"Servernetzteil" für Stromsparsystem mit 8 HDDs?

Wie würdet ihr einen Server mit Haswell@max 30W und 8 3.5"-HDDs mit Strom versorgen?

Wenn ich die Nennströme der HDDs zusammenrechne komme ich auf rund 3A@12V und ebenso 3A@5V. Die Angabe vom Haswell hab ich mit einem Labornetzteil hinter einem PicoPSU@12.5V gemessen (nicht @Stock, sondern schon entsprechend konfiguriert), daher keine Ahnung, wie sich dessen Verbrauch zusammensetzt.

Wenn ich so rechne - ja, mit vielen Annahmen - komme ich auf 80W Peak und vermutlich ~30W idle (oder weniger?.. 10W vom Haswell+schlafende HDDs).

Das ich da nicht mit einem 300W ATX-NT dran gehen will, muss ich hoffentlich nicht erklären.

Also, was würdet ihr machen?

17 Kommentare

Wenn die Platten beim Start alle anlaufen kann das System schon ordentlich Strom ziehen, soviel muss das Netzteil dann schon bewältigen können. Es könnte also schon schwierig werden, ein Netzteil zu finden was
a) genug Peak-Leisung aufbringen
und
b) bei deutlich geringerer Auslastung effizient ist

Dort gibts aber nur ATX, den Platz dafür will ich eigentlich nicht unbedingt verwenden. Und auch im 80plus-Konsortium gibts keine 5 Netzteile unter 300W.

Das scheint daran zu liegen, dass die Effizienz bei geringeren Wattzahlen quer durch die Bank deutlich nachlässt.
Nur weil ein 300 Watt NT die Leistung liefern könnte, heißt das ja nicht, dass es diese auch tatsächlich verbraucht. Vom Prinzip würde ich das kleinste NT mit der höchsten Effizienz wählen.
Dauerbetrieb der Anlage ist wohl auch gegeben, oder?

PicoPSU + Notebook-NT

pcriese

Das scheint daran zu liegen, dass die Effizienz bei geringeren Wattzahlen quer durch die Bank deutlich nachlässt. Nur weil ein 300 Watt NT die Leistung liefern könnte, heißt das ja nicht, dass es diese auch tatsächlich verbraucht. Vom Prinzip würde ich das kleinste NT mit der höchsten Effizienz wählen.Dauerbetrieb der Anlage ist wohl auch gegeben, oder?

Eben deshalb will ich kein restlos überdimensioniertes 300W-Nt... eben weil die bei 5-10% Last deutlich ineffizient sein werden. Und im Dauerbetrieb wird das lange Zeitphasen vorkommen, ist ja normal.
PicoPSU schön und gut, aber irgendwie finden sich da nicht all zu viele verlässliche Infos zu deren Leistung auf den einzelnen Strängen... oder ich koppel einfach die beiden 75W-PicoPSU die ich hier hab... ala eins fürs Board und eins, das erst dann schaltet, wenn das System angelaufen ist.. irgendwas muss ich mir da noch ausdenken. Naja, an den Feiertagen erstmal ein Gehäuse bauen.

bliblablub

Eben deshalb will ich kein restlos überdimensioniertes 300W-Nt



Ist doch irrelevant wieviel das Netzteil maximal zur Verfügung stellt.

bliblablub

Eben deshalb will ich kein restlos überdimensioniertes 300W-Nt

Netzteile sind nun mal wie vieles nur für die Nennleistung optimiert..aber wir sind ja heut auch soweit, dass jede Schreibmaschine einen Quadcore mit 16GB-Ram braucht..

bliblablub

Netzteile sind nun mal wie vieles nur für die Nennleistung optimiert.



Sicher nicht in Bezug auf Effizienz.

bliblablub

Dort gibts aber nur ATX, den Platz dafür will ich eigentlich nicht unbedingt verwenden. Und auch im 80plus-Konsortium gibts keine 5 Netzteile unter 300W.



Z.B. FSP FlexATX 150W
plugloadsolutions.com/psu…pdf

bliblablub

Netzteile sind nun mal wie vieles nur für die Nennleistung optimiert.

Na dann erklär mir mal, wieso man selbst in der verlinkten 80plus-Tabelle sieht, dass bei 10% die wenigsten noch die 80% halten, jedoch bei 50% und mehr durchaus 90% erreichen.. Glaubs einfach, wenn du die Hintergründe nicht verstehst..

bliblablub

jedoch bei 50%



Was denn nun? Nennleistung oder 50%?

Ich glaub, auch du solltest begreifen, dass 5-10% bedeutend ferner der Nennleistung liegen als 50%.

Nennleistung ist Nennleistung
50% der Nennleistung sind 50% der Nennleistung
5-10% der Nennleistung sind 5-10% der Nennleistung

Die optimale Effizienz haben die Netzteile NICHT bei voller Auslatung so wie du es behauptet hast.

Dann hats die eben bei 50-100%, aber mit sicherheit nicht unter 20%. Und wenn du so gern Klugscheisser spielst, sagst du mir jetzt mal, in wie fern das sonderlich relevant ist und in wie fern du deine These stärkst, dass ich einfach ein Überdimensioniertes nehmen soll.

Niemand sagt hier was davon dass du einfach eins nehmen sollst.
Relevant ist die Effizienz im jeweiligen Anwendungsfall, wie viel Watt das Netzteil maximal zur Verfügung stellt ist irrelevant.

Und nochmals extra für dich... das Ding wird zu 90% idlen.. dh. ~30W wenn überhaupt ziehen.. und in dem Bereich sollte es effizient sein.
Falls du in der Schule nicht aufgepasst hast: 30W ist hier eine Konstante, die Bezugsgröße (Nennlast) und der Bezugsfaktor sind Variablen. Um den Bezugsfaktor auf einer in der Lastkennlinie möglichst hohen Stelle zu finden, sollte dieser sich möglichst nicht unter 0.2 halten (aka 20%).

Jetzt rechnen wir mal - extra für dich!
Wir nehmen an, 30W sei die Idle-Last und ab 20% seien Netzteile effizient -> dann dürfte das Netzteil 150W bringen. 150W sind über den errechneten 80W Load, die Konstellation sollte also klappen.

Wenn ich, wie du es hier predigst, ein Netzteil größer 300W nehme - weil die Nennleistung ja nach deiner widerkehrenden Aussage irrelevant ist, rechnen wir mal der Einfachheit halber mit 600W (Ja, auch ich kann aus deinen Worten, wie sie wörtlich da stehen, haareraufende Beispiele erfinden!), dann sind wir die meiste Zeit im Bereich von 5%.
Nun gebe ich dir die Aufgabe, mal ein Netzteil zu suchen, welches bei 5% auch nur annähernd bei 80% wäre - und 80% sind eigentlich schon schlecht.

Wenns dir zu schwer wird, frag mal deinen Mathelehrer oder deine Eltern, die den Strom für dein 800W-Netzteil bezahlen, wo das hinführt.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Rückgabe von Boxershorts bei Amazon: Systembedingt nicht möglich?1117
    2. Suche 3 Euro Lieferheld oder 5 Euro Lieferando Gutschein22
    3. Welchen Router benötige ich für Zuhause Magenta M1117
    4. Umtauschrecht bei Media Markt - Geld zurück oder Gutschein?55

    Weitere Diskussionen