Gruppen

    (Shoop/Qipu) Cashback geld.de

    Ich denke, dass ich nicht der Einzige bin, der noch auf Cashback von geld.de wartet. In meinem Fall geht es um 50€ für einen Vertragsabschluss im Mai.

    Geld.de gehört ja auch zum Unister-Unternehmen und das ist bekanntlich insolvent.

    Ich hatte jetzt mal den Support angeschrieben, was mit dem Cashback los ist. Die Antwort war, dass alle Cashbacks auf Eis liegen und man auch nicht weiß, wann und ob überhaupt gezahlt wird.

    Wie ist denn da die Lage? Muss gar shoop das Cashback aus eigener Tasche zahlen? Schließlich wurde mit dem Cashback geworben und der Abschluss war ja auch lange vor der Insolvenzanmeldung.

    25 Kommentare

    Nein

    solche Denkweisen...\x0d\x0atraurig.

    Verfasser

    schinkengott

    solche Denkweisen...traurig.


    Traurig finde ich eher, dass man bei amazon handeln möchte

    Keine Chance, du bist jetzt Schuldner von geld.de über 50€ und stellst dich mit allen anderen hinten an. Mit vieeeel Geduld bekommst du irgendwann einen Bruchteil ausgezahlt.

    schinkengott

    solche Denkweisen...traurig.



    ​wieso traurig?! ich würde auch auf mein Geld bestehen. ist ja nicht meine Schuld, wie die wirtschaften!
    Avatar

    GelöschterUser448305

    jetzteinandererNick

    Keine Chance, du bist jetzt Schuldner von geld.de über 50€ und stellst dich mit allen anderen hinten an. Mit vieeeel Geduld bekommst du irgendwann einen Bruchteil ausgezahlt.


    Schuldner? Was hab ich hier falsch verstanden? Oder meinst du Gläubiger

    Die Frage ist doch berechtigt. Das von Qipu/Shoop gelebte Prinzip, dass Qipu/Shoop groß mit dem Cashback wirbt, aber nicht verantwortlich sein will wenn der Händler aus welchen Gründen auch immer nicht zahlt, ist hochgradig fragwürdig. Zumal darauf auch maximal im sehr klein gedruckten bzw. in den AGB hingewiesen wird.

    ChrisAC

    Die Frage ist doch berechtigt. Das von Qipu/Shoop gelebte Prinzip, dass Qipu/Shoop groß mit dem Cashback wirbt, aber nicht verantwortlich sein will wenn der Händler aus welchen Gründen auch immer nicht zahlt, ist hochgradig fragwürdig. Zumal darauf auch maximal im sehr klein gedruckten bzw. in den AGB hingewiesen wird.




    Gefällt mir was du schreibst weil es die Wahrheit ist, wie oft bin ich, und meisten bei größeren Beträgern, meinem Geld
    hinterher gerannt und habe von dem schlechten Support nur ungenügende Antworten erhalten die alles noch ärgerlicher
    machen.

    Also Vorsicht wenn man auf Shoop.de sein Cashback schon in seiner Tasche sieht, das ist oft nicht der Fall am
    Ende des Tages, und es bleibt nur der Ärger und Probleme mit Shoop.
    Bearbeitet von: "bayernex" 21. Aug 2016

    jetzteinandererNick

    Keine Chance, du bist jetzt Schuldner von geld.de über 50€ und stellst dich mit allen anderen hinten an. Mit vieeeel Geduld bekommst du irgendwann einen Bruchteil ausgezahlt.



    Das ist übrigens - damit nicht jemand auf die Idee kommt, das als Forderung beim Unister-Insolvenzverwalter anzumelden - falsch. Der User hat ja keinen Vertrag mit Geld.de in dem die Cashback-Zahlung vorkommt, Gläubiger ist also alleine qipu/shoop. Der Nutzer hat einen Vertrag mit Qipu/Shoop. Bei dem im Kleingedruckten irgendwo wohl steht, dass er keinen Anspruch auf Zahlung hat wenn der Händler nicht an Qipu/Shoop zahlt. Ob das rechtsgültig oder angesichts der Werbeaussagen von Qipu/Shoop eine überraschende und damit ungültige Klausel ist ist eine spannende Frage, allerdings wird das für 50 Euro wohl niemand gerichtlich klären lassen wollen.

    Pech gehabt, hast keinen Anspruch

    AGB, §3, Abs. 4: Mit Auszahlung der Provision an den Anbieter erhält der Nutzer unter den im Folgenden genannten kumulativen Voraussetzungen einen Anspruch auf Auszahlung des Cashbacks gegenüber dem Anbieter: (...)

    Sprich, ohne Auszahlung an den Anbieter (=shoop) erhälst du keinen Anspruch auf die Auszahlung.

    Warte also ab, ob shoop nun Geld im Rahmen des Insolvenzverfahrens bekommt oder nicht.

    bei mir wurde alles aus Insolvenz storniert ohne Begründung.
    Will denn niemand mal vor Gericht und das klären lassen? Leider gibt es keine Sammelklage in Deutschland

    3G4G

    Schuldner? Was hab ich hier falsch verstanden? Oder meinst du Gläubiger


    Du hast natürlich Recht.

    Unister hat geld.de bereits Mitte 2016 verkauft, siehe hier: handelsblatt.com/unt…tml

    Geld.de ist also nicht von der Insolvenz einiger Unister-Gesellschaften betroffen.

    Wenn das Cashback vom qipu / shoppen nicht gezahlt wird, hat das jedenfalls nichts mit der Insolvenz von einigen Unister-Gesellschaften zu tun.

    Es gibt keine Cashback mehr für Geld.de, da sie wohl doch noch zu Unister gehören. Cashback bei Ab in den Urlaub und Geld.de ist wohl weg...

    So ganz spontan: Müsste doch bei Qipu ein Vertrag unter einer aufschiebenden Bedingung sein. Folglich entsteht der Vertrag mit "uns" erst mit dem Eintritt der Bedingung, dass an Qipu von Geld.de überhaupt bezahlt wird.
    Logisch ist aber, dass natürlich trotzdem vertragliche Pflichten herrschen, vgl § 160 BGB. Meiner Meinung heißt dass, falls Qipu zB keine Insolvenzanmeldung der Forderung tätigt, die sich ggü "uns" schadensersatzpflichtig machen würden. Wenn Sie einen stellen und Geld erhalten, wird dann wiederum interessant, wie die AUszahlung an "uns" erfolgt.
    Anders sehe ich nicht, an das Cashback ranzukommen. Denn eine aufschiebende Bedingung innerhalb AGBs ist wohl nicht unwirksam.

    Bearbeitet von: "nygidda" 22. Aug 2016

    Verfasser

    Laut Impressum von geld.de war oder ist die Unister GmbH nur für die Vermittlung von Strom-und DSL Angeboten verantwortlich. Von einer Insolvenz von geld.de ist auch nirgends zu lesen.

    Ihr habt Anspruch auf das Cashback. Wenn irgendein Händler nicht zahlt, ist das alleine das Problem von qipu -> Unternehmensrisiko. Das Unternehmensrisiko darf nicht auf den Kunden verschoben werden. Das ist im Arbeitsrecht übrigens ähnlich, nämlich dann, wenn wg. angeblich geringerem Auftragsvolumen oder Urlaub der GF etc. dem Arbeitnehmer weniger Lohn überwiesen wird. Einfach mal selber informieren!

    Avatar

    GelöschterUser531353

    leckerliforever

    Ihr habt Anspruch auf das Cashback. Wenn irgendein Händler nicht zahlt, ist das alleine das Problem von qipu -> Unternehmensrisiko. Das Unternehmensrisiko darf nicht auf den Kunden verschoben werden. Das ist im Arbeitsrecht übrigens ähnlich, nämlich dann, wenn wg. angeblich geringerem Auftragsvolumen oder Urlaub der GF etc. dem Arbeitnehmer weniger Lohn überwiesen wird. Einfach mal selber informieren!



    Quatsch, dass regeln die AGB schon eindeutig.
    Wenn qipu kein Geld vom Partner bekommt, gibt es für den Kunden ebenfalls keinen Anspruch.
    Dabei ist es irrelevant, aus welchem Grund die Provision nicht an qipu ausgezahlt wird. Insolvenz, falsche Zuordnung, Verweigerung, Betrug etc.
    Es kommt alles zum selben Ergebnis.

    ulfilein007

    bei mir wurde alles aus Insolvenz storniert ohne Begründung. Will denn niemand mal vor Gericht und das klären lassen? Leider gibt es keine Sammelklage in Deutschland



    Warum klagst du nicht selber und klärst das für uns?

    notimportant

    Quatsch, dass regeln die AGB schon eindeutig.



    Der Suchbegriff "AGB Klausel ungültig" gibt knapp 400.000 Treffer bei Google. Es liegt also der Verdacht nahe das nicht alle AGB Klauseln gültig sind.

    Der Paragraph 10 Abschnitt (1) "Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrags unwirksam sein, berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht." macht ja auch gar keinen Sinn, wenn Shoop sich sicher ist das alle Bestimmungen wirksam sind.

    Die Frage ist also "ist die Klausel gültig". Ansonsten kann ich in meine AGB ja auch schreiben, das man mir den Erstgeborenen übergeben muss. Dürfte vor Gericht schwierig werden das Einzuklagen
    Avatar

    GelöschterUser531353

    JohnnyBonjourno

    Der Suchbegriff "AGB Klausel ungültig" gibt knapp 400.000 Treffer bei Google. Es liegt also der Verdacht nahe das nicht alle AGB Klauseln gültig sind. Der Paragraph 10 Abschnitt (1) "Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrags unwirksam sein, berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht." macht ja auch gar keinen Sinn, wenn Shoop sich sicher ist das alle Bestimmungen wirksam sind.Die Frage ist also "ist die Klausel gültig". Ansonsten kann ich in meine AGB ja auch schreiben, das man mir den Erstgeborenen übergeben muss. Dürfte vor Gericht schwierig werden das Einzuklagen



    Nur weil AGB-Klauseln von Anderen möglicherweise ungültig sind, und du das brav gegoogelt hast, soll also der Verdacht nahe liegen, dass das bei qipu auch der Fall ist? Was ist denn das für eine Logik?!?

    Wie das im Einzelfall aussieht, entscheidet natürlich im Zweifel irgendein Amtsrichter in erster Instanz.
    Aber solche Klauseln werden nicht erst seit dem Bestehen von qipu verwendet, und entsprechen wohl aktuellem Recht, da die AGB nicht von Herr S. aus B. zusammenkopiert wurden, sondern ein Anwalt für dessen Gültigkeit bürgt.

    So eine salvatorische Klausel wie im §10, findet sich in unzähligen AGB. Die dient in diesem Fall auch nur dazu, den Leser aufzuklären. Die entsprechende Rechtsfolge tritt bereits durch das BGB ein.
    Bearbeitet von: "notimportant" 5. Sep 2016

    notimportant

    Nur weil AGB-Klauseln von Anderen möglicherweise ungültig sind, und du das brav gegoogelt hast, soll also der Verdacht nahe liegen, dass das bei qipu auch der Fall ist? Was ist denn das für eine Logik?!?



    Eine ganz ähnliche wie "weil es in den AGB steht, ist es gültiges Recht".

    notimportant

    Wie das im Einzelfall aussieht, entscheidet natürlich im Zweifel irgendein Amtsrichter in erster Instanz.Aber solche Klauseln werden nicht erst seit dem Bestehen von qipu verwendet, und entsprechen wohl aktuellem Recht, da die AGB nicht von Herr S. aus B. zusammenkopiert wurden, sondern ein Anwalt für dessen Gültigkeit bürgt.



    Nur weil viele solche Klauseln einsetzen macht es sie nicht richtig. Auch das ein Anwalr sie geschrieben hat, macht sie nicht richtiger. Es ist davon auszugehen das eine Deutsche Bank oder eine Telekom viel mehr Anwälte hat als das keine Unternehmen Shoop. Trotzdem wurden auch schon von diesen Unternehmen Klauseln als ungültig deklariert.

    Es geht doch darum das ich einen Vertrag abschliesse der aussagt "Kaufe dieses Produkt und erhalte x € zurück". Wenn nun ein Bestandteil des Vertrages nicht erfüllt wird, sollte dieser ungültig sein. Ob und in welcher höhe ein Unternehmen Cashback an Shoop zahlt ist für mich ja gar nicht kontrollierbar. Auch habe ich gar keinen Einfluss darauf dieses beim Unternehmen einzufordern oder einzuklagen. Dieses Risiko auf die Kunden abzuwälzen sollte ein unzulässige Benachteiligung sein. Die Gültigkeit ist daher meiner Meinung nach doch sehr unwahrscheinlich.

    Man kann es ja mal überspitzen: Ich gründe jetzt einen Onlineshop und mein Bruder ein Cashbackportal. Über den Onlineshop biete ich jetzt eine Hand voll Sand für 3000€ an. Über das Cashbackportal biete mein Bruder 5000€ Cashback beim Kauf einer Hand voll Sand innerhalb von 3 Monaten an, aber nur wenn der Shop das Cashback an das Portal bezahlt.

    Leiter zahlt mein Onlineshop jetzt aber nicht das Cashback an das Cashbackportal. Mit den Millionen mach ich mir dann ein schönes Leben in der Karibik.

    notimportant

    Quatsch, dass regeln die AGB schon eindeutig.Wenn qipu kein Geld vom Partner bekommt, gibt es für den Kunden ebenfalls keinen Anspruch.Dabei ist es irrelevant, aus welchem Grund die Provision nicht an qipu ausgezahlt wird. Insolvenz, falsche Zuordnung, Verweigerung, Betrug etc.Es kommt alles zum selben Ergebnis.



    Arbeite du mal besser an deinem Ton! Was irrelevant ist, kannst du offensichtlich überhaupt nicht beurteilen. Warum regst du dich überhaupt so auf? Du kannst doch einfach auf dein Cashback verzichten. Aber versuche doch nicht, anderen vorzuschreiben, dass sie es dir gleich tun müssen. Wegen solcher Kommentare wie deinem poste ich hier eigentlich auch schon lange nichts mehr.

    Nochmal zur Sache: Die AGB-Klausel ist unwirksam. Stichwort: Unternehmensrisiko!

    Ihr könnt euch darauf verlassen, dass ich keinen Unsinn erzähle.Davon abgesehen, war ich mit dem Einfordern meines Cashbacks bereits erfolgreich, obwohl qipu noch keine Zahlung von geld.de erhalten hatte!
    Avatar

    GelöschterUser531353

    ehemals_leckerliforever

    Arbeite du mal besser an deinem Ton! Was irrelevant ist, kannst du offensichtlich überhaupt nicht beurteilen. Warum regst du dich überhaupt so auf? Du kannst doch einfach auf dein Cashback verzichten. Aber versuche doch nicht, anderen vorzuschreiben, dass sie es dir gleich tun müssen. Wegen solcher Kommentare wie deinem poste ich hier eigentlich auch schon lange nichts mehr.Nochmal zur Sache: Die AGB-Klausel ist unwirksam. Stichwort: Unternehmensrisiko!Ihr könnt euch darauf verlassen, dass ich keinen Unsinn erzähle.Davon abgesehen, war ich mit dem Einfordern meines Cashbacks bereits erfolgreich, obwohl qipu noch keine Zahlung von geld.de erhalten hatte!



    Whaaaat??? Was für ein Ton?? Ich bin super relaxed Wo schreibe ich was vor?
    Ich habe lediglich den Sachverhalt dargestellt. Jedem ist es freigestellt den Klageweg zu bestreiten, wenn er Chancen auf Erfolg sieht.

    Ach ja: Und du entscheidest nun also, ob eine Klausel wirksam ist oder nicht. Lachkrampf!!

    Tue mir bitte den Gefallen, und halte dich weiter daran, hier nichts mehr zu posten. Kommt irgendwie nur Wirrwarr bei raus.
    Dein Kommentar
    Avatar
    @
      Text
      Top Diskussionen
      1. Suche VW Multivan Angebot22
      2. iPad Pro 10.5 64gb grau11
      3. [S] Ikea Kassenzettel für Besta Teile aus ca. 2015 - 201633
      4. WLAN Waage33

      Weitere Diskussionen