Sexuelle Belästigung, "Morddrohung" über Facebook

49
eingestellt am 5. Nov 2017
Abend zusammen,

eine Freundin wurde vor einiger Zeit von einem Typen nach einer internationalen Konferenz (Fachkollege) auf Facebook gestalked, sexuell belästigt, sowie Androhungen gemacht, er würde sie finden und in ihre Stadt kommen, sowie ihr einen schönen Tod gewünscht.
Da dieser jemand aus einem weit entfernten Land kommt, wurde keine Strafanzeige gestellt.
Jetzt trifft jedoch der Fall ein, das er sich anscheinend an Ihrer Uni für eine internationale Kooperation in dem jeweiligen Fachbereich beworben hat und genommen wird. In dem Fachbereich wo sie arbeitet.
Anscheinend hat er sich bei fast jeder Uni beworben (zwecks Visum, kriegt man sonst nicht aus dem Land wo er herkommt) und wird ausgerechnet in Ihrer Arbeitsgruppe aufgenommen.
Die Uni wurde schon informiert, interessieren tut es sie allerdings wenig. Hier wird einfach hinweggeschaut und unter den Teppich gekehrt.

Was gibt es hier für Möglichkeiten? Eine einfache Anzeige bei der Polizei wird denke ich, nicht so schnell bearbeitet. Er soll im Januar nämlich schon kommen. Mir würde nur einfallen, einen Bodyguard einzustellen, das sprengt jedoch alle kosten.
Hoffe ihr habt wie immer gute Tipps, Danke!
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Verfasser
Ne, da kommt nix blödes. Mydealz hat immer noch die beste Community aus dem ganzen Netz.
So Anzeigen nach persönlichem Wohlgefallen zu stellen, ist nicht sehr hilfreich.

Wäre das alles schon bearbeitet, hättet ihr jetzt viel bessere Karten und die Fachkraft wäre nicht aus dem Flughafen rausgekommen.

Wie man jemanden auf Facebook sexuell belästigt, muss auch erstmal erklärt werden.

Klingt für mich nach veganen Besserverdienerstudis im Empörungsmodus, bei dem die eigenen Provokationen ausgeblendet werden.
Bearbeitet von: "Suppentasse" 5. Nov 2017
Lass ihm eine osteuropäische Spezial Behandlung zukommen, der Freak wird nur noch Suppe löffeln und beim scheißen, selbst seine Urahnen fühlen noch den Schmerz
49 Kommentare
Diverses


Das ist doch kein Fachforum hier. Da kommen gleich nur blöde Kommentare
Verfasser
Ne, da kommt nix blödes. Mydealz hat immer noch die beste Community aus dem ganzen Netz.
Eine verfahrene Situation. Ich würde Strafanzeige stellen, ggf. über einen Anwalt der dann auch mit der Uni Kontakt aufnimmt. Das in Kombination hat eine völlig andere Aussagekraft als wenn sie es nur anspricht.
Wie wäre es mit einem Anwalt?
Ich denke, dort ist deine Frage sehr viel besser aufgehoben und dürfte kompetenter beantwortet werden.

Wobei, es ist Diverses 2017?
🙏
Erstmal Anzeige bei der Polizei und je nachdem kommt vielleicht eine einstweilige Anordnung nach Gewaltschutzgesetz in Betracht.
Gibt doch sicherlich Stalking Foren.... Das ein Stalker in die Nähe rückt, wir doch ein verbreitetes Problem sein.

Aber wenn sie nun vorher keine Anzeige getätigt hat, weil er in einem anderen Land war. Dann könnte sie es nun doch machen, oder?
Es gibt diverse Beratungstellen an der Uni. So auch StuPa's oder das Studentenwerk...
Alle Aussagen des Typen sichern und dann ab zur Polizei.
Jetzt ist es soweit. Diverses2017 ersetzt eine Anzeige bei der Polizei. Mir graut davor, wie Diverses2018 aussehen wird.

Interessant finde ich, dass man erst bei einem vorliegenden Straftatbestand nichts unternehmen möchte um sich dann bei veränderten Rahmenbedingungen zu beschweren, dass eine Bearbeitung ja bestimmt viel zu lange dauert.
Ich würde auf jeden Fall (mit möglichst vielen Beweisen) zur Polizei gehen, wenn es dann tatsächlich zu lange dauert, kann man immernoch andere Maßnahnmen ergreifen.
Verfasser
Chrystoph5. Nov 2017

Es gibt diverse Beratungstellen an der Uni. So auch StuPa's oder das …Es gibt diverse Beratungstellen an der Uni. So auch StuPa's oder das Studentenwerk...


Bereits passiert, Chef interessiert es nicht, also nicht im Interesse des Studentenwerks/Betriebsrats.

Chris27035. Nov 2017

Jetzt ist es soweit. Diverses2017 ersetzt eine Anzeige bei der Polizei. …Jetzt ist es soweit. Diverses2017 ersetzt eine Anzeige bei der Polizei. Mir graut davor, wie Diverses2018 aussehen wird.Interessant finde ich, dass man erst bei einem vorliegenden Straftatbestand nichts unternehmen möchte um sich dann bei veränderten Rahmenbedingungen zu beschweren, dass eine Bearbeitung ja bestimmt viel zu lange dauert.Ich würde auf jeden Fall (mit möglichst vielen Beweisen) zur Polizei gehen, wenn es dann tatsächlich zu lange dauert, kann man immernoch andere Maßnahnmen ergreifen.



Wir hatten uns damals informiert und eine Anzeige hätte nichts gebracht, da zu der Zeit das Land aus dem er kommt und Deutschland nicht zusammen gearbeitet haben. Die Anzeige wäre somit verpufft. Ob es für die Akte gut gewesen wäre, wenn der Fall schon mal offen war, dazu kann ich allerdings nichts sagen.
Julz5. Nov 2017

Bereits passiert, Chef interessiert es nicht, also nicht im Interesse des …Bereits passiert, Chef interessiert es nicht, also nicht im Interesse des Studentenwerks/Betriebsrats.Wir hatten uns damals informiert und eine Anzeige hätte nichts gebracht, da zu der Zeit das Land aus dem er kommt und Deutschland nicht zusammen gearbeitet haben. Die Anzeige wäre somit verpufft. Ob es für die Akte gut gewesen wäre, wenn der Fall schon mal offen war, dazu kann ich allerdings nichts sagen.

Aber jetzt wo er in Deutschland ist, wird das wohl kein Problem mehr sein
So Anzeigen nach persönlichem Wohlgefallen zu stellen, ist nicht sehr hilfreich.

Wäre das alles schon bearbeitet, hättet ihr jetzt viel bessere Karten und die Fachkraft wäre nicht aus dem Flughafen rausgekommen.

Wie man jemanden auf Facebook sexuell belästigt, muss auch erstmal erklärt werden.

Klingt für mich nach veganen Besserverdienerstudis im Empörungsmodus, bei dem die eigenen Provokationen ausgeblendet werden.
Bearbeitet von: "Suppentasse" 5. Nov 2017
So blöd es sich anhört, Anwalt einschalten und hoffen das nichts passiert, den davor
interessiert es die Polizei meist nicht weil sie nichts in der Hand hat, aber wenn was
passiert ist kann man was unternehmen.

Deutschland 2017
Gebannt
SirTobiasFunke5. Nov 2017

Harte Tour:Einfach mit 2-3 (männlichen) Freunden zu ihm nach Hause gehen …Harte Tour:Einfach mit 2-3 (männlichen) Freunden zu ihm nach Hause gehen oder sich draußen treffen und ggf. vermöbeln.



Nicht dein Ernst, oder?
Bearbeitet von: "GierBestie" 5. Nov 2017
Lass ihm eine osteuropäische Spezial Behandlung zukommen, der Freak wird nur noch Suppe löffeln und beim scheißen, selbst seine Urahnen fühlen noch den Schmerz
Geh doch mal zur Frauenbeauftragten und falls da nichts passiert zur Asta. Gerade letztere sollte doch sehr interessiert sein, naja außer er kommt aus einem Land das für die noch interessanter ist... Desweiteren hoffe ich das der Chef per E-Mail geantwortet hat, das ist auch ein fressen für die Asta
Bearbeitet von: "mitahan" 5. Nov 2017
Gebannt
Ich würde das Verhalten der Uni als Arbeitgeber(?) deiner Freundin, aufgrund der offensichtlich nicht wahrgenommenen Fürsorgepflicht sehr kritisch beleuchten.

Was ist mit dem dortigen Personalrat, der Öffentlichkeit/Medien in der Stadt, Bildungsministerium des Bundeslandes?

Im Zweifel würde ich die Stelle aufgeben, wie soll sie bei dem Verhalten der Uni da zukünftig noch arbeiten können/wollen?

Von präventiver Selbstjustiz würde ich angesichts der offensichtlich vorhandenen kriminellen Energie und/oder dem psychischen Störungsbild des Mannes dringend abraten! Das kann richtig nach hinten losgehen!
Bearbeitet von: "GierBestie" 5. Nov 2017
Kaufzwang5. Nov 2017

Ich würde das Verhalten der Uni als Arbeitgeber(?) deiner Freundin, …Ich würde das Verhalten der Uni als Arbeitgeber(?) deiner Freundin, aufgrund der offensichtlich nicht existenten Fürsorgepflicht sehr kritisch beleuchten. Was ist mit dem dortigen Personalrat, der Öffentlichkeit/Medien in der Stadt, Bildungsministerium des Bundeslandes?Im Zweifel würde ich die Stelle aufgeben, wie soll sie bei dem Verhalten der Uni da zukünftig noch arbeiten können/wollen?Von präventiver Selbstjustiz würde ich bei der offensichtlich vorhandenen kriminellen Energie und/oder dem psychischen Störungsbild des Mannes dringend abraten!


Dir ist klar, das in DE erstmal was passieren muss, bevor nur ansatzweise der Stift angesetzt wird?
Die momentane Sachlage juckt keinen!
#metoo
Macht doch alles auf Facebook öffentlich. Das Thema ist doch gerade voll angesagt.
die polizei wird nichts tun können, solange nichts passiert ist. aber mach halt... es nennt sich zeitverschwendung.
Hast du die Chat-Protokolle selbst gesehen? Wenn ja, was rechtfertigt, diese tatsächlich ernst nehmen zu müssen? Gab es denn irgendwelche Übergriffe? Wie lang ist der Chat her; wie viel wurde geschrieben und in welchen Details?
Oh Mann, da vergeht einem ja die Lust auf Popcorn in Diverses....

Ich befürchte, in diesem Fall ist selbst die MD-Community relativ ratlos....
Bearbeitet von: "kartoffelkaefer" 5. Nov 2017
Stell doch einen Asylantrag in einem anderem Land z. B. USA...ich denke dort wird der Opferschutz durchaus höher gewertet und eine Nachreise des Stalkers zuverlässig unterbunden...

Aber realistisch ist das ja wohl kaum. Von daher umbedingt die Polizei einschalten und sich ggf. einen Anwalt nehmen. Der AG/Uni muss zwingend mit diesem Vorgang konfrontiert werden und ggf. Stellung beziehen. Evtl. auch die Öffentlichkeit suchen? Ein Zeitungsbericht wirkt oft Wunder.

Leider wird alles was man vermutlich unternimmt auch negative Auswirkungen auf das eigene Leben haben. Der AG kann eine Kündigung oder Bossing in Erwägung ziehen.

Auch wenn es wohl rechtlich nicht einwandfrei wäre, so ist die Veröffentlichung der Drohmails wohl auch eine Möglichkeit, das sich andere Menschen solidarisieren und dient ggf. auch dem Eigenschutzinteresse.

Eine entsprechende Anzeige hätte ggf. eine Visaerteilung oder eine Annahme an der Hochschule erschwert bzw. verhindert. Bringt jetzt aber auch nichts darüber zu lamentieren.

Jetzt ist handeln angesagt...
Avatar
GelöschterUser249931
Alles sichern und zur Polizei. Wenn er in Deutschland ist ist es erst einmal egal ob deutscher Staatsbürger oder nicht. Wer weiß ob bis Januar schon eine Vorladung vorliegt und er bei der Einreise festgehalten wird. Das Visum könnte sogar widerrufen werden. Kenne es aus anderen Ländern wenn die Einreisende Person eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellt wird dieser zurückgeschickt mit einem Einreiseverbot.

Nimm dir einen Anwalt der wird schon wissen wie man der Uni feuer unter dem Hintern macht.
Blöde Situation aber ist euch mal der Gedanke gekommen, dass er ggf nie sein Visum erhalten hätte, wenn eine Anzeige wegen Bedrohung und Beendigung aktenkundig ist?
Schön selbst ins Knie geschossen.

Was soll übrigens die Uni tun? Ihr habt keine Anzeige erstattet und es steht somit nur Aussage gegen Aussage. Die sind keine Strafverfolgungsbehörde und es ist gut, dass sie nicht so tun.
[deleted]
Bearbeitet von: "lolnickname" 12. Nov 2017
Als ob die Polizei da etwas unternimmt. Nichts als Zeitverschwendung.
Nix wird so heiß gegessen wie es gekocht wird...
Vielleicht war der Typ da nur besoffen und wird hier schön die Füße still halten.
So ganz klar ist mir auch nicht wie man jemanden im Internet sexuell belästigen kann und diese Aussage mit einen schönen Tod wünschen kann man zwar als Drohung auffassen, muss es aber nicht.
je nach Größe der Uni und der internen Struktur kann der AStA evtl. etwas bewirken. Wenn der AStA auch nur bisschen kompetent ist, dann wird er das Problem wenigstens nach oben weitertragen an einer monatlichen Sitzung, sei es das Rektorat, der runde Tisch, Senat,... . Ggf sogar der Härtefallausschuss, wobei der sich eigentlich um andere Belange kümmert, aber sich auch bei außerordentlichen Anfragen auskennen könnte. Falls die dir nicht weiterhelfen können, direkt eine Mail an das Dekanat schreiben.

Je mehr Institutionen Bescheid wissen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine helfen kann. Anfrage per Mail stellen, das Problem schildern und nach einem baldigen Gespräch bitten. Klingt zwar doof, aber im Zweifel habt ihr Beweise dafür, dass es uniintern bekannt war und dass dennoch nichts unternommen wurde.

Die o.g. Punkte können in kurzer Zeit, wenn nicht an einem Tag abgehandelt werden und sollten in Betracht gezogen werden.
Bearbeitet von: "Effzehkoeln" 6. Nov 2017
Julz5. Nov 2017

Jep, das gleiche hat ihr die Uni gesagt Ich wusste nicht ob ich lachen …Jep, das gleiche hat ihr die Uni gesagt Ich wusste nicht ob ich lachen oder weinen sollte





Ist das denn überhaupt sicher das dieser jemand gestalked hat? Was ist wenn sein Fratzenbuch Account missbraucht wurde...vielleicht sogar von einen Konkurrenten um die Chancen von diesen Typen im Ausland zu verderben?

Aber interessant das hier gleich schon ein Urteil gefällt wird ohne die Details zu kennen und natürlich u.a. auch zu Selbstjustiz geraten wird.





Viele Grüße,
stolpi
Julz5. Nov 2017

Hier wird einfach hinweggeschaut und unter den Teppich gekehrt.


Ist das so? Aktuell steht da die Aussage deiner Freundin, die die vermeintliche Belästigung nicht angezeigt hat. Ergo hat die Uni überhaupt keine Basis zu handeln. Sie ist weder Polizei, noch Staatsanwaltschaft oder Richter, sondern Arbeitgeber und kann als solcher nur neutral sein. Was deine Freundin und der Bekannte privat machen, weiß die Uni nicht und vermutlich gibt der Beschuldigte die Taten nicht zu. Was wenn die Anschuldigungen nur ausgedacht sind und der vermeintliche Täter so um seinen Job gebracht wird? Du und deine Freundin wissen was los ist. Die Uni hat jedoch keine Ahnung.

Julz5. Nov 2017

Was gibt es hier für Möglichkeiten?


Wenn der Mann die Taten begangen hat, gibt es nur den Weg zur Polizei. Legt die hoffentlich gesammelten Nachrichten vor und sammelt weiter Beweise. Klar hat der Schreibtischpolizist keinen Bock auf die Arbeit und rät von einer Anzeige ab, aber bei derart gravierenden Anschuldigungen sollte man darauf beharren. Man weiß nie was noch kommt und ob der Täter nicht doch mal in Reichweite kommt, wie nun geschehen.

Sorgt ansonsten dafür, dass sie unter keinen Umständen mit ihm allein ist.

Und ganz wichtig: immer alles schön schriftlich festhalten. Gespräche können geleugnet werden. Papier ist geduldig.
Bearbeitet von: "CrowleyX1" 6. Nov 2017
KingSmo6. Nov 2017

So ganz klar ist mir auch nicht wie man jemanden im Internet sexuell …So ganz klar ist mir auch nicht wie man jemanden im Internet sexuell belästigen kann


Man kann Fotos schicken, anzügliche Dinge schreiben etc etc. Warum man den Mann nicht direkt blockt ist mir aber auch nicht klar.
15245778-zNuHF.jpg
Verfasser
Danke für die vielen hilfreichen Kommentare.
Wir erstatten jetzt Anzeige und versuchen es damit noch ein mal bei der Verwaltung und gehen höher.
Falls es dann nichts gebracht hat, werden wir einen Anwalt einschalten müssen.
Aber wie hier ein mydealzer schon erwähnte, wir müssen auch aufpassen, Stichwort Bossing.
Eventuell würde ihr Chef dann ihre Doktorarbeit schlecht bewerten...
[deleted]
Bearbeitet von: "lolnickname" 12. Nov 2017
lolnickname6. Nov 2017

Mimimi.


Da hat er nicht unrecht. Erst vor ein paar Wochen bei FB erlebt: "Mich wollte jemand vergewaltigen"-Fake.
Julz5. Nov 2017

Chef interessiert es nicht, also nicht im Interesse des …Chef interessiert es nicht, also nicht im Interesse des Studentenwerks/Betriebsrats.


Och Leute, auf so einen Trollversuch fällt ihr herein. Was soll denn das Studentenwerk bitte hier machen
In Unis nennt man Betriebsräte üblicherweise Personalvertretung und es gibt klare Handlungsanweisungen, wie in so einem Fall gehandelt werden muss. Hier das Beispiel der TU München, vergleichbares gibt es in jeder anderen Uni auch.

Stalking ist mittlerweile strafbar und sollte anzeigt werden bzw. wenn nicht "Gefahr im Verzug" ist einen Schutzantrag beim Amtsgericht stellen. Einen Anwalt braucht man dafür nicht - wichtig ist nur Fehlverhalten zu dokumentieren. Das gilt auch für Mobbingversuche eines Promotionsbetreuers was, wie man bei der ETH gerade sieht, leider immer noch vorkommt.
[deleted]
Bearbeitet von: "lolnickname" 12. Nov 2017
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler