eingestellt am 2. Nov 2016
Vielleicht hat jemand schon mal was ähnliches gelesen oder gehört: Jemand in der Familie ist verstorben. Hab nun schon die Wohnung teilweise ausgeräumt und gekündigt. Im Mietvertrag (ist mir heute aufgefallen) werden zwei Schlüssel genannt. In deren Besitz ich auch bin. Das Protokoll der Übergabe (Einzug) nennt jedoch zwei Schlüssel plus eine Nachfertigung (die ich momentan nicht besitze).

Laut Hausverwaltung müsste im Falle des Verlusts die Schließanlage umfangreich ausgetauscht werden. Die Schlüssel passen nämlich an der Haus- und Wohnungstüre sowie mindestens an der Mülltonne. Kosten vierstellig, die ich (nicht?) erben würde ...

Ergänzend: Die Haustüre kann auch mittels Zahlenschloss geöffnet werden. Die Pin dazu ist vielen (Pflegedienste, Essen, Ärzte) bekannt und wiederholt vier Mal die selbe Ziffer. Die Mülltonne bewahrt gewöhnlich kein potentielles Diebesgut auf. Man könnte meinen, der Austausch des Schlosses für die Wohnung sei ausreichend. Weiterer Schloss- und Schlüsseltausch unnötig.

08.12.2016 - Auf Seite 2 hab ich ergänzt wie das Ganze ausgegangen ist.

  1. Diverses
Gruppen
  1. Diverses
Beste Kommentare

okolytavor 6 h, 43 m

Hahahaha, hatte ich auch schon. Für damals 20DM wurde er ganz ohne einschicken zu Abus, Sicherheitskarte oder ähnliches einfach gemacht ;)den aktuellen Schlüssel von meinen Eltern gab es auch kostengünstiger und schneller Du als alter Hamburger kennst doch bestimmt auch Leute, die Leute kennen da musst doch nicht den Osturlaub machen. Auch wenn es da schön ist Na gut für Kippen und Tanken, dann vielleicht auch noch interessant.


Meine Perle hat in Kroatien sogar einen Autoschlüssel (mit Wegfahrsperre) nachmachen lassen
"Ihr Auto?"
"Ja"
"Ok"

lustigHHvor 1 h, 14 m

Meine Perle hat in Kroatien sogar einen Autoschlüssel (mit Wegfahrsperre) nachmachen lassen :)"Ihr Auto?""Ja""Ok"


"Also, der Ferrari,Lamborghini, Jaguar und der Bugatti auf dem Transporter mit den eingeschlagenen Scheiben, sind also ihre?"
"Ja"
"Ok, 27,50€"


Mach den Schlüssel doch nach für 3.50Dm

elteo3. November 2016

vielleicht kannst du einen Schlüssel abgeben, der einfach nur ähnlich a …vielleicht kannst du einen Schlüssel abgeben, der einfach nur ähnlich aussieht.


11741444-99wWZ.jpg

35 Kommentare

Vielleicht umfasst deine Hausratversicherung verlorene schlüssel. es kann ja sein dass du den schlüssel mal hattest und DU den verloren hast.
Bearbeitet von: "chrhiller187" 2. Nov 2016

Ich gla
chrhiller187vor 7 m

Vielleicht umfasst deine Hausratversicherung verlorene schlüssel. es kann ja sein dass du den schlüssel mal hattest und DU den verloren hast.


ich glaube nicht, dass er ihn verloren hat. Ist ihm mal abgebrochen und entsorgt worden

Mach den Schlüssel doch nach für 3.50Dm

fällt meines Wissens in die Gebäudeversicherung .... durch vermieter....

Dilayla1990vor 2 m

fällt meines Wissens in die Gebäudeversicherung .... durch vermieter....


Du bist witzig
Bearbeitet von: "Philipp1106" 2. Nov 2016

mach doch einfach selber eine Kopie und fertig

elteovor 17 m

mach doch einfach selber eine Kopie und fertig


Eine Schließanlage für 1000 Mark hat codierte Schlüssel.
Kleingeldprinzvor 31 m

Mach den Schlüssel doch nach für 3.50Dm



Ich würde den dritten Schlüsselsatz einfach ignorieren und dann alles Forderungen schriftlich widersprechen. Vor Gericht müssen die dir den konkreten Schaden nachweisen, was wie von dir beschrieben nicht bei 1000 Euro enden kann. Anderweitige Absprachen, etwa dass der Mieter einen geringeren Schaden nachweisen muss, erbst du nicht mit. Meiner Meinung nach.

chrhiller187vor 42 m

Vielleicht umfasst deine Hausratversicherung verlorene schlüssel. es kann ja sein dass du den schlüssel mal hattest und DU den verloren hast.


Ich denke du meinst wohl eher die Haftpflicht.

Zum Thema Schließanlage:
Prinzipiell würde es natürlich erstmal ausreichen nur den Schließzylinder der Wohnung zu tauschen - allerdings wäre dann noch ein Schlüssel in Umlauf, mit dem man zumindest in das Haus käme. Da spielt dann eben die Hausverwaltung nicht mit (was ja auch irgendwo verständlich ist).
Vierstellige Kosten halte ich aber spontan für etwas hoch angesetzt. Wieviele Wohnungen gibt es denn bitte in dem Haus?

elteovor 19 m

mach doch einfach selber eine Kopie und fertig


Das geht bei Schliessanlagen nicht, weil du die dafür notwendigen Rohlinge nicht so einfach bekommst. Da darfst du schon die Kärtchen vorzeigen, und die hat der Mieter nicht


Das geht in Deutschland nicht...
Gönn dir einen Urlaub im Ostblock und lass den Schlüssel dort kopieren
Bearbeitet von: "lustigHH" 2. Nov 2016

arg_meyervor 1 h, 27 m

Ich denke du meinst wohl eher die Haftpflicht.



ups, ja, meinte selbstverständlich haftpflicht.

lustigHHvor 1 h, 16 m

Das geht in Deutschland nicht...Gönn dir einen Urlaub im Ostblock und lass den Schlüssel dort kopieren


Hahahaha, hatte ich auch schon.

Für damals 20DM wurde er ganz ohne einschicken zu Abus, Sicherheitskarte oder ähnliches einfach gemacht
den aktuellen Schlüssel von meinen Eltern gab es auch kostengünstiger und schneller
Du als alter Hamburger kennst doch bestimmt auch Leute, die Leute kennen

da musst doch nicht den Osturlaub machen. Auch wenn es da schön ist
Na gut für Kippen und Tanken, dann vielleicht auch noch interessant.

Die Kosten können schon schnell in den 4stelligen Bereich kommen, allein ein Schlüssel für so eine Anlage kostet nicht gerade wenig, das hochgerechnet auf die Anzahl der Mieter, dann 2 Schlüssel pro Mietpartei etc.

Natürlich muss nicht nur an der Haustüre der Zylinder getauscht werden, sondern auch an der Eingangstüre, schließlich hat man darüber Zugang zu Treppenhaus, Keller und ggf. noch Garten und auch dort können Gegenstände gestohlen werden.

Ansonsten hier ein Ratgeber der Verbraucherzentrale
verbraucherzentrale.de/Gen…ens

Als erstes würde ich Nachbarn und Freunde fragen, der Schlüssel wird garantiert bei einer Vertrauensperson sein, für den Fall, dass man sich aussperrt.

Falls nicht:
"Eine Mietvertragsklausel, wonach der Vermieter immer berechtigt ist, die Schließanlage des Hauses auf Kosten des Mieters auszutauschen, wenn dieser einen Schlüssel verloren hat, ist unwirksam, weil sie den Vermieter zum Ersatz der Schließanlage auch berechtigt, wenn ein Missbrauch mit den abhanden gekommenen Schlüsseln ausgeschlossen ist (Beispiel: Schlüssel fällt in Fluss). Dadurch benachteiligt sie den Mieter entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen." Quelle

Dein Fall ist natürlich komplizierter - du hast ja keine Ahnung, wo der Schlüssel sein könnte. Als Erbe der Wohnung würde ich dann als nächstes die Haftpflicht prüfen. Meine Privathaftpflicht hat zum Beispiel den "Verlust fremder privater und beruflicher Schlüssel" abgedeckt. Wenn das bei dem Erben auch so ist, würde ich mit der Versicherung reden, wie in so einem komplizierten Fall vorgegangen werden soll.

Easy Frage....an den Antworten merkt man aber das hier fast keiner einen Plan aber jeder eine Meinung hat!

Maßgebend ist das Protokoll der Übergabe, also 3 Schlüssel. Die hast du zurückzugeben. Wenn du das nicht kannst, hat der Vermieter eine sogenannte Schadensersatzpflicht dir gegenüber, was bedeutet, Austausch der Schließanlage. Der Austausch richtet sich nach der Anlage, ist ein gleichschließender Schlüssel für Hauseingang, Wohnungstür und Keller eingebaut mit Schlüsselkarte, müssen alle Schlösser neu, damit Dritte nicht unbefugt ins Haus gelangen. Wenn du mehrer Schlüssel für die unterschiedlichen Türen hast, muss nur das ausgetauscht werden was verloren wurde.

Den Vermieter treffen hier keine Kosten, du kannst wenn mal bei deiner Haftpflicht anfragen ob sowas mitversichert ist. normalerweise muss man allerdings bei den Versicherungen Schlüsselverlust gesondert dazubuchen und bezahlen.

okolytavor 6 h, 43 m

Hahahaha, hatte ich auch schon. Für damals 20DM wurde er ganz ohne einschicken zu Abus, Sicherheitskarte oder ähnliches einfach gemacht ;)den aktuellen Schlüssel von meinen Eltern gab es auch kostengünstiger und schneller Du als alter Hamburger kennst doch bestimmt auch Leute, die Leute kennen da musst doch nicht den Osturlaub machen. Auch wenn es da schön ist Na gut für Kippen und Tanken, dann vielleicht auch noch interessant.


Meine Perle hat in Kroatien sogar einen Autoschlüssel (mit Wegfahrsperre) nachmachen lassen
"Ihr Auto?"
"Ja"
"Ok"

geht auf (fast) jeden Flohmarkt, wo ein "mobiler" Schlüsseldienst steht

lustigHHvor 1 h, 14 m

Meine Perle hat in Kroatien sogar einen Autoschlüssel (mit Wegfahrsperre) nachmachen lassen :)"Ihr Auto?""Ja""Ok"


"Also, der Ferrari,Lamborghini, Jaguar und der Bugatti auf dem Transporter mit den eingeschlagenen Scheiben, sind also ihre?"
"Ja"
"Ok, 27,50€"


Verfasser

@ibex Was heißt alle Schlösser neu – doch nicht sämtliche Schlösser im ganzen Haus, oder? Weil sich im Haus bestimmt 20 Wohnungen befinden. Das wären ja rund 25 neue Schlösser!

Da man via Pin ins Haus gelangt, die auch nie geändert wird, hab ich noch etwas Zweifel insofern, ob der Austausch des Haustürschlosses wirklich gerechtfertigt wäre. Immerhin kann man die Pin leicht erraten.

Ehe du dich verrückt machen lässt, erkundige dich doch erstmal bei Nachbarn und Freunden/Verwandten des Verstorbenen, die in der Nähe wohnen, ob sie nicht den Schlüssel haben. Ich würde ja darauf wetten, dass der da irgendwo ist.

ibexvor 8 h, 48 m

Easy Frage....an den Antworten merkt man aber das hier fast keiner einen Plan aber jeder eine Meinung hat! Maßgebend ist das Protokoll der Übergabe, also 3 Schlüssel. Die hast du zurückzugeben. Wenn du das nicht kannst, hat der Vermieter eine sogenannte Schadensersatzpflicht dir gegenüber, was bedeutet, Austausch der Schließanlage.


Du hast doch auch nur eine Meinung Siehe mein Kommentar darüber. Natürlich ist der Mieter schadensersatzpflichtig, aber womöglich nur für den einen Schlüssel. Eine Klausel im Mietvertrag, die pauschal den Austausch der kompletten Schließanlage fordert, ist ungültig, da sie den Mieter unangemessen benachteiligt.
Da der OP keine Ahnung hat, wo der Schlüssel sein könnte, ist der Fall natürlich komplizierter. Erster (günstige) Ansprechpartner wäre für mich eine etwaige Privathaftpflichtversicherung, wenn nicht vorhanden, ein Mieterverein oder letztendlich ein Anwalt.

Ja es bedeutet alle Schlösser im ganzen Haus wenn Du einen Schlüssel für beide Türen hast, deshalb ist es auch so teuer. Mit deinem PIN gedöns das ist vollkommen wurscht, da brauchst du nicht zu versuchen mit raus zu kommen.

chris99vor 52 m
@ibex Was heißt alle Schlösser neu – doch nicht sämtliche Schlösser im ganzen Haus, oder? Weil sich im Haus bestimmt 20 Wohnungen befinden. Das wären ja rund 25 neue Schlösser!Da man via Pin ins Haus gelangt, die auch nie geändert wird, hab ich noch etwas Zweifel insofern, ob der Austausch des Haustürschlosses wirklich gerechtfertigt wäre. Immerhin kann man die Pin leicht erraten.


Alle Schlösser,die du mit diesem Schlüssel benutzen kannst. Welche das sind kann nur die Hausverwerwaltung sagen, indem Sie das bei dem Schlüsseldienst mit der Schlüsselkarte anfragt. Der Schlüsseldienst hat den Schließplan des Hauses vorliegen und kann das dann entsprechend prüfen. Je nach Hersteller, Baujahr und Anlagensystem kann manchmal auch nur der definierte, verlorene Schlüssel gesperrt werden, dann würde dich das nur 30-50 € kosten. So wie du es beschrieben hast, siehst aber nach dem erstegenannten aus.

Der Pin hat nichts mit dem Schloss zu tun, sondern das Pin-System ist auf den elektronischen Schließzylinder aufgeschaltet.


OE42vor 12 m
Ehe du dich verrückt machen lässt, erkundige dich doch erstmal bei Nachbarn und Freunden/Verwandten des Verstorbenen, die in der Nähe wohnen, ob sie nicht den Schlüssel haben. Ich würde ja darauf wetten, dass der da irgendwo ist.

ibexvor 8 h, 48 mEasy Frage....an den Antworten merkt man aber das hier fast keiner einen Pl…

Du hast doch auch nur eine Meinung Siehe mein Kommentar darüber. Natürlich ist der Mieter schadensersatzpflichtig, aber womöglich nur für den einen Schlüssel. Eine Klausel im Mietvertrag, die pauschal den Austausch der kompletten Schließanlage fordert, ist ungültig, da sie den Mieter unangemessen benachteiligt.
Da der OP keine Ahnung hat, wo der Schlüssel sein könnte, ist der Fall natürlich komplizierter. Erster (günstige) Ansprechpartner wäre für mich eine etwaige Privathaftpflichtversicherung, wenn nicht vorhanden, ein Mieterverein oder letztendlich ein Anwalt.


Diese schriftliche Klausel wäre allerdings eine Individualregelung (wenn auch unwirksam) und müsste vom Vermieter in den Vertrag eingearbeitet werden. In den üblichen Mietverträgen vom Hauseigentümerverein, von Verbänden, von zertifizeirten Protalen etc., was über 90 % aller Mietverträge in Deutschland sind, findest du diese Regelung nicht. Dafür gibt es seit Jahren diverse Gerichtsurteile zu Schlüsselverlust durch den Mieter und die sind eindeutig.

Ich mache den Job seit über 12 Jahren und haben in den letzten Jahren schon diverse Schlüsselanlagen austauschen lassen, zwar überwiegend im Gewerbebereich und da redet man über andere Summen, aber der Sachverhalt ist derselbe. Von 3.000 - 90.000 war schon alles dabei und da hat keiner geklagt.

Recht haben und Recht bekommen sind sowieso immer verschiedene Paar Schuhe, ob sich das lohnt muss jeder für sich selbst einschätzen und vielleicht klärt sich das ja auch alles noch zum Guten für ihn auf
Bearbeitet von: "ibex" 3. Nov 2016
Avatar

GelöschterUser531353

ibexvor 49 m

Dafür gibt es seit Jahren diverse Gerichtsurteile zu Schlüsselverlust durch den Mieter und die sind eindeutig



Meinst du mit "eindeutig" = mieterfeindlich? Das ist mitnichten so. Stichworte Missbrauchsgefahr und Verschulden.
Von einem Schlüssel im See o.ä. geht keine Gefahr aus. Genauso wenig von einem Schlüssel ohne Adressanhänger oder anderweitiger Zuordnungsmöglichkeit. Ein Verschulden ist bei Diebstahl und Raub ebenfalls ausgeschlossen.
Insofern ist dieser Wille zum Anlagenaustausch teils schon sehr wahnhaft.
Ich konnte auch keinen einzigen Fall ausfindig machen, wo ein verlorener Schlüssel überhaupt zu einem Missbrauch geführt hat. Gibt es solche Fälle überhaupt oder spielt sich das alles nur in der Theorie ab?

vielleicht kannst du einen Schlüssel abgeben, der einfach nur ähnlich aussieht.

elteovor 40 m

der einfach nur ähnlich aussieht.



Junge...

elteo3. November 2016

vielleicht kannst du einen Schlüssel abgeben, der einfach nur ähnlich a …vielleicht kannst du einen Schlüssel abgeben, der einfach nur ähnlich aussieht.


11741444-99wWZ.jpg

notimportantvor 2 h, 15 m

Meinst du mit "eindeutig" = mieterfeindlich? Das ist mitnichten so. Stichworte Missbrauchsgefahr und Verschulden.Von einem Schlüssel im See o.ä. geht keine Gefahr aus. Genauso wenig von einem Schlüssel ohne Adressanhänger oder anderweitiger Zuordnungsmöglichkeit. Ein Verschulden ist bei Diebstahl und Raub ebenfalls ausgeschlossen.Insofern ist dieser Wille zum Anlagenaustausch teils schon sehr wahnhaft.Ich konnte auch keinen einzigen Fall ausfindig machen, wo ein verlorener Schlüssel überhaupt zu einem Missbrauch geführt hat. Gibt es solche Fälle überhaupt oder spielt sich das alles nur in der Theorie ab?



Eindeutig = Urteile, also rechtlich wurde das schon einigemal durchgekaut und immer zu Ungunsten der Mieter. Es ist zu 99 % Theorie und man macht es auch eher um den Versicherugnsschutz der Gebäudeversicherung nicht zu verlieren. Ich habe es in den zig Jahren nur einmal erlebt das es mit einem verlorenen Schlüssel innerhalb einer Woche zu gleich 3 Einbrüche gekommen ist und nie war die Eingangstür beschädigt, also müssen Sie immer mit einem Schlüssel reingekommen sein. Klar das wir daraufhin alles erneuert haben, aber normal passiert nichts, was aber nichts am Sachverhalt ändert

Deine Ausnahmen sind klar, wobei ohne Adressanhänger sind ja fast alle Schlüssel^^ das würde ich als Ausnahme stark bezweifeln. Weiterhin greifen bei Diebstahl auch andere Versicherungen als bei Verlust eines Schlüssels.

Das Problem ist doch, wenn es hart auf hart kommt und man gegen die Forderung des Eigentümers klagt, muss du als Kläger beweisen und nachweisen das alle die vorgenannten Punkte nicht zutreffen und das insbesondere kein Missbrauchsverfahren für das Haus vorliegt. Das ist quasi unmöglich, solange der verlorene Schlüssel im Umlauf ist und theoretisch genutzt werden kann.

chrhiller187vor 16 h, 10 m

Vielleicht umfasst deine Hausratversicherung verlorene schlüssel. es kann ja sein dass du den schlüssel mal hattest und DU den verloren hast.





bei mir ist es die Haftpflicht. Nennt sich dort "Verlust eigener und/oder zur Nutzung überlassener Schlüssel". Sind bei mir bis 25TSD Eur mitversichert - 50,- EUR SB.

Schau einfach ob die verstorben Person so eine Versicherung hatte bzw. ob Du so eine hast. Dann sollte das alles kein Problem sein.

btw.: Herzliches Beileid
Avatar

GelöschterUser531353

ibexvor 37 m

Eindeutig = Urteile, also rechtlich wurde das schon einigemal durchgekaut und immer zu Ungunsten der Mieter. Es ist zu 99 % Theorie und man macht es auch eher um den Versicherugnsschutz der Gebäudeversicherung nicht zu verlieren. Ich habe es in den zig Jahren nur einmal erlebt das es mit einem verlorenen Schlüssel innerhalb einer Woche zu gleich 3 Einbrüche gekommen ist und nie war die Eingangstür beschädigt, also müssen Sie immer mit einem Schlüssel reingekommen sein. Klar das wir daraufhin alles erneuert haben, aber normal passiert nichts, was aber nichts am Sachverhalt ändert Deine Ausnahmen sind klar, wobei ohne Adressanhänger sind ja fast alle Schlüssel^^ das würde ich als Ausnahme stark bezweifeln. Weiterhin greifen bei Diebstahl auch andere Versicherungen als bei Verlust eines Schlüssels.Das Problem ist doch, wenn es hart auf hart kommt und man gegen die Forderung des Eigentümers klagt, muss du als Kläger beweisen und nachweisen das alle die vorgenannten Punkte nicht zutreffen und das insbesondere kein Missbrauchsverfahren für das Haus vorliegt. Das ist quasi unmöglich, solange der verlorene Schlüssel im Umlauf ist und theoretisch genutzt werden kann.



Zu Ungunsten aber eben nur dann, wenn eine konkrete Missbrauchsgefahr besteht, bzw. der Mieter einfach zu doof war sich richtig zu verteidigen. Nein, ein einfaches "hab ich verloren, hast du Pech gehabt Vermieter" reicht eben nicht aus.
Wenn man aber glaubhaft darlegt, eventuell auch durch Zeugen, dass der Schlüssel keinerlei Rückschlüsse auf den dazu passenden Zylinder gibt, oder eben "versenkt" wurde, ist das nichts weiter als ein wertloses Stück Metall irgendwo im Nirgendwo. Davon kann überhaupt gar keine Gefahr ausgehen. Weder theoretisch und in der Praxis schon gar nicht.

Wie ist der Schlüssel abhanden gekommen und wie wurde er zugeordnet? Ein Schlüssel, 3 spurlose Einbrüche? In die gleiche Wohnung oder andere Einheiten im MFH? Eingangstür des Hauses oder der Wohnung unbeschädigt?

notimportantvor 1 h, 25 m

Zu Ungunsten aber eben nur dann, wenn eine konkrete Missbrauchsgefahr besteht, bzw. der Mieter einfach zu doof war sich richtig zu verteidigen. Nein, ein einfaches "hab ich verloren, hast du Pech gehabt Vermieter" reicht eben nicht aus.Wenn man aber glaubhaft darlegt, eventuell auch durch Zeugen, dass der Schlüssel keinerlei Rückschlüsse auf den dazu passenden Zylinder gibt, oder eben "versenkt" wurde, ist das nichts weiter als ein wertloses Stück Metall irgendwo im Nirgendwo. Davon kann überhaupt gar keine Gefahr ausgehen. Weder theoretisch und in der Praxis schon gar nicht.Wie ist der Schlüssel abhanden gekommen und wie wurde er zugeordnet? Ein Schlüssel, 3 spurlose Einbrüche? In die gleiche Wohnung oder andere Einheiten im MFH? Eingangstür des Hauses oder der Wohnung unbeschädigt?


Jeder Schlüssel hat eine individuelle Nummer die auf dem Übergabeprotokoll vemerkt wird. Wenn einer fehlt, checkst du die Nummer und dann weißt du welcher Schlüssel es ist. Bei jedem Einbrauch war es eine andere Wohnung und immer war die Hauseingangstür nicht beschädigt aber die Wohnungstüren aufgestemmt.
Avatar

GelöschterUser531353

ibexvor 1 h, 48 m

Jeder Schlüssel hat eine individuelle Nummer die auf dem Übergabeprotokoll vemerkt wird. Wenn einer fehlt, checkst du die Nummer und dann weißt du welcher Schlüssel es ist. Bei jedem Einbrauch war es eine andere Wohnung und immer war die Hauseingangstür nicht beschädigt aber die Wohnungstüren aufgestemmt.




Sorry, irgendwie glaub ich dir nicht, dass du vom Fach bist.
Was hat eine Seriennummer auf einem verlorenen Schlüssel mit Missbrauchsmöglichkeiten durch deren Finder zu tun?
Aha, die Wohnungen hatten also Einbruchsspuren, der Hauseingang aber nicht.
Ich komm in fast jedes MFH ohne Schlüssel rein. Hinter anderen Personen die rein oder raus gehen, klingeln und "Post" sagen, Garagen, Feuerleiter etc.
Dass da ein verlorener Schlüssel Schuld an den Einbrüchen sein soll, ist nicht beweiskräftig. Klingt für mich eher nach dummem Zufall und bestätigt nur meine Meinung, dass in der Regel keine konkrete Gefahr von verlorenen Schlüsseln ausgeht.

notimportantvor 34 m

Sorry, irgendwie glaub ich dir nicht, dass du vom Fach bist.Was hat eine Seriennummer auf einem verlorenen Schlüssel mit Missbrauchsmöglichkeiten durch deren Finder zu tun?Aha, die Wohnungen hatten also Einbruchsspuren, der Hauseingang aber nicht.Ich komm in fast jedes MFH ohne Schlüssel rein. Hinter anderen Personen die rein oder raus gehen, klingeln und "Post" sagen, Garagen, Feuerleiter etc.Dass da ein verlorener Schlüssel Schuld an den Einbrüchen sein soll, ist nicht beweiskräftig. Klingt für mich eher nach dummem Zufall und bestätigt nur meine Meinung, dass in der Regel keine konkrete Gefahr von verlorenen Schlüsseln ausgeht.



Was du glaubst oder nicht ist mir total egal und hat hier auch nichts mit dem Thema zu tun was sowieso schon lange genug breit getreten wurde. Ich weiss was ich erlebt habe, was sowas kostet und wie die rechtliche Situation ist, arbeite wie gesagt schon diverse Jahre in der Immobilienbranche und das reicht mir um zu so etwas eine fundierte Meinung zu haben, ganz im Gegenteil zu dir ;). Wenn du es besser weisst kannst deine Meinung hier gerne kundtun, was dem Threadersteller sicherlich mehr am Herzen liegt, anstatt hier einen auf Provinz-Sherlock Holmes zu machen.
Avatar

GelöschterUser531353

ibexvor 2 h, 30 m

Was du glaubst oder nicht ist mir total egal und hat hier auch nichts mit dem Thema zu tun was sowieso schon lange genug breit getreten wurde. Ich weiss was ich erlebt habe, was sowas kostet und wie die rechtliche Situation ist, arbeite wie gesagt schon diverse Jahre in der Immobilienbranche und das reicht mir um zu so etwas eine fundierte Meinung zu haben, ganz im Gegenteil zu dir ;). Wenn du es besser weisst kannst deine Meinung hier gerne kundtun, was dem Threadersteller sicherlich mehr am Herzen liegt, anstatt hier einen auf Provinz-Sherlock Holmes zu machen.



Ich brauche keine Branchenzugehörigkeit, um mir in einem Thema fundierte Kenntnisse anzueignen. Und deine "Argumente" sind nur leere Phrasen, um deinen eigenen Job zu verteidigen. Auf konkrete Nachfragen meinerseits zu deinen Aussagen gehst du ja gar nicht ein. Wäre vermutlich zu deinem Nachteil.

Die Rechtsprechung ist in diesem Bereich alles andere als pauschal mieterfreundlich oder -feindlich. Entsprechende Beweise bist du schuldig geblieben. Es kommt immer auf die genauen Umstände an. Macht aber keinen Sinn da weiter zu diskutieren.

Für den Fragesteller gibt es keine klare Empfehlung. Da der Mieter nichts mehr zu der Sache beitragen kann, wird hier rechtlich im Einzelfall entschieden werden müssen.
Er könnte höchstens "wissen", dass das Familienmitgleid seit jeher nur 2 Schlüssel hatte, der 3. schon über einen längeren Zeitraum abhanden ist. Nach einer längeren Verlustphase besteht nämlich, wie auch in vielen anderen Fällen, keine Missbrauchsgefahr mehr, vgl. LG Berlin Az: 64 S 551/99
Wenn man als Mieter selbst damit konfrontiert wird lautet die Empfehlung stehts: Missbrauchsmöglichkeit verneinen oder Zerstörung nachweisen. Damit ist auch ein Austausch der Anlage obsolet.

Wenn ich richtig gelesen habe, dann wurde der Schlüssel doch zerstört und dementsprechend (versehentlich) entsorgt.

Sollte man durch eine entsprechende Eidesstaatliche Versicherung nicht dann d. h. im Falle eines bereits seit langem zerstörtem, unbrauchbaren Schlüssels, der irgendwo in Teilen auf einer Müllhalde liegt davon ausgehen können, dass hier keinerlei Gefahr eines Missbrauchs mehr bestehen kann?

Verfasser

Vielleicht kann es jemandem helfen: Ich war zunächst noch beim Verbraucherschutz. Da kamen leider viele "wahrscheinlich", "vermutlich" oder "anzunehmen" im Gespräch vor. Brachte mich also nicht weiter. Danach bin ich zum Schlüsseldienst gegangen, dessen Name auf die Schlüssel eingeprägt war. Dort wurde mir gesagt, dass ich für einen Schließzylinder und für drei Schlüssel ca. 115 € rechnen müsse. Den Austausch des Zylinders könne ich selbst vornehmen, war die Antwort auf meine Frage, ob die o. g. Summe mit Arbeitszeit wäre. Im Zweifel soll ich einfach mal bei YouTube nach "Schließzylinder austauschen" suchen. Das war mal originell!

Ich bekam außerdem den Tipp, zuvor noch beim Vermieter anzufragen, ob denn überhaupt alle Schlüssel vorhanden wären (also die der anderen Mieter). Denn würde irgendeinem Mieter ebenfalls ein Schlüssel fehlen, dann wäre ich aus der Haftung für die komplette Anlage raus. Von einem Rechtsanwalt wurde mir das jedoch als Unsinn bezeichnet. Haften müsse ich dennoch. Obwohl ich mehrfach entgegnete, dass es für mich einen Unterschied macht. Denn ob ich für die ganze Anlage oder für einen Zylinder hafte ist ein großer Kostenunterschied. Er blieb dabei, es sei Unsinn und ich würde für alles haften (wenn es der Vermieter so will).

Des Weiteren konnte ich noch in Erfahrung bringen, dass es ggf. möglich sei in der Schließanlage ein bestimmtes Sicherheitsmerkmal und somit den einen bestimmten Schließzylinder aus der Anlage zu sperren. Jedoch es dadurch sein könne, dass noch zwei, drei weitere Zylinder getauscht werden müssen (die ebenfalls dieses Merkmal haben). Zumindest wäre dadurch nur ein Bruchteil auszutauschen statt alles. Von der Haus- und Kellertüre mal abgesehen!

Es kam bei der Wohnungsübergabe jedoch anders. Der Vermieter kam nach einigem Hin und Her – ich blieb stur – mit einem Kostenvoranschlag des Schlüsseldienstes auf mich zu. Die Rechnung beinhaltet lediglich den Austausch des Zylinders der Wohnung samt neuer Schlüssel. Knapp 150 € mit Arbeitszeit. Im Angebot wird explizit darauf hingewiesen, dass mit dem verlorenen Schlüssel noch immer jemand anderes ins Haus könne (Haustürzylinder wird ja nicht ausgetauscht). Aber für den Keller wird – wie auch immer – der Zylinder geändert oder "angepasst". Schlau bin ich nicht daraus geworden. Im Kostenvoranschlag wird zumindest erwähnt, dass die Anlage, um bis zu 10 Zylinder ergänzt werden kann.

Ich hoffe der Vermieter hält Wort und es hat sich damit erledigt.

Danke für eure zahlreichen Hinweise und Ideen.
Bearbeitet von: "chris99" 8. Dez 2016
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Forex Broker für Paypal11
    2. Tablet + wenig Daten | Businessvertrag?22
    3. Günstiges Heizkörperthermostat mit APP Programmierung?45
    4. [Suche] Vodafone Family & Friends710

    Weitere Diskussionen