Spotify: Abspielgerät für Kinder

24
eingestellt am 12. Dez 2019
Liebe Community,

ich bin nun schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Gerät, mit ich es meinem siebenjährigen Sohn ermöglichen kann, seine Lieblingsmusik und Hörspiele auf Spotify zu zu hören.

Es scheint vier Produktkategorien zu geben, die dafür in Frage kommen:

  • ein WLAN-fähiger MP3-Player mit Android
  • ein Mighty Vibe
  • ein iPod Touch (ab der 6. Generation)
  • ein Smartphone

Ich will dem Kleinen noch kein Smartphone in die Hände drücken, der iPod ist (auch gebraucht) zu teuer und ich finde das Konzept des Mighty Vibe nicht überzeugend (Abhängigkeit vom Smartphone der Eltern und schlechte Navigierbarkeit, weil kein Display vorhanden ist).

Habt ihr irgendeine Idee, was für ein Produkt für die erste Kategorie (WLAN-fähiges Gerät, auf dem man Spotify installieren kann) in Frage kommt?

Über jede Anregung freue ich mich.

Viele Grüße

cresh
Zusätzliche Info

Gruppen

24 Kommentare
Unbedingt portable oder nur für sein Kinderzimmer?
Jooki J1000 Lautsprecher für Kinder mit Spotify-Integration, steuerbar durch 5 mitgelieferte Figuren (microSD-Speicherkarten Unterstützung, 8 Std. Akkulaufzeit, Spritzwassergeschützt) Blau-Orange amazon.de/dp/…HJA
okolyta12.12.2019 11:38

Unbedingt portable oder nur für sein Kinderzimmer?


im Idealfall gern portable, damit er auch auf Reisen hören kann.
benjamin.helbig12.12.2019 11:34

Jooki J1000 Lautsprecher für Kinder mit Spotify-Integration, steuerbar …Jooki J1000 Lautsprecher für Kinder mit Spotify-Integration, steuerbar durch 5 mitgelieferte Figuren (microSD-Speicherkarten Unterstützung, 8 Std. Akkulaufzeit, Spritzwassergeschützt) Blau-Orange https://www.amazon.de/dp/B07FGG5H4X/ref=cm_sw_r_cp_api_i_3EH8DbWDDZHJA


Da dürfte der ipod billiger sein, oder?
benjamin.helbig12.12.2019 11:34

Jooki J1000 Lautsprecher für Kinder mit Spotify-Integration, steuerbar …Jooki J1000 Lautsprecher für Kinder mit Spotify-Integration, steuerbar durch 5 mitgelieferte Figuren (microSD-Speicherkarten Unterstützung, 8 Std. Akkulaufzeit, Spritzwassergeschützt) Blau-Orange https://www.amazon.de/dp/B07FGG5H4X/ref=cm_sw_r_cp_api_i_3EH8DbWDDZHJA


interessantes Gerät - finde ich nur etwas teuer. Und hier werden die Hörspiele von Spotify auf die Figuren geladen bzw. auch vom Smartphone aus via App konfiguriert?
cresh12.12.2019 11:41

im Idealfall gern portable, damit er auch auf Reisen hören kann.


Ok, warum dann kein Smartphone? Sperrst halt alles, bis auf Spotify und fertig ist die Laube. Nutze dafür Norton App Protect oder so ähnlich. Dann macht man noch einen Launcher mit großen Buttons und nur der Spotify App drauf. Dann kannst du später auch YouTube Kids usw freigeben.
okolyta12.12.2019 11:47

Ok, warum dann kein Smartphone? Sperrst halt alles, bis auf Spotify und …Ok, warum dann kein Smartphone? Sperrst halt alles, bis auf Spotify und fertig ist die Laube. Nutze dafür Norton App Protect oder so ähnlich. Dann macht man noch einen Launcher mit großen Buttons und nur der Spotify App drauf. Dann kannst du später auch YouTube Kids usw freigeben.


Wahrscheinlich ist das die einfachste und günstigste Lösung. Es ist etwas irrational, aber sträube ich mich noch davor, jetzt schon ein Smartphone in seinen Alltag zu integrieren. Ich gehe noch mal in mich
okolyta12.12.2019 11:47

Ok, warum dann kein Smartphone? Sperrst halt alles, bis auf Spotify und …Ok, warum dann kein Smartphone? Sperrst halt alles, bis auf Spotify und fertig ist die Laube. Nutze dafür Norton App Protect oder so ähnlich. Dann macht man noch einen Launcher mit großen Buttons und nur der Spotify App drauf. Dann kannst du später auch YouTube Kids usw freigeben.


Ich würde jetzt auch keine Neuanschaffung tätigen, sondern etwas im Haushalt bereits vorhandenes verwenden und je nach Kind absichern oder auf Vertrauen und stichprobenartige Kontrolle setzen.
Ob nun zB iPod Touch oder iPhone (ohne SIM). Ist doch das gleiche.
Smartphone wäre hier wohl die flexibelste Sache.

Oder ein günstiges Tablett.
Hat Amazon eigentlich mit WHD die Fire-Tab-Lager schon geräumt?

(übrigens ärgere ich mich auch darüber, die teuer der iPod selbst gebraucht noch ist. Suche hier auch noch, da der Akku unserer uralten Geräte schlapp macht...)
Bearbeitet von: "tomsan" 12. Dez 2019
Was ist mit Google Home, Alexa und wie sie alle heißen?
Lade dir ein Programm z. B. Recordify runter, lade ihm die Musik/Hörspiele runter und gib ihm einen oldschool MP3 Player mit 2 GB. Würde ich so machen wenn ich Kinder hätte.
Ein Echo Dot?
Bei Nutzung von Spotify Family keinen Echo Dot nehmen. Der kann nur leider nur 1 Account nutzen, Google Home Mini pro Gerät verschiedene.

Unterwegs nehmen wir ein iPad oder Smartphone von uns.
cresh12.12.2019 11:51

Wahrscheinlich ist das die einfachste und günstigste Lösung. Es ist etwas i …Wahrscheinlich ist das die einfachste und günstigste Lösung. Es ist etwas irrational, aber sträube ich mich noch davor, jetzt schon ein Smartphone in seinen Alltag zu integrieren. Ich gehe noch mal in mich



Es ist alles andere als irrational, einem Kind kein Smartphone zu geben. Das Gegenteil ist richtig. Das will nur niemand wahrhaben, weil es einfach usus ist, dass jeder ein Smartphone hat, der ein solches in Händen halten kann. Hier mal ein Beitrag dazu.

Um auf deine Diskussionsfrage zu antworten: Wenn kein portables Gerät benötigt wird könnte ein Echo Dot eine Alternative sein. Hierfür gibt es eine Spotify Anwendung. Die Bedienung des Echos ist grds. meiner Meinung nach kinderleicht - einfache Sprachbefehle, die auch ein Kind hinbekommen dürfte. Genannt sei freilich auch die Option, dass der Kleine den Dot als Wecker verwenden könnte und - entsprechende Hardware vorausgesetzt - den Dot auch verwenden könnte, um die Beleuchtung in seinem Zimmer zu steuern.
Was für ein Kind auch interessant ist: Man kann Alexa verschiedene Fragen stellen, die dann auch beantwortet werden, wie z. B. "Was ist 5 x 5?", "Wie macht ein Huhn?", "Was ist das größte Land der Erde?" etc.
Es gibt übrigens auch die Möglichkeit, den Stundenplan einzuspeisen und via Sprachbefehl abzurufen.
Eine Kindersicherung haben die Echo Geräte übrigens auch. So kann verhindert werden, dass der Kleine mal eben 20 kg Schoki auf Amazon bestellt.
Den Echo Dot hatten wir auch für unsere Jungs, aber da wird nur Quatsch mit gemacht weil dann Alexa alles mögliche gefragt wird oder irgendwelche Apres Ski Musik abgespielt werden soll, obwohl es vorher heißt, dass sie nur ein Hörbuch hören wollen. Und wenn Du Pech hast, wird über Alexa noch irgendetwas bestellt.

Ich finde im Moment die Variante des beschnittenen Smartphones noch am besten. Wir haben hier ein altes iPhone 4, was gehen würde, aber leider wird spotify auf dem iOS nicht mehr unterstützt.
Würde ebenfalls ein Smartphone nehmen und dann einen kleinen Bluetooth-Lautsprecher dazu, damit er nicht immer Kopfhörer aufhaben muss bzw. nur über den qualitativ eher nicht so dollen Smartphone Lautsprecher hören muss.

Nachteil ggü. Alexa und co: er kann halt durch alle Kategorien scrollen und sich sonstewas anhören. Bei Alexa muss er wissen, was er hören will.

Das Bestellen über Alexa kann man übrigens problemlos blocken.
Ich empfehle einen Echo dot meine Kinder sind 5 und 11 und jeder hat einen Echo dot im Zimmer. ich finde gut dass die Kinder immer Fragen stellen könnten und es wird nur die Musik abgespielt die die Kinder kennen oder die die Eltern einschalten. Wir haben nämlich überall Amazon Music Unlimited Family Und zu den Schlafenszeiten von abends bis morgens ist der dot vom WLAN abgemeldet automatisch in der Fritz-box.
juergen9212.12.2019 12:26

Es ist alles andere als irrational, einem Kind kein Smartphone zu geben. …Es ist alles andere als irrational, einem Kind kein Smartphone zu geben. Das Gegenteil ist richtig. Das will nur niemand wahrhaben, weil es einfach usus ist, dass jeder ein Smartphone hat, der ein solches in Händen halten kann. Hier mal ein Beitrag dazu.Um auf deine Diskussionsfrage zu antworten: Wenn kein portables Gerät benötigt wird könnte ein Echo Dot eine Alternative sein. Hierfür gibt es eine Spotify Anwendung. Die Bedienung des Echos ist grds. meiner Meinung nach kinderleicht - einfache Sprachbefehle, die auch ein Kind hinbekommen dürfte. Genannt sei freilich auch die Option, dass der Kleine den Dot als Wecker verwenden könnte und - entsprechende Hardware vorausgesetzt - den Dot auch verwenden könnte, um die Beleuchtung in seinem Zimmer zu steuern.Was für ein Kind auch interessant ist: Man kann Alexa verschiedene Fragen stellen, die dann auch beantwortet werden, wie z. B. "Was ist 5 x 5?", "Wie macht ein Huhn?", "Was ist das größte Land der Erde?" etc.Es gibt übrigens auch die Möglichkeit, den Stundenplan einzuspeisen und via Sprachbefehl abzurufen.Eine Kindersicherung haben die Echo Geräte übrigens auch. So kann verhindert werden, dass der Kleine mal eben 20 kg Schoki auf Amazon bestellt.



Es ist egal, ob du ein Smartphone nimmst, oder eines der anderen digitalen Digits die hier im Thread genannt werden. Die Art des Konsums ist entscheidend... und wenn du schon als Erwachsener stundenlang dein Smartphone in der Hand hast, dann brauchst du deinen Kindern auch nix vorpredigen... und ohne Handy etc. gehts heute halt nicht. Deshalb ist die Art der Nutzung entscheidend... und mal ehrlich, wenn Kinder mit ner Hohlbirne wie "Alexa" quatschen ist das auch nicht so prall... die KI ist aktuell noch so dumm... Kinder sollen lernen zu denken und nicht alles über Maschinen regeln... früher sind Kinder zu ihren Eltern gekommen und die haben es ihnen erklärt. Ich seh schon Kinder in der Schule, die im Unterricht "Alexa was ist 5x5 rufen"
Dodgerone12.12.2019 16:42

Es ist egal, ob du ein Smartphone nimmst, oder eines der anderen digitalen …Es ist egal, ob du ein Smartphone nimmst, oder eines der anderen digitalen Digits die hier im Thread genannt werden. Die Art des Konsums ist entscheidend... und wenn du schon als Erwachsener stundenlang dein Smartphone in der Hand hast, dann brauchst du deinen Kindern auch nix vorpredigen... und ohne Handy etc. gehts heute halt nicht. Deshalb ist die Art der Nutzung entscheidend... und mal ehrlich, wenn Kinder mit ner Hohlbirne wie "Alexa" quatschen ist das auch nicht so prall... die KI ist aktuell noch so dumm... Kinder sollen lernen zu denken und nicht alles über Maschinen regeln... früher sind Kinder zu ihren Eltern gekommen und die haben es ihnen erklärt. Ich seh schon Kinder in der Schule, die im Unterricht "Alexa was ist 5x5 rufen"


Es macht sehr wohl einen großen Unterschied, ob ein Erwachsener oder ein Kind stundenlang mit einem Smartphone hantiert - voll entwickeltes Gehirn vs. noch in der Entwicklung befindliches. Da ist die Art des Konsums schnurzpiepe. Ich verweise noch einmal auf den von mir verlinkten Beitrag.

Alexa im Unterricht!?! Abwarten, das kommt noch.

Bei meinem Hinweis auf die Echo-Geräte ging es mir darum, eine weitere Alternative zu nennen, welche sich für den Einsatzzweck eignet.
Bearbeitet von: "juergen92" 13. Dez 2019
juergen9213.12.2019 00:13

Es macht sehr wohl einen großen Unterschied, ob ein Erwachsener oder ein …Es macht sehr wohl einen großen Unterschied, ob ein Erwachsener oder ein Kind stundenlang mit einem Smartphone hantiert - voll entwickeltes Gehirn vs. noch in der Entwicklung befindliches. Da ist die Art des Konsums schnurzpiepe. Ich verweise noch einmal auf den von mir verlinkten Beitrag.Alexa im Unterricht!?! Abwarten, das kommt noch. Bei meinem Hinweis auf die Echo-Geräte ging es mir darum, eine weitere Alternative zu nennen, welche sich für den Einsatzzweck eignet.


Lies mal meinen Beitrag richtig... ich ging nicht auf die Gehirnentwicklung ein, sondern auf die Vorbildfunktion. Saufende Kinder hatten oft saufende Eltern... etc. Mehr hab ich nicht gesagt. KI ist trotzdem aktuell noch Schrott.
Dodgerone13.12.2019 08:38

Saufende Kinder hatten oft saufende Eltern... etc.


Da tust Du aber vielen Kindern Unrecht, deren Eltern Trinker waren und die nicht dem Alkohol verfallen.

Ich glaube so pauschal kann man das nicht sagen, auch wenn wir Eltern mit unserem Verhalten Vorbilder sind.
Unglaublich, was manche hier für einen moralapostelischen Quark schreiben.
Dosierung ist wichtig. Nicht pauschale Dämonisierung. Sowas ist nie gut...

Aber generell eigen sich Siri, Alexa, OK Google und wie die alle heissen NICHT für Sprachsteuerung bei Hörbücher. So bekommt man keine bestimmt Folge einer Serie oder anderes Hörbuch gestartet.

(Musik und Playlists sind da was anderes. Das klappt recht gut)
juergen9212.12.2019 12:26

Es ist alles andere als irrational, einem Kind kein Smartphone zu geben. …Es ist alles andere als irrational, einem Kind kein Smartphone zu geben. Das Gegenteil ist richtig. Das will nur niemand wahrhaben, weil es einfach usus ist, dass jeder ein Smartphone hat, der ein solches in Händen halten kann. Hier mal ein Beitrag dazu.Um auf deine Diskussionsfrage zu antworten: Wenn kein portables Gerät benötigt wird könnte ein Echo Dot eine Alternative sein. Hierfür gibt es eine Spotify Anwendung. Die Bedienung des Echos ist grds. meiner Meinung nach kinderleicht - einfache Sprachbefehle, die auch ein Kind hinbekommen dürfte. Genannt sei freilich auch die Option, dass der Kleine den Dot als Wecker verwenden könnte und - entsprechende Hardware vorausgesetzt - den Dot auch verwenden könnte, um die Beleuchtung in seinem Zimmer zu steuern.Was für ein Kind auch interessant ist: Man kann Alexa verschiedene Fragen stellen, die dann auch beantwortet werden, wie z. B. "Was ist 5 x 5?", "Wie macht ein Huhn?", "Was ist das größte Land der Erde?" etc.Es gibt übrigens auch die Möglichkeit, den Stundenplan einzuspeisen und via Sprachbefehl abzurufen.Eine Kindersicherung haben die Echo Geräte übrigens auch. So kann verhindert werden, dass der Kleine mal eben 20 kg Schoki auf Amazon bestellt.


Sehr interessant. wird wohl die zukunft werde. wenn das erse wort dann nicht mama ist sondern alexa mach das licht aus
tomsan13.12.2019 09:47

Unglaublich, was manche hier für einen moralapostelischen Quark schreiben. …Unglaublich, was manche hier für einen moralapostelischen Quark schreiben. Dosierung ist wichtig. Nicht pauschale Dämonisierung. Sowas ist nie gut...Aber generell eigen sich Siri, Alexa, OK Google und wie die alle heissen NICHT für Sprachsteuerung bei Hörbücher. So bekommt man keine bestimmt Folge einer Serie oder anderes Hörbuch gestartet.(Musik und Playlists sind da was anderes. Das klappt recht gut)


Das kann ich so nicht ganz stehen lassen. über Alexa kann mein 5 jähriger oder mein Elfjähriger schon ganz genau die Conny oder drei Fragezeichen folgen ansagen die Sie hören wollen und die wird dann auch abgespielt.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler