eingestellt am 7. Jan 2022
Während der Saturn Card Days habe ich einen TV-Stick bestellt, gebrauchte Ware erhalten, das reklamiert und nun die Antwort erhalten, dass keine Ersatzlieferung möglich ist, weil nicht vorrätig. Jetzt würde ich natürlich gerne das Produkt zum bezahlten Preis erhalten, müsste mich dafür aber mit Saturn streiten, wofür der Vertragspartner entscheidend ist.

Bestellt habe ich über saturn.de und in deren AGB auf der Homepage findet sich eigentlich der Hinweis:

§ 2 Vertragspartner
Vertragspartner des Kunden ist:
Saturn online GmbH, Wankelstraße 5, 85046 Ingolstadt

In der Bestellbestätigung und Versandbestätigung steht aber komischerweise der Saturn Karlsruhe (und auch in den der Bestellbestätigung beigefügten AGB):

"Viele Grüße
SATURN Onlineshop

SATURN Karlsruhe
KAISERSTRASSE 211 - 213
76133 Karlsruhe"

Wenn ich jetzt über die Saturn Homepage das gleiche Produkt bestellen würde, finde ich am Ende des Bestellvorgangs einen Link auf AGB, die anzeigen, dass Vertragspartner Saturn Berlin Alexanderplatz wäre, also wieder ein anderer Markt. Ziemlich undurchsichtig, wenn man am Ende nicht noch einmal in die "untergejubelten" AGB schaut.

Am Ende des Tages ist es mir eigentlich egal und ich kann die Sache auch einfach abhaken. Dazu bin ich auch bereit. Aber mir stellt sich trotzdem die Frage:

Es kann doch nicht rechtens sein, dass Saturn den Kaufvertrag so ziemlich unbemerkt auf irgendeinen Saturn Markt überträgt? Oder muss man als Kunde damit rechnen, dass einem am Ende des Bestellprozesses andere AGB angezeigt werden, als die, die man auf saturn.de sonst angezeigt bekommt.

Hattet ihr schon einmal so ein Problem und könnt Erfahrungen dazu teilen?
Zusätzliche Info
Fragen & Gesuche
Diskussionen
22 Kommentare
Dein Kommentar