Smart Home Schulprojekt- wer hat Hardwaretipps

15
eingestellt am 31. Mai
Hallo in die Runde, wer kennt es nicht, 4 Wochen vor den Ferien sind die Noten eingetragen und nun heisst es langweilen. Um die Zeit effektiv zu nutzen habe ich in unserem Gymnasium die Möglichkeit mit einer Gruppe Kids, (14-17) die keine Lust auf dumme Spiele und Filme haben, ein Smart Home System zu errichten. Ausleben dürfen wir uns in der Hausmeisterwohnung ( dieser unterstützt bei evtl. Elektroinstallationen, da gelernter Elektriker vor vielen Jahren), Budget sind ca. 1000€, evtl. mehr über Förderverein wenn schlüssiges Konzept vorliegt. Nun bin ich auf der Suche nach vernünftiger Hardware die auch bezahlbar ist und unabhängig von fertigen Komplettpaketen. Wenn möglich soll folgendes umgesetzt werden:
- Steuerung über ioBroker
- Licht (2 vorhandene Deckenlampen sollen ohne Austausch der Leuchtmittel eingebunden werden, an/aus optimaler Weise mit vorhandenem Wandschalter )
- wenn möglich vorhandene Steckdosen steuerbar machen - ohne extra Zwischenstecker.
- Überwachung der Umgebung innen und aussen mit Kameras- Katzen vorhanden. Fernzugriff soll möglich sein.
- Heizungssteuerung über Heizkörperventile
- Fenster offen/ geschlossen Meldung
- Zutrittskontrolle Haustür mind. per PIN und Fingerscan, Zuweisen von Zutrittszeiten für z.B. Putzfrau, Fernöffnung, Auswertung per Software wer, wann rein und raus. Gerne selbstverriegeld.
- Zutrittskontrolle Innentür per PIN Kontrolle Wer, wann und Festlegung von Zutrittszeiträumen.

Zu guter letzt sollte alles keine Folgekosten für Cloud o.ä. verursachen und möglichst sicher sein, trotz Fernzugriff.
Fritzbox 7580 mit eigenem WLAN ist vorhanden sowie Rasperry Pi und ein Synology NAS sowie 3 alte Android 4.x Tablets. Weitere Hardware der Schule dürfen wir nicht nutzen.

Wenn also jemand Tips hat womit die einzelnen Bereiche kostengünstig umgesetzt werden könnten wäre ich über alle Tipps dankbar. Die Gruppe besteht aus eher Anfängern mit Grundkentnissen in Elektronik sowie Programmierung aber viel Interesse und Motivation.
Sollten die 4 Wochen nicht ausreichen für die Umsetzung ( insg. ca. 40-60 Std.)besteht die Möglichkeit im Rahmen einer AG im neuen Schuljahr weiter zu machen. Natürlich wäre es super wenn zum Schulfest in der letzten Schulwoche schon etwas gezeigt werden könnte.

Ich hoffe auf Tips damit wir die Zeit nicht mit zu viel Recherche vergeuden und vielleicht auch den einen oder anderen, schon getesteten, Geheimtipp bekommen.

Danke
Zusätzliche Info
DiversesElektronikSmart Home
15 Kommentare
Kann nicht weiterhelfen, finde die Sache aber spitze.
Bearbeitet von: "ektomorf" 31. Mai
Sonoff mit geflashtem Tasmota! Billiger gehts nicht für iobroker.
Die Frage ist doch, auf was für ein Funkstandard ihr setzen wollt?
Zwave, Enocean, Zigbee oder gemischt?

Die Aktore findest du überall im Internet.

Ich würde auf EnOcean setzten, da diese am zuverlässigsten bei mir laufen.
Eltako Tipp FUnk ist da preislich auch ganz interessant oder NodOn.

Permundo hat auch sehr schöne UP Aktore als EnOcean und Zwave.

Rechne grob geschätzt pro Steckdose/ Lichtschalter mit 50€ (aufpassen musst du darauf, wie viel Watt die UP Module max. Schalten können)

Fenstersensoren gibt es für etwas weniger (kommt auf den Funkstandard an). Neo Coolcam aus China für ca. 15€ bis 50€ für EnOcean Varianten, die keine Batterien benötigen.

Du könntest auch EnOcean Fenstergriffe einbauen, dann kannst du den Status gekippt auch erfassen und brauchst ebenfalls keine Batterien. Kosten ca. 70€ Heißen Secusignal
Bearbeitet von: "noname951" 31. Mai
Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen das 1000€ „geradeinmal“ für eine Außenkamera, zwei günstigere Innenkameras und ein gutes Türschloss reichen, du solltest entweder das Budget erhöhen oder die Erwartungen zurückschrauben, für alles genannte würde ich ca. 3000-4000€ einplanen mit hochwertigen Komponenten.
BTW: Helfen kann ich dir nicht da ich mein System Rund um Apple HomeKit aufgebaut habe, der unerfahrene Endanwender wird an iOBroker verzweifeln, so ein System muss natürlich auch gewartet und ggf. Debuggt werden, viel Spaß das bei IOBroker zu machen Zudem kann HomeKit über ein Hub (Homebride) die verschiedenen Funkstandarts „übersetzen“, so dass beispielsweise eine ZigBee Komponente mit einer Nocean kommunizieren kann, recht praktisch für den anwendungsfall, Fensterkontakte zu Heizungssteuerung
Bearbeitet von: "Kainer.R" 31. Mai
Danke schön mal für die Antworten und Denkanstöße. Funkstandart wäre ZWave wohl am interessantesten. Das es hier immer wieder optimierungs und aktualisietungsbedarf gibt ist klar aber auch genau so gewollt damit die Kids lernen selbst ihr Hirn zu benutzen, Fehler und Problem zu analysieren und eine Lösung zu finden. Ich hoffe bei IoBroker auf die Kommunity und den Kids war eine coole Oberfläche wichtig. Wir sind aber noch nicht festgelegt. Also wenn jemand Ideen, Tips und Internetseiten hat, wir sind für alles offen.
Besonders im Bereich der Aktoren für vorhandene Steckdosen und Lampen stehen wir noch ganz am Anfang.
Beate_Laurigvor 5 m

Danke schön mal für die Antworten und Denkanstöße. Funkstandart wäre ZWave …Danke schön mal für die Antworten und Denkanstöße. Funkstandart wäre ZWave wohl am interessantesten. Das es hier immer wieder optimierungs und aktualisietungsbedarf gibt ist klar aber auch genau so gewollt damit die Kids lernen selbst ihr Hirn zu benutzen, Fehler und Problem zu analysieren und eine Lösung zu finden. Ich hoffe bei IoBroker auf die Kommunity und den Kids war eine coole Oberfläche wichtig. Wir sind aber noch nicht festgelegt. Also wenn jemand Ideen, Tips und Internetseiten hat, wir sind für alles offen. Besonders im Bereich der Aktoren für vorhandene Steckdosen und Lampen stehen wir noch ganz am Anfang.


Permundo
Die Aktore können 3680 Watt schalten und sind die kleinsten, die es auf dem Markt gibt.
Wenn es in der Wohnung keinen tiefen Dosen gibt, wird es mit dem Einbau schon schwieriger.
Sollen Anfang Juni wieder lieferbar sein

permundo.com/sho…tz/

Test
tomssmarthome.de/per…st/
Bearbeitet von: "noname951" 31. Mai
Homekit für Schüler wäre natürlich der Super GAU, wenn es nicht gerade Schüler mit extremen Lernschwächen sind. Meine Empfehlung: iterativ. Fangt it sonoff an, ein mal über China Klaut schalten und dann von den Schülern flashen lassen.

Zusatz Empfehlung: eine Gruppe nimmt als Infomaterial Videos, die anderen bebilderte Schrift inkl Erfahrungsaustausch. Dann kommt ein Broker dazu. Dann mit den gemachten Erfahrungen überlegen, was der nächste Schritt sein könnte.
Wunder mich das ihr in der schule kein knx aufgezwungen bekommt..
Bearbeitet von: "Trevor.Belmont" 31. Mai
Trevor.Belmont31. Mai

Wunder mich das ihr in der schule kein knx aufgezwungen bekommt..


Da reicht das Budget für die Software nicht einmal, oder hat sich bei den Preisen etwas geändert?
Als Lampen würde ich die Xiaomi Yeelight RGBW Lampe empfehlen. Tolles Produkt, wie man es von Xiaomi kennt.
Als leichteren Einstieg für Jugendliche würde ich OpenHab anstelle von iobroker empfehlen, Gerade was den Bau von Oberflächen angeht deutlich moderner auch für verschiedene Endgeräte. Zusätzlich zu den bereits vorhandenen Oberflächen und Apps hat es eine REST-Schnittstelle mit der man in einem Folgeprojekt z.b. auch eine eigene App oder Webseite bauen kann. Ein weiteres Folgeprojekt könnte z.b. auch eine eigene "Alexa" mit einen rpi und mycroft sein ohne Cloud. Auch ist hier ein iteratives Vorgehen möglich, ganz schneller Zugang über Homebuilder, halb automatisiert über PaperUI oder dann die Konfiguration komplett manuell mit Textdateien und z.b. Versionskontrolle über git. Kann man z.b. mit drei rpis auch drei Teams von Anfänger bis Experte bilden.

Hardware:

- Sonoff in verschiedenen Varianten zum Schalten und Strom messen. Kann man gleich noch das Löten lernen zum flashen
- IKEA Tradfri als günstige Variante zu Philips Hue funktioniert auch ohne Cloud, einfach Internetzugriff in der Fritzbox sperren
- Thermostate die Comet DECT

Mögliche Automatisierung als Anregungen:

- ganz wichtig für jedes Smarthome Anwesenheitserkennung z.b über WLAN Geräte oder Geofencing mit Owntracks und MQTT.
- Szenen mit Zeitsteuerung, Anwesenheit Heimweg zum vorheizen. Erkenn
- Anwesenheitssimulation im Urlaub
- erkennen von Jahreszeiten nicht nur anhand von Datum sondern smarter mit Sensoren z.b. Durchschnittstemperatur aussen, oder im Zimmer mehrere Tage deutlich über soll (kleines "Machine Learning")
- Lichtwecker mit Dimmer

Wenn du aber eine ganze Wohnung Smart machen willst fürchte ich auch das dein Budget nicht reichen wird. Ich würde wohl eher 3000 euro ansetzen. Oder wie gesagt erstmal iteratives, mit einem Teilbereich, anfangen. Z.b. was schnell Ergebnisse bringt Beleuchtung. Da kann man glaube ich 4 Wochen gut füllen mit. Und dann im nächsten Schuljahr ein Wahlfach wo man weiterbasteln kann.
Schon mal auf der Fhem Seite gewesen? Der Fhem Verein unterstützt wohl auch genau solche Projekte. Viel Spaß
Tolle Idee, aber ich verstehe nicht ganz den Ablauf.
Ihr bekommt das ganze Geld etc., auch vom Förderverein, um dem Hausmeister ein Smarthome System zu errichten? Also quasi eine win win Situation für die Kinder und den Hausmeister?
Wieviel hat der Hausmeister dir zugesteckt, damit seine Bude kostenlos mit Technik im Wert von1000 € ausgerüstet wird?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler