Sonderkündigungsrecht DSL

Hallo,

ohne eine verbindliche Rechtsberatung zu erwarten, könnt ihr ja vielleicht aus eigenen Erfahrungen berichten...
Nehmen wir an ich besitze bei Anbieter X einen Vertrag bis 01.01.2018, ziehe aber am 01.06.2016 in eine WG in der bereits Internet vorhanden ist. Wie sieht es dann mit der Möglichkeit den Vertrag zu kündigen aus?

Danke und Gruß!

24 Kommentare

http://www.mydealz.de/diverses/lebenshilfe-sonderkündigung-dsl-wegen-umzug-664603

Da du deinen DSL Vertrag am neuen Wohnort nicht benutzen kannst, da ja ein anderer Vertrag geschalten ist, dürfte dein Vertrag aufgelöst werden können.

Dies ist aber nur mein pers. Verständnis.

Du kannst dann mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende des Kalendermonats kündigen.

D.h. du musst den alten Anschluss in dieser Zeit noch zahlen, ohne ihn nutzen zu können.

Edit: Du musst aber genau schauen. Nur weil es in der WG schon "Internet" gibt heißt es nicht zwingend, dass du kündigen kannst. Hat die WG z.B. Internet über Kabel, dein Vertrag würde aber über die Telefondose laufen sieht es schlecht aus. Das gleiche gilt wenn mehrere Telefondosen vorhanden sind und dein Anbieter dann in der Wohnung den Anschluss schalten kann.

Und das ist auch der Fall, wenn ich an meinem neuen Standort beliefert werden könnte, aber bereits ein Vertrag vorhanden ist?

Redaktion

Nein, defintiv nicht so wie Ico schreibt. Wenn ein Anschluss in der neuen Wohnung möglich ist und die mögliche Geschwindigkeit auch nicht viel niedriger ist, hast du kein Sonderkündigungsrecht und musst bis zum Ende bezahlen, auch wenn du den Anschluss gar nicht aktivierst.
Dasselbe habe ich leider auch schon einmal durchmachen müssen. Da kannst du nichts machen, auch wenn es natürlich dennoch ratsam ist, Dich mit dem Kundenservice in Verbindung zu setzen.

che_che

Nein, defintiv nicht so wie Ico schreibt. Wenn ein Anschluss in der neuen Wohnung möglich ist und die mögliche Geschwindigkeit auch nicht viel niedriger ist, hast du kein Sonderkündigungsrecht und musst bis zum Ende bezahlen, auch wenn du den Anschluss gar nicht aktivierst. ...


Entweder verstehe ich dich gerade falsch oder du hast dich über den Tisch ziehen lassen.

Wenn in der Wohnung nur ein Anschluss verfügbar ist und der schon von einem anderen Anbieter belegt ist kannst du sehr wohl kündigen.

Redaktion

che_che

Nein, defintiv nicht so wie Ico schreibt. Wenn ein Anschluss in der neuen Wohnung möglich ist und die mögliche Geschwindigkeit auch nicht viel niedriger ist, hast du kein Sonderkündigungsrecht und musst bis zum Ende bezahlen, auch wenn du den Anschluss gar nicht aktivierst. ...


Nein, defintiv nicht, du hast in dem Fall kein Sonderkündigungsrecht, da du den Anschluss ja prinzipiell betreiben könntest, das ist alles, worauf es ankommt.

Ich hatte den gleichen Fall gehabt. Leider wurde mir damals gesagt, dass es nur beim Todesfall oder beim Umzug ins Ausland dieses Kündigungsrecht aktiviert werden könnte. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt meine Kündigung eingereicht, und musste ein halbes Jahr weiterzahlen obwohl ich mein Internets nicht benutzen konnte.

che_che

Nein, defintiv nicht so wie Ico schreibt. Wenn ein Anschluss in der neuen Wohnung möglich ist und die mögliche Geschwindigkeit auch nicht viel niedriger ist, hast du kein Sonderkündigungsrecht und musst bis zum Ende bezahlen, auch wenn du den Anschluss gar nicht aktivierst. ...



Ok hast Recht

Geht aber oft auf Kulanz wenn man z.B. mit dem Partner zusammenzieht.

besho_

Ok hast Recht Geht aber oft auf Kulanz wenn man z.B. mit dem Partner zusammenzieht.


Falls das gehen würde, wären Tür und Tor geöffnet für den Missbrauch. Dann schließe ich am neuen Standort als Neukunde einen günstigen Vertrag ab, teile dem alten Anbieter mit, dass ein Anschluss vorhanden sei, und schon bin ich raus aus dem Vertrag.

Ihr solltet euch vom Begriff "Sonderkündigung" verabschieden. Es gibt nur ordentliche und außerordentliche Kündigungen. Du wünschst dir eine außerordentliche Kündigung.

Anspruch auf die außerordentliche Kündigung wegen eines freiwilligen Umzugs hat man wohl nicht, da es eigenes Verschulden ist. Der Vertrag mit dem Provider wäre damit einzuhalten. Allerdings sind viele Unternehmen so kulant und lassen uns Kunden dann trotzdem aus dem Vertrag. Die Konditionen können dabei allerdings variieren. Frag mal deinen Anbieter, wie der dazu steht.

jetzteinandererNick

Ihr solltet euch vom Begriff "Sonderkündigung" verabschieden. Es gibt nur ordentliche und außerordentliche Kündigungen. Du wünschst dir eine außerordentliche Kündigung.



Sonderkündigung=außerordentliche Kündigung

TE wollte ja keine semantische Spitzfindigkeiten sondern eigene Erfahrungen hören:

Vodafone hat mich nach meinem Umzug vorzeitig aus dem VDSL-Vertrag entlassen (ca. 16 Monate gelaufen).
Dafür wurden mir keine Gebühren berechnet, da in der neuen Wohnung schon ein Vodafone-DSL-Vertrag läuft.
Nach Faxen der Unterlagen (Meldenachweis, Vertragsnummer des neuen Anschlusses) wurde der Vertrag zum Ende des Folgemonats beendet.

Der telef. Kundenservice erklärte mir allerdings auf Nachfrage, dass bei einem anderen DSL-Anbieter eine monatliche Ausgleichzahlung von ca. 60% des Originalbetrages bis zum Vertragsende fällig sei, und die vorzeitige Vertragsbeendigung durch Vodafone reiner Kulanz entspräche da der Umzug ja durch mich zu verantworten sei.

Ich frage mich wie blöd ein Unternehmen sein kann, seine Kunden ohne Kulanz aus dem Vertrag herauszulassen. Welcher Kunde geht zu diesem Unternehmen je zurück?

dann verzichte ich doch lieber auf einen Beitrag und frage den Kunden, ob man ein Gegenangebot zu bisher bestehenden machen kann, wenn man beim Partner einzieht. also echt unglaublich!

klikklak

Ich frage mich wie blöd ein Unternehmen sein kann, seine Kunden ohne Kulanz aus dem Vertrag herauszulassen. Welcher Kunde geht zu diesem Unternehmen je zurück? dann verzichte ich doch lieber auf einen Beitrag und frage den Kunden, ob man ein Gegenangebot zu bisher bestehenden machen kann, wenn man beim Partner einzieht. also echt unglaublich!


Ganz ehrlich. Die freuen sich, wenn die 18 Monate kein Inet dafür anbieten müssen und dafür Geld bekommen. Hab mal gehört die Anbieter ohne eigene Leitung zahlen 15-20€ an die Telekom.

klikklak

Ich frage mich wie blöd ein Unternehmen sein kann, seine Kunden ohne Kulanz aus dem Vertrag herauszulassen. Welcher Kunde geht zu diesem Unternehmen je zurück? dann verzichte ich doch lieber auf einen Beitrag und frage den Kunden, ob man ein Gegenangebot zu bisher bestehenden machen kann, wenn man beim Partner einzieht. also echt unglaublich!



klar freuen sie sich, aber die nächsten 20 Jahre erhalten diese Anbieter dann bei cleveren Kunden keinen Cent mehr, man muss halt drauf achten, dass es kein Tochterunternehmen ist. dann zahle ich lieber ein paar EUR mehr und stecke einem Assi-Unternehmen kein Geld mehr in den Rachen.

aber es steht ja jeden Tag ein neuer Dummer auf.


Könnte man, falls der Anbieter X weniger kulant ist, den Vertrag nicht auf jemanden umschreiben lassen?

Wenn "Anbieter X" = 1&1 und Wg Anbieter auch 1&1, kannst du sofort raus.
Wenn "Anbieter X" = 1&1 aber Wg Anbieter nicht, dann zahlst du nur 3 Monate "Strafe".

klikklak

klar freuen sie sich, aber die nächsten 20 Jahre erhalten diese Anbieter dann bei cleveren Kunden keinen Cent mehr, man muss halt drauf achten, dass es kein Tochterunternehmen ist. dann zahle ich lieber ein paar EUR mehr und stecke einem Assi-Unternehmen kein Geld mehr in den Rachen. aber es steht ja jeden Tag ein neuer Dummer auf.



Verstehe ich jetzt nicht so ganz. Für gewöhnlich gibt es 2 Sorten von Kunden. 1. "hauptsache günstig" 2. "Wenn der Service stimmt wechsel ich auch nicht"

Hat die WG nun also Telefone und der neue Bewohner Vodakom, hat Vodakom gar nix von einer Kulanzlösung. Warum sollte die WG ihren anbieter wechseln wenn sie zufrieden sind? Wenn beide beim selben Anbieter sind, ja dann gibt es meist Kulanz.

klikklak

klar freuen sie sich, aber die nächsten 20 Jahre erhalten diese Anbieter dann bei cleveren Kunden keinen Cent mehr, man muss halt drauf achten, dass es kein Tochterunternehmen ist. dann zahle ich lieber ein paar EUR mehr und stecke einem Assi-Unternehmen kein Geld mehr in den Rachen. aber es steht ja jeden Tag ein neuer Dummer auf.



Ich würde, für mich persönlich, nie wieder zu diesem Unternehmen zurückwechseln, weil sie mich als Kunden schlecht behandelt haben. Ich erwarte das man mir entgegenkommt, vielleicht könnte ich ja nach dem Ende des bestehenden Vertrages wieder zum alten Anbieter wechseln.
Da hat der Anbieter mehr von, als dass er sich den Kunden vergrault.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Keine Payback Punkte mehr auf Goldkauf bei eBay?33
    2. DVB-T2 Receiver811
    3. Suche Telekom DSL Angebot410
    4. Ein etwas anderer Deal...1724

    Weitere Diskussionen