2017
Ich möchte für meine bessere Hälfte ein neues bike kaufen. Es soll Richtung City/Trekking gehen. Leider übt das Auto eine größere Anziehungskraft aus, als das Fahrrad. Deshalb sollte es nicht allzu teuer werden.
Jetzt hab ich einen Kandidaten gefunden, mit Nexus 8 Schaltung.
Hab mich schon gefreut , da man ja hört Nabenschaltungen wären ja sehr wartungsarm und zuverlässig.
Jetzt hab ich mich mal etwas schlau gemacht und über die Nexus hört man wenig gutes, aber sehr viel schlechtes.


Lange Rede, kurzer Sinn:

hat einer von Euch Erfahrungen mit der Nexus7 oder 8 . Gerne natürlich auch Fahrradhändler oder Schrauber.
Zusätzliche Info
Diverses
9 Kommentare
Ich fahre seit 2003 eine Nexus-7-Gang-Schaltung mit Rücktritt. Das Ding ist super. Musste noch nix dran machen, läuft wunderbar. Klar, Kette/Ritzel muss man je nach Nutzung irgendwann tauschen. Mit einer Nexus-Nabenschaltung kann man aus meiner Sicht nichts falsch machen. Bei mir in der Familie wird auch eine Nexus 8-Gang gefahren, bisher läuft auch dort alles wunderbar.
Bearbeitet von: "Arschratte" 26. Jul 2017
Arschratte26. Jul 2017

Ich fahre seit 2003 eine Nexus-7-Gang-Schaltung mit Rücktritt. Das Ding …Ich fahre seit 2003 eine Nexus-7-Gang-Schaltung mit Rücktritt. Das Ding ist super. Musste noch nix dran machen, läuft wunderbar. Klar, Kette/Ritzel muss man je nach Nutzung irgendwann tauschen. Mit einer Nexus-Nabenschaltung kann man aus meiner Sicht nichts falsch machen. Bei mir in der Familie wird auch eine Nexus 8-Gang gefahren, bisher läuft auch dort alles wunderbar.


Danke für die Erfahrung.
Was seid Ihr ungefähr an km gefahren?
@fatfred
bitte, Danke
6hellhammer626. Jul 2017

Danke für die Erfahrung.Was seid Ihr ungefähr an km gefahren?



Schwer zu sagen, wird tracken die Kilometer nicht. Ich nutze mein Fahrrad ganzjährig für Stadtfahrten. Am Bahnhof steht es dann auch mal bei Regen/Schneefall. Über die Jahre müssten schon mehrere TKM zusammengekommen sein. Reifen, Bremsbeläge und mehrere Ketten und ein Ritzel habe in der Zeit schon wegen Verschleiß ausgetauscht.

test.de/Fah…96/

Du solltest aber nicht nur auf nur auf die Nabe schauen. Alle Komponenten am Fahrrad sollten eine entsprechende Qualität aufweisen. Unter 500/600 EUR würde ich persönlich kein Fahrrad kaufen. Bei einem Baumarktfahrrad kann es dir dann auch passieren, dass die Gangschaltung nicht richtig eingestellt wurde. Dann kann auch eine noch so gute Nabenschaltung nicht gut funktionieren.
Arschratte26. Jul 2017

Schwer zu sagen, wird tracken die Kilometer nicht. Ich nutze mein Fahrrad …Schwer zu sagen, wird tracken die Kilometer nicht. Ich nutze mein Fahrrad ganzjährig für Stadtfahrten. Am Bahnhof steht es dann auch mal bei Regen/Schneefall. Über die Jahre müssten schon mehrere TKM zusammengekommen sein. Reifen, Bremsbeläge und mehrere Ketten und ein Ritzel habe in der Zeit schon wegen Verschleiß ausgetauscht. https://www.test.de/Fahrradtechnik-im-Ueberblick-in-die-Gaenge-kommen-1791218-5151696/Du solltest aber nicht nur auf nur auf die Nabe schauen. Alle Komponenten am Fahrrad sollten eine entsprechende Qualität aufweisen. Unter 500/600 EUR würde ich persönlich kein Fahrrad kaufen. Bei einem Baumarktfahrrad kann es dir dann auch passieren, dass die Gangschaltung nicht richtig eingestellt wurde. Dann kann auch eine noch so gute Nabenschaltung nicht gut funktionieren.



Danke
um dieses Centurion mit Nabenschaltung geht es und die alternative ist:
dieses Kalkhoff wobei der Preis gerade wieder hoch ist, hat die ganze Zeit 500 gekostet
Die Nexus 8-Gang ist schon ok. Wie alle Shimano-Vielgang-Naben ist sie nicht für die Ewigkeit - irgendwo zwischen 8000 und 30.000 km ist mit gewisser Wahrscheinlichkeit mit Problemen zu rechnen nach dem was man liest und das heisst dann idR Austausch. Vielfahrer gehen daher trotz des heftigen Preises Richtung Rohloff, Freizeitradler erreichen kritische Kilometerleistungen entweder gar nicht oder erst nach zig Jahren. Auch die Effizienzvorteile einer Rohloff fallen bei dieser Zielgruppe nicht wirklich in's Gewicht. Ansonsten ist die Nexus 8 unauffällig, die Spreizung reicht den meisten Leuten ebenfalls, die Gangsprünge sind nicht perfekt aber ebenfalls ok. Kurz: Kann man kaufen. Rücktritt würde ich persönlich vermeiden (weil es grundsätzlich eine schlechte Bremse ist, nicht speziell wegen der Nexus), aber das ist Geschmackssache.
6hellhammer626. Jul 2017

Dankeum dieses Centurion mit Nabenschaltung geht es und die alternative …Dankeum dieses Centurion mit Nabenschaltung geht es und die alternative ist:dieses Kalkhoff wobei der Preis gerade wieder hoch ist, hat die ganze Zeit 500 gekostet


Das Kalkhoff sieht nach einer Gewichtsbombe aus - ich schätze das dürfte in der Grössenordung 4 kg schwerer sein als das Centurion (wenn dessen Gewichtsangabe stimmen sollte - beim Kalkhoff habe ich keine Gewichtsangabe gefunden). In der Preisklasse wird die Federgabel wahrscheinlich Murks sein, die Federsattelstütze auch und das Rad nur unnötig schwer machen. Die Komponentenqualität sieht (mit Ausnahme des prestigeträchtigen hinteren Umwerfers) nach unterster Schublade aus. Das ist so ein vorgeblich bequemer City-Chopper für die Omma, wozu aber wiederum die Schaltung überhaupt nicht passt. Wär mir nix.

Das Centurion ist schon interessanter - sieht insgesamt relativ schlüssig aus und wenn das Gewicht stimmt ist das recht gut für die Liga. Was mich stören würde:

- der niedrige Lenker/ der extrem knapp abgeschnittene Gabelschaft (nur umständlich und relativ teuer änderbar dank der modernen Krankheit namens Ahead-Vorbau). Ist aber vermutlich ein lösbares Problem. Probesitzen wäre trotzdem gut und mindestens ergonomische Lenkergriffe sehr zu empfehlen.

- der fehlende Kettenschutz - gerade bei einer Nabenschaltung und einem ungefederten Rad drängt sich ein Hebie Chainglider geradezu auf. Dramatisch verlängerte Ketten- und Ritzellebensdauer und saubere Hosenbeine. Sieht halt nicht so cool aus.

- der in's vordere Schutzblech integrierte Scheinwerfer. Der taugt wahrschinlich gar nix, will man ihn tauschen braucht man ein neues Schutzblech (oder der Optik halber zwei), wenn man nicht einen stillgelegten Scheinwerfer rumfahren will.

- das zu kurze vordere Schutzblech - das gibt nasse Füsse und schmutzige Kette (erhöhten Verschleiss) bei jedem Regen und Pfütze durchfahren. Ein "Latz" von Fahrer-Berlin o.ä. hilft und sieht nicht scheisse aus.

Insgesamt ein Rad, bei dem viel Wert auf die Optik gelegt wurde, an mehreren Stellen zu Lasten der Funktionalität und Sinnhaftigkeit. Ist aber alles mit überschaubarem Aufwand lösbar. Die Komponenten sind auch nicht gerade erlesen, aber für die Preisklasse ok. Schön wäre, wenn es statt der Nexus die Nexus Premium wäre (bessere Dichtungen) und möglicherweise muss für die weibliche Anatomie ein anderer Sattel her - ausprobieren (und bitte kein ultrabreites dick gepolstertes Sofa kaufen - das ist kontraproduktiv).

Von den beiden wäre das Centurion mein Favorit (mit obigen Einschränkungen). Für ein vielgefahrenes Alltagsrad würde ich ein bisschen was umbauen, als Freizeitrad ist das vielleicht nicht nötig. Die Gabel/Lenkerhöhe ist potentiell ein echtes Ärgernis, abhängig vom Sitz-Geschmack der Freundin.
peng27. Jul 2017

Das Kalkhoff sieht nach einer Gewichtsbombe aus - ich schätze das dürfte i …Das Kalkhoff sieht nach einer Gewichtsbombe aus - ich schätze das dürfte in der Grössenordung 4 kg schwerer sein als das Centurion (wenn dessen Gewichtsangabe stimmen sollte - beim Kalkhoff habe ich keine Gewichtsangabe gefunden). In der Preisklasse wird die Federgabel wahrscheinlich Murks sein, die Federsattelstütze auch und das Rad nur unnötig schwer machen. Die Komponentenqualität sieht (mit Ausnahme des prestigeträchtigen hinteren Umwerfers) nach unterster Schublade aus. Das ist so ein vorgeblich bequemer City-Chopper für die Omma, wozu aber wiederum die Schaltung überhaupt nicht passt. Wär mir nix.Das Centurion ist schon interessanter - sieht insgesamt relativ schlüssig aus und wenn das Gewicht stimmt ist das recht gut für die Liga. Was mich stören würde:- der niedrige Lenker/ der extrem knapp abgeschnittene Gabelschaft (nur umständlich und relativ teuer änderbar dank der modernen Krankheit namens Ahead-Vorbau). Ist aber vermutlich ein lösbares Problem. Probesitzen wäre trotzdem gut und mindestens ergonomische Lenkergriffe sehr zu empfehlen.- der fehlende Kettenschutz - gerade bei einer Nabenschaltung und einem ungefederten Rad drängt sich ein Hebie Chainglider geradezu auf. Dramatisch verlängerte Ketten- und Ritzellebensdauer und saubere Hosenbeine. Sieht halt nicht so cool aus.- der in's vordere Schutzblech integrierte Scheinwerfer. Der taugt wahrschinlich gar nix, will man ihn tauschen braucht man ein neues Schutzblech (oder der Optik halber zwei), wenn man nicht einen stillgelegten Scheinwerfer rumfahren will.- das zu kurze vordere Schutzblech - das gibt nasse Füsse und schmutzige Kette (erhöhten Verschleiss) bei jedem Regen und Pfütze durchfahren. Ein "Latz" von Fahrer-Berlin o.ä. hilft und sieht nicht scheisse aus.Insgesamt ein Rad, bei dem viel Wert auf die Optik gelegt wurde, an mehreren Stellen zu Lasten der Funktionalität und Sinnhaftigkeit. Ist aber alles mit überschaubarem Aufwand lösbar. Die Komponenten sind auch nicht gerade erlesen, aber für die Preisklasse ok. Schön wäre, wenn es statt der Nexus die Nexus Premium wäre (bessere Dichtungen) und möglicherweise muss für die weibliche Anatomie ein anderer Sattel her - ausprobieren (und bitte kein ultrabreites dick gepolstertes Sofa kaufen - das ist kontraproduktiv).Von den beiden wäre das Centurion mein Favorit (mit obigen Einschränkungen). Für ein vielgefahrenes Alltagsrad würde ich ein bisschen was umbauen, als Freizeitrad ist das vielleicht nicht nötig. Die Gabel/Lenkerhöhe ist potentiell ein echtes Ärgernis, abhängig vom Sitz-Geschmack der Freundin.




Danke für Deine Einschätzung.
Ich sehe es eigentlich ähnlich.
Beim Kalkhoff müssten wir bei knapp 17 kg liegen.
Beim Centurion bin ich mir nicht so sicher, ob das Frontlicht nicht doch taugt. Ist von Busch Müller und das Schutzblech mit Licht kostet ~ 200€.
Ich schau mal noch etwas und Denk noch etwas nach.
Auf jeden Fall nochmal Danke!
peng27. Jul 2017

Das Kalkhoff sieht nach einer Gewichtsbombe aus - ich schätze das dürfte i …Das Kalkhoff sieht nach einer Gewichtsbombe aus - ich schätze das dürfte in der Grössenordung 4 kg schwerer sein als das Centurion (wenn dessen Gewichtsangabe stimmen sollte - beim Kalkhoff habe ich keine Gewichtsangabe gefunden). In der Preisklasse wird die Federgabel wahrscheinlich Murks sein, die Federsattelstütze auch und das Rad nur unnötig schwer machen. Die Komponentenqualität sieht (mit Ausnahme des prestigeträchtigen hinteren Umwerfers) nach unterster Schublade aus. Das ist so ein vorgeblich bequemer City-Chopper für die Omma, wozu aber wiederum die Schaltung überhaupt nicht passt. Wär mir nix.Das Centurion ist schon interessanter - sieht insgesamt relativ schlüssig aus und wenn das Gewicht stimmt ist das recht gut für die Liga. Was mich stören würde:- der niedrige Lenker/ der extrem knapp abgeschnittene Gabelschaft (nur umständlich und relativ teuer änderbar dank der modernen Krankheit namens Ahead-Vorbau). Ist aber vermutlich ein lösbares Problem. Probesitzen wäre trotzdem gut und mindestens ergonomische Lenkergriffe sehr zu empfehlen.- der fehlende Kettenschutz - gerade bei einer Nabenschaltung und einem ungefederten Rad drängt sich ein Hebie Chainglider geradezu auf. Dramatisch verlängerte Ketten- und Ritzellebensdauer und saubere Hosenbeine. Sieht halt nicht so cool aus.- der in's vordere Schutzblech integrierte Scheinwerfer. Der taugt wahrschinlich gar nix, will man ihn tauschen braucht man ein neues Schutzblech (oder der Optik halber zwei), wenn man nicht einen stillgelegten Scheinwerfer rumfahren will.- das zu kurze vordere Schutzblech - das gibt nasse Füsse und schmutzige Kette (erhöhten Verschleiss) bei jedem Regen und Pfütze durchfahren. Ein "Latz" von Fahrer-Berlin o.ä. hilft und sieht nicht scheisse aus.Insgesamt ein Rad, bei dem viel Wert auf die Optik gelegt wurde, an mehreren Stellen zu Lasten der Funktionalität und Sinnhaftigkeit. Ist aber alles mit überschaubarem Aufwand lösbar. Die Komponenten sind auch nicht gerade erlesen, aber für die Preisklasse ok. Schön wäre, wenn es statt der Nexus die Nexus Premium wäre (bessere Dichtungen) und möglicherweise muss für die weibliche Anatomie ein anderer Sattel her - ausprobieren (und bitte kein ultrabreites dick gepolstertes Sofa kaufen - das ist kontraproduktiv).Von den beiden wäre das Centurion mein Favorit (mit obigen Einschränkungen). Für ein vielgefahrenes Alltagsrad würde ich ein bisschen was umbauen, als Freizeitrad ist das vielleicht nicht nötig. Die Gabel/Lenkerhöhe ist potentiell ein echtes Ärgernis, abhängig vom Sitz-Geschmack der Freundin.



So, um das Thema zum Abschluss zu bringen.
dieses Raleigh Rushhour LTD 24-Gang 28" Trapez magicblack matt 2017 50 cm
ist es geworden.
Von der Geometrie müßte es zwischen dem Centurion und dem Kalkhoff liegen und es ist eines der wenigen Räder,
wo nicht irgendwo eine Tourney Komponente dazwischen geschmuggelt wurde.
Einzig der fehlende Kettenschutz wie bei diesem Raleigh Oakland Deluxe 27-Gang
ist etwas ärgerlich und zum nacchrüsten müßte man ja die vorderen Ritzel demontieren, was mir zu aufwändig ist, und ich
wohl auch nicht hinbekommen würde. Hast Du vielleicht eine Idee dür einen kleinen Kettenschutz "light" ?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top Diskussionen

    Top-Händler