Server für Büro

17
eingestellt am 24. Sep 2017
Hallo,
Im Bereich Server habe ich noch nicht so viel Erfahrung gemacht.
Bisher haben wir 5 PCs die alle auf eine Datenbank zugreifen die auf einem der PCs installiert ist.
Diese Datenbank würde ich gerne auf den Server übertragen.
Der Server soll auch regelmäßig ein Backup erstellen auf eine 2. Platte
Allzu groß brauch der Speicher nicht sein. 4-8GB sollten reichen.
Ist Synology dafür zu gebrauchen? Preis kann so bis 1.000€ gehen. Dann aber mit Platten
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Wenn es um ein Büro geht, würde ich lieber einen Dienstleister fragen, statt bei mydealz.

Der erklärt dir dann auch tiefergehende Geschichten à la "wie lange darf das Teil ausfallen, ohne dass mein Betrieb pleite geht" etc...
17 Kommentare
Um was für eine Datenbank handelt es sich denn? Ich habe schon erlebt, dass eine Excel Tabelle also solche bezeichnet wird

Synology ist natürlich sehr benutzerfreundlicher und wartungsärmer als zB der HP MicroServer. Als Modell würde ich alles ab einer DS218+ aufwärts empfehlen. Achte nur darauf ein "schwarzes" Modell zu nehmen.
Bearbeitet von: "Ramoth" 24. Sep 2017
Würde auch einen Server und kein Nas kaufen. HP hat mit den microservern eine Monopolstellung und ist trotzdem nicht teuer. Der gen8hat als großen Vorteil ILO, der gen10 braucht weniger Strom, mehr Leistung und ist neuer.
Kostenpunkt: ca 190-220€ für den Server plus Platten (z.b. 2*2Tb für jeweils 70€)
Die Teile sind auf Dauerbetrieb ausgelegt und von der Leistung absolut nicht vergleichbar mit einem Nas wie Synology bis 500€.
Bearbeitet von: "Artemiis" 24. Sep 2017
Wenn es um ein Büro geht, würde ich lieber einen Dienstleister fragen, statt bei mydealz.

Der erklärt dir dann auch tiefergehende Geschichten à la "wie lange darf das Teil ausfallen, ohne dass mein Betrieb pleite geht" etc...
Um deine Frage zu beantworten braucht man deine genauen Anforderungen.
welche Datenbank und welche Programme werden genutzt um auf die Datenbank zuzugreifen.
ich bin Systemadministrator und hab schon richtige Server im Einsatz und auch einzelne NAS, bei dem nur ein paar Daten liegen.
Wenn Du wirklich (Lehr-)Geld sparen willst, such dir einen Dienstleister vor Ort. Wie kann man so geizig sein, vier Mitarbeiter und den Server selbst basteln. sobald das Ding crasht und dein selbst gebasteltes Backup nie funktioniert hat klopft das Finanzamt an die Tür.
Eine 2. Platte ist kein Backup. Das merkst du wenn eine Überspannung beide Platten grillt
coffeejunkie24. Sep 2017

Eine 2. Platte ist kein Backup. Das merkst du wenn eine Überspannung beide …Eine 2. Platte ist kein Backup. Das merkst du wenn eine Überspannung beide Platten grillt

So weit hab ich schon gar nicht mehr gelesen. Da ist die Wahrscheinlichkeit eines totalen Ausfalls ja bei nahezu 100% mit dem Konzept. Wenn es soweit ist, ich kenne gute Datenrettungs Büros. Geht bei 2000€ los.
Artemiis24. Sep 2017

Würde auch einen Server und kein Nas kaufen. HP hat mit den microservern …Würde auch einen Server und kein Nas kaufen. HP hat mit den microservern eine Monopolstellung und ist trotzdem nicht teuer. Der gen8hat als großen Vorteil ILO, der gen10 braucht weniger Strom, mehr Leistung und ist neuer.Kostenpunkt: ca 190-220€ für den Server plus Platten (z.b. 2*2Tb für jeweils 70€)Die Teile sind auf Dauerbetrieb ausgelegt und von der Leistung absolut nicht vergleichbar mit einem Nas wie Synology bis 500€.

HP Monopolstellung? Niemals. Was für eine 2TB Server Platte kostet denn bitte 70€? WD Green? Und wie kommst du zu solchen Vorschlag ohne zu wissen was für eine DB er einsetzen will?
bloedsinn121224. Sep 2017

HP Monopolstellung? Niemals. Was für eine 2TB Server Platte kostet denn …HP Monopolstellung? Niemals. Was für eine 2TB Server Platte kostet denn bitte 70€? WD Green? Und wie kommst du zu solchen Vorschlag ohne zu wissen was für eine DB er einsetzen will?



Okay dann zeig mir einen Server für 200€ mit Fernwartung, ECC-Ram, Platz für 4*3.5" mit wenig (~30w) Stromverbrauch und ordentlicher Verarbeitung. NEU!
2TB gehen auch noch günstiger als 70€: geizhals.de/?cm…339 und da habe ich keine dvr-platten (die auch okay sind) gelistet.

ein microserver mit raid1 wird auf jeden Fall reichen, aktuell läuft das ja auf einem PC (der sicher nicht nur das tut und auch kein 16 Kerner sein wird). Es sind 5 Leute, da ist der Zugriff herzlich wenig. (kommt natürlich trotzdem auf Software und Anwendungszweck an)

Das zwei Platten kein Backup sind, ist klar. Backup kann man auch gut auf einen anderen PC machen und/oder zweiten Microserver und/oder verschlüsselt online

Angesichts der Tatsache, dass sich Der Verfasser nicht meldet und keine weiteren Infos liefert, macht es auch keinen Sinn mehr, hier weiter zu diskutieren
Bearbeitet von: "Artemiis" 24. Sep 2017
5 PCs? 4-8 GB? Da würde es vielleicht sogar ein Raspberry tun

Backup würde ich bei der Größe definitiv bei irgendeinem Online-Cloudspeicher ablegen. Da es verschlüsselt sein wird, könnte da theoretisch sogar Google Drive herhalten .


Je nachdem was gemacht wird (reines Office?) muss hier doch echt nichts Besonderes her, außer wenn man zuviel Geld hat. Aber ich gebe euch schon recht, würde da auch zu einem seriösen Dienstleister gehen.
Admin
bloedsinn121224. Sep 2017

Wenn Du wirklich (Lehr-)Geld sparen willst, such dir einen Dienstleister …Wenn Du wirklich (Lehr-)Geld sparen willst, such dir einen Dienstleister vor Ort. Wie kann man so geizig sein, vier Mitarbeiter und den Server selbst basteln. sobald das Ding crasht und dein selbst gebasteltes Backup nie funktioniert hat klopft das Finanzamt an die Tür.


Also weiß nicht. Um eine Datenbank lokal zu speichern und ein Backup zu machen, braucht man glaube ich ernsthaft keinen Dienstleister

Das gesparte Beratungsgeld kann man dann in ein 2. redundantes Backup stecken.
Bearbeitet von: "admin" 25. Sep 2017
Admin
meloen36025. Sep 2017

5 PCs? 4-8 GB? Da würde es vielleicht sogar ein Raspberry tun Backup …5 PCs? 4-8 GB? Da würde es vielleicht sogar ein Raspberry tun Backup würde ich bei der Größe definitiv bei irgendeinem Online-Cloudspeicher ablegen. Da es verschlüsselt sein wird, könnte da theoretisch sogar Google Drive herhalten .Je nachdem was gemacht wird (reines Office?) muss hier doch echt nichts Besonderes her, außer wenn man zuviel Geld hat. Aber ich gebe euch schon recht, würde da auch zu einem seriösen Dienstleister gehen.


Also ohne jetzt die genauen Anforderungen zu kennen. Ich würde ein leistungsfähiges NAS kaufen, die 2 Festplatten im RAID-1 Betrieb betreiben und dann ebenzusätzlich ein tägliches Internetbackup machen lassen - z.B. eben mit Google Drive; sowie eine externe Festplatte dran klemmen und täglich darauf backupen lassen (auf einen USB 3.0 externen Port achten).

Ich denke mal, dass Du da mit 600€ easy dabei und hast sozusagen 3fache Ausfallssicherheit. Für Diebstahl/Feuer/Blitz hast Du es in der Cloud. Für schnelles Backup auf der externen Festplatte und eigentlich sollte das Raid ja bereits für Sicherheit sorgen.

Bei Synology kostet es vielleicht paar Euro mehr, aber ist auch für Anfänger leicht einrichtbar. Würde mal mit 3-4 Stunden Zeit rechnen. Wenn alles problemlos klappt, ist es vermutlich in unter 2 stunden erledigt.
Admin
Hier gibts übrigens noch ne tolle Tabelle von der Zuverlässigkeiten der Festplatten:
backblaze.com/blo…17/

Die Daten stammen aus einem professionellen Rechenzentrum im 24/7 Betrieb. Natürlich nicht 100%ig exakt, da es ja auch immer darauf ankommt wie hart ein Kunde beispielsweise die Festplatte beansprucht, aber im Schnitt wird man keine besseren Daten finden.
aber bitte nicht die Aufbewahrungspflichten nach HGB etc vergessen. Da kommst mit einem Online Storage nicht weit wenn Du die Rechnungen von vor 10 Jahren dem Buchprüfer vorlegen musst.
Verfasser
wow o.O das sind doch mehr Kommentare als erwartet
Also es ist eine SQL Datenbank in einem Fitnessstudio. Dort sind alle Mitgleiderdaten gespeichert.
Zugriff erfolgt mit Mac-Centercom. Davon Sind 3 Programme im Einsatz - Kassenverwaltung, Mitgliederverwaltung und Terminplaner
Dann ist noch ein Programm für den elektrischen Zirkel installiert, dass alle einstellungen der Mitglieder noch einmal einzeln abspeichert.

Bis jetzt hat alles mit dem PC als Server gut geklappt, allerdings kommt der langsam in die Jahre und beim Zugriff von mehr als 2 PCs knickt er ab und zu ein.
Vorausgesetzt, dein Netzwerk weist keinen Flaschenhals (Switch) auf: Die Anforderungen an die Rechenleistung werden relativ niedrig sein. Ein Core i3 oder äquivalent mit 8 GB RAM sollte locker ausreichen. Ich würde mehr noch auf ein gutes Netzteil achten. Der Server wird ja vermutlich 24/7 in Betrieb sein.

Ansonsten würde ich den Fokus auf Datensicherheit legen. Also ein RAID-1 einrichten. SSDs wären sicherlich bezogen auf deren Zugriffszeiten erste Wahl. Der SQL-Server könnte jedoch zwecks Logging sehr viele Daten auf die SSDs schreiben, was deren Haltbarkeit begrenzt. Daher wären auch zwei HDDs nicht gänzlich auszuschließen.

Des Weiteren sollte man sich eine Backup-Strategie überlegen. Ich kenne das (von früher; heute gibt es vielleicht noch weitere Methoden?) so: Montag bis Donnerstag lediglich eine Sicherung der geänderten und hinzugekommenen Daten. Am Freitag ein komplettes Backup. Ich würde dafür eine externe Festplatte wählen.

Ohne Software würde ich die Kosten auf 600 bis 800 € schätzen.

Ergänzenswertes Zubehör: Eine Steckdose, die vor Stromspitzen schützt. Besser vielleicht eine kleine USV, um einer korrupten SQL-Datenbank wegen Stromausfall vorzubeugen.
Bearbeitet von: "chris99" 28. Sep 2017
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler