Sendung ohne Umverpackung am günstigsten versenden?

38
eingestellt am 26. Jun
Hallo Community,

ich möchte eine etwa 25 kg schwere Sendung nur in der eigenen (stabilen) quaderförmigen Verpackung versenden, da ich keinen zusätzlichen Karton als Umverpackung besitze. Der DHL-Kundenservice meinte, dass das Paket dann nicht versichert sei. Hat jemand diesbezüglich bei DHL Erfahrungen gemacht oder kann eine Alternative ohne zusätzlichen Karton vorschlagen?
Zusätzliche Info
Sonstiges

Gruppen

Beste Kommentare
Schaaasch26.06.2020 14:40

wieso backpapier..wie wäre es mit packpapier ? gibts in jedem …wieso backpapier..wie wäre es mit packpapier ? gibts in jedem thomas-philips, kick,tedi,action oder sonst wo auf der 5m rolle fürn paar cent


Genau, bei Backpapier ist die Haftung ja herstellerseitig ausgeschlossen, sagt ja selbst die Werbung, nix haftet...
wieso backpapier..wie wäre es mit packpapier ? gibts in jedem thomas-philips, kick,tedi,action oder sonst wo auf der 5m rolle fürn paar cent
Bearbeitet von: "Schaaasch" 26. Jun
Backpapier? Habt ihr eins am Sträußchen?
38 Kommentare
LOL. Ohne jegliche Maße? 25 kg können auf kleinstem Raum sein.
Sonst kannst du das Paket einfach mit einer Rolle Backpapier umwickeln (Sichtschutz), Frischhaltefolie drüber (damit das Backpapier nicht reißt) und im Anschluss mit Klebeband umwickeln (muss nicht 100% bedecken).

Sollte m.M.n. reichen.
Ist dann nicht versichert. Genau so wie dhl es sagt, da du keine geeignete sichere Verpackung hast.
flofree26.06.2020 13:54

Ist dann nicht versichert. Genau so wie dhl es sagt, da du keine geeignete …Ist dann nicht versichert. Genau so wie dhl es sagt, da du keine geeignete sichere Verpackung hast.


Ist echt so hahahah, i.was aus den AGB etc. werden die im Fall der Fälle finden.
Effzehkoeln26.06.2020 13:46

Sonst kannst du das Paket einfach mit einer Rolle Backpapier umwickeln …Sonst kannst du das Paket einfach mit einer Rolle Backpapier umwickeln (Sichtschutz), Frischhaltefolie drüber (damit das Backpapier nicht reißt) und im Anschluss mit Klebeband umwickeln (muss nicht 100% bedecken).Sollte m.M.n. reichen.


Würde es schlimmstensfalls ebenso machen. Backpapier/Zeitungspapier drauf, Frischhaltefolie und eventuell paketband
Oder Schrenzpapier(das Papierknüllzeug was immer als Füllung in Paketen bei liegt)
Aber stimmt schon - ist sonst nicht versichert.
headhunter7426.06.2020 13:42

LOL. Ohne jegliche Maße? 25 kg können auf kleinstem Raum sein.


91 x 32 x 31 cm
Effzehkoeln26.06.2020 13:46

Sonst kannst du das Paket einfach mit einer Rolle Backpapier umwickeln …Sonst kannst du das Paket einfach mit einer Rolle Backpapier umwickeln (Sichtschutz), Frischhaltefolie drüber (damit das Backpapier nicht reißt) und im Anschluss mit Klebeband umwickeln (muss nicht 100% bedecken).Sollte m.M.n. reichen.


Ich probier's mal, danke!
Effzehkoeln26.06.2020 13:46

Sonst kannst du das Paket einfach mit einer Rolle Backpapier umwickeln …Sonst kannst du das Paket einfach mit einer Rolle Backpapier umwickeln (Sichtschutz), Frischhaltefolie drüber (damit das Backpapier nicht reißt) und im Anschluss mit Klebeband umwickeln (muss nicht 100% bedecken).Sollte m.M.n. reichen.


Und schön Sperrzuschlag blechen …
Effzehkoeln26.06.2020 13:46

Sonst kannst du das Paket einfach mit einer Rolle Backpapier umwickeln …Sonst kannst du das Paket einfach mit einer Rolle Backpapier umwickeln (Sichtschutz), Frischhaltefolie drüber (damit das Backpapier nicht reißt) und im Anschluss mit Klebeband umwickeln (muss nicht 100% bedecken).Sollte m.M.n. reichen.


Und dann soll es plötzlich versichert sein? Verstehe ich nicht? Dann kann er es doch gleich so verschicken?
Backpapier? Habt ihr eins am Sträußchen?
ikb97926.06.2020 14:19

Und schön Sperrzuschlag blechen …


Der TE soll das Paket ja mit formstabiler Frischhaltefolie umwickeln und großzügig Klebeband drum machen. Alternativ zum Backpapier oder Geschenkpapier geht natürlich auch, dass man alte Kartons aufschneidet und gut um das Paket wickelt. DHL gehts in dem Fall wahrscheinlich um den Sichtschutz.

Ich würde das so machen und schauen ob es klappt. Ob es durchgeht oder im Zweifel der Versicherungsschutz greift ist eine andere Frage...
satosato26.06.2020 14:22

Und dann soll es plötzlich versichert sein? Verstehe ich nicht? Dann kann …Und dann soll es plötzlich versichert sein? Verstehe ich nicht? Dann kann er es doch gleich so verschicken?



Ich musste mal was an Amazon Spanien zurückschicken und da ging es nicht in der Originalpackung. Die Bedingung war, dass die Verpackung nicht auf den Inhalt schließen lassen darf.

Ich hatte noch eine geeignete Umverpackung, war aber kurz davor es selbst wie beschrieben einzupacken ;-)
Spedition mit Palette und Folie drumrum
Effzehkoeln26.06.2020 14:25

Der TE soll das Paket ja mit formstabiler Frischhaltefolie umwickeln und …Der TE soll das Paket ja mit formstabiler Frischhaltefolie umwickeln und großzügig Klebeband drum machen. Alternativ zum Backpapier oder Geschenkpapier geht natürlich auch, dass man alte Kartons aufschneidet und gut um das Paket wickelt. DHL gehts in dem Fall wahrscheinlich um den Sichtschutz.Ich würde das so machen und schauen ob es klappt. Ob es durchgeht oder im Zweifel der Versicherungsschutz greift ist eine andere Frage...


Wobei mich das mit dem Sichtschutz schon wundert...
Effzehkoeln26.06.2020 14:25

Der TE soll das Paket ja mit formstabiler Frischhaltefolie umwickeln und …Der TE soll das Paket ja mit formstabiler Frischhaltefolie umwickeln und großzügig Klebeband drum machen. Alternativ zum Backpapier oder Geschenkpapier geht natürlich auch, dass man alte Kartons aufschneidet und gut um das Paket wickelt. DHL gehts in dem Fall wahrscheinlich um den Sichtschutz.Ich würde das so machen und schauen ob es klappt. Ob es durchgeht oder im Zweifel der Versicherungsschutz greift ist eine andere Frage...


Damit kein Sperrgutzuschlag bezahlt werden muss, muss das Paket quaderförmig sein und mit einer Umverpackung aus Pappe/Papier.
ikb97926.06.2020 14:34

Damit kein Sperrgutzuschlag bezahlt werden muss, muss das Paket …Damit kein Sperrgutzuschlag bezahlt werden muss, muss das Paket quaderförmig sein und mit einer Umverpackung aus Pappe/Papier.



Dann halt ein Umzugskarton nehmen, aufreißen und sicher mit Klebeband umwickeln. Habe schon häufiger interessante Verpackungen von Versendern erlebt, wenn die Gegenstände größer waren als deren größte Verpackung.

Es sagt ja niemand dass die Papp-Verpackung so im Handel erhältlich sein muss oder die Kanten verklebt sein müssen. Deswegen einfach Pappe drum und jut is.
wieso backpapier..wie wäre es mit packpapier ? gibts in jedem thomas-philips, kick,tedi,action oder sonst wo auf der 5m rolle fürn paar cent
Bearbeitet von: "Schaaasch" 26. Jun
Schaaasch26.06.2020 14:40

wieso backpapier..wie wäre es mit packpapier ? gibts in jedem …wieso backpapier..wie wäre es mit packpapier ? gibts in jedem thomas-philips, kick,tedi,action oder sonst wo auf der 5m rolle fürn paar cent


Genau, bei Backpapier ist die Haftung ja herstellerseitig ausgeschlossen, sagt ja selbst die Werbung, nix haftet...
Pappe besorgen und umkleben und dann

DHL Paket 31,5 kg

bis 120 x 60 x 60 cm
ThorSten126.06.2020 14:31

Etwas zu teuer...


Auch nicht versichert, dafür günstiger, behutsamer und in der Regel von Tür zu Tür:
Eine beliebige Mitfahrbörse.
flofree26.06.2020 13:54

Ist dann nicht versichert. Genau so wie dhl es sagt, da du keine geeignete …Ist dann nicht versichert. Genau so wie dhl es sagt, da du keine geeignete sichere Verpackung hast.


Warum? Es kommt doch darauf an, wie das Teil verpackt ist. Woher weisst Du, dass did Produktverpackung nicht versandgeeignet ist?
Die Versicherung gegen Beschädigungen auf dem Transportweg macht sich nicht primär fest am Aussehen der Verpackung, sondern der Beschaffenheit. Pakete müssen einen freien Fall aus einer bestimmten Höhe aushalten. Wenn das nicht gegeben ist, nütze auch der schönste Umkarton diesbezüglich nichts. Sollte aber die Produktverpackung entsprechend versandgeeignet sein, so spricht nichts gegen einen Versand ohne weiteren Umkarton. Ggf gibt es dann noch eine Regelung bzgl der Erkennbarkeit des Inhalts. Das bezieht sich dann aber sicherlich wiederum auf die Versicherung gegen Verlust/Diebstahl. Da hilft dann Packpapier o.ä.
Tomtom6926.06.2020 14:44

Genau, bei Backpapier ist die Haftung ja herstellerseitig ausgeschlossen, …Genau, bei Backpapier ist die Haftung ja herstellerseitig ausgeschlossen, sagt ja selbst die Werbung, nix haftet...


Vor dem letzten Komma richtig lustig, dann gähn. Warum?
quak126.06.2020 16:41

Die Versicherung gegen Beschädigungen auf dem Transportweg macht sich …Die Versicherung gegen Beschädigungen auf dem Transportweg macht sich nicht primär fest am Aussehen der Verpackung, sondern der Beschaffenheit. Pakete müssen einen freien Fall aus einer bestimmten Höhe aushalten. Wenn das nicht gegeben ist, nütze auch der schönste Umkarton diesbezüglich nichts. Sollte aber die Produktverpackung entsprechend versandgeeignet sein, so spricht nichts gegen einen Versand ohne weiteren Umkarton. Ggf gibt es dann noch eine Regelung bzgl der Erkennbarkeit des Inhalts. Das bezieht sich dann aber sicherlich wiederum auf die Versicherung gegen Verlust/Diebstahl. Da hilft dann Packpapier o.ä.


Exakt. Amazon versendet schließlich auch Artikel in Originalkartons.
Einfach neutrales Geschenkpapier drum und mit Tesa (beim Paket ggfs. auch Packband) zu kleben wie beim Geschenk?!
Mit Frischhaltefolie würde ich nichts machen. hatte schon den Fall, dass Ich einen Karton von altem packband befreien musste, weil nur so und soviel % des Kartons beklebt/foliert sein darf angeblich?
Stand wie ein Depp in der Poststation und habe das alte Packband abgerissen.
blackbirdy26.06.2020 14:23

Backpapier? Habt ihr eins am Sträußchen?


Das Like war für „Habt ihr eins am Sträußchen?“
Also ich hatte zwei Exemplare des o.g. Artikels und habe nichts daran verändert, also Sendung weiterhin nur in (stabiler) Originalverpackung und mit der durchsichtigen Folie, die schon vorher dran war. In der ersten Postfiliale wurde mir mitgeteilt, ich solle diese Folie entfernen, da es sonst als Sperrgut zählen würde, was ich dann auch tat. Daraufhin wurde es anstandslos angenommen. In der zweiten Filiale durfte ich die Folie sogar am Paket lassen. Folglich gehe ich davon aus, dass die Annahme von der Stabilität der Verpackung abhängt und keinen besonders großen Wert auf Sichtschutz gelegt wird. Wie das jetzt in einem Schadensfall oder bei Verschwinden der Sendung aussieht, ist natürlich eine andere Frage.
Und vielen Dank für alle Antworten!
Bearbeitet von: "ThorSten1" 26. Jun
zoolander26.06.2020 17:36

Exakt. Amazon versendet schließlich auch Artikel in Originalkartons.


Aber vielleicht schreibt Amazon beschädigte Produkte dann einfach ab und bemüht keinen Versicherungsfall. Wenn es selten genug vorkommt, ist das billiger, als die Kartons noch mal einzupacken.
Es geht darum, das der Inhalt von Außen nicht sofort erkennbar ist.
Da ist halt der Unterschied zwischen Privat und Gewerblich.

Genau für soetwas benutze ich Tapetenreste.
Rückseite ist neutral, Stabil (fest genug auch), und wenn nicht vorhanden, im baumarkt Restposten holen.
10m x 0,5m Verpackungspapier für unter 2 Euro.
Wer renoviert, die Reste nicht entsorgen, sondern wiederverwerten.
zoolander26.06.2020 17:36

Exakt. Amazon versendet schließlich auch Artikel in Originalkartons.


Du bist aber nicht Amazon. Was Ama macht, interessiert auch nicht. Außerdem ist Ama ein Big Player, da werden Sonderbedingungen ausgehandelt. Die AGB sind eindeutig: Die Verpackung darf nicht auf den Inhalt schließen, ansosten pech gehabt im Fall der Fälle.
Dass nach zahllosen Kommentaren nicht einmal jemand tatsächlich in die Verpackungsrichtlinien von DHL schaut ist schon traurig, hier kann man sichganz genau durchlesen, was erlaubt und verboten ist und wie eine Verpackung beschaffen sein muss. Ab Punkt 3 geht es los:

dhl.de/con…pdf
Bearbeitet von: "Tonschi2" 27. Jun
Originalkartons dürften wohl seltenst AGB-konform sein. (was neben Rückschlüsse auf Inhalt hier mit Sicherheit auch ein Problem ist, weil keine stabile Innen- UND Außenverpackung).

Und dann gilt wohl auch generell meistens, dass die Versicherung am besten funktioniert, wenn es um totalen Verlust wie Diebstahl geht.

Für mich ist schon der Eindruck, Verdacht und Gefahr, dass systematisch gestänkert und/oder Schadenssummen auch z.T. falsch nach unten berechnet werden. (Bspw., wenn gewerblch jemand selbstgestrickte Wollpullis verkauft, 5 Euro Material, 20 Stunden stricken, dann werden die sich auf 5 Euro Wolle zurückziehen als Wert, was gerichtlich wohl Quatsch sein dürfte).

Die werden also sehr oft irgendwas finden, was die Verpackung nicht korrekt macht. Warum?
Die Versanddienstleister zahlen die Verluste aus eigene Tasche, die haben natürlcih keine Versicherung, von der sie das Geld wiederbekommen, und haben überhaupt gar kein Interesse daran, neutral zu bewerten.
Das sollte man immer beim Versand im Hinterkopf behalten, dass die Transportversicherung außer bei totalem Verlust schnell für den Arsch ist.
Bearbeitet von: "Snaggle" 27. Jun
Tonschi227.06.2020 02:49

Dass nach zahllosen Kommentaren nicht einmal jemand tatsächlich in die …Dass nach zahllosen Kommentaren nicht einmal jemand tatsächlich in die Verpackungsrichtlinien von DHL schaut ist schon traurig, hier kann man sichganz genau durchlesen, was erlaubt und verboten ist und wie eine Verpackung beschaffen sein muss. Ab Punkt 3 geht es los:https://www.dhl.de/content/dam/images/pdf/dhl-agb-versandbedingungen-032018.pdf


Steht doch genau drin was hier bereits aufgeführt wurde. Weiß daher nicht, warum Du traurig bist.
Snaggle27.06.2020 06:28

Originalkartons dürften wohl seltenst AGB-konform sein. (was neben …Originalkartons dürften wohl seltenst AGB-konform sein. (was neben Rückschlüsse auf Inhalt hier mit Sicherheit auch ein Problem ist, weil keine stabile Innen- UND Außenverpackung).


Ich weiß ja nicht, was ihr für Dinge bekommt und versendet, aber in aller Regel ist die Originalverpackung die sicherste und stabilste Versandform: Umkarton aus stabiler Pappe und der Artikel selbst oft noch durch Formteile aus Styropor o.ä. gepolstert. Jedenfalls habe ich in den letzten Jahrzehnten selten was anderes gesehen…
besucherpete27.06.2020 10:00

Ich weiß ja nicht, was ihr für Dinge bekommt und versendet, aber in aller R …Ich weiß ja nicht, was ihr für Dinge bekommt und versendet, aber in aller Regel ist die Originalverpackung die sicherste und stabilste Versandform: Umkarton aus stabiler Pappe und der Artikel selbst oft noch durch Formteile aus Styropor o.ä. gepolstert. Jedenfalls habe ich in den letzten Jahrzehnten selten was anderes gesehen…



Solange nichts passiert, ist es ja auch egla. Die Originalverpackungen sind aber nun mal zumeist für den Versand auf Paletten und nicht für den Einzelpaketversand konzipiert. Die Gefahr dürfte dann groß sein, dass die Haftung dann abgelehnt wird. Nur eine Verpackung, aber nicht Innenverpackung UND Außenverpackung, OVP ist nicht für einen Fall aus ein Meter Höhe konzipiert, weil dafür das Styropor gar niht ausgelegt ist, solche Belastungen aufzunehmen etc etc. (wobei klar sien sollte, dass Pakete auch gerne weit mehr fliegen bei den Transportdienstleistsern).
Solche Sachen solllte man immer im Hinterkopf haben, wenn es um den Versand hohcwertiger Güter geht, damit es am Ende ken böses Erwacehn gibt.

Und wie gesagt, das ist bei denen kein durchlaufender Posten, dass sie eine Versicherung hätten. Jeder abgelehnte Schadensfall heißt vermiedene Kosten und somt GEWINN.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler