Smart Home Empfehlung Neubau

36
eingestellt am 3. JanBearbeitet von:"Zerodeluxe"
Hallo Gemeinde,

ich benötige mal euren Rat bzgl Smart Home.

Dieses Jahr lassen wir unser Fertighaus bauen und ich liebäugele zumindest damit, die Beschattung per Smarthome zu steuern.

In meinem aktuellen Altbau habe ich für Rolladen und Licht intertechno via Funk nachgerüstet.

Angebot habe ich bisher von Busch Jäger für das free@home wo allerdings schon nur die Beschattung fürs maximal 15 Rolladen 7000 Euro kostet...

Was habt ihr so im Einsatz, bzw. könnt ihr empfehlen!?

Gruß
ZerO
Zusätzliche Info
Sonstiges
36 Kommentare
Habe homematic im Einsatz. Definitiv ein Bastlersystem, dafür aber mit sehr vielen Möglichkeiten.
Ich suche momentan auch nach einem geeigneten System und tendiere stark zu Homematic IP wired. Guck dir das mal an.
Homee... Kannst alles nutzen (naja fast) und hast kaum Einschränkungen..
Wir haben vor 3 Jahren auch das busch&jäger free@home verbaut. Tut was es soll und funktioniert, aber ich würde es glaube ich nicht wieder so machen. Super teuer, kaum intuitiv, aufwändige Programmierung und aus meiner Sicht in den drei Jahren keine erwähnenswerte Weiterentwicklung
DasFaultiervor 1 h, 7 m

Homee... Kannst alles nutzen (naja fast) und hast kaum Einschränkungen..


Nutze ich auch im Neubau für die Beleuchtung und Rollläden.
maccy03.01.2019 23:38

Wir haben vor 3 Jahren auch das busch&jäger free@home verbaut. Tut was es …Wir haben vor 3 Jahren auch das busch&jäger free@home verbaut. Tut was es soll und funktioniert, aber ich würde es glaube ich nicht wieder so machen. Super teuer, kaum intuitiv, aufwändige Programmierung und aus meiner Sicht in den drei Jahren keine erwähnenswerte Weiterentwicklung


Unser Elektriker ist von dem Programm super überzeugt und versucht bei uns ebenfalls f@h in das Haus bauen zu dürfen, was hast du damals als Mehrpreis im Vergleich zur herkömmlichen Elektroinstallation bezahlt? Und für was hättest du dich alternativ lieber entschieden?
homee
Homey von Athom
Hpmematic ip mit der CCU3
oder Eltako Tipp FunkEnOcean
Bearbeitet von: "noname951" 4. Jan
KNX. Anständig geplant auch nicht so viel teurer als eine herkömmliche Elektroinstallation.
Wenn man die Möglichkeit hat, immer ein drahtgebundenes und möglichst offenes System, damit man sich nicht an den Hersteller bindet. Alternativen: KNX (bewährt, aber teuer), Loxone (flexibel, kleiner Hersteller), Homematic IP wired (neu, wenig Erfahrungswerte).

Einige Elektiker sind nicht objektiv und raten zu Systemen, an denen sie zusätzlich verdienen können.
Vielen Dank für die schnellen und hilfreichen Antworten.

Stand jetzt läuft es bei mir auch auf ein KNX System hinaus.

Folgende Seite habe ich gefunden und mich versucht schonmal etwas kundig zu machen:
knx-anleitungen.de/knx…813

Technik ist mir nicht fremd, aber hier bin ich jedenfalls streckenweise raus.

Hat jemand eine KNX System, bzw. Hersteller Empfehlung und vielleicht sogar für den 53xxx PLZ Bereich eine Referenz für einen Elektroniker?
Conrad.Schmidtvor 9 h, 59 m

Unser Elektriker ist von dem Programm super überzeugt und versucht bei uns …Unser Elektriker ist von dem Programm super überzeugt und versucht bei uns ebenfalls f@h in das Haus bauen zu dürfen, was hast du damals als Mehrpreis im Vergleich zur herkömmlichen Elektroinstallation bezahlt? Und für was hättest du dich alternativ lieber entschieden?


Alleine die aufwändige Programmierung sollte ein Knackpunkt sein. Einige Freunde haben z.B. auch knx im Haus und freuen sich über die installierte Technik. Kommt aber etwas neues hinzu oder soll etwas geändert werden, wird der Elektriker gerufen.
Also mit entsprechendem Einlesen kann man auch in KNX selber programmieren. Ist ja eig kein richtiges programmieren. Ich empfehle den ETS 5 Schnellkurs. Zwar teuer, aber sehr hilfreich. Auch zu empfehlen ETS e-campus auf der offiziellen KNX Seite. Kostenlos. Immer eine Empfehlung knx-User-forum.de
Bearbeitet von: "quicknik" 4. Jan
quicknik04.01.2019 08:03

KNX. Anständig geplant auch nicht so viel teurer als eine herkömmliche E …KNX. Anständig geplant auch nicht so viel teurer als eine herkömmliche Elektroinstallation.


In welcher Welt ist KNX nicht so viel teuerer als eine herkömmliche Installation? Alleine die Verkabelung ist schon einige Meter länger. Dazu noch die weitere Hardware und es summieren sich einige Tausend Euro mehr.
noname95104.01.2019 12:06

In welcher Welt ist KNX nicht so viel teuerer als eine herkömmliche …In welcher Welt ist KNX nicht so viel teuerer als eine herkömmliche Installation? Alleine die Verkabelung ist schon einige Meter länger. Dazu noch die weitere Hardware und es summieren sich einige Tausend Euro mehr.


Sehe ich auch so - alles was mit KNX zu tun hat hat gleich Apothekenpreise . Ich habe KNX bereut....
Bei uns waren es letztendlich 6k Unterschied zu einer herkömmlichen Installation. Und das war es mir wert.
TMUC_Otto_Neukunde04.01.2019 12:38

Sehe ich auch so - alles was mit KNX zu tun hat hat gleich Apothekenpreise …Sehe ich auch so - alles was mit KNX zu tun hat hat gleich Apothekenpreise . Ich habe KNX bereut....


Was würdest du stattdessen nehmen?
quicknikvor 4 m

Bei uns waren es letztendlich 6k Unterschied zu einer herkömmlichen …Bei uns waren es letztendlich 6k Unterschied zu einer herkömmlichen Installation. Und das war es mir wert.



6k wäre es mir auch wert.

Welchen Hersteller hast du denn gewählt?
quicknikvor 5 h, 54 m

KNX. Anständig geplant auch nicht so viel teurer als eine herkömmliche E …KNX. Anständig geplant auch nicht so viel teurer als eine herkömmliche Elektroinstallation.


Das halte ich für ein Gerücht! KNX ist schlichtweg teuer.
Zerodeluxevor 1 h, 2 m

Was würdest du stattdessen nehmen?


Irgendein Nachrüst Produkt wenn man es wirklich braucht . nur ein Beispiel - Gira Touchpad Einzelraumsteuerung VK ~ 900€ - das Ding ist dümmer als ein 3210! Wenn man das ganze per App steuern möchte braucht man das sogenannte X Modul für 800€ extra ... Und so geht das immer weiter alles kostet ein Schweine Geld - ständig ist was kaputt - Techniker lassen sich fürstlich entlohnen haben aber am Schluss doch keine Ahnung
quicknikvor 1 h, 59 m

Bei uns waren es letztendlich 6k Unterschied zu einer herkömmlichen …Bei uns waren es letztendlich 6k Unterschied zu einer herkömmlichen Installation. Und das war es mir wert.


6000€ für alle Lichter, Steckdosen, Bewegungsmelder etc. oder nur einen Teil.
Wie groß war denn die Immobilie?
Bei mir wären es ca. 15000-20000€ mehr gewesen. All inkl. ohne irgendeine Eigenleistung von mir.
Jop genau. Ca 170m2 Wohnfläche. Wir haben insgesamt ca 30k bezahlt. Aktorik ABB/MDT, Taster MDT/Enertex, B-J Panels. Geschaltet alle Rollos, Steckdosen (natürlich nicht alle), FBH und natürlich Beleuchtung innen und außen. Dazu noch eine Wetterstation. Eigenleistung Stemmsrbeiten.
Bearbeitet von: "quicknik" 4. Jan
quicknikvor 4 h, 53 m

Jop genau. Ca 170m2 Wohnfläche. Wir haben insgesamt ca 30k bezahlt. …Jop genau. Ca 170m2 Wohnfläche. Wir haben insgesamt ca 30k bezahlt. Aktorik ABB/MDT, Taster MDT/Enertex, B-J Panels. Geschaltet alle Rollos, Steckdosen (natürlich nicht alle), FBH und natürlich Beleuchtung innen und außen. Dazu noch eine Wetterstation. Eigenleistung Stemmsrbeiten.


Du sagst, dass KNX nur 6000 Euro mehr gekostet hätte und gibst 30000 Euro für die Elektrik an bei 170qm Wohnfläche. Bist du dir sicher, dass es dich ohne KNX stolze 24000 Euro gekostet hätte?
Ja so stand es im Angebot. Aber die Diskussion hat hier für mich ein Ende. Pauschalisierungen wie KNX sei soviel teurer als normale Elektrik sind kein Problem, aber wenn man Fakten bringt glaubt es einem keiner. Klar kann man auch 100.000 für KNX ausgeben, muss man aber nicht. Ich für mich habe absolut vergleichbare Installationen gegenübergestellt, und dann war es letztendlich der Unterschied. Und diese 20-30% Unterschied sind auch absolut üblich wenn man sich andere Erfahrungsberichte in einschlägigen Foren durchliest. Mein Problem ist es ja nicht wenn man einfach den erstbesten Elektriker nimmt, der evtl gar keine Ahnung von KNX hat und einen dementsprechend über den Tisch zieht.
Aber gut, soll jeder machen was er für richtig hält.
quicknikvor 25 m

Ja so stand es im Angebot. Aber die Diskussion hat hier für mich ein Ende. …Ja so stand es im Angebot. Aber die Diskussion hat hier für mich ein Ende. Pauschalisierungen wie KNX sei soviel teurer als normale Elektrik sind kein Problem, aber wenn man Fakten bringt glaubt es einem keiner. Klar kann man auch 100.000 für KNX ausgeben, muss man aber nicht. Ich für mich habe absolut vergleichbare Installationen gegenübergestellt, und dann war es letztendlich der Unterschied. Und diese 20-30% Unterschied sind auch absolut üblich wenn man sich andere Erfahrungsberichte in einschlägigen Foren durchliest. Mein Problem ist es ja nicht wenn man einfach den erstbesten Elektriker nimmt, der evtl gar keine Ahnung von KNX hat und einen dementsprechend über den Tisch zieht. Aber gut, soll jeder machen was er für richtig hält.


Danke für deinen ehrlichen Bericht!

Ich sammele auch gerade Angebote und bin gespannt wie groß die Differenz sein wird.

Da muss man natürlich dann ein System wie f@h oder homematic wieder gegenrechnen wenn man in jeden Fall eine Automation haben möchte.
um nicht direkt am Thema zu sein, aber auch was zu gesagt zu haben (ich finde es Sau interessant, wir konnten es leider nicht mitmachen lassen)
Denkt an genügend Steckdosen und Netzwerkdosen + SAT Dosen in den Zimmern! ggf. auch Zentral in einem Flur wenn man die Möglichkeit hat für Access-Points die direkt per Kabel angeschlossen werden können.
Unser Angebot vom Elektriker ist knappe 10k für die normale Elektroinstallation, 20k mit komplett f@h für die Rollläden, alle Lichter und konfigurierbare Lichtschalter.. ich finde es allerdings schon sinnvoll, im Neubau gleich Bus Leitungen zu verlegen.. homematic IP wäre zwar günstiger und ich habe auch keine negativen Erfahrungen mit Smart Home über Funk, aber trotzdem scheint mir die Verkabelung sinnvoll...
Wir haben im April eine elektroinstallation mit f@h eingebaut (Licht, rollladen und Heizung) zusätzlich noch ein paar Schaltbare Steckdosen. Sogar unsere Außenbeleuchtung läuft über f@h und ist individuell einstellbar in einem gewissen Rahmen.

Wir haben 20k bezahlt - der Mehrpreis waren ca 6k. Generell schwierig genau zu sagen wie der Aufpreis ist find ich, weil viel irgendwie in den Angeboten viel versteckt ist und du nicht weist wie günstig der Elektro Installateur das Zeug bei nu sch Jäger bezieht oder subventioniert bekommt. Wir haben keinen Elektro betrieb hier am Niederrhein gefunden der uns eine normale Elektro Installation ohne Smart Home Anteil macht. Die haben sich selber rausgepreist.

Generell bin ich mit f@h zufrieden aber bevor man sich auf das System einlässt sollte man ja die Unterschiede zu Knx verstanden haben. Man ist von Busch Jäger abhängig auch hinsichtlich Zukunft.

Ich stelle jedoch schon fest das Busch jäger einige neue Features reinbringen und auch die Vernetzung mit andern Herstellern vorantreiben. Letztes Jahr Sonos und Alexa. Ich hoffe dieses Jahr kommt die Apple homekit Integration. Es ist halt nicht Mega viel und super umfangreich aber schritt für schritt.

Was Müll ist ist deren eigener Sprachdienste und die Kosten von 3€ für Internet Zugriff aufs Haus. Ich glaube jedoch fest , das die selber verstehen das dies zukünftig nicht wettbewerbsfähig ist.

In Summe bin ich zufrieden mit der Anlage den die Flexibilität ist super, man kann halt wirklich jeden Schalter anders belegen und die zeitfunktionen sind ebenfalls super. Und wer Probleme hat das einzustellen dem sollte man ein Smartphone auch wegnehmen. Das ist kinderleicht. By the way - man Programmiert bei f@h gar nichts - man stellt ein und konfiguriert.

Wovon ich abrate sind die Panels - die sind langsam und sinnlos. Das Geld würde ich sparen.
Bearbeitet von: "DerPandaHammer" 5. Jan
desidia04.01.2019 20:51

um nicht direkt am Thema zu sein, aber auch was zu gesagt zu haben (ich …um nicht direkt am Thema zu sein, aber auch was zu gesagt zu haben (ich finde es Sau interessant, wir konnten es leider nicht mitmachen lassen)Denkt an genügend Steckdosen und Netzwerkdosen + SAT Dosen in den Zimmern! ggf. auch Zentral in einem Flur wenn man die Möglichkeit hat für Access-Points die direkt per Kabel angeschlossen werden können.


Ich haben nur noch Netzwerk Dosen gelegt. Alles andere nur noch über Internet. Kein Kabel, kein Sät.

Fernsehen läuft über Zatoo App für 7€ pro Monat oder so.
DerPandaHammer05.01.2019 09:34

Ich haben nur noch Netzwerk Dosen gelegt. Alles andere nur noch über …Ich haben nur noch Netzwerk Dosen gelegt. Alles andere nur noch über Internet. Kein Kabel, kein Sät. Fernsehen läuft über Zatoo App für 7€ pro Monat oder so.


Kann man machen, aber fällt Internet aus hat man gar keine Medien mehr... Und nach murphys law geschieht es ja nicht an einem Werktag wo schnell Ersatz da ist...

Daher meine Empfehlung nicht nur auf eine Infrastruktur zu setzen.

Bzw lass die Technik mal weiterschreiten, 4k streaming auf 2 oder mehr Fernseher im Haushalt kann bei manchen DSL bzw kabelleitungen (vor allem bei vielen abnehmern im Haus) relativ schnell eng werden...
quicknik04.01.2019 20:04

Ja so stand es im Angebot. Aber die Diskussion hat hier für mich ein Ende. …Ja so stand es im Angebot. Aber die Diskussion hat hier für mich ein Ende. Pauschalisierungen wie KNX sei soviel teurer als normale Elektrik sind kein Problem, aber wenn man Fakten bringt glaubt es einem keiner. Klar kann man auch 100.000 für KNX ausgeben, muss man aber nicht. Ich für mich habe absolut vergleichbare Installationen gegenübergestellt, und dann war es letztendlich der Unterschied. Und diese 20-30% Unterschied sind auch absolut üblich wenn man sich andere Erfahrungsberichte in einschlägigen Foren durchliest. Mein Problem ist es ja nicht wenn man einfach den erstbesten Elektriker nimmt, der evtl gar keine Ahnung von KNX hat und einen dementsprechend über den Tisch zieht. Aber gut, soll jeder machen was er für richtig hält.


Kein Problem, ich glaube dir das ja Mir kamen allerdings die 24.000 Euro sehr viel vor für ein 170qm Haus und die "normale" Elektrik. Wir erhalten momentan auch Angebote für unseren Neubau, die jedoch ca. 10.000 Euro darunter liegen bei vergleichbarer Größe. Da sind dann auch welche dabei, die viel mehr verlangen und genau das sagen: Ein paar Tausend Euro mehr und das Haus ist Smart. Dass aber der Grundpreis schon so hoch ist, wird dann unterschlagen. Daher meine Nachfrage.
Entscheidender Faktor ist natürlich noch die Frau

Auf jeden Fall muss alles noch manuell schaltbar sein, sonst gibt's keine Freigabe; auch wegen den Kids.

Stand jetzt stehe ich zwischen f@h und KNX.

Anfangs soll die Beschattung gesteuert werden und optional würde ich gerne später Heizung, Licht, Lüftungsanlage dazunehmen.

Pro KNX:
Denke meine Wünsche und noch viel mehr sollten umsetzbar sein.
Kontra:
Preis, evtl. die Programmierung.

Pro f@h:
Preis. Umfang sollte für meine Zwecke reichen.
Kontra:
Abhängigkeit, evtl.

Für 6 k Aufpreis zur normalen Installation würde ich direkt in vollen Umfang f@h wählen.
Bearbeitet von: "Zerodeluxe" 6. Jan
desidia5. Jan

Kann man machen, aber fällt Internet aus hat man gar keine Medien mehr... …Kann man machen, aber fällt Internet aus hat man gar keine Medien mehr... Und nach murphys law geschieht es ja nicht an einem Werktag wo schnell Ersatz da ist... ;)Daher meine Empfehlung nicht nur auf eine Infrastruktur zu setzen.Bzw lass die Technik mal weiterschreiten, 4k streaming auf 2 oder mehr Fernseher im Haushalt kann bei manchen DSL bzw kabelleitungen (vor allem bei vielen abnehmern im Haus) relativ schnell eng werden...



Gebe dir recht - nicht nur auf eine Infrastruktur setzen....

Guter Spruch by the way
Was ich mich beim Licht gefragt habe und wo mich eure Meinungen interessieren würden: wann braucht man eine smarte licht-Steuerung wirklich?
Wenn ich im Film vertieft das Licht im Wohnzimmer ausmachen möchte und absolut keine Lust habe aufzustehen oder wenn ich draußen gemerkt habe, dass im Haus noch Licht brennt sind für mich die einzigen Gründe, in denen die Steuerung per App entspannter ist als ein Lichtschalter.. eure Erfahrung würde mich echt interessieren
Licht ein/aus wäre tatsächlich nicht smart genug.
Wenn du aber per Sprache/App das Licht dimmen oder die Farbe wechseln kannst, dann ist es doch ganz nett?
Oder wenn die Beleuchtung im Bad/WC Nachts nur mit 20% der Helligkeit angeht, um dich nicht hellwach zu machen?
Conrad.Schmidt08.01.2019 19:32

Was ich mich beim Licht gefragt habe und wo mich eure Meinungen …Was ich mich beim Licht gefragt habe und wo mich eure Meinungen interessieren würden: wann braucht man eine smarte licht-Steuerung wirklich? Wenn ich im Film vertieft das Licht im Wohnzimmer ausmachen möchte und absolut keine Lust habe aufzustehen oder wenn ich draußen gemerkt habe, dass im Haus noch Licht brennt sind für mich die einzigen Gründe, in denen die Steuerung per App entspannter ist als ein Lichtschalter.. eure Erfahrung würde mich echt interessieren


Grundsätzlich denke ich das sich Licht auf vielfältige Art und weise auch vor der Smartphone Ära konfigurieren lies - vom Dimmer bis näherungsschalter. Is Zeitproblem war alles vorhanden und ist es immer noch. Man könnte also alles auch ohne Smart phone und App oder hub machen. Der Knackpunkt war jedoch das dies meistens nur versierte Leute ändern könnten.

Mit Smartlight per App oder hub kann es halt jeder dulli einstellen.

Bei uns im Haus haben wir LED Bänder unter den Handlauf geschraubt als Treppen Beleuchtung. In der Sommer und Winterzeit sind die Startzeiten unterschiedlich und wandern per astro Funktion Mit. Je nach Tageszeit Fortschritt werden die Dinger bei uns immer heller bzw. Dunkler sowie die Farben wechseln von warm auf kalt weiß.

Ich glaube sowas zu machen gingen früher eher weniger.

Ansonsten passt dein Szenario mit dem Film ganz gut. Ich befehle Siri meist gegen 21 das Licht im ganzen Haus auszumachen und nnur im Wohnzimmer auf 20% einzustellen.

Auch das dimmen ist super je nach Tageszeit.

Aber ergänzend : das ist Luxus meiner meinung nach - man braucht das nicht zum überleben. Eine warm weiße Lampe wäre bei uns schon Upgrade genug gewesen hätte es nicht ein paar gute Hue Deals hier letztes Jahr geben
DerPandaHammervor 1 h, 5 m

Grundsätzlich denke ich das sich Licht auf vielfältige Art und weise auch v …Grundsätzlich denke ich das sich Licht auf vielfältige Art und weise auch vor der Smartphone Ära konfigurieren lies - vom Dimmer bis näherungsschalter. Is Zeitproblem war alles vorhanden und ist es immer noch. Man könnte also alles auch ohne Smart phone und App oder hub machen. Der Knackpunkt war jedoch das dies meistens nur versierte Leute ändern könnten.Mit Smartlight per App oder hub kann es halt jeder dulli einstellen.Bei uns im Haus haben wir LED Bänder unter den Handlauf geschraubt als Treppen Beleuchtung. In der Sommer und Winterzeit sind die Startzeiten unterschiedlich und wandern per astro Funktion Mit. Je nach Tageszeit Fortschritt werden die Dinger bei uns immer heller bzw. Dunkler sowie die Farben wechseln von warm auf kalt weiß.Ich glaube sowas zu machen gingen früher eher weniger.Ansonsten passt dein Szenario mit dem Film ganz gut. Ich befehle Siri meist gegen 21 das Licht im ganzen Haus auszumachen und nnur im Wohnzimmer auf 20% einzustellen.Auch das dimmen ist super je nach Tageszeit. Aber ergänzend : das ist Luxus meiner meinung nach - man braucht das nicht zum überleben. Eine warm weiße Lampe wäre bei uns schon Upgrade genug gewesen hätte es nicht ein paar gute Hue Deals hier letztes Jahr geben


Das leuchtet ein
Danke für die Erklärungen, klingt vielversprechend und ich habe so langsam das Gefühl, dass mir das ganze Programm echt gefallen könnte
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen